Lahnstein - page 34

Großzügige Spende der Burg-Apotheke ans Theater Lahnstein

in Lahnstein
Übergabe des Spendenscheck auf der Bühne im Theatergarten. (Foto: Stadtverwaltung Lahnstein)

LAHNSTEIN Das Team des Theaters Lahnstein freut sich über die großzügige Spende von 3.800 Euro der Burg-Apotheke in Lahnstein an den Verein zur Kulturpflege Lahnstein e.V., der diese Mittel dem Theater zur Verfügung stellen wird. Alexandra Jäger und ihr Mann Markus Jäger haben im Rahmen der Ausgabe von FFP2-Masken den Eigenanteil der Kundinnen und Kunden von zwei Euro gesammelt und sich dazu entschieden, diesen für Kulturzwecke zu spenden.

Nach den letzten Monaten pandemiebedingter Schließung kommt diese Spende zur rechten Zeit: Ab dem 03. Juni wird das Theater Lahnstein wieder öffnen und das gespendete Geld für den großen Festspielsommer und die Burgspiele verwenden.

Im Rahmen der Spendenübergabe bedankte sich die Intendantin Ulrike Krapp sehr herzlich bei Alexandra Jäger, die seit über einem Jahr die Burg-Apotheke in Lahnstein leitet und momentan mit einem großen Umbau der Apotheke beschäftigt ist.

Anzeige

Vor 40 Jahren wurde auf dem Lahnsteiner Lichterkopf ein Aussichtsturm errichtet

in Lahnstein
Lichterkopf im Aufbau, 1981.

LAHNSTEIN Als 1981 ein Aussichtsturm auf dem Lichterkopf errichtet wurde, war das bereits der zweite Turm auf dieser Anhöhe. Ihm erging ein ähnliches Schicksal wie seinem hölzernen Vorgänger.

Die Stadt Niederlahnstein hatte sich 1926 um die Errichtung eines national ausgeschriebenen Reichsehrenmals für die im Ersten Weltkrieg Gefallenen beworben. Auf dem Hochplateau zwischen Schöne Aussicht und Lichterkopf in 319 m Höhe über NN wollte sie das Ehrenmal errichtet sehen.

Der fertig gestellte Turm im Jahr 1981. (Fotos: Sammlung Stadtarchiv Lahnstein)

Ein solches Denkmal am Lichterkopf hätte die Fremdenverkehrszahlen in die Höhe schnellen lassen. Um dem Auswahlkomitee die Entscheidung schmackhaft zu machen und allen Einheimischen und Gästen zu verdeutlichen, wo der gewünschte Standort ist, nahm die Stadt ein Kapital von 4.000 Reichsmark auf und errichtete 1928 einen Aussichtsturm. Doch die Reichsregierung entschied sich bezüglich des Ehrenmals für einen Standort in Thüringen. Weiterlesen

Anzeige

Konzeptionstag der Kita Rambazamba im Lahnsteiner Kinderheilwald

in Lahnstein/Schulen
Die Erzieherinnen der Kita Rambazamba auf deiner Station des Kinderheilwalds.

LAHNSTEIN Ende Mai waren die Mitarbeiterinnen der kommunalen Kindertagesstätte Rambazamba an einem Konzeptionstag zu Gast im Lahnsteiner Kinderheilwald, einem etwa acht Hektar großen Waldbereich rund um den Aspich.

Dort erklärte der zertifizierter Waldpädagoge Willi Bausch-Weis vom Forstamt Lahnstein die einzelnen, teils noch in der Errichtung befindlichen Stationen und gab einen theoretischen Überblick über den Hintergrund zur Entstehung des Kinderheilwalds sowie dessen pädagogische und medizinische Konzeption und Zielsetzung.

Schwerpunkt des erlebnisorientiert angelegten Kinderheilwaldes ist die Wiederherstellung der Gesundheit von Kindern und die Veranschaulichung der Themen Ruhe, Bewegung, Sinneswahrnehmung, Kommunikation und Kreativität.

