Ein Rückblick ins Lahnstein von 1972. (Foto: Stadtarchiv Lahnstein)

Das war Lahnstein vor 50 Jahren

in Lahnstein

LAHNSTEIN Ein Blick zurück ins Jahr 1972: Willi Brand war Kanzler, Helmut Kohl Ministerpräsident von Rheinland-Pfalz, Hanns Krämer Landrat des Rhein-Lahn-Kreises und Rolf Weiler Oberbürgermeister von Lahnstein mit damals 21.853 Einwohnern und der Postleitzahl 5420.

Anzeige

Ober- und Niederlahnstein waren seit gut zwei Jahren vereint und auf der Anhöhe entstand mit „Lahnstein auf der Höhe“ ein komplett neuer Stadtteil. Ende 1971 wurde der Tenniscenter Rhein-Lahn eröffnet, das Hotel mit Wandelhalle und Kurthermen befanden sich noch im Bau, ebenso die Terrassenwohnhäuser, der Wohnpark und vieles mehr. In der Innenstadt befand sich die Stadthalle im Rohbau.

Anzeige

Noch war von dem bunten Teppich von Prof. Otto Hajek, für dessen künstlerische Ausgestaltung sich der Stadtrat mehrheitlich entschieden hatte, nichts zu sehen. Die Karnevalssitzungen fanden noch im Nassauer Hof und im Festzelt statt. Regiert wurde Lahnsteins Narrenschar von Prinz Winfried I. vom Teppichboden-Zentrum und Lahno-Rhenania Hildegard II., zur Lehner Kirmes entsprang Lahn-Nixe Ingeborg I. (Mross) aus den Fluten der Lahn.

Anzeige

Über die Lokalpolitik informieren konnten sich die Lahnsteiner in der Rhein-Zeitung, im monatlich erscheinenden Rhein-Lahn-Kurier von Wolfgang Hopstein und im „Lahnsteiner Leben“, das Dr. Fritz Nohr als Anzeigenblatt herausbrachte.

Das Oberlahnsteiner Gymnasium zog 1971 ins neue Schulzentrum, wo auch die Realschule gegründet wurde. Ins ehemalige Gymnasium zogen die Förderschüler. Das Johannesgymnasium in Trägerschaft der Arnsteiner Patres stand nur für Jungen offen. Die Mädchen und Jungen der Grundschule besuchten Goethe- und Schillerschule sowie die Schule an der Erzbachstraße, wobei die Schillerschule noch Grund- und Hauptschule war und aus Platzgründen auch den Schulbau an der Bergstraße mitnutzte.

Oberlahnsteins Hauptschule war die Kaiser-Wilhelm-Schule. Kindergärten gab es jeweils zwei in Ober- und Niederlahnstein, jeweils in evangelischer und katholischer Trägerschaft, die für alle über Dreijährigen offenstanden.

Für ein eigenes Jugendzentrum musste die Jugend erst noch demonstrieren. Immerhin gründete ein Jugendpfarrer den „Einmal anders Club“ im alten Niederlahnsteiner Gemeindehaus, eine erste Alternative gegenüber dem herkömmlichen Freizeitangebot für Jugendliche in Lahnstein. Ein Jugendheim in Friedrichssegen befand sich im Bau, auch ein eigener Kindergarten für Friedland.

In der Deines-Bruchmüller-Kaserne dienten Pioniere und Panzerartillerieristen, in der Didierstraße war das Wehrbereichsverpflegungsamt der Bundeswehr untergebracht.

Die B 42 verlief noch über Adolfstraße, Brückenstraße und Bahnhofstraße. Bis zur Eröffnung der Umgehungsstraße sollten noch weitere sieben Jahre vergehen. In der Innenstadt konnte an elf Tankstellen getankt werden. Die Kraftfahrzeugzulassungsstelle meldete einen Anstieg von 271 Fahrzeugen auf 5267. Zum Vergleich: Heute sind mit über 11.800 mehr als doppelt so viele KFZ in Lahnstein registriert, obwohl die Einwohnerzahl mit 18.500 unter der von vor 50 Jahren liegt.

Neue Baugebiete wurden auf dem Martinsberg und in der Kleinen Hohl erschlossen. Weitergeführt wurden die Altstadtsanierungen in Oberlahnstein und Niederlahnstein, denen zahlreiche Altbauten zum Opfer fielen. In der Verwaltung begann die Rationalisierung durch Umstellung des gesamten Steuer- und Abgabenwesens auf die elektronische Datenverarbeitung (EDV).

Die Arbeitswelt war geprägt durch die großen Arbeitgeber Drahtwerk C. S. Schmidt, Farbwerke Schroeder & Stadelmann auf Hohenrhein mit der Kunststoffabteilung Schroeder & Stadelmann Plastic in Niederlahnstein, Papierfabrik Feldmühle, Maschinenfabrik Otto Kaiser, Kunststoffwerk Philippine und das Chemieunternehmen Zschimmer & Schwarz sowie zahlreiche klein- und mittelständische Betriebe, darunter 15 Metzgereien und 19 Bäckereien im gesamten Stadtgebiet.

Das Lahnsteiner Adressbuch nennt 16 Hotels und 74 Gaststätten. Außer in Lahnsteins erstem Supermarkt in der Südallee (GROKA) konnten die Lahnsteiner in 25 Lebensmittelläden einkaufen. Zusätzlich gab es fünf Milchgeschäfte und vier Obst- und Gemüseläden sowie zwei Trinkhallen.

Es gab außer dem „“Turm-Theater“ das Kino Capitol in der Hochstraße sowie die Wintergarten-Lichtspiele in der Bahnhofstraße. Im Sommer lockte das Freibad auf die Anhöhe, die Planungen für das Hallenbad liefen.

Im Fußball waren Ober- und Niederlahnstein noch Gegner. Immerhin beendeten beide Mannschaften die Spielrunde 1971/72 in der Rheinlandliga mit dem 4. (SC 09 Oberlahnstein) und 5. Tabellenplatz (SV 1911 Niederlahnstein).

An größeren Veranstaltungen sind das Heimatfest auf dem Salhofplatz, die Burgspiele Lahneck (Shakespieres „Komödie der Irrungen“ mit Intendant Hans Buehl), Rhein in Flammen, das Schützenfest, die Lehner Kirmes und die Oberlahnsteiner Kirmes zu nennen. Der Verkehrsverein Oberlahnstein organisierte zudem den Internationalen Lahneck-Volkslauf und der Niederlahnsteiner Verkehrsverein einen großen Tanz- und Unterhaltungsabend mit Weihnachtslotterie.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*

Neueste von der Lahnstein

Gehe zu Start
×

Hallo.

Klicke auf den Button um uns eine WhatsApp Nachricht zu senden oder sende uns eine Mail an redaktion@ben-kurier.de

× Whats App zum BEN Kurier