Connect with us

Politik

Lasst uns etwas Tradition: St. Martin ist St. Martin und nicht Lichterfest oder Laternenmarsch

Veröffentlicht

am

KOMMENTAR Jetzt ist wieder die Zeit, wo die Nächte länger werden und wir bei einem Glühwein auf den Märkten oder daheim der Kälte trotzen und es ist auch der Beginn, wo die Menschen näher zusammenrücken. Natürlich gehört dazu auch die Hektik der Weihnachtseinkäufe, doch auch das hat durchaus einen Sinn. Wir machen uns Gedanken um die Familie. Wir schenken ein klein wenig Freude und möchten das Glitzern in den Kinderaugen sehen. Das ist die Magie der Winterzeit.

Dazu gehören auch die traditionellen Feste. Als Kind bastelte man im Kindergarten feierlich eine Laterne und man war stolz darauf. Man lauschte den Worten der Erzieherin, wenn sie die Geschichte von St. Martin erzählte.  Vor etwa 1700 Jahren wurde der Sohn eines römischen Offiziers als 15-jähriger Soldat. So war es damals vorgeschrieben. Damals war er in Amiens, im heutigen Frankreich, stationiert. Dort begegnete er einem Bettler, mit dem er seinen Mantel teilte. In der Nacht träumte er von Jesus, der ihm sagte: »Was du dem Bettler gegeben hast, hast du mir gegeben.« Tags darauf ließ Martin sich taufen und erklärte dem römischen Kaiser, dass er von nun an Christ wäre und nicht mehr als Soldat kämpfen möchte.

Anzeige

Eine schöne Geschichte, die wir wahrscheinlich alle einmal gehört haben. Geben und nicht einfach nur wegsehen: Das ist etwas, was wir leider nicht immer schaffen, aber St. Martin erinnert uns daran. In der durchaus hektischen Weihnachtszeit schauen wir uns vielleicht einmal die bettelnden Menschen in den Einkaufsstraßen der Innenstädte an und sind eventuell eher bereit, etwas zu hinterlassen. Irgendwie tut man sich selber etwas Gutes. Man geht weg mit einem besseren Gefühl. Ob der Bettler es in Alkohol investieren wird oder sonst etwas? Möglicherweise spielt es in den Momenten einmal keine Rolle und man denkt sich, dass es dem Menschen einfach etwas besser gehen soll.

Anzeige

Auf den Straßen zu betteln, ist erniedrigend. Man muss sehr tief am Boden sein, wenn man sich den oftmals verächtlichen Blicken der Menschen aussetzt. Man ist gescheitert. Und nicht immer weiß man, ob man es den Richtigen gibt, doch wer ist der Richtige?

St. Martin hatte uns da etwas gelehrt: Helfen….. Und nein, es ist sicherlich kein Laternenumzug oder Lichterfest. Es ist ein Teil unserer Geschichte und Werte. Es St. Martin zu nennen und darauf zu bestehen, hat kaum etwas mit Diskriminierung oder Rassenhass zu tun. Alle Religionen feiern ihre feste und das ist gut so. Während wir Weihnachten mit den Familien näher zusammenrücken, begehen die Muslime das Opferfest und die Juden Jom Kippur wo es um nichts anderes geht. Auch das sind besondere Geschichten und ich freue mich für die Menschen, die an den Tagen füreinander da sein werden.

