Connect with us

VG Loreley

Kunst für Alle mit Jana Wendt

KAUB Lassen Sie den Nachmittag  zu einem ganz besonderen Erlebnis werden. Mit der Künstlerin Jana Wendt haben Sie am 09. und 14. Oktober die Möglichkeit die Burg Pfalzgrafenstein auf einer Stofftasche zu verewigen.

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen

Veröffentlicht

am

Kreative Kunst mit Jana Wendt. Am 09. und 28. Oktober in Kaub

KAUB Lassen Sie den Nachmittag  zu einem ganz besonderen Erlebnis werden. Mit der Künstlerin Jana Wendt haben Sie am 09. und 14. Oktober die Möglichkeit die Burg Pfalzgrafenstein auf einer Stofftasche zu verewigen. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Unter fachkundiger Anleitung lassen Sie Ihrer Kreativität freien Lauf.

Erleben Sie einen besonderen Tag mit viel Spaß und einer Führung durch das Blüchermuseum in Kaub. Der Unkostenbeitrag beträgt 29,50 EUR. Tickets für das Event erhalten Sie über die Webseite https://www.kunstevent-mittelrhein.de/events/kunst-event-in-kaub

Anzeige

Fragen zu der Veranstaltung beantwortet die Künstlerin Jana Wendt per E-Mail unter der Adresse kunstevent-mittelrhein@gmx.de

Anzeige
Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen
Zum Kommentieren klicken

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Politik

Verbandsgemeindewerke Loreley investieren weiter in Wasserstrategie 2040

Veröffentlicht

am

von

REICHENBERG Über 20 Bürgerinnen und Bürger sind der Einladung von Werkleiter Michael Krämer und Bürgermeister Mike Weiland zu dessen 20. Zukunftsgespräch gefolgt und haben sich aus erster Hand über die Schwerpunkte der Wasserstrategie 2040 der Verbandsgemeindewerke Loreley für die Gemeinden Patersberg, Reichenberg und Umgebung informiert.

Nach der Begrüßung durch Ortsbürgermeister Karl Heinz Goerke im Reichenberger Dorfgemeinschaftshaus eröffnete Bürgermeister Mike Weiland mit den Worten: „Wir haben neben dem Klimawandel die besondere topografische Lage mit den Rheinhöhen- und den Talgemeinden sowie die Themen der Energie- und Baukostenentwicklung, teils auch in Verbindung mit Materialknappheit bei Baumaßnahmen, die bei der Umsetzung unserer Wasserstrategie in den kommenden Jahren den Takt angeben, ebenso wie immer wieder neue behördliche Vorschriften für das bestkontrollierte Lebensmittel Wasser als zusätzliche Herausforderungen“ und der Bürgermeister richtete den Blick direkt auf nackte Zahlen, die dann auch in der Präsentation von Werkleiter Michael Krämer und in dessen Vortrag noch einmal detailliert vorgestellt und untermauert wurden.

Anzeige

20. Zukunftsgespräch mit Schwerpunkt auf den Gemeinden Patersberg und Reichenberg

Heute brauche man im Gegensatz zu Zeiten vor über 25 Jahren nicht mehr groß darüber zu diskutieren, ob man – wie man früher so schön sagte – ‚eigenes Wasser‘ oder Wasser vom benachbarten Rhein-Hunsrück-Wasser-Zweckverband nutze, sondern man müsse in den heißen und trockenen Sommern Sorge dafür tragen, mit interkommunalen Partnern die Wasserversorgung generell sicherzustellen, so Michael Krämer und Mike Weiland unisono. Heiße Sommer, dürre und zu trockene Zeiten machen es in der Planung und für das Geschäft der Werke nicht einfacher, denn selbst im Winter steigt der Grundwasserspiegel kaum noch an.

Anzeige

Bei 207 Kilometern Abwasserkanälen und 230 Kilometer Wasserleitungen alleine in der Verbandsgemeinde Loreley seien hier und in Zusammenarbeit mit den Partnern wie etwa der Verbandsgemeindewerken Nastätten, der Stadt Lahnstein oder dem Rhein-Hunsrück-Wasser-Zweckverband hohe Summen für die Unterhaltung, Wartung und Pflege, aber auch immer wieder Investitionen notwendig, so der Bürgermeister weiter und sowohl Krämer als auch Weiland kamen just an diesem Abend gerade von der Einweihung der sanierten gemeinsamen Kläranlage Lahnstein-Braubach.

Gerade deshalb ist es wichtig, neben den eigenen Anlagen auch immer wieder den Blick auf die Nachbarn zu werfen und beispielsweise mit dem neuen Hochbehälter Horstberg bei Lierschied oder dem in Planung befindlichen Hochbehälter Dachskopf die interkommunale Zusammenarbeit zu suchen, um Synergieeffekte und Einsparungen zu erzielen. „Viele Bürgerinnen und Bürger versuchen gerne immer wieder den Kostenvergleich zu Nachbarn, doch alleine schon die vorzuhaltende Infrastruktur mit Pumpwerken, Hochbehältern, Leitungsnetz und vielem mehr ist nicht annähernd miteinander vergleichbar“, betonen Werkleiter Michael Krämer und Bürgermeister Mike Weiland gleichermaßen.

