Connect with us

Blaulicht

Feuerwehren der Verbandsgemeinde Nastätten stark gefordert: Drei Einsätze an einem Tag!

Veröffentlicht

am

Bildquelle: Michael Dexheimer, Feuerwehr Bogel und Jens Güllering, Verbandsgemeinde Nastätten

NASTÄTTEN Am Samstag Mittag haben drei Brandeinsätze die Feuerwehren in der Verbandsgemeinde Nastätten in Atem gehalten. Am frühen Mittag kam es in Lautert zu einem Kellerbrand. Im Einsatz waren insgesamt 6 Einheiten aus der Verbandsgemeinde. Dazu war die Feuerwehreinsatzzentrale in Nastätten besetzt und die Wehrleitung vor Ort.

Über die Brandursache kann seitens der Feuerwehr keine Angabe gemacht werden. Dank des schnellen Einsatzes konnte eine Ausbreitung des Brandes auf das weitere Gebäude verhindert werden.

Anzeige

Kaum war dieser Einsatz beendet, kam es zu einem größeren Flächenbrand auf einem Getreidefeld zwischen Nastätten und Diethardt. Hier standen große Teile des Feldes in Flammen. Besonders brenzlig war die Situation, da ständig drehender Wind die Brandbekämpfung erschwerte und das Feuer auf den benachbarten Wald überzugreifen drohte.

Anzeige

Dank des gemeinsamen Einsatzes der Feuerwehr und zahlreicher Landwirte konnte der Brand kurz vor dem Übergreifen auf den Wald unter Kontrolle gebracht werden.

Bildquelle: Michael Dexheimer, Feuerwehr Bogel und Jens Güllering, Verbandsgemeinde Nastätten

Noch während die Löscharbeiten liefen, wurde die Feuerwehr zu einem weiteren Feldbrand, diesmal zwischen Nastätten und Bogel, gerufen. Auch hier war, wahrscheinlich durch die Erntearbeiten verursacht, eine größere Feldfläche in Brand geraten. Auch wenn dieser Brand relativ schnell unter Kontrolle gebracht werden konnte, haben die beiden Einsätze den Rettungskräften alles abverlangt. Temperaturen von über dreißig Grad erforderten körperliche Höchstleistung. Zur Betreuung der Einsatzkräfte waren der Regelrettungsdienst als auch die SEG Rhein-Lahn mit Kräften aus verschiedenen Ortsverbänden vor Ort.

Besonders zu erwähnen ist auch die sehr gute Zusammenarbeit und Unterstützung durch die örtlichen Landwirte. Diese waren innerhalb kürzester Zeit mit mehreren Wasserfässern und schwerem Ackergerät vor Ort. Insgesamt waren 10 Landwirte am Einsatz beteiligt.

Das Wasserwerk der Verbandsgemeindewerke wurden auch beteiligt. Zur Prävention und Vorbereitung auf weitere Brände wurde das Wasserfass der Werke gefüllt.

Bildquelle: Michael Dexheimer, Feuerwehr Bogel und Jens Güllering, Verbandsgemeinde Nastätten

Von der Feuerwehr waren an den beiden Feldbränden insgesamt 143 Kräfte aus 10 Einheiten der Verbandsgemeinde Nastätten sowie das Tanklöschfahrzeug aus Singhofen im Einsatz.

Die Einsatzleitung lag bei Wehrleiter Stephan Allmeroth und