Es war ein sehr interessanter Ausflug, der uns gleich Lust darauf gemacht hat, mit unseren Rambazamba-Kindern wieder hierher zu kommen“, so die Kita-Mitarbeiterinnen. Dann wird ihnen das Maskottchen des Kinderheilwalds, der Waldwichtel Till, sicher auch dabei helfen, den Kindern das Thema Wald näher zu bringen.

Anzeige

Lahnstein blüht auf

in Lahnstein
Der Bauhof stellt die Blumenpyramiden auf.

LAHNSTEIN Passend zum endlich erwachenden Mai-Wetter blüht es jetzt in Lahnstein an allen Ecken: Der Baubetriebshof baute am 26. Mai wieder die 13 frisch bepflanzten Blumenpyramiden mit 1300 Blumen auf.

Auch an der Touristinfo am Salhofplatz blüht es wieder. (Fotos: Stadtverwaltung Lahnstein)

Insgesamt wurden 4000 Blumen gepflanzt, unter anderem am Wehrgang, den Rathäusern und Schiffsanlegestellen, und verleihen dem Stadtbild eine bunte Note.

Anzeige

Thomas Becher besucht Impfzentrum

in Lahnstein/Politik
Foto: Josef Oster (MdB) und Thomas Becher – Lahnsteiner Oberbürgermeisterkandidat – vor dem Impfzentrum in Lahnstein.

LAHNSTEIN Gemeinsam mit dem Bundestagsabgeordnetem Josef Oster besuchte Oberbürgermeister-Kandidat Thomas Becher das Impfzentrum in Lahnstein. Dabei zeigte sich der OB-Kandidat sehr beeindruckt von dem, was die mehr als 100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im perfekt organisierten Zweischichtbetrieb täglich leisten. Dafür gehört ihnen allen Dank und Anerkennung.

Vom Eingangsbereich unter Kontrolle von Securitykräften, dem anschließenden Anmeldeschaltern bis zum Check-out am Ausgang werden alle Impflinge bestens betreut und beraten. Bisher haben fast 35.000 Bürgerinnen und Bürger aus dem Rhein-Lahn-Kreis dort ihre Erstimpfung erhalten. Auch die Zahl der Zweitimpfungen steigt bereits stark. Im Impfzentrum Lahnstein ist man in der Lage, bis zu 1.000 Impfungen täglich zu verabreichen.

Lars Ritscher, einer der insgesamt fünf Impfzentrumskoordinatoren in Lahnstein, erklärte den kompletten Impfablauf, für den insgesamt 17 Verwaltungsmitarbeiter, 20 medizinische Fachangestellte, 14 Apotheker, 18 Ärzte, 10 Pharmazeutische Assistenten, 15 Securitykräfte und zwei Reinigungskräfte sorgen. Bei aller Professionalität muss das Team auch immer ein gehöriges Maß an Improvisationsfähigkeit und Flexibilität beweisen, um Alltagssituationen zu meistern. „Uns allen macht dieses Arbeit hier aber immer noch große Freude“, beschreibt Lars Ritscher die Stimmung im Team. Es ist beeindruckend, wie hier für das Wohl unserer Gesellschaft angepackt wird.

Anzeige

Liegengelassener Hundekot im Lahnsteiner Stadtgebiet

in Lahnstein
Liegengelassener Hundekot im Lahnsteiner Stadtgebiet sorgt immer wieder für Arbeit und Ärger

LAHNSTEIN Leider treffen im Rathaus der Stadt Lahnstein regelmäßig Beschwerden über Verunreinigungen durch Hundekot auf Spielplätzen, in Grünanlagen und auf Gehwegen im Stadtbereich ein.

