Connect with us

Schulen

Sperrung der B416 bei Nassau: Kita-Kinder und Grundschüler aus Obernhof, Weinähr und Seelbach werden nicht heimgefahren!

Veröffentlicht

am

NASSAU Am 16. Oktober beginnen die Straßenbauarbeiten auf der Bundesstraße 417 zwischen Nassau und der Kreuzung zum Gelbachtal. Durch die Vollsperrung wird es auch dort zu erheblichen Verkehrseinschränkungen kommen. Zwischen der Ortschaft Obernhof und Nassau wird eine Umleitung über Seelbach, Attenhausen und Singhofen eingerichtet.

Ein Großteil der Schüler und Kindergartenkinder wird weiterhin regulär befördert. Durch Baustellenfahrpläne konnte vom Kreis der Transport zu den Schulen aufrechterhalten werden, mit Ausnahme der Erst- und Zweitklässler und der Kindergartenkinder aus Weinähr, Obernhof und Seelbach für die die Schule oder Kita um 12:00 Uhr geendet hätten. Die schauen nun in die Röhre. Bereits in der vergangenen Woche hat der BEN Kurier eine Presseanfrage an den Kreis gesendet. Zunächst hieß es, dass auch für die Kinder eine Lösung gefunden werden sollte. Aufgrund dessen warteten wir mit der Berichterstattung ab. Jetzt wurde keine Lösung gefunden. Rund 11 Kindergartenkinder und Grundschüler werden zwar morgen zu ihren Kitas und Schulen gefahren, aber nicht mehr zurückgebracht.

Anzeige

Ab dem 30. Oktober sollen die Eltern der Erst- und Zweitklässler und Kindergartenkinder eigenständig den Rücktransport von den Schulen und Kitas in Nassau nach Obernhof, Weinähr und Seelbach organisieren. Dafür sollen den Eltern Fahrtkosten in Höhe eines halben Deutschlandtickets (24,50 Euro) erstattet werden.

Anzeige

Die Baumaßnahme dürfte etwa zwei Monate dauern. Einige Elternteile stehen vor erheblichen Schwierigkeiten, zumal die Baumaßnahme bereits in fünf Tagen beginnt. Zwar beginnen ab dem 16. Oktober die Herbstferien, aber dennoch bleiben nur rund zwei Wochen, um eine sichere Heimfahrt der jüngsten Teilnehmer zu organisieren.

Weshalb vom Kreis keine Lösung gefunden werden konnte, ist nicht eindeutig geklärt. Ein Taxiunternehmen aus Nassau teilte mit, dass es durchaus Kapazitäten freihätte, um den Rücktransport der Kita-Kinder zu gewährleisten. Kostenpunkt würde täglich bei etwa 80,00 Euro liegen. Laut telefonischer Auskunft des Kreises wäre das nicht zulässig, da die Kita-Kinder einen verlängerten Weg durch die Umleitung nicht fahren dürften.

 

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen
2 Kommentare

2 Comments

  1. Sanja Pisac

    11. Oktober 2023 at 21:33

    Hallo! Ich gehöre zu den Eltern, die diese Situation durchmachen. Mein Mann und ich arbeiten beide wochentags um 12 Uhr und für uns ist diese Situation ein großes Problem, wir sind auf den Bus angewiesen. Die Kreisverwaltung kann meine Situation nicht mit 24,50 Euro kompensieren! Es gibt mehr von uns, die zum Beispiel kein Auto haben oder gerade arbeiten, und ich finde die Lösung der Kreisverwaltung unmenschlich. Ich bin zutiefst erschüttert.

