Lahnstein - page 36

Grundschulliga – Verein des Monats

in Lahnstein/Schulen/Vereine
Grundschulliga - Verein des Monats

LAHNSTEIN Robert Jarmanovic seines Zeichen Geschäftsführer des BBV LAHNSTEIN hat in den Kampfmodus geschaltet: „Als Vertreter der Grossraumregion Koblenz, als einziger Basketballverein des Verbandes sind wir zur Abstimmung zum Verein des Monats von Vereinsleben nominiert und belegen den 4. Platz. Das ist zwar schön, aber wir wollen, genau wie alle Teilnehmer auf das Siegertreppchen.

Wir haben mit der Grundschulliga ein tolles soziales Projekt am Start für das ein Gewinn eine Riesensache wäre. Wir betreuen 19 Schulen im Rhein-Lahn-Kreis und Koblenz, stemmen mit Spenden die Ausrüstung mit kindgerechten Körben und Bällen und darüber hinaus die Kosten für AGs in Halbtagsschulen und 5 Kindergärten. Weiterlesen

Anzeige

Kugels Backwelt vor dem Aus?

in Lahnstein
Kugels Backwelt geht schwierigen Zeiten entgegen

LAHNSTEIN Das bekannte Lahnsteiner Unternehmen sieht düsteren Zeiten entgegen. Wie bekannt wurde, ist am 03. März das Insolvenzverfahren über die Heinz Kugel GmbH & Co. KG eröffnet worden. Dabei war das Familienunternehmen 2015 noch “Deutschlands bester Bäcker.” Eine ZDF Jury zeichnete die Firma aus.

Doch wie konnte es dazu kommen? Ist alleine die schwierige Corona-Zeit Schuld? Gesichert ist, dass das Unternehmen 2019 in der Kritik stand. Eine neu errichtete und überdimensionierte Produktionsstätte mit etwa 2500qm sollte die Firma expandieren lassen. Geplant waren 10 bis 15 eigene Filialen für die gebacken werden sollte. Davon kann heute keine Rede mehr sein. Lediglich drei Filialen in Lahnstein und eine in Koblenz stehen zur Debatte.

Ob diese Standorte aufrechterhalten werden können ist unklar. Für die beschäftigten Mitarbeiter beginnt eine Zeit des Bangens.

Anzeige

Auswirkungen des Lahnsteiner Bahnunfalls

in Lahnstein/Politik/Rhein-Lahn-Kreis
Auswirkungen des Bahnunfalls - GRÜNE stellen Fragen zum Gestattungsvertrag

RHEIN-LAHN Die Sanierung nach dem Bahnunfall in Lahnstein soll mit Hilfe eines Gestattungsvertrages zwischen Stadt und DB Netz AG geregelt werden. Vor der Zustimmung durch die Ratsvertreter/-vertreterinnen von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Lahnsteiner Stadtrat haben diese jedoch noch einige Fragen.

Aus diesem Grunde wandte sich deren Fraktionsvorsitzender Gerhard Schmidt mit diesen Fragen an den Oberbürgermeister der Stadt Lahnstein Peter Labonte.

WIe gestalten sich die Sanierungsziele bezüglich der festgestellten Schadstoffe im Grundwasser?“, fragt man sich in den Reihen der GRÜNEN Lahnstein. Eine wichtiger Punkt, der in einem solchen Vertrag geregelt sein sollte, so die stellvertretende Fraktionsvorsitzende Jutta Niel. Weiterlesen

Anzeige

175 Jahre Friedhof an der Allerheiligenbergstraße

in Lahnstein
Blick vom Hauptweg über die Gräber zu den beiden Grabkapellen, 2021

LAHNSTEIN Der älteste, noch in Gebrauch befindliche Gottesacker Lahnsteins darf bereits auf 175 Jahre zurückblicken. Am 02. November 1845 erfolgte die Einweihung des Friedhofs am Wallfahrtsweg zum Allerheiligenberg. An den Wallfahrtsweg erinnern noch die Rosenkranzkapellchen, die 1874 anstelle früherer, zerfallener Gebetsstationen entlang der Straße errichtet wurden.

