Stehend gratulierten die Gottesdienstbesucher ihrem scheidenden Gemeindepfarrer Detlef Wienecke, nachdem ihn Propst Dr. Klaus-Volker Schütz (links) für den Ruhestand entpflichtet hatte.

„Feierabend!“ für Pfarrer Detlef Wienecke – Herzlicher Abschied in Lahnstein

in Allgemein

LAHNSTEIN Mit einem Gottesdienst in der evangelischen Kirche von Lahnstein ist Pfarrer Detlef Wienecke in den Ruhestand verabschiedet worden. „Leider ist ein Gast unter uns, den wir nicht gern sehen“, sagte Horst Unkelbach, Vorsitzender des Kirchenvorstands der evangelischen Kirchengemeinde Oberlahnstein in seiner Begrüßung im Gotteshaus in der Nordallee; Corona lasse die Feier kleiner ausfallen wie gewünscht.

Anzeige

Der Abschied sei ein Ausrufezeichen, sagte der Propst für Rheinhessen und das Nassauer Land Dr. Klaus-Volker Schütz und meinte jenes hinter dem Wort „Feierabend!“. „Es ist auch ein Glück, dass man aufhören kann“, erklärte der Vertreter der Kirchenleitung, als er Wieneckes theologische Laufbahn von 1987 bis zum Ruhestand noch einmal Revue passieren ließ. Seine Abschiedsworte hatte Schütz unter den biblischen Vers „Ein jegliches hat seine Zeit“ gestellt.

Anzeige

Der Auszug aus dem Pfarrhaus sei zwar sicher ein Einschnitt, der nicht leicht falle, aber geistlich gesehen liege für Christen „die Heimat immer vor uns und kommt erst noch“. Loslassen und die Befreiung von der Pflicht bedeute für den 63-jährigen Gemeindepfarrer ja auch, dass jetzt „die Freiheit zur Kür bleibt“, sagte Schütz, bevor er Wienecke vom aktiven Dienst entpflichtete und ihn für seinen weiteren Lebensweg segnete.

Anzeige

Der künftige Pfarrer i. R. (im Ruhestand) hatte zuvor in seiner Predigt auf das Wort vom Kreuz als Grundlage des Glaubens hingewiesen. Was „Weise“ und menschlicher Verstand eher als Torheit begreifen, sei die Kraftquelle für den Glauben. Die Welt brauche zwar die Weisheit der Wissenschaft, wie Corona gerade zeige, Gottes Maßstab aber stelle alle menschlichen Maßstäbe in Frage. „Seine Stärke zeigt er am Kreuz. Seine Kraft endet nicht an unseren Vorstellungen und Kräften“, so Wienecke.

Aufgrund der Corona-Pandemie gab es keinen Gemeindegesang, dafür sang der ökumenische Kirchenchor unter Leitung von Renate Karbach wunderschön feierliche und flotte Choräle sowie einen irischen Segensgruß, mittendrin der scheidende Gemeindepfarrer, der dem Singen auch im Ruhestand treu bleiben will. Seine Ehefrau Gudrun Wienecke brillierte einmal mehr begleitend oder solo an der Orgel. Mitglieder des Kirchenvorstands übernahmen Teile der Liturgie.

In Grußworten kamen auch gedichtete Verse zu Gehör. So erinnerte Horst Unkelbach an markante Ereignisse in Politik und Sport, die in Deutschland und aller Welt die Schlagzeilen des Jahres 2001 bestimmten und zu denen auch Wieneckes Amtsantritt in Oberlahnstein zählten. Der Vorsitzende blickte in Reimen auf das 20-jährige Engagement des Pfarrers zurück, der für die Gemeinde nicht nur beim Gottesdienst „mit fliegendem Talar von der Empore bis zum Altar“ im Einsatz war.

Herzlicher Abschied in Lahnstein – Propst Schütz segnet Theologen für den Ruhestand

Lahnsteins Oberbürgermeister „Labontes Peter“ tat’s ihm nach mit Gereimtem aus der eigenen Feder und sagte: Er hat es gut gemacht, das weiß hier jeder.“ Der Stadtchef erinnerte an bereichernde Begegnungen und an Wieneckes freundliche, höfliche, zuvorkommende und hilfreiche Art. „Sie waren immer da, wenn sie gebraucht wurden.“ Labonte dankte für die Zusammenarbeit gerade im Bereich der Kindertagesstätten sowie für andere Angebote von jung bis alt in der Stadt, für die sich Wienecke eingesetzt habe sowie für die Ökumene.

Patrick Becker würdigte im Namen des evangelischen Dekanats Nassauer Land Wieneckes Engagement, der viele Jahre im Synodalvorstand des ehemaligen Dekanats Nassau aktiv war sowie im Vorstand der Regionalverwaltung. Klugheit und Wissen in Sachen Verwaltung und Kirchenrecht seien dort sehr hilfreich gewesen  Zudem lobte er dessen Verlässlichkeit, Vakanz-Vertretungen zu übernehmen. Ans ökumenische Miteinander erinnerte Bezirksdekan Pfarrer Armin Sturm im Namen der katholischen Pfarrgemeinde St. Martin und freute sich über Wieneckes Verbleib im ökumenischen Chor: „So ist die Stimme auch in unserer katholischen Kirche garantiert“.

Wieneckes vorletzte Amtshandlung vor dem Segen galt Gabriele Kunz, der er für ihre langjährige Arbeit im Pfarrbüro  dankte. Gemeindeglieder und Vertreter von Gemeindegruppen nutzten im Anschluss die Gelegenheit, dem scheidenden Pfarrer zu danken und ihm für die Zukunft Gottes Segen im Ruhestand zu wünschen.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*

Neueste von der Allgemein

Anders als die Anderen

KOBLENZ Das Institut für Sexualwissenschaft, 1919 von Dr. Magnus Hirschfeld gegründet, war…

Gehe zu Start
×

Hallo.

Klicke auf den Button um uns eine WhatsApp Nachricht zu senden oder sende uns eine Mail an redaktion@ben-kurier.de

× Whats App zum BEN Kurier