Und ich käme sicherlich nicht auf die Idee, einen anderen Namen einzufordern, denn Toleranz bedeutet nicht zwangsläufig etwas verändern zu wollen und den Menschen etwas zu nehmen, denn genau das wäre Intoleranz. Überall auf der Welt werden solche Feste gefeiert. Wer das möchte, kann sich auch mit den Traditionen der anderen Religionen und Länder befassen, doch es geht jetzt hier um St. Martin. Menschen, die unter der Verfolgung im eigenen Land leiden und in andere Länder fliehen aus großer Not, haben das Recht auf Asyl und denen muss geholfen werden. Aber natürlich muss allen bewusst sein, dass Deutschland ein Land mit christlichen Traditionen und man die natürlich zu respektieren hat. Niemand ist gezwungen den Glauben zu wechseln oder das aktiv zu unterstützen, aber die Toleranz gebietet es, sie zu akzeptieren. Wir Deutschen litten schon einmal unter der Herrschaft eines antichristlichen Regimes. Unter den Nationalsozialisten wurde alles umgebildet, was an das Weihnachtsfest erinnerte. Von da an sollte es Jul-Fest heißen, die einem sich an einem germanischen Brauchtum orientierten. Unter dem SED-Regime in den neuen Bundesländern wurde aus der Weihnachtsfeier die Jahresendfeier und aus der Konfirmation die Jugendweihe.

Und nun freue ich mich auf eine besinnliche Zeit, die mich zum Nachdenken bringen wird und ich mit meiner Familie am Heiligabend am Weihnachtsbaum zu stillen Nacht singen werde. Diese Magie möchte ich mir nicht nehmen lassen und dabei ist die Religion vielleicht gar nicht das Wichtigste, sondern vielmehr die Geborgenheit für den leinen Augenblick und dazu gehört auch die Vorfreude auf das Fest, was mit den St. Martinsumzügen beginnt.

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen
Zum Kommentieren klicken

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Politik

Verabschiedungen und Ehrungen im Kreistag

Veröffentlicht

am

von

Foto: Kreisverwaltung | Saskia Daubach-Metz

BAD EMS Im Rahmen der letzten Sitzung des Kreistages in der laufenden Wahlperiode verabschiedete Landrat Jörg Denninghoff die aus dem Kreistag ausgeschiedenen Mitglieder. Dabei bedankte sich der Landrat für teilweise jahrzehntelange ehrenamtliche Arbeit zum Wohle des Rhein-Lahn-Kreises und wünschte alles Gute für die Zukunft.

Aus dem Kreistag verabschiedet wurden: Herr Martin Buschfort, Herr Werner Groß, Herr Bernd Hartmann, Herr Karl Werner Jüngst, Herr Horst Klöppel, Frau Kristin Kosche, Frau Bettina Krauß, Frau Gabriele Laschet-Einig, Herr Franz Lehmler, Herr Ulrich Lenz, Herr Peter Schleenbecker, Herr Ralph Schleimer, Herr Michael Schnatz, Herr Thomas Scholl, Herr Sebastian Seifert, Herr Lennart Siefert, Frau Evelin Stotz, Herr Birk Utermark, Frau Irmtraud Wahlers, Herr Josef Winkler.

Anzeige

Als Zeichen des Dankes für die gute Zusammenarbeit erhielten die drei ehrenamtlichen Kreisbeigeordneten Gisela Bertram, Karl Werner Jüngst und Erika Fritsche Blumensträuße. Die Erste Kreisbeigeordnete Gisela Bertram ist seit 40 Jahren Mitglied des Kreistages und seit 2009 Erste Kreisbeigeordnete und damit allgemeine Vertreterin des Landrats. Für diese verdienstvolle und verantwortungsvolle Tätigkeit erhielt Frau Bertram vom Landrat die Dankurkunde des Landkreistages für 40-jähriges Engagement auf Kreisebene. Frau Ber-tram wird dem Kreistag auch weiterhin angehören.

Anzeige

Kreisbeigeordneter Karl Werner Jüngst hat dem Kreistag fast 37 Jahre angehört. Seit 2014 übt er das Amt des Kreisbeigeordneten aus. Für seine Bereitschaft, sich in ehrenamtlicher Arbeit für den Rhein-Lahn-Kreis einzusetzen, erhielt er als sichtbares Zeichen des Dankes die Ehrenplakette des Rhein-Lahn-Kreises.

