Flutopfer findet neue Heimat in Bad Ems - Eine bewegende Geschichte (Foto: Rolf Kranz, Creative Commons 4.0)

Flutopfer findet neue Heimat in Bad Ems – Eine bewegende Geschichte

in VG Bad Ems-Nassau

BAD EMS Eine bewegende Geschichte. Wir allen kennen die dramatischen Bilder aus Bad Neuenahr oder Schuld. Vielerorts sieht es aus wie nach einem Bombenhagel im zweiten Weltkrieg. Doch auch die Stadt Mayen blieb nicht verschont. Dort trat die Nette über die Ufer und überschwemmte große Teile der Innenstadt.

Anzeige

„Jetzt ist es soweit. Das Wasser steht am Haus. Gleich kommt es herein“, rief die ältere Dame panisch bevor die Leitung zusammenbrach.

Besonders hart traf  es eine 73-jährige Rentnerin in der Eifelstadt. Verängstigt sah sie aus ihrer gemieteten Erdgeschosswohnung die Fluten kommen. Sie sprach mit ihrer langjährigen Freundin am Handy. „Das Wasser kommt immer näher. Nur noch zwei Meter, dann hat es auch unser Haus erreicht“, soll sie zu ihrer Freundin gesagt haben.

Anzeige

Diese bekam per Telefon genau mit was geschah. Lange ging das Gespräch und das sollte ein fataler Fehler gewesen sein. Denn urplötzlich war der Strom weg und der Handy Akku neigte sich dem Ende zu. „Jetzt ist es soweit. Das Wasser steht am Haus. Gleich kommt es herein“, rief die ältere Dame noch in Panik bevor die Leitung zusammenbrach. Dann war Stille.

Anzeige

Ich zog wortwörtlich meine Hose aus und bin in Unterhosen hüfttief im Wasser versunken

Die Freundin reagierte sofort und rief den Sohn der 73-jährigen an. Dieser setzte sich von Bonn aus direkt ins Auto um seine Mutter aus der brenzligen Situation zu befreien. Doch das war gar nicht so einfach. “Von Bonn aus fahre ich normalerweise höchstens 45 Minuten bis Mayen. Diesmal dauerte die Tour über 2,5 Stunden“, schilderte Daniel dem BEN Kurier.

Die Autobahn war dicht. Die Remagener Brücke gesperrt. Ich musste über die Dörfer fahren aber auch da war kaum noch ein Durchkommen möglich. So etwas habe ich noch nie erlebt. Nur mit viel Glück kam ich überhaupt in Mayen an. Und in der ganzen Zeit hatte ich im Kopf, dass etwas mit meiner Mutter sein könnte.“

Als der Bonner endlich Mayen erreichte, traute er seinen Augen nicht. Eine komplett überfluteter Stadtteil. „Ich zog wortwörtlich meine Hose aus und bin in Unterhosen, hüfttief im Wasser versunken. So watete ich durch die Strömung, zur Wohnung meiner Mutter.“

Als er das Haus erreichte, klopfte er am Schlafzimmerfenster. Irgendwann reagierte seine Mutter und öffnete die Luke. Erleichterung, Adrenalin und Panik in einem.

“Das Leben hat uns viel Gutes geschenkt. Jetzt möchten wir etwas zurückgeben.” Familie Abt, Bad Ems

Der Sohn stemmte sich das Fenster hoch und betrat die Wohnung. Knietief stand seine Mutter im Wasser. Die Fluten zerstörten alles, was der 73-jährigen einmal wichtig gewesen war. „Es ging so wahnsinnig schnell. Das Wasser kam plötzlich. Nicht langsam. Alles was ich hatte, ist kaputt“, spricht die Mutter mit tränenerstickter Stimme.

Sämtliche Erinnerungen schwammen in den Fluten der Nette. Fotos und Erinnerungstücke waren weg. Über zweieinhalb Stunden verharrte die 73-jährige in Schockstarre in den Wasserfluten. Unfähig zu reagieren. Das Haus verlassen? Das war unmöglich. Alleine wäre sie in den Fluten machtlos gewesen.

Der Sohn packte wenige Habseligkeiten zusammen und verließ mit der Mutter über den Hinterausgang das Gebäude. Zunächst fuhren sie in seine kleine Wohnung nach Bonn.

Durch eine Zufall erfuhren sie, dass der ehemalige Stadtbürgermeister und Regisseur aus Bad Ems, Berny Abt, eine Ferienwohnung für die Flutopfer zur Verfügung stellen wollte. Schnell war der Kontakt gemacht und alles verlief völlig unbürokratisch.

Das Leben hat uns viel Gutes geschenkt“, teilte Berny Abt dem BEN Kurier mit. „Meine Frau und ich möchten den Menschen etwas zurückgeben.“ Und genauso kam es auch. Kurzerhand fuhr die 73-jährige mit ihrem Sohn in die Kurstadt. Dort trafen sie sich mit dem ehemaligen Stadtbürgermeister. Und dann ging alles ganz schnell. Die 73-jährige verliebte sich auf Anhieb in die angebotene Ferienwohnung und dufte sofort bleiben. Und die Miete? Davon ist keine Rede. „Wenn sie etwas Wasser und Strom bezahlt, passt das schon. Ums Geld geht es doch gar nicht,“ führt Berny Abt aus.

Ferienwohnung mit Familienanschluss

Der ehemalige Stadtbürgermeister überlegte lange, ob wir diese Geschichte überhaupt schreiben dürfen. Als ehemaliges Oberhaupt der Stadt Bad Ems war er bekannt für seine unkonventionellen Ideen. Nicht alles ist ihm gelungen aber sehr vieles. Seine Devise: Etwas ausprobieren und nicht im Stillstand verharren.

So auch jetzt. Einfach mal etwas tun. Für die traumatisierte 73-jährige ein absoluter Glücksfall denn sie erhielt viel mehr wie nur ein Dach über den Kopf. Eine Ferienwohnung mit Familienanschluss.  Selbst die nötigen Lebensmitteleinkäufe erledigen die Abts mit der älteren Dame gemeinsam. Durch die schnelle Hilfsbereitschaft und liebevollen Betreuung, kehrte wieder ein wenig Normalität in das Leben der Rentnerin ein. Die Aussichten sind nicht einfach.

Mehr wie drei Monate wird es dauern, bis die Wohnung in Mayen wieder bewohnbar sein wird. Kein Geld der Versicherungen können der Frau ihre persönlichen Erinnerungen zurückgeben. Diese sind für immer verloren. Und somit ist es ein Trost, dass es eine unglaubliche Welle der Hilfsbereitschaft gibt, wie sich in diesem Fall gezeigt hat.

Und wer weiß, vielleicht verliebt sich die Rentnerin in die schöne Kurstadt und wird neue Bürgerin in Bad Ems. Der BEN Kurier sagt „Danke“ für dieses tolle Engagement.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*

Neueste von der VG Bad Ems-Nassau

Gehe zu Start
×

Hallo.

Klicke auf den Button um uns eine WhatsApp Nachricht zu senden oder sende uns eine Mail an redaktion@ben-kurier.de

× Whats App zum BEN Kurier