Zuvor wurden die Niederlahnsteiner rund um die Johanniskirche beerdigt, woran noch einzelne freistehende, aber vor allem später in die Friedhofsmauer eingemauerte Basaltgrabsteinkreuze aus dem 16. und 17. Jahrhundert erinnern. Bei Hochwasser wurden die Toten in Oberlahnstein bestattet. Die dem Wasser so sehr ausgesetzte Lage und der beschränkte Raum an der seit 1794 zur Ruine verkommenen Johanniskirche forderte erst recht nach dem Einsturz des Nordturmes 1844 dringend und unabweislich die Anlage eines neuen Friedhofs, der im Frühjahr 1845 höheren Orts verfügt wurde.

Die Größe des neuen Friedhofs betrug 216 Ruten, das entspricht ca. 5.400 Quadratmeter. Das von der Gemeinde angekaufte Gelände wurde planiert. Am 10. November 1845 erfolgte die erste Beisetzung mit der verstorbenen 16-jährigen Anna Pink. Weiterlesen

Anzeige

AfD Rhein-Lahn startet Infostände zur Landtagswahl

in Politik/Rhein-Lahn-Kreis
auf dem Bild von links nach rechts: Dr. Jan Bollinger, Alexander Heppe, Isabel Michel, Foto: Markus Bopp

POLITIK Die AfD Rhein-Lahn hat mit ihren Infoständen 2021 begonnen. Start war am Samstag, dem 20.02.21 in Lahnstein auf dem Kirchplatz mit dem Direktkandidaten des Wahlkreises 8, Alexander Heppe und Ersatzkandidatin Isabel Michel. Als Gast konnte man den stellv. Landesvorsitzenden und parlamentarischen Geschäftsführer der AfD-Landtagsfraktion, Dr. Jan Bollinger, begrüßen.

An die aktuelle Corona Verordnung wurde sich selbstverständlich gehalten, was auch kein Problem darstellte. Das Interesse der Bürger an Infomaterial war groß und das Thema Lockdown bewegte viele Passanten. Immer mehr Bürger verstehen diese überzogenen Maßnahmen nicht mehr. Weiterlesen

Anzeige

Erinnerungen an Optik Meuser und Vorgänger

in Lahnstein
Rätselfoto aus Niederlahnstein (Foto: Stadtarchiv Lahnstein)

LAHNSTEIN Das Suchbild in der letzten Folge betraf das Geschäftshaus Adolfstraße 47 und entstand um 1930. An der Tür stehen der damalige Inhaber Richard Wolf mit Ehefrau Anna und den Kindern Maria und Karl.

Der derzeitige Besitzer und Enkel von Anna Wolf  und zugleich letzte Geschäftsinhaber Karl Peter Meuser hat dem Stadtarchiv Lahnstein Dokumente, Geschäftsbücher, Presseberichte und Fotos übergeben, die die Geschichte des Hauses und seiner Nutzung von 1865 bis heute dokumentieren.

Adolfstraße 47 „Uhren und Optik Wolf mit der Inhaberfamilie“ um 1930 (Foto: Karl Peter Meuser)

Das zweistöckige Haus wurde 1865 erbaut und 1872 von Heinrich Seibel an Franz August Halm verkauft, der hierin ein Uhrengeschäft mit Goldwaren eröffnete. Von 1892 bis 1914 führte Halms Sohn August das Geschäft, anschließend dessen Gehilfe Peter Siebertz als „Uhren-, Gold- und Silberwarengeschäft verbunden mit Optik“. Siebertz, der 1917 Meusers Großmutter Anna Maria Müller (1887-1986) ehelichte, starb bereits 1920. Weiterlesen

Anzeige

Lahnstein OB in Sorge um das Elisabeth Krankenhaus

in Gesundheit/Lahnstein/Politik
Lahnsteins Oberbürgermeister Labonte sorgt sich um das St. Elisabeth Krankenhaus

LAHNSTEIN In einem Brief, den Lahnsteins Oberbürgermeister Peter Labonte kürzlich an Bundesgesundheitsminister Jens Spahn richtete, äußerte er seine Sorgen hinsichtlich des St. Elisabeth Krankenhauses in Lahnstein, das, ebenso wie viele andere Einrichtungen, unter den finanziellen Auswirkungen der Covid-19-Pandemie leidet.

