Berny Abt

650,00 EUR Spendenerlös aus Bad Emser Benefizkonzert ans Tierheim Remagen übergeben

in VG Bad Ems-Nassau
Christina und Berny Abt übergaben 650,00 EUR Spendenerlös aus Benefizkonzert ans Tierheim Remagen (Foto von links: Christina Abt, Berny Abt, Claus-Pter Krah vom Tierheim Remagen)

BAD EMS Freudig konnte Berny Abt, Area 51 Entertainment , der Initiator des kleinen Festivals, welches am 08. 10.21 in Bad Ems stattfand, den Geldbetrag von 650,00 Euro an den 1. Vorsitzenden Herrn Hans-Peter Krahl, vom Tierheim Remagen übergeben.

Die Summe ist das Ergebnis des Benefizkonzertes das an der unteren Malbergstation veranstaltet wurde. Das Geld kam durch die Spendenbereitschaft der Besucher des kleinen Festivals, durch Privatpersonen, durch den ehrenamtlichen Einsatz von Jan Pfefferkorn (Lictora), Herrn Endler, dem Malbergverein und den vielen regionalen Bands, die ohne Gage gespielt hatten, zustande. Weiterlesen

Great Spa Towns of Europe – Stadtbürgermeister und Stadtarchivar nahmen Urkunde entgegen

in VG Bad Ems-Nassau
Die (Ober-)Bürgermeister/innen der Great Spa Towns erhalten auf der Bühne eine Ausfertigung der Anerkennungsurkunde des gemeinsamen Welterbes (Foto: Stadt Bad Ems)

BAD EMS Am ersten Oktoberwochenende stand für eine kleine Abordnung der Stadt Bad Ems eine etwa 550 km lange Autoreise auf dem Programm.  Freitags ging es in die weltberühmte tschechische Kurstadt Karlovy Vary – zu Deutsch „Karlsbad” – um an der nächsten Bürgermeisterlenkungsgruppe der Great Spa Towns of Europe teilzunehmen. 

Im Rahmen dieses Treffens der etablierten Arbeitsgruppe aller “Great Spa-Bürgermeister”, wurden in einem feierlichen Abendprogramm im Kurtheater die Urkunden vom ehemaligen Oberbürgermeister von Karlsbad und heutigem Landrat der Region Petr Kulhanek übergeben. Neben tänzerisch akrobatischen sowie musikalischen Darbietungen, hielten verantwortliche Mitarbeiter/innen des tschechischen Ministeriums Reden und skizzierten den Weg der Bewerbung. So kam es nicht von ungefähr, dass Landrat Kulhanek heute die Urkunden übergab.  Weiterlesen

Gelungenes Open-Air Festival in Bad Ems zu Gunsten der Tierheime im Ahrtal

in VG Bad Ems-Nassau
Berny Abt (Mitte) rief und die bekannten regionalen Größen ließen sich nicht zweimal bitten. (Foto: TP-T mit Berny Abt)

BAD EMS Unvergessen sind die schrecklichen Bilder der Flutkatastrophe im Ahrtal. Eine unglaubliche Welle der Hilfsbereitschaft linderte die Not der Menschen in der Region. Doch was ist eigentlich mit den Tieren? Diese Frage stellte sich auch der ehemalige Bad Emser Stadtbürgermeister und Geschäftsführer der Area 51 Entertainment GmbH, Berny Abt.

Die Menschen spendeten zu Recht für die Opfer der betroffenen Regionen doch dabei gerieten die Tierheime, mit den Schwächsten der Gesellschaft, ins Hintertreffen. Diese sind vielfach auf private finanzielle Unterstützung angewiesen. Und somit organsierte Berny Abt, mit Unterstützung des Bad Emser Musikvereins, kurzerhand ein Musikfestival auf dem Gelände der unteren Malbergbahn in Bad Ems. Und das Beste: “Eintritt frei.”

Den Auftakt gestaltete der Sänger Axel Ketterer – Gefühlvolle Klänge des stimmgewaltigen Künstlers aus Bad Ems

 Er selber nannte es ein “Mini Open Air”, doch so klein war es keineswegs. So einige regionale musikalische Schwergewichte gaben sich die Klinke in die Hand und erhitzten die Stimmung der zahlreichen Zuschauer bis auf den Siedepunkt. Den Auftakt gestaltete der bekennende Beatles Fan Axel Ketterer. Mit seiner markanten und eindrucksvollen Stimme, setzte er die ersten gefühlvollen Akzente des Abends.