Umso wichtiger seien solche Angebote wie die Zukunftsgespräche, in denen man transparent über das berichten kann, was die Werke im Sinne der Menschen vorhaben.
Für viele Menschen kommt das Trinkwasser einfach so aus dem Hahn. Dass dahinter aber erhebliche und ständige Investitionen, eine riesige logistische Organisation und viele sinnvolle Überlegungen der Verbandsgemeindewerke und der Verbandsgemeindegremien stecken, um einerseits die Wasserversorgung in Zukunft möglichst sicherzustellen und andererseits die Kosten im Griff zu halten, das müsse den Menschen noch vielmehr bewusst werden. Besorgt zeigten sich einzelne Bürger darüber, dass einerseits für deren Verständnis zu wenige Menschen sich mit dem Thema beschäftigen und vor allem die jungen Generationen sich beispielsweise bei diesen Zukunftsgesprächen nicht informieren. Bürgermeister Mike Weiland aber betonte, er sei froh um jeden Bürger und jede Bürgerin, die nach einer solchen Veranstaltung etwas mitnehme, was sie auf Fakten basierend auch weitertragen können.

Umfassend stellte Michael Krämer die anstehenden Maßnahmen im Bereich der beiden Gemeinden Reichenberg und Patersberg vor, die auch mit vielen anderen Maßnahmen umliegend korrespondieren. Beispielsweise wird der Hochbehälter Patersberg an einer anderen Stelle neugebaut und anschließend der bisherige Hochbehälter rückgebaut. „Die Werke können im laufenden Betrieb weder den bisherigen Hochbehälter aufgrund dessen Konstruktion sanieren, noch Teile vom Bauwerk für eine Sanierung außer Betrieb nehmen. Die Konstruktion bedingt es, dass man um einen Neubau nicht herumkommt“, so Michael Krämer als eine der großen Maßnahmen. Weiterhin erläuterte der Werkleiter, dass man neben der Schaffung von Verbünden, also dem Bau von weiteren Wasserverbundleitungen, auch die eigenen starken und schutzwürdigen Gewinnungen (Quellen und Tiefbrunnen) in der Zukunft weiter genutzt werden sollen.

Gerade bei den Auswirkungen der Energiekrise ist es künftig auch mehr denn je wichtig, auf Möglichkeiten der Energieeinsparung oder autarke Energiegewinnung
mit Photovoltaikanlagen auf den Anlagen der Werke zu achten. „Mit dem vom Land initiierten Kommunalen Investitionsprogramm Klimaschutz und Innovation wollen wir hier die eine oder andere Maßnahme ergreifen“, betont Mike Weiland. Damit könne man auch wenigstens etwas dazu beitragen, bei drohendem Stromausfall das System an der einen oder anderen Stelle besser aufzustellen.

„Unsere Arbeit soll zukunftsgerichtet und nachhaltig sein“, sind sich Werkleiter und Bürgermeister einig. Dabei zitierte Michael Krämer am Ende seines Vortrages den athenischen Politiker und Feldherrn Perikles, es komme nicht darauf an, die Zukunft vorauszusagen, sondern darauf, auf die Zukunft vorbereitet zu sein. Daher ist für die
Verbandsgemeindewerke Loreley klar: „Zukunft – wird heute gemacht!“ Die Zuhörer nutzten gerne anschließend die Gelegenheit, Fragen zu stellen und den Austausch zur Wasserstrategie mit Werkleiter und Bürgermeister zu suchen, so dass auch an diesem Abend einmal mehr keine Frage offenblieb. „Wir danken allen, die die Gelegenheit des sich Informierens über die Wasserstrategie 2040 genutzt haben. Seien Sie unsere Multiplikatoren!“, so der gemeinsame Aufruf von Bürgermeister Mike Weiland und Werkleiter Michael Krämer und ergänzten: „Wir freuen uns auf weitere Zukunftsgespräche zu den Themen der Verbandsgemeindewerke.“

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen

VG Loreley

Familie Behrens erfüllt sich einen Traum: Das Iris-Paradies im Panoramagarten Dörscheid