Die Beseitigung der Hinterlassenschaften kostet nicht nur Geld, die „Tretminen“ sind zudem eine Belästigung für Bürger*innen und Gäste der Stadt. Verantwortungsvolle Hundebesitzer wissen, dass sie bei jedem Spaziergang eine „Hundetüte“ dabei haben und die Hinterlassenschaften ihres Hundes in einem Abfallbehälter entsorgen müssen. Weiterlesen

Anzeige

Lahnsteiner Freibad ist startbereit

in Lahnstein
Alexander Steiner zeigt Fachbereichsleiter Thomas Becher die erledigten Vorbereitungsarbeiten im Lahnsteiner Freibad. (Foto: Stadtverwaltung Lahnstein)

LAHNSTEIN Die Bäder der Stadt Lahnstein werden normalerweise im Wechsel betrieben. Das bedeutet, das Freibad ist im Sommer geöffnet und ansonsten das Hallenbad. Pandemiebedingt musste das städtische Hallenbad in der Blücherstraße allerdings Anfang November 2020 schließen und durfte seitdem nicht mehr öffnen.

Auch wenn bisher nicht absehbar war, wann die diesjährige Freibadsaison beginnen kann, hat das Bäderpersonal sich darauf eingerichtet, die Pforten regulär zum Mai 2021 zu öffnen. Alle Wartungs-, Verschönerungs- und Pflegearbeiten wurden dementsprechend bereits mit großem Engagement erledigt. Das Freibad der Stadt Lahnstein ist somit vorbereitet und kann, wenn am 02. Juni die dritte Stufe des Perspektivplans Rheinland-Pfalz in Kraft treten sollte, auch öffnen.

Da genauere Vorgaben hierfür noch nicht bekannt sind, wird grundsätzlich davon ausgegangen, dass die Öffnung unter Beachtung des Hygienekonzepts des vergangenen Jahres erfolgen darf. Gegebenenfalls bedarf es jedoch noch kurzfristiger Anpassungen.

Wie bereits in der Hallenbadsaison praktiziert, wird es im Gegensatz zur letzten Freibadsaison auch möglich sein, Mehrfachkarten zu verwenden, so dass gegenüber dem regulären Eintrittspreis diesmal Vergünstigungen genutzt werden können.

Über das eigentliche Prozedere wird die Verwaltung kurzfristig, insbesondere über die Homepage der Stadt Lahnstein, informieren. Was es vor allem bedarf, worauf man aber leider keinen Einfluss hat, ist natürlich noch gutes Badewetter. Bisher lassen die Aussichten leider noch keinen Ansturm der Badegäste erwarten.

Anzeige

Kreis-Impfzentrum in Lahnstein impfte 1200 Personen über Pfingsten

in Gesundheit/Lahnstein/Rhein-Lahn-Kreis
Eindrücke aus dem Impfzentrum: Die Security kontrolliert beim Einlass die Papiere und die Temperatur der Impflinge.

LAHNSTEIN Das Rhein-Lahn-Kreis- Impfzentrum in Lahnstein hat nach dem Start am 7.1.2021, so Landrat Frank Puchtler, bis heute über 32000 Erstimpfungen durchgeführt. Die Zweitimpfungen kommen zusätzlich hinzu. Unter der Leitung der Impfzentrum-Koordinatoren Guido Erler, Jürgen Biet, Lars Ritscher, Marcus Grün und Thorsten Massenkeil arbeiten insgesamt zurzeit 101 Personen über 7 Tage die Woche im Dienst der Bekämpfung der Corona-Pandemie.

