Connect with us

Gesundheit

Roger Lewentz spendet Blut

DÖRSCHEID Mit gutem Beispiel voran – Innenminister Roger Lewentz kam zum Blutspendetermin in Dörscheid-Weisel

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen

Veröffentlicht

am

Mit gutem Beispiel voran - Innenminister Roger Lewentz kam zum DRK Blutspendetermin in Dörscheid-Weisel

DÖRSCHEID Einen prominenten Blutspender konnte der kleine DRK-Ortsverein Dörscheid-Weisel am 10. März 2021 zu seinem Blutspendetermin im evangelischen Gemeindehaus in Weisel begrüßen: Der rheinland-pfälzische Innenminister Roger Lewentz hatte sich im Vorfeld über das Terminreservierungssystem des Blutspendedienstes West seinen persönlichen Blutspendetermin gesichert.

Pünktlich angekommen und gut geschützt begab er sich gemeinsam mit seiner Ehefrau, die ebenfalls einen Termin zum Blutspenden reserviert hatte, in den „Einbahnstraßenverkehr“ zur Blutspende.

Anzeige

Um die coronabedingt notwendigen Abstände und Hygienemaßnahmen einzuhalten, geht es nach der Einlasskontrolle (Tragen die Spendewilligen medizinische Masken?) zunächst weiter zur Anmeldung. Dort wird der Spendeausweis eingelesen und die notwendigen Formulare ausgegeben. Jeweils frisch desinfizierte Plätze stehen zum Ausfüllen des umfangreichen Gesundheitsfragebogens bereit. Nächste Station ist der Laborplatz mit der Messung des Hämoglobinwertes und der Temperatur. Danach kontrolliert der voruntersuchende Arzt den Blutdruck der Spenderinnen und Spender sowie den Gesundheitsfragebogen und klärt im Gespräch etwaige offene Fragen. Nach dem Okay des Arztes steht der Spende im großen Spenderaum auf einer der Entnahmeliegen nichts mehr im Wege – Daumen hoch, wie das Foto zeigt.

Anzeige

Bei diesem Spendetermin konnten der Blutspendedienst West und der Ortsverein folgende Mehrfachspender persönlich ehren: Erika Schupp aus Bogel für die 75. Blutspende,, Klaus Göttert aus Weisel für die 50. Blutspende,. Manuel Häuser aus Niederwallmenach für die 10. Blutspende.

Eine feste Größe im Kreis der ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer ist mittlerweile Uli Sontheimer vom DRK-Ortsverein Himmighofen. Seitdem coronabedingt unsere älteren Vereinsmitglieder nur noch in der Vorbereitung helfen können, unterstützt er uns zuverlässig im Spenderaum. Herzlichen Dank dafür, wie auch allen erschienenen 89 Blutspenderinnen und Blutspendern für den Einsatz im Dienst der Allgemeinheit.

Wir freuen uns, zum nächsten Termin in Weisel am Dienstag, den 1. Juni 2021, wieder viele mehr oder weniger prominente Spenderinnen und Spender zu begrüßen.

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen
Zum Kommentieren klicken

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Gesundheit

Hospiz Nassau: Es geht weiter – Überwältigende Welle der Unterstützung!

Veröffentlicht

am

von

NASSAU Der Förderverein Stationäres Hospiz ist trotz der Insolvenz des Bauträgers zuversichtlich, dass das G. u. I. Leifheit Hospiz bald eröffnet werden kann. Dies geht aus einer Pressemitteilung des Vereins hervor. Nachdem wir etwas gebraucht haben, um uns von der Nachricht über die Insolvenz in Eigenverwaltung unseres Bauträgers zu erholen, erfahren wir aktuell eine überwältigende Welle der Unterstützung durch unsere vielen Förderer, Stifter und Stiftungen, Paten, Spender und Institutionen quer über den ganzen Landkreis“, berichtet Dr. Martin Schencking, Vorsitzender des Fördervereins Stationäres Hospiz Rhein-Lahn und der Stiftung Stationäres Hospiz Rhein-Lahn.

Arbeiten werden fortgesetzt – Überwältigende Welle der Unterstützung

Durch die Insolvenz dieses Bauträgers und über Jahrzehnte etablierten Mittelständlers sind dessen weitere Großbauprojekte, z.B. aus dem Sozial -und Gesundheitsbereich ebenfalls in voller Fahrt gestoppt worden. „Unsere Gedanken sind bei den Mitarbeitenden und Bauleitern von Hoff & Partner, die bei unserem Hospizbau einen super Job gemacht haben und denen nunmehr möglicherweise ein Arbeitsplatzverlust bevorsteht“, erklärt Dr. Schencking.

Anzeige

Alle beteiligten Gremien wie Förderverein Stationäres Hospiz e.V., gemeinnützige Stiftung Hospiz Rhein-Lahn, die Betreiber gGmbH sowie die Löwenstein-Familienstiftung haben zum einen zur Wahrung Ihrer Interessen sowie die aller Spender und Stifter Fachanwälte für Bau- und Insolvenzrecht beauftragt, diese gegenüber dem Bauträger zu vertreten.

Anzeige

Zum anderen wollen wir im Sinne einer Einzelvergabe über ein entsprechend qualifiziertes Bauplanungsbüro die reibungslose und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit allen beteiligten Handwerksunternehmen, die Top-Arbeit abgeliefert haben, fortsetzen“, heißt es weiter in der Pressemitteilung.