  2. Michael Eberhardt

    11. Oktober 2023 at 22:22

    Bezüglich der Problematik mit der Schülerbeförderung hat die AfD-Kreistagsfraktion heute Abend eine Anfrage an den Landrat Denninghoff geschickt. Diese Anfrage liegt der BEN-Redaktion vor.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Lahnstein

Herzenangelegenheit der Eltern: Sanierungsstau in der Kita Arche Noah in Lahnstein

Veröffentlicht

am

von

Foto: Linda Fuchs

LAHNSTEIN Wir, der Elternausschuss , in Vertretung aller Eltern berichten über unsere Zukunftssorgen unserer Kita. Seit Jahrzehnten besteht die Kita im Herzen von Lahnstein. Diese generationsübergreifende Einrichtung kann dem neuen Kitaeinreichtungsgesetz nicht Stand halten. Seit Jahren wurde die Kita mit Umbaumaßnahmen und Sanierungsarbeiten vertröstet. Wenn 2027 das neue Gesetz in Kraft tritt, und kein Umbau stattfindet oder neue sich Räumlichkeiten finden, droht der Kita ein Abbau von Kita und Arbeitsplätzen.

Kita Zukunftsgesetz? Herzensangelegenheit „Kita Arche Noah“

Die fußläufig gut zu erreichende Einrichtung befindet sich in zentraler Lage, jedoch sind wir bereit Kompromisse einzugehen. Die Lösung hierfür liegt ein Steinwurf entfernt. Seit Jahrzehnten besteht eine enge und freundschaftliche Zusammenarbeit mit dem JUKZ. Es muss eine gemeinsame Lösung her, die für beide Parteien zufriedenstellend ist. Schließlich sind beide Einrichtungen ein Stück Stadtgeschichte. Zahlreiche Lahnsteiner Familien durchlaufen seit Generationen beide Einrichtungen, diese Tradition sollten weiterhin fortgeführt und ausgebaut werden.

Anzeige
Anzeige

Ob gemeinsame Feste wie das Frühlingsfest oder der Kinder und Jugendtag, aber auch die Möglichkeit einer Einbeziehung des Fachpersonals, Eltern oder Entwicklungsgespräche mit migrantischen Familien, die auch die Angebote des benachbarten JUKZ besuchen. Beiden Einrichtungen geht es um ein gutes Miteinander und die bestmögliche Entwicklung unserer Kinder. Besonders in den letzten Jahren hat sich die Kooperation zwischen JUKZ und unserer Kita Sozialarbeit intensiviert. Schnittstellen sonst stets die Familien, die wir gemeinsam begleiten und beraten.

Anzeige

Bei fehlenden Räumlichkeiten sind die Kollegen vom JUKZ unsere ersten Ansprechpartner und es wurde bis heute immer eine gemeinsame Lösung gefunden, stets im Einvernehmen und mit Wertschätzung, dies soll auch weiterhin so bleiben (Pressemitteilung: Die Eltern der Kita Arche Noah in Lahnstein).

Anzeige
Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen

Schulen

Nastättens VG-Bürgermeister Güllering im Dialog mit Oberstufenschülern des WHG in St. Goarshausen

Veröffentlicht

am

von

Foto: Verbandsgemeinde Nastätten

ST. GOARSHaUSEN Am Freitag, dem 03. Mai 2024, hatte das Wilhelm-Hofmann-Gymnasium die besondere Ehre, den Bürgermeister der Verbandsgemeinde Nastätten, Jens Güllering, zu einem interaktiven Besuch zu empfangen. Über zwei Schulstunden hinweg tauschte sich Jens Güllering mit den Schülerinnen und Schülern der Jahrgangsstufen 11 und 12 aus, wobei rund 130 Jugendliche an diesem aufschlussreichen Gespräch teilnahmen.

Die Veranstaltung begann mit einer Einführung in die Strukturen der Politik, wobei ein besonderes Augenmerk auf die Kommunalpolitik gelegt wurde. Jens Güllering erörterte die Bedeutung und die Funktionen der kommunalen Gremien und betonte die wichtige Rolle junger Menschen in der Gestaltung ihres lokalen Umfelds. Seine Erläuterungen und das Beantworten von Fragen aus der Schülerschaft halfen dabei, dass die Schülerinnen und Schüler besser verstehen konnten, welche Aufgaben und Möglichkeiten die Kommunalpolitik bietet.

