Connect with us

Rhein-Lahn-Kreis

Wenn der Karton nicht in die Tonne passt

RHEIN-LAHN Altpapier – Mehrmengen müssen gebündelt werden

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen

Veröffentlicht

am

Wenn der Karton nicht in die Tonne passt - Altpapier Mehrmengen müssen gebündelt werden

RHEIN-LAHN Kartons werden in den meisten Fällen einfach so neben die Altpapiertonne gestellt, in großen Mengen und ohne zuvor zerkleinert zu werden. Das kann jedoch zu Problemen bei der Entsorgung führen und ist eine große Mehrbelastung für die Müllwerker.

Der Online-Handel blüht. Immer mehr Menschen erledigen ihre Einkäufe bequem von zu Hause aus und lassen sich die bestellten Waren per Paketdienst direkt nach Hause liefern. Das ist sehr praktisch und bequem, sorgt aber auch für immer mehr leere Kartonagen im Haushalt, sowie bei öffentlichen und gewerblichen Einrichtungen, und immer größere Kartonberge türmen sich neben den Altpapiertonnen.

Anzeige

Die Masse macht´s: Mittlerweile stehen in manchen Straßenzügen neben jeder zweiten – oft halbleeren – Altpapiertonne die Kartonberge, weil man sich nicht die Mühe macht, die Pappe zu zerschneiden, um das Gefäß besser auszunutzen.

Anzeige

Beim Leeren der Altpapiertonnen leistet die Technik der Müllfahrzeuge die Hebearbeit in die Schüttung und schont die Gesundheit der Beschäftigten. Bei losem bereitgestelltem Altpapier ist es mit „schnell packen und ins Müllauto werfen” oft nicht getan. Das Einwerfen leerer Kartons kostet nicht nur ungleich mehr Zeit, sondern ist auch eine körperliche Zusatzbelastung für die Müllwerker.

Bedenkt man, dass im Rahmen einer Altpapiertour tagtäglich Hunderte von Kartons einzusammeln sind, wird das Ausmaß des zusätzlichen Aufwandes vorstellbar. Ein weiteres Problem ist, dass die Müllwerker beim Einwerfen von losem Altpapier in das Sammelfahrzeug kaum den erforderlichen Sicherheitsabstand zum Fahrzeug einhalten können, und es besteht eine Verletzungsgefahr.

Weiterhin verursachen nicht zerkleinerte Kartons auch Probleme in der Anlage: Das eingesammelte Altpapier wird vor dem Weitertransport in die Verwertungsanlage im Abfallwirtschaftszentrum Rhein-Lahn verpresst. Große Kartonagen verhaken oft und es kommt zum Anlagenstillstand.

Aus den oben genannten Gründen werden ab sofort größere Mengen lose bereit gestelltes Altpapier nicht mehr geladen. Die Abfallwirtschaft Rhein-Lahn bittet um Verständnis und weist darauf hin, dass Altpapiertonnen in unterschiedlichen Größen unentgeltlich bestellt werden können: Per E-Mail abfallwirtschaft@rhein-lahn.rlp.de oder mit der Karte aus dem aktuellen Abfall-Info „Re:Tour“.

Fragen zu diesem oder einem anderen Thema beantworten die Abfallwirtschaftsberater des Rhein-Lahn-Kreises unter der Telefonnummer 02603 972301.

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen
Zum Kommentieren klicken

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

VG Bad Ems-Nassau

Glückwunsch: Fitnessparcours im Nassauer Freiherr-vom-Stein-Park feierlich eröffnet!