Hintergrund ist, dass sich das St. Elisabeth Krankenhaus in Lahnstein mehrfach mit der Bitte um Nachbesserung der Verfahrensregeln zum „Krankenhausrettungsschirm 2.0“ an das rheinland-pfälzische Landesgesundheitsministerium gewendet hatte. Der Oberbürgermeister steht in regelmäßigem Austausch mit der Geschäftsleitung des Krankenhauses und unterstützt deren Bitte ausdrücklich. Weiterlesen

Anzeige

Johnny-Schülerin spendet 540,- EUR für Ruanda

in Lahnstein/Schulen
Johnny-Schülerin spendet für Ruanda

LAHNSTEIN Seit März 2020 sind die Naturfotografien der Abiturientin aus Nassau, Anne Neidhöfer, im Foyer des Johannes-Gymnasiums zu bewundern. Nun durfte sich Schulleiter Rudolf Loch über eine Spende von 540,-€ zu Gunsten der Partnerschule in Ruanda freuen, die Anne Neidhöfer aus dem Erlös von Verkäufen einzelner Exponate erzielte.

Erlös aus Fotoausstellung

Der Schulleiter zeigte sich begeistert von den Fotografien und dem Engagement seiner Schülerin: „Die Fotografien hat Anne als Dauerausleihe an die Schule gespendet, zusammen mit diesem schönen Erlös für unsere Partnerschule war das eine tolle Aktion von Anne, auf die wir sehr stolz sind.”

Anzeige

Lahnstein hat Geschichte

in Lahnstein
Brand des ehemaligen Hotels 1981. (Fotos: Stadtarchiv Lahnstein)

LAHNSTEIN Alte Lithographien und Ansichtskarten belegen, dass der Martinsberg um 1900 noch kaum bebaut war. Außer der Heilig-Geist-Kapelle, die bereits 1332 urkundlich erwähnt wird, stand dort gegenüber am Bergweg, dem heutigen Rheinhöhenweg, seit 1897 eine Villa, in der Peter Heil die Gastwirtschaft „Zur Heilquelle“ betrieb. Benannt war sie nach der Süßwasserquelle neben der Kapelle, der schon im 14. Jahrhundert heilende Wirkung nachgesagt wurde.

Gastwirt Peter Heil starb im März 1901 mit 64 Jahren. Drei Jahre später starb auch sein Sohn und Nachfolger Ludwig Josef Heil, der 1899 Katharina Adler geehelicht hatte. Die Villa Heilquelle wurde an den aus Köln stammenden Jakob Michels versteigert. 1916 wurde mit Gottfried Landmann ein ehemaliger Bierbrauer aus Tsingtau Eigentümer und das Gebäude als „Villa Landmann“, später auch “Haus Rheineck“ bekannt. Weiterlesen

Anzeige

Vor 200 Jahren wurde Karl Achenbach geboren

in Lahnstein
Das Ölgemälde von Karl Achenbach zeigt den Innenhof des Martinsschlosses um 1870

LAHNSTEIN Nicht durch seinen Beruf, sondern durch sein Hobby, das Malen und Zeichnen, bleibt der Name von Revisionsrath Karl Achenbach der Nachwelt in Lahnstein erhalten. Im neuen Buch „Spuren des Mittelalters in Lahnstein“ von Michael Eisenbarth sind ein Ölgemälde und drei Bleistiftzeichnungen von Achenbach abgebildet: Der Nassau-Sporkenburger Hof, die alte Wenzelskapelle und das Martinsschloss.

Dieses Zollschloss hat er sogar in mehreren Ansichten gemalt, sowohl den Innenhof als auch Ansichten von verschiedenen Seiten. Es war zugleich Dienstsitz als auch Wohnsitz, worin er mit Frau und drei Kindern lebte. Weiterlesen

Anzeige
1 34 35 36 37 38 44
Gehe zu Start