Im Einzelnen sind das: Die 5 Impfzentrum-Koordinatoren, 17 Verwaltungsmitarbeiter, 20 Medizinische Fachangestellte, 14 Apotheker, 18 Ärzte, 10 Pharmazeutisch Technische Assistenten, 15 Security-Mitarbeiter, 2 Reinigungskräfte. Weiterlesen

Anzeige

Vor 60 Jahren wurde die Lahnsteiner Schillerschule eröffnet

in Lahnstein/Schulen
So sah die Schillerschule um 1964 aus (Fotos: Stadtarchiv Lahnstein)

LAHNSTEIN In einer festlichen Stunde in der Aula der neuen Schillerschule übergab der Architekt J. A. Klein am 20. Mai 1961 die Schlüssel an Bürgermeister Retzmann, der sie an Rektor Schneider weiterreichte. „Voll Freude ist unser Herz erfüllt“ begann der Rektor seine Rede vor Kultusminister Dr. Orth, Vertretern der Bezirksregierung, der Kreisverwaltung, des Stadtrates, des Schulausschusses und den beiden Pfarrern. Nach den Reden folgte die Einsegnung durch den katholischen Pfarrer Fröhlich und ein Weihegebet des evangelischen Pfarrers Strack. Das Blasorchester des Johannesgymnasiums sowie die Schülerinnen und Schüler der Volksschule umrahmten die Feier mit Gedichten und Liedern. Zwei Jahre zuvor, im Schiller-Gedenkjahr 1959 (Friedrich Schillers 200. Geburtstag), war der Grundstein zum Schulhausneubau gelegt worden.

Bürgermeister Retzmann übergibt Schlüssel und Modell der Schule an Rektor Schneider.

Dieser wurde notwendig, weil die beiden vorhandenen Schulbauten in der Johannesstraße (neben dem Rathaus) und Bergstraße insgesamt zu klein waren. 22 Klassen (791 Schüler) der Stufen 1 bis 8 standen im Schuljahr 1960/61 nur 15 Räume zur Verfügung. Schichtunterricht war angesagt. Außerdem genügten die sechs Klassenräume in der alten Schule Johannesstraße schon lange nicht mehr den schulischen Anforderungen. Zudem hatte das Gebäude infolge der vielen Hochwasser stark gelitten. Der 1888/90 in der Bergstraße errichtete Schulbau sollte weiterhin seinem schulischen Verwendungszweck dienen, verfügte aber nur über acht Klassenräume. Die Planung eines neuen Schulgebäudes auf dem Marktplatz 1929/30 scheiterte an den Finanzierungssorgen nach der Weltwirtschaftskrise, später an der Not der Kriegs- und Nachkriegszeit. Weiterlesen

Anzeige

Stadtbücherei Lahnstein öffnet ab dem 01. Juni wieder

in Lahnstein
Bald kann man wieder selbst in der Bücherei stöbern. (Foto: Eva Dreiser / Stadtverwaltung Lahnstein)

LAHNSTEIN Selbst wieder durch die Regale zu stöbern und sicher Bücher und Medien vor Ort ausleihen – das ist ab dem 01. Juni 2021 endlich wieder in der Stadtbücherei Lahnstein möglich.  Nachdem der Ausleihbetrieb seit Anfang des Jahres über terminierte Abholung von Wunsch-Medienpaketen aufrechterhalten wurde, öffnet  die Stadtbücherei wieder ihre Pforten und die Leser und Leserinnen können sich wieder selbst mit neuen Medien eindecken und die gelesenen Bücher zurückbringen.

Es gelten weiterhin die üblichen Hygiene- und Schutzmaßnahmen für das Publikum und das Büchereipersonal. Hierzu zählt das Einhalten des Abstandsgebots von zwei Metern, auch in Wartesituationen sowie das Tragen einer OP- oder virenfilternden Maske (KN95- oder FFP2-Standard). Im Eingangsbereich des Gebäudes wird Desinfektionsmittel bereitgehalten. Eine Testpflicht besteht nicht. Weiterlesen

Anzeige
1 32 33 34 35 36 47
Gehe zu Start
×

Hallo.

Klicke auf den Button um uns eine WhatsApp Nachricht zu senden oder sende uns eine Mail an redaktion@ben-kurier.de

× Whats App zum BEN Kurier