Doctor´s Blues rockte das Festivalgelände

Wem da noch nicht warm ums Herz geworden ist, der durfte sich auf Doctor´s  Blues freuen. Wie wäre es mit besten Punk Rock? Dafür waren die glorreichen Jungs von TPT zuständig. 588 Tage mussten coronabedingt vergehen bevor die Bad Emser Kultband wieder rocken durfte. Und deren Freude auf der Bühne sprühte auf das begeisterte Publikum über. Neben eigenen Songs spielte die Band auch einige Klassiker der Ärzte und Toten Hosen.

Sie waren für die Technik zuständig: Jan Pfefferkorn (der auch gleichzeitig Drummer von PROMPT war) und Achim Weiler. Die Umsetzung der Licht- und Lasertechnik übernahm Markus Wildenhain (nicht auf dem Foto).

PROMPT legte prompt nach. Die junge Kurstädter Formation, mit neuer Leadsängerin, nahm die Stimmung mit und animierte die Zuhörer zum chorartigen Mitgesang zu Titeln wie Zombie von den Cranberries oder auch Verdamp lang her von BAP.

Die Bad Emser Kultband TP-T ließ es richtig krachen

Ein musikalischer Wunderabend der noch lange nicht zu Ende war. Von Rock zu Schlager – Geht das? Klar. Dieser Spagat gelang dem Essener Musiker Frank Hill. Und genau jener ist kein Unbekannter in der Schlagerszene.

So einige bekannte Songs von Wolfgang Petry stammen aus der Feder des Sängers aus der Ruhrmetropole. Kurzerhand mutierte die Openair Fläche zur Disco Fox Arena wo so einige enthusiastische Paare das Tanzbein schwingen ließen. Neben seiner gelungenen Interpretation von “Bronze, Silber und Gold” gab der Künstler auch seine eigenen Songs zum Besten.

PROMPT animierte die Zuschauer zum Mitsingen bei Klassikern wie Zombie oder auch Verdamp lang her von BAP

Doch damit war noch lange nicht genug. Zum Abschluss des  sechsstündigen Konzerts, trat eine Formation an die es so noch nie gegeben hatte. Uli (Bass) und Erhard von Walk the Line, Wim (Gitarre) von Beast of Bourbon und Jan Pefferkorn (Drums) von Prompt. Und da durften die Zuschauer einer stimmgewaltigen Formation lauschen die ihresgleichen suchte. Dazu noch Gitarrenklänge welche beim Verschließen der Augen, Eric Clapton auf der Bühne vermuten ließ. Dabei zeigte der Drummer Jan Pfefferkorn ein Novum denn er war in dreifacher Funktion auf dem Festival vertreten gewesen.

Frank Hill überzeugte mit eigenen Songs und Wolfgang Petry Klassikern

Einerseits als Bühnentechniker und andererseits gleichzeitig Drummer in der Band Prompt und der Abschlussformation. Am Ende gab es nur Gewinner auf dem Bad Emser Festival. Zunächst einmal waren die Emotionen der Sieger. Schon eine kleine Spende reichte aus um etwas Gutes getan zu haben. Dazu gab es ein mitreißendes musikalisches Rahmenprogramm mit gutem Essen und Trinken von Herrn Endler, der auch das Gelände kostenfrei zur Verfügung stellte.

Diese einmalige Formation wird es leider so nie wieder geben – Stimmgewaltig und Gitarren Virtuosen. Dazu Jan Pfefferkorn an den Drums.

Und letztlich sind die Tiere in den Ahrtaler Heimen die Sieger. Denn dort wird die nicht unbeträchtliche Spendensumme ankommen. Eine schöne Aktion, die auch beim anwesenden Verbandsbürgermeister Uwe Bruchhäuser, dem Bad Emser  Stadtbürgermeister Oliver Krügel und dem Stadtratsmitglied Michael Brüggemann positiven Anklang fand.

DAS Benifizkonzert zu Gunsten der Tierheime im Ahrtal – Freitag – Malbergbahnstation in Bad Ems

in VG Bad Ems-Nassau
DAS Benifizkonzert zu Gunsten der Tierheime im Ahrtal - Freitag - Malbergbahnstation in Bad Ems

BAD EMS Sie lieben so richtig gute Live Musik? Und Tiere sind für sie der absolute Knaller? Dann nichts wie hin zum großen Benefizkonzert auf der unteren Malbergbahnstation in Bad Ems zu Gunsten der Tierheime im Ahrtal. Denn genau die sind während der schlimmen Flutkatastrophe in Vergessenheit geraten.