Anzeige

In seiner Präsentation beleuchtete der Bürgermeister zudem die tägliche Arbeit eines Oberhaupts einer Verbandsgemeinde und die Herausforderungen, denen er sich in seiner Rolle stellt. Dies gab den Schülerinnen und Schülern nicht nur Einblick in die praktische Politikgestaltung, sondern auch in persönliche Erfahrungen und Entscheidungsprozesse auf kommunaler Ebene.

Anzeige

Ein weiterer wichtiger Punkt des Besuchs war die Information über die bevorstehenden Wahlen, darunter die bedeutende Europawahl am 09. Juni 2024 aber auch die Kommunalwahlen. Jens Güllering betonte die Bedeutung der politischen Partizipation und ermutigte die Schülerinnen und Schüler, sich aktiv zu beteiligen. Besonders hervorzuheben ist das vorbildliche Engagement vieler Jugendlicher des Wilhelm-Hofmann-Gymnasiums, die sich bereits im Vorfeld als Wahlhelferinnen und Wahlhelfer gemeldet hatten. Der Bürgermeister dankte diesen Schülerinnen und Schülern ausdrücklich und lobte ihr außergewöhnliches Engagement.

Abschließend ermöglichte der Bürgermeister eine offene Fragerunde, in der die Jugendlichen die Gelegenheit hatten, spezifische Anliegen und Ideen anzusprechen. Die Interaktion und das direkte Feedback der Schülerinnen und Schüler zeigten, wie wichtig und bereichernd solche Begegnungen für beide Seiten sind.

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen

Lahnstein

Enttäuschte Eltern: Absperrung des Lahnsteiner Goethe Schulhofs außerhalb der Schulzeiten

Veröffentlicht

am

von

LAHNSTEIN Mehrere besorgte Eltern von Grundschulkindern haben sich über die kürzliche Sperrung des Schulhofes außerhalb der Schulzeiten beschwert. Diese Maßnahme hat zu Verwirrung und Unzufriedenheit geführt, da der Schulhof für viele Kinder eine wichtige Möglichkeit bietet, das Fahrradfahren zu erlernen oder für die bevorstehende Radfahrprüfung zu üben. Zudem wird der Schulhof auch als Fußballfeld im Nachmittagsspiel genutzt.

Anzeige

Die Eltern bedauerten gegenüber den Grünen die Entscheidung und fragen, ob diese Sperrung beabsichtigt sei. Besonders im Hinblick auf die bevorstehende Schließung von Spielflächen in den Rheinanlagen zur Realisierung der Bundesgartenschau (BUGA) in den nächsten Jahren halten auch die Grünen die Öffnung des Schulhofes als wichtige Maßnahme. Sie sehen darin eine Möglichkeit, den Kindern alternative Spielflächen und Bewegungsräume zur Verfügung zu stellen.

Anzeige

Grüne fragen bei der Verwaltung nach!

Der Vorfall wurde von Frau Jutta Niel, Fraktionssprecherin B90/ die Grünen an den Oberbürgermeister herangetragen. Sie äußerte ihr Bedauern über die Abschließung des Schulhofes und betonte die Bedeutung einer Spielfläche für die Kinder.

Anzeige
Anzeige

Der Oberbürgermeister wurde gebeten, die Beschwerden der Eltern zu prüfen und mögliche Lösungen zu finden, um den Kindern weiterhin Zugang zum Schulhof außerhalb der Schulzeiten zu ermöglichen. Er versprach eine zeitnahe Antwort, verwies aber auch auf gehäuft aufgetretenen Vanadalismus in den Abendstunden in der Vergangenheit, was zu der Maßnahme überhaupt erst führte.

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen

Trending

×

Hallo.

Klicke auf den Button um uns eine WhatsApp Nachricht zu senden oder sende uns eine Mail an redaktion@ben-kurier.de

× Whats App zum BEN Kurier