Veröffentlicht

am

von

Foto: BEN Kurier

NASSAU Dank der großartigen Hilfe der Else-Schütz-Stiftung aus Montabaur, ziert den Nassauer Freiherr-vom-Stein-Park, jetzt ein umfangreicher Fitnessparcours in unmittelbarer Nähe zu den Tennisanlagen. Es hat eine Weile gedauert, bis ein Platz für die professionellen Outdoor-Sportgeräte gefunden wurde. Einer der konzeptionellen Ideengeber war der Bad Emser Hani Faddoul. Gemeinsam mit dem engagierten Stadtrat nahm der Stadtbürgermeister Manuel Liguori Kontakt mit der Else-Schütz Stiftung in Montabaur auf. Die ließen sich für das Projekt begeistern und sagten die Finanzierung der Fitnessgeräte zu.

Anzeige

Große Freude beim Stadtbürgermeister: Manuel Liguori bedankte sich freudestrahlend bei der Else-Schütz-Stiftung und dem Bauhof

Jetzt war es dann auch endlich soweit. Der heimische Tennisverein stellte das Grundstück in der Nähe vom Lahnufer zur Verfügung und der Bauhof installierte die Sportgeräte. Dazu noch ein wenig Rasensamen und fertig ist die neue Attraktion in Nassau. Dabei ist es ein Novum, denn immerhin bedeutet es gleichzeitig, die erste große Anlage dieser Art in der Verbandsgemeinde Bad Ems-Nassau.

Anzeige
video
play-sharp-fill

Die Benutzung der Geräte steht allen Interessierten frei. Zwar wurde gestern die Sportanlage offiziell eingeweiht, aber ein paar Tage müssen sich die Sportbegeisterten noch gedulden. Der frisch eingesäte Rasen braucht noch etwas Schonung, bevor es endgültig losgehen darf. In wenigen Wochen werden die Absperrgitter entfernt, bevor es richtig starten darf. Gut Ding möchte Weile haben und so viel Geduld werden die Nassauer gerne aufbringen für ihre neue Fitnessanlage im Freiherr-vom-Stein-Park.

Anzeige
Anzeige
Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen

VG Bad Ems-Nassau

Unsaubere Arbeiten bei Glasfaserverlegung: Anwohner in Oberwies-Dörstheck verlangen Nachbesserung

Veröffentlicht

am

von

Foto: BEN Kurier

OBERWIES Für die Anwohner und dem Oberwieser Ortsbürgermeister Dieter Pfaff ist klar: so kann s nicht bleiben. Dörstheck ist ein Ortsteil der Gemeinde Oberwies. Mehrere Aussiedlerhöfe liegen idyllisch versteckt auf der gegenüberliegenden Seite des eigentlichen Dorfes. Das hat einen ganz besonderen Charme. Wer in Dörstheck lebt, liebt die Ruhe und darf auch ein wenig eigenwillig sein. Während sich die Uhren ein wenig langsamer drehen und die Wanderer die Ruhe des Ortes am Limes genießen, mach der Technologiefortschritt vor den Toren des Oberwieser Gemeindeteils nicht halt und das ist durchaus gewünscht bei den Bewohnern.

Anzeige

Gerade die Aussiedlerhöfe brauchen etwas mehr Geduld, wenn es um den Fortschritt geht. Es erinnert ein wenig an das gallische Dorf von Asterix und Obelix. Mit Ruhe abwarten und die Dinge werden passieren, aber dann bitte richtig. Lange Zeit schauen die Dörsthecker zu, erfreuen sich am Ausbau der Glasfaserleitungen, wenn es denn bitte schön auch professionell geleistet wird. So war es leider nicht. Und wie es sich für Asterix und Obelix in Gallien gehört, wird dann auch einmal richtig auf den Tisch geklopft.

Anzeige
video
play-sharp-fill

Die Zufahrtsstraße nach Oberwies-Dörstheck ist nicht vergleichbar mit einer normalen breiten Landstraße. Es passt gut ein landwirtschaftliches Fahrzeug auf den Weg, doch dann wird es bereits eng. Während sich zwei normale Autos aneinander vorbeischlängeln können, ist das nicht mehr möglich, wenn ein Traktor entgegenkommt. Dafür muss ein Wagen auf den unbefestigten Seitenstreifen ausweichen und genau darunter befinden sich nun die Glasfaserleitungen. Mehr hektisch als sauber wurden die Bankette gefüllt. Von einer entsprechenden Verdichtung kann keine Rede sein. Genau das bemängelt der Oberwiesser Ortsbürgermeister Dieter Pfaff. Bei einem Vororttermin mit dem ausführenden Unternehmen aus den Niederlanden, der LBM und einem Vertreter der Verbandsgemeinde Bad Ems-Nassau wurde eine Nachbesserung vereinbart.