Wo? Freitag 17:00 bis 22:30 Uhr – Untere Malbergbahnstation – Bad Ems – Eintritt frei

Die Veranstalter Area51 Entertainment und die Musikinitiative Bad Ems wollen nicht wegsehen und haben ein tolles Rahmenprogramm aufgeboten. TPT, Dr. Blues, Tina Gang, Prompt, Axel Ketterer und einige Überraschungsgästen versprechen dem Publikum einen kurzweiligen Abend.

Die Veranstalter lassen es mit Top Bands so richtig krachen

Der Eintritt ist kostenfrei. Eine Spende ist erwünscht. Alles für den guten Zweck. Und damit alle gesund und munter den Freitagabend genießen können, setzen die Veranstalter die 2G Regel voraus. Geimpft oder Genesen ist die Devise.

 

Wir sind Weltkulturerbe – Glückwunsch Bad Ems

in VG Bad Ems-Nassau
Foto: SPD Bundestagskandidat Dr. Thorsten Rudolph (links) und Matthias Lammert (CDU Landtagsabgeordneter - Bild rechts) gratulierten dem Stadtbürgermeister Oliver Krügel (2ter von links) und Berny Abt (Foto: 2ter von rechts) für ihre erfolgreiche Arbeit um die Anerkennung zum Weltkulturerbe

BAD EMS Wir könnten an dieser Stelle sagen: „Es ist vollbracht“ oder vielleicht auch nur: „Großer Erfolg für die Kurstadt.“ Doch all dieses würde es nicht widerspiegeln was es tatsächlich bedeutet.

Bad Ems zählt, nunmehr zu Recht, zu den mehr wie 1100 Unesco Welterbestätten in 167 Ländern. In Deutschland gibt es gerade einmal 47 solcher anerkannter Kultur- und Naturstätten. Die „Großen Bäder Europas“ sind Kurorte, die im späten 18. Jahrhundert bis in beginnende 20. Jahrhundert, weltweite Bedeutung erlangten. Und genau dazu zählte auch Bad Ems.

Heute sind WIR alle Bad Emser – WIR sagen “Danke”

Der Bad Emser Stadtbürgermeister Oliver Krügel übernahm und vollendete das großartige Projekt “Weltkulturerbe.” (Foto: Sie durften sich zu Recht feiern lassen – von links: Verlobte Jessica Meuer, Stadtbürgermeister Oliver Krügel)

Am gestrigen Tage entschieden die 21 gewählten Vertragsstaaten der Welterbekonvention, dass die elf Kurstädte aus Belgien (Spa), Frankreich (Vichy), Großbritannien (Bath), Tschechien (Karlsbad, Franzensbad, Marienbad) und natürlich Deutschland (Baden-Baden, Bad Kissingen, Bad Ems) den Welterbetitel erhalten.

Politik und Wirtschaft kamen zum Gratulieren. Uwe Bruchhäuser (Verbandsbürgermeister Bad Ems-Nassau), Dr. Thorsten Rudolph (SPD Bundestagsabgeordneter), Matthias Lammert (CDU Landtagsabgeordneter), Josef Winkler (Landtagsabgeordneter Bündnis 90/Die Grünen), Thomas Wilhelmi (Staatsbad GmbH) und viele mehr….

Den Grundstein, für die Anerkennung, setzte der ehemalige Bad Emser Stadtbürgermeister Berny Abt. Aus einer kleinen Idee wurde eine Vision. Die ersten Gespräche wurden geführt und die Wege zum großen Ziel definiert. Und natürlich muss man Dr. Hans Jürgen Sarholz für sein großen Engagement danken.

Geduldig warteten die Besucher auf die Entscheidung.

Vor rund zwei Jahren übernahm der heutige Stadtbürgermeister Oliver Krügel die Bewerbung zum Weltkulturerbe und trieb das Vorhaben vehement und akribisch voran. Unterstützt wurde er von Mitarbeitern der Verwaltung und Touristik.

Berny Abt legte als Initiator den Grundstein zum Erfolg

Ein bedeutsames Projekt für die gesamte Rhein-Lahn-Region dem sich keiner verschließen wollte.  Am Ende einer langen und mühsamen Reise stand am gestrigen Tage die erhoffte Krönung im Marmorsaal in Bad Ems. Mit Spannung erwarteten die zahlreichen Gäste aus Politik und Wirtschaft, die Entscheidung des Welterbekomitees.