Veröffentlicht

am

von

DÖRSCHEID Vor etwa 8 Jahren zog das Ehepaar Behrens aus dem Rheingau nach Dörscheid, mit dem Ziel, den tristen Hausgarten nach und nach in ein blühendes Eldorado zu verwandeln. Mit Hilfe der Biogärtnerei Koch in Nastätten wurden zunächst Tonnen an Mutterboden ausgetauscht und biologische Spezialdüngung half, einen gesunden Nährboden für Blühpflanzen zu schaffen. Aus ihrem früheren, viel kleineren Garten brachten Ottmar Behrens und Hannelore Petschel hunderte Stauden und eine kleine Irissammlung mit und legten damit den Grundstein für ihr blühendes Paradies im englischen Stil. Im Laufe der Jahre wuchs der Gartenenthusiasmus und die Iris-Leidenschaft. Mittlerweile beherbergt der Panoramagarten mit herrlichem Blick in den Hunsrück etwa 170 Iris-Sorten, verteilt auf über 1000 Einzelpflanzen. Die „Orchidee des Nordens“ blüht je nach Witterung von Mitte Februar (Netziris) bis Mitte Juli (Steppeniris) und sorgt somit vom Frühling bis in den Frühsommer für einen unglaublichen Blütenrausch in unendlicher Farbvielfalt.

Ehepaar erfüllt sich seinen Traum vom ganzjährig blühenden Hausgarten – Neuer Partner der Route der Welterbe-Gärten

Die Iris, auch Schwertlilie genannt, wird begleitet von unzähligen weiteren Blühstauden wie Päonien, Lilien, Rittersporn, Phlox, Mohn, Storchschnabel. Rosen, Zwiebelblumen, Dahlien und Flieder, Schneeball, Sommerflieder und andere Blühsträuchern ergänzen das Blütenmeer. Selbst im Dezember verzaubert der Hausgarten des Ehepaar Behrens noch mit seiner Blütenvielfalt.

Anzeige

Der Panoramagarten Dörscheid ist Teil der „Route der Welterbe-Gärten“, einer Garteninitiative des Zweckverbandes Welterbe Oberes Mittelrheintal. Der Garten steht ab dem 25. Mai 2023 nach Vereinbarung und Eintritt von 5 Euro für Besichtigungen offen. Terminvereinbarung unter 06774/2959965 oder otbehrens@gmx.de.

Anzeige

Fotos © Ottmar Behrens

Weitere private Garten(t)räume und öffentliche Garten- und Parkanlagen sind unter www.gartenkultur-mittelrhein.de zusammengefasst.

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen

VG Loreley

Das dürfte Kult werden: Irres Dreamwood-Festival in Dahlheim!

Veröffentlicht

am

von

DAHLHEIM Große Festivals im Rhein-Lahn-Kreis? Wir kennen die Bahamas Night in Nassau oder auch die Party am Herthasee, aber ein Waldfestival im kleinen Dahlheim? 2019 ging das Dreamwood das erste Mal an den Start, bevor es wieder zwei Jahre wegen der Corona-Pandemie pausieren musste. Und diesmal war alles noch ein wenig größer und besser. Trotz schlechter Wetterverhältnisse zog es zahlreiche Besucher auf das Festivalgelände mitten im Wald im beschaulichen Dahlheim in der Verbandsgemeinde Loreley.

video
play-sharp-fill

Der Freitag war für die elektronische Musik und die Hip-Hopper reserviert. Gerade das junge Publikum kam dabei besonders auf ihre Kosten. Rustikaler startete die Veranstaltung am Samstagmittag. Da waren die Rocker gefragt und es wurde interessant. Eltern und Kinder besuchten gleichermaßen das Event. Genau diesen Spagat schaffen nicht viele Musikfestivals. Normalerweise heißt es entweder oder und schon gar nicht alle zusammen. Dreamwood vereint die Generationen.

Anzeige

Bisher ist es noch ein wenig ein Insidertipp, doch das dürfte sich schon bald ändern. Hier scheint eine echte Kultveranstaltung zu entstehen und könnte sich vom Geheimtipp zum Megaevent entwickeln. Die Veranstalter setzen weniger auf die großen Namen. Dafür bekommen die Zuschauer starke Newcomerbands und große Stimmen zu hören. Das hat was. Getragen wird das Festival vom Veranstaltungskollektiv Dahlheim. Ein eingetragener Verein mit zahlreichen ehrenamtlichen Helfern. Ein Zweitagesticket kostete 30,00 EUR und das war schon sehr preiswert, wenn man schaute, was man geboten bekam. Und am Rande brauchten die Besucher nicht viel Geld. Ein Bier für 2,50 EUR und ein fantastisches Gyrosfladenbrot für schmale 4,50 EUR. Das hat Seltenheitswert. Vormerken für 2024.

Anzeige

Und gerade für den BEN Kurier war es ein lohnenswerter Besuch. Wir schauten uns einige tolle Bands an und fanden dazwischen den Juwel Grenás, die uns mit ihrem authentischen und frechen Gesang beeindruckten. Kurzerhand haben wir die Jungs rund um den Mainzer Leadsänger Eric Vogelsang zu einem kurzen Auftritt beim RLP-Tag in Bad Ems auf die BEN-Kurier Bühne eingeladen.

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen

Trending

×

Hallo.

Klicke auf den Button um uns eine WhatsApp Nachricht zu senden oder sende uns eine Mail an redaktion@ben-kurier.de

× Whats App zum BEN Kurier