Anzeige
Anzeige

Die ist dringend notwendig. Gerade durch die zahlreichen Niederschläge der letzten Wochen ist der Boden aufgeweicht. Am Straßenrand befinden sich mehrere zu bewirtschaftende Felder, wo auch die landwirtschaftlichen Fahrzeuge drüberfahren und die müssen zwangsläufig auch am Straßenrand wenden. Da dürfte von den schlecht ausgeführten Randarbeiten kaum noch etwas übrig bleiben.

Und jetzt dürfte wieder etwas Ruhe in Oberwies-Dörstheck einkehren, bis in wenigen Wochen ein neuer Termin zur Begutachtung ansteht. Da sind wir wieder bei Asterix und Obelix im gallischen Dorf. Spätestens dann, müssen die Nachbesserungsarbeiten ausgeführt sein, denn wer möchte sich schon mit den Dorfbewohnern anlegen, die zu Recht stolz auf ihren Ortsteil sind. Gut so und einfach nur herrlich.

Anzeige
Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen

VG Nastätten

Wir im Rhein-Lahn: Der Familienbetrieb Gebrüder Heymann in Nastätten

Veröffentlicht

am

von

Foto: BEN Kurier

NASTÄTTEN Vor rund 90 Jahren legte Karl Heymann den Grundstein für das heutige mittelständische Unternehmen Gebrüder Heymann, das über 120 Mitarbeiter beschäftigt. Ob er damals erahnte, was er geschaffen hatte? Wahrscheinlich nicht, denn der Anfang war durchaus mühsam. Von einer Familiensaga oder betrieblichen Dynastie konnte keine Rede sein. Der Fuhrpark bestand aus einem Fahrrad und einem Bollerwagen für die Malerfarbe. Eine motorisierte Unterstützung gab es 1934 nicht. Später übernahmen die Söhne Helmut und Herbert den elterlichen Betrieb. Ihre malerische Premiere feierten die Brüder in den 50er Jahren mit dem Anstrich des Geschäftshauses Schlieper in Nastätten.

1963 wurde der Firmensitz in Geisig eingerichtet, und 1965 gab es die erste Lackierkabine mit Frischluftzufuhr. 1973 kam der Durchbruch mit dem Anbau einer großen Halle mit Spritzkabine. Ab diesem Moment gab es auch drei verschiedene Geschäftszweige: die ursprünglichen Maler und Lackierer, Werbeschildmaler und Fahrzeuglackierer. Besonders die Fertigung der Werbeschilder war eine Kunst. Was heute präzise mit dem Drucker ausgeführt wird, war früher reine Handarbeit.

Anzeige

video
play-sharp-fill

Anzeige

Die Gebrüder Heymann erkannten frühzeitig Trends. Die Werbung auf Fahrzeugen gewann an Bedeutung. Auch dort wurde die Beschriftung zunächst in reiner Handarbeit ausgeführt. Vorgefertigte Schablonen gab es nicht, und heutige Klebetechniken waren gänzlich unbekannt. Heymann wurde zu einer festen überregionalen Größe bei der Fertigung von Werbeschildern. Eines kennen Sie bestimmt, ohne zu wissen, dass auch dahinter Heymann-Technik steckt: Der Schriftzug der Spielbank Bad Ems stammt aus dem Hause Heymann.