Der Kreisbeigeordnete Erika Fritsche dankte der Landrat ebenfalls und blickt der weiteren Zusammenarbeit positiv entgegen. Schließlich überreichte Landrat Jörg Denninghoff weitere Dankesurkunden des Landkreistages für langjähriges Wirken für den Rhein-Lahn-Kreis. Für verdienstvolle Tätigkeiten wurden geehrt: Herr Horst Klöppel (35 Jahre), Herr Werner Groß (30 Jahre), Herr Bernd Hartmann (30 Jahre), Herr Günter Kern (25 Jahre) und Herr Matthias Lammert (25 Jahre).

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen

Politik

Roger Lewentz legt Parteivorsitz der rheinland-pfälzischen SPD nieder

Veröffentlicht

am

von

Foto: Olaf Kosinsky | Lizenz: Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Germany

MAINZ Roger Lewentz legt sein Amt als Parteivorsitzender der SPD nieder. Erst im November des vergangenen Jahres wurde der Landtagsabgeordnete mit rund 84 Prozent der Delegiertenstimmen erneut zum Parteivorsitzenden gewählt. Nachfolger von Roger Lewentz im Amt soll die Landtagsfraktionsvorsitzende Sabine Bätzing-Lichtenthäler werden. Der Umbruch war absehbar. Bereits bei der letzten Wahl teilte Roger Lewentz mit, dass es keine weitere Kandidatur mehr geben würde. Noch einmal wollte er der SPD in den kommenden Jahren helfen, sich so auszurichten, dass die Partei im Land Rheinland-Pfalz auch im kommenden Jahrzehnt erfolgreich bestehen kann.

Nun haben gleich zwei große Politiker im Bundesland angekündigt, sich von Posten zu verabschieden. Mit Malu Dreyer verlässt die Grand Dame der rheinland-pfälzischen Politik die große Bühne und auch der Rückzug von Roger Lewentz vom Parteivorsitz ist der Beginn des Abschieds von einer prägenden Lichtgestalt. Sicherlich sind bereits jetzt gute und bekannte Nachfolger für die Positionen gefunden und dennoch ist dort eine Lücke zu füllen und große Fußstapfen, in die man hineinwachsen muss.

Anzeige
Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen

Politik

RLP Ministerpräsidentin Malu Dreyer kündigt Rücktritt an: Schweitzer als Nachfolger vorgesehen

Veröffentlicht

am

von

Foto: Olaf Kosinsky | https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/legalcode

MAINZ Malu Dreyer, Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz und Mitglied der SPD, hat ihren Rücktritt angekündigt. Ihr Nachfolger soll der derzeitige Sozial- und Transformationsminister Alexander Schweitzer werden, ebenfalls von der SPD. Der Amtswechsel soll noch vor Beginn der Sommerpause vollzogen werden.

Seit 2013 führt Dreyer die Landesregierung von Rheinland-Pfalz, zunächst in einer rot-grünen Koalition und ab 2016 in einer Ampelkoalition. Sie trat die Nachfolge von Kurt Beck an. Zwischen 2017 und 2019 war Dreyer eine von fünf stellvertretenden Bundesvorsitzenden der SPD. Sie ist seit 1995 Mitglied der Partei.

Anzeige

Die letzte Landtagswahl in Rheinland-Pfalz fand im März 2021 statt. Die nächste Wahl wird voraussichtlich im Frühjahr 2026 stattfinden. Alexander Schweitzer könnte somit als amtierender Regierungschef in diese Wahl gehen. Er ist seit der Regierungsbildung nach der Landtagswahl 2021 wieder Teil des rheinland-pfälzischen Kabinetts. Schweitzer, 50 Jahre alt, war bereits 2013 und 2014 Minister und anschließend Fraktionschef der SPD im Landtag von Rheinland-Pfalz.

Anzeige

Neben Schweitzer wurden auch der Innenminister von Rheinland-Pfalz, Michael Ebling, und die derzeitige Fraktionsvorsitzende im Landtag, Sabine Bätzing-Lichtenthäler, beide ebenfalls SPD, als mögliche Nachfolger für Dreyer gehandelt.

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen

Trending

×

Hallo.

Klicke auf den Button um uns eine WhatsApp Nachricht zu senden oder sende uns eine Mail an redaktion@ben-kurier.de

× Whats App zum BEN Kurier