Doch diese ließ auf sich warten. Mit mehr als einer Stunde Verspätung kam dann endlich die erlösende Nachricht. WIR sind Weltkulturerbe. Und WIR sind all den Menschen dankbar, die sich für dieses Projekt engagierten und teilweise aufopferten.

Stadtbürgermeister Oliver Krügel trieb das Vorhaben “Weltkulturerbe” voran und vollendete es

Nun hat der Rhein-Lahn-Kreis, nach dem Limes Wall und mit dem „Großen Bad“ in Bad Ems, ein weiteres gewichtiges und geschichtsträchtiges Argument, für die durch Corona gebeutelte Touristikbranche.

Dabei jetzt gilt es nur eines. Hoch die Gläser und feiern. Denn… „Heute sind wir alle Bad Emser.“ Der BEN Kurier wird in den kommenden Tagen ausführlich berichten.

Flutopfer findet neue Heimat in Bad Ems – Eine bewegende Geschichte

in VG Bad Ems-Nassau
Flutopfer findet neue Heimat in Bad Ems - Eine bewegende Geschichte (Foto: Rolf Kranz, Creative Commons 4.0)

BAD EMS Eine bewegende Geschichte. Wir allen kennen die dramatischen Bilder aus Bad Neuenahr oder Schuld. Vielerorts sieht es aus wie nach einem Bombenhagel im zweiten Weltkrieg. Doch auch die Stadt Mayen blieb nicht verschont. Dort trat die Nette über die Ufer und überschwemmte große Teile der Innenstadt.

„Jetzt ist es soweit. Das Wasser steht am Haus. Gleich kommt es herein“, rief die ältere Dame panisch bevor die Leitung zusammenbrach.

Besonders hart traf  es eine 73-jährige Rentnerin in der Eifelstadt. Verängstigt sah sie aus ihrer gemieteten Erdgeschosswohnung die Fluten kommen. Sie sprach mit ihrer langjährigen Freundin am Handy. „Das Wasser kommt immer näher. Nur noch zwei Meter, dann hat es auch unser Haus erreicht“, soll sie zu ihrer Freundin gesagt haben.

Diese bekam per Telefon genau mit was geschah. Lange ging das Gespräch und das sollte ein fataler Fehler gewesen sein. Denn urplötzlich war der Strom weg und der Handy Akku neigte sich dem Ende zu. „Jetzt ist es soweit. Das Wasser steht am Haus. Gleich kommt es herein“, rief die ältere Dame noch in Panik bevor die Leitung zusammenbrach. Dann war Stille.

Ich zog wortwörtlich meine Hose aus und bin in Unterhosen hüfttief im Wasser versunken

Die Freundin reagierte sofort und rief den Sohn der 73-jährigen an. Dieser setzte sich von Bonn aus direkt ins Auto um seine Mutter aus der brenzligen Situation zu befreien. Doch das war gar nicht so einfach. “Von Bonn aus fahre ich normalerweise höchstens 45 Minuten bis Mayen. Diesmal dauerte die Tour über 2,5 Stunden“, schilderte Daniel dem BEN Kurier.

Die Autobahn war dicht. Die Remagener Brücke gesperrt. Ich musste über die Dörfer fahren aber auch da war kaum noch ein Durchkommen möglich. So etwas habe ich noch nie erlebt. Nur mit viel Glück kam ich überhaupt in Mayen an. Und in der ganzen Zeit hatte ich im Kopf, dass etwas mit meiner Mutter sein könnte.“

Als der Bonner endlich Mayen erreichte, traute er seinen Augen nicht. Eine komplett überfluteter Stadtteil. „Ich zog wortwörtlich meine Hose aus und bin in Unterhosen, hüfttief im Wasser versunken. So watete ich durch die Strömung, zur Wohnung meiner Mutter.“

Als er das Haus erreichte, klopfte er am Schlafzimmerfenster. Irgendwann reagierte seine Mutter und öffnete die Luke. Erleichterung, Adrenalin und Panik in einem.

“Das Leben hat uns viel Gutes geschenkt. Jetzt möchten wir etwas zurückgeben.” Familie Abt, Bad Ems

Der Sohn stemmte sich das Fenster hoch und betrat die Wohnung. Knietief stand seine Mutter im Wasser. Die Fluten zerstörten alles, was der 73-jährigen einmal wichtig gewesen war. „Es ging so wahnsinnig schnell. Das Wasser kam plötzlich. Nicht langsam. Alles was ich hatte, ist kaputt“, spricht die Mutter mit tränenerstickter Stimme.