Die Gebrüder Heymann gingen nicht nur mit der Zeit, sondern setzten auch eigene Trends und Maßstäbe. Die Geschäftserweiterungen waren durchaus logisch, auch wenn sie im ersten Augenblick herrlich verrückt klingen mögen: vom Malerbetrieb zum Werbegestalter und Automobilbeschrifter. Schon in den 60er Jahren frönten die Heymänner dem Motorsport. Mit einem eigenen Stockcar-Team nahmen sie an zahlreichen Rennen teil. Und damit dürfte es nicht verwundern, dass es bei Heymann heute auch eine Unfallwagenreparatur für PKW und Busse gibt.

Was ist denn nun eigentlich Heymann? Eine Marke, aber wofür? Vielleicht von allem ein wenig. Wer heute das große neue Betriebsgelände in Nastätten besucht, findet dort verschiedene Geschäftsfelder des Familienbetriebs. Einerseits der herkömmliche Malerbetrieb, der aber nur noch wenig gemein hat mit der Vorstellung von 1934. In einer Karikatur aus den 70er Jahren heißt es: „Wir montieren einfach alles.“ Das passt auch zum Malerbereich. Vom Trockenbau über die Verlegung sämtlicher Bodenbeläge bis hin zur Wandverkleidung – es gibt nichts, was es nicht gibt. Und wer das Außergewöhnliche sucht, der wird auch das bekommen.

An der nächsten Stelle findet sich die Werbeabteilung. Per Hand wird da nur noch wenig getan. Ausgerüstet ist die Abteilung mit modernsten Plottern und Druckern. Ob Busbeschriftung für die Nationalmannschaft, das kleine Klingelschild oder die Autobeschriftung bis hin zu Wahlplakaten – sie machen wieder alles.

Die Heymänner und Heyfrauen bei den Gebrüdern Heymann in nastätten | Foto: BEN Kurier

Noch nicht genug? Weiter geht es zur Busabteilung. Dort werden Unfallfahrzeuge repariert, Sonderfahrzeuge ausgebaut und natürlich auf Wunsch beklebt. Bei Ausbauten darf es auch einmal eine Nummer größer sein. Für den arabischen Raum gibt es Notfallwagen, die mit unseren Vorstellungen von Rettungsdienst wenig zu tun haben. Alles luxuriöser und größer. Für die Monteure eine spannende und herausfordernde Aufgabe. Nicht ohne Grund erhält der Spezialist aus Nastätten Aufträge aus aller Herren Länder.

Die letzte Abteilung findet sich oberhalb der Heymann-Hallen im Gewerbegebiet von Nastätten. Dort werden Unfallfahrzeuge fachgerecht repariert. Dazu gehört auch die Pflege von Oldtimern und Rennwagen. Nun könnte man denken, dass es sich um eine Vielzahl von autonomen Unternehmen handelt, aber am Ende ist es eine Symbiose, die nur gemeinsam funktionieren kann. Das haben bereits die Gebrüder Helmut und Herbert Heymann erkannt, als sie das Zepter an ihre Kinder weitergaben.

Heute sind es nicht nur die Heymänner, sondern auch die Heyfrauen, die die Geschicke des Unternehmens leiten. Und schon jetzt folgen deren Kinder in verantwortliche Positionen oder stehen kurz davor. Die Mitarbeiter fühlen sich dem Unternehmen verbunden und vermitteln eine Art Lebensgefühl, das auf die Kunden übergesprungen ist. Und da sind wir wieder mitten im Artikel: Heymann ist längst zu einer bekannten Marke geworden.

Bescheidenheit, gepaart mit hervorragender Arbeitsqualität: ein Erfolgsrezept. Genau das sind die Unternehmen in unserer Serie „Wir im Rhein-Lahn“, die den Kreis repräsentieren und die wir suchen. Eine schöne Geschichte.

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen

Trending

×

Hallo.

Klicke auf den Button um uns eine WhatsApp Nachricht zu senden oder sende uns eine Mail an redaktion@ben-kurier.de

× Whats App zum BEN Kurier