Es sind derzeit ca. 60% Baufortschritt vorhanden,- große Teile des Innen -und Trockenbaus sind begonnen worden. „Somit sind wir guter Hoffnung, dass das G.u.I.-Leifheit- Hospiz mit nur kurzer Bauzeitverzögerung bald an den Start gehen wird“. Dies sei umso notwendiger, da die Gesundheitsversorgung insbesondere schwerst-erkrankter und sterbender Patienten im Rhein-Lahn Kreis sich derzeit und erwartbar zukünftig massiv verschlechtere (Pressemitteilung Förderverein Stationäres Hospiz Rhein-Lahn).

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen

Gesundheit

Koblenzer Stadtrat und Kreistag stimmen Sanierungskonzept für das Gemeinschaftsklinikum in Grundzügen zu

Veröffentlicht

am

von

KOBLENZ/NASTÄTTEN Der Stadtrat der Stadt Koblenz sowie der Kreistag des Landkreises Mayen-Koblenz haben sich mit dem von der Roland Berger GmbH erstellten Entwurf des Sanierungsgutachtens für die Gemeinschaftsklinikum Mittelrhein gGmbH (GK-Mittelrhein) befasst und diesen in den Grundzügen zur Kenntnis genommen. Damit verbunden ist die Bereitschaft der beiden Kommunen, dass dem Klinikunternehmen erneut starke finanzielle Unterstützungen von jeweils bis zu fünf Millionen Euro zur Verfügung gestellt und jeweils bis zu 25 Millionen Euro als kommunale Bürgschaften gewährt werden. Oberbürgermeister David Langner und Landrat Dr. Alexander Saftig wurden beauftragt, im nächsten Schritt mit den kirchlichen Stiftungen, als weitere Gesellschafter des GK-Mittelrhein, über die Umsetzung der Sanierungsvorschläge zu verhandeln. Bei einer außerordentlichen Gesellschafterversammlung Mitte Juli soll über das Sanierungskonzept und die damit verbundenen einzelnen Maßnahmen beschlossen werden.

Die Umsetzung der Ein-Standort-Lösung, als Zusammenlegung der Krankenhäuser Kemperhof und Ev. Stift in Koblenz sowie die Generalsanierung des Standortes St. Elisabeth in Mayen werden weiterhin priorisiert verfolgt und bilden die Voraussetzungen für eine zukunftsfähige Aufstellung des GK-Mittelrhein.

Anzeige

Für die Standorte Heilig Geist in Boppard und Paulinenstift in Nastätten besteht die Möglichkeit des Erhalts durch bindende Vereinbarungen mit den beiden zuständigen Landkreisen, aufkommende Verluste auszugleichen. Dies kann beispielsweise durch den Abschluss eines Verlustübernahmevertrages zwischen der Gemeinschaftsklinikum Mittelrhein gGmbH und dem Rhein-Lahn-Kreis für den Krankenhausstandort Nastätten sowie dem Rhein-Hunsrück-Kreis für den Krankenhausstandort Boppard geschehen. So haben die betroffenen beiden heimischen Landkreise die Möglichkeit, die Zukunft der beiden im Sanierungsgutachten zur Schließung vorgeschlagenen Standorte selbst zu bestimmen und die Krankenhäuser in Boppard und Nastätten dauerhaft zu erhalten. Da zwischenzeitlich die Landkreise Rhein-Hunsrück sowie Rhein-Lahn ihre Zustimmung zur Aufnahme von Verhandlungen erklärt haben, werden die Gespräche zügig und zielführend geführt.

Anzeige
Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen

Gesundheit

Rückschlag für das Nassauer Hospiz: Bauträgergesellschaft Hoff und Partner melden Insolvenz an

Veröffentlicht

am

von

Foto: Hanne Benz

NASSAU Aktuell ruhen die Bauarbeiten am neu zu errichtenden Hospiz in Nassauer. Das ambitionierte Millionenprojekt im Ortsteil Scheuern soll todkranken Menschen auf ihrem letzten Weg ein würdiges Sterben möglich machen. Wenn es schon einen Abschied für immer geben muss, soll dieser in einer Wohlfühlatmosphäre und mit professioneller Palliativmedizin möglichst schmerzfrei verlaufen. Jetzt müssen die Initatoren rund um den Arzt Dr. Schencking eine Hiobsbotschaft verdauen.

Die Bauträgergesellschaft Hoff und Partner, die für die auszuführenden Arbeiten beauftragt wurden, haben einen Insolvenzantrag in Eigenverwaltung vor dem Amtsgericht in Münster gestellt. Das Unternehmen aus Gronau hatte sich auf schlüsselfertige Bauten spezialisiert. Laut der Firma wären widrige Marktumstände verantwortliche für die finanzielle Schieflage bei Hoff und Partner. Nun soll der Schlüsselfertigbau neu strukturiert werden. Der bisherige Geschäftsführer Ingo Hoff wird sich weiter um die belange der Firma kümmern. Beratend unterstützt wird er von der Alpmann Fröhlich Rechtsanwaltsgesellschaft in Münster.

Anzeige

Während der Industriebau Hoff und Partner verantwortlich für die Schlüsselfertigbau-Sparte ist, gehört zur Unternehmensgruppe auch das Ingenieurbüro Johann Hoff. Das Planungsbüro wäre nicht von der Insolvenz betroffen und soll weiterhin bestehen bleiben. Wieweit jetzt das Hospiz in Nassau von der Neustrukturierung betroffen ist, dürfte nicht klar sein. Aktuell laufen die Arbeiten auf der Baustelle noch weiter.

Anzeige
Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen

Trending

×

Hallo.

Klicke auf den Button um uns eine WhatsApp Nachricht zu senden oder sende uns eine Mail an redaktion@ben-kurier.de

× Whats App zum BEN Kurier