Sämtliche Erinnerungen schwammen in den Fluten der Nette. Fotos und Erinnerungstücke waren weg. Über zweieinhalb Stunden verharrte die 73-jährige in Schockstarre in den Wasserfluten. Unfähig zu reagieren. Das Haus verlassen? Das war unmöglich. Alleine wäre sie in den Fluten machtlos gewesen.

Der Sohn packte wenige Habseligkeiten zusammen und verließ mit der Mutter über den Hinterausgang das Gebäude. Zunächst fuhren sie in seine kleine Wohnung nach Bonn.

Durch eine Zufall erfuhren sie, dass der ehemalige Stadtbürgermeister und Regisseur aus Bad Ems, Berny Abt, eine Ferienwohnung für die Flutopfer zur Verfügung stellen wollte. Schnell war der Kontakt gemacht und alles verlief völlig unbürokratisch.

Das Leben hat uns viel Gutes geschenkt“, teilte Berny Abt dem BEN Kurier mit. „Meine Frau und ich möchten den Menschen etwas zurückgeben.“ Und genauso kam es auch. Kurzerhand fuhr die 73-jährige mit ihrem Sohn in die Kurstadt. Dort trafen sie sich mit dem ehemaligen Stadtbürgermeister. Und dann ging alles ganz schnell. Die 73-jährige verliebte sich auf Anhieb in die angebotene Ferienwohnung und dufte sofort bleiben. Und die Miete? Davon ist keine Rede. „Wenn sie etwas Wasser und Strom bezahlt, passt das schon. Ums Geld geht es doch gar nicht,“ führt Berny Abt aus.

Ferienwohnung mit Familienanschluss

Der ehemalige Stadtbürgermeister überlegte lange, ob wir diese Geschichte überhaupt schreiben dürfen. Als ehemaliges Oberhaupt der Stadt Bad Ems war er bekannt für seine unkonventionellen Ideen. Nicht alles ist ihm gelungen aber sehr vieles. Seine Devise: Etwas ausprobieren und nicht im Stillstand verharren.

So auch jetzt. Einfach mal etwas tun. Für die traumatisierte 73-jährige ein absoluter Glücksfall denn sie erhielt viel mehr wie nur ein Dach über den Kopf. Eine Ferienwohnung mit Familienanschluss.  Selbst die nötigen Lebensmitteleinkäufe erledigen die Abts mit der älteren Dame gemeinsam. Durch die schnelle Hilfsbereitschaft und liebevollen Betreuung, kehrte wieder ein wenig Normalität in das Leben der Rentnerin ein. Die Aussichten sind nicht einfach.

Mehr wie drei Monate wird es dauern, bis die Wohnung in Mayen wieder bewohnbar sein wird. Kein Geld der Versicherungen können der Frau ihre persönlichen Erinnerungen zurückgeben. Diese sind für immer verloren. Und somit ist es ein Trost, dass es eine unglaubliche Welle der Hilfsbereitschaft gibt, wie sich in diesem Fall gezeigt hat.

Und wer weiß, vielleicht verliebt sich die Rentnerin in die schöne Kurstadt und wird neue Bürgerin in Bad Ems. Der BEN Kurier sagt „Danke“ für dieses tolle Engagement.

Der Bad Emser Regisseur Berny Abt ist Freitag um 18 Uhr Live zum Interview im BEN Radio

in Rhein-Lahn-Kreis/VG Bad Ems-Nassau
Der Bad Emser Regisseur Berny Abt ist Freitag um18 Uhr Live zum Interview im BEN Radio (ben-radio.de)

Am Freitag freuen wir uns darauf den Bad Emser Regisseur und Musiker Berny Abt LIVE zum Interview im BEN Radio begrüßen zu dürfen. Doch wer ist Berny Abt eigentlich? Regisseur, Musiker oder auch Politiker? Vielleicht von allem etwas? Die bekannte Persönlichkeit aus dem Rhein-Lahn-Kreis wird uns spannende Einblicke in die Fernsehwelt geben und ein wenig über sein Leben erzählen.

Los geht es am Freitag um 18 Uhr auf ben-radio.de Wie immer könnt Ihr Fragen per WhatsApp, Chat oder auch live per Telefon stellen.

Gehe zu Start
×

Hallo.

Klicke auf den Button um uns eine WhatsApp Nachricht zu senden oder sende uns eine Mail an redaktion@ben-kurier.de

× Whats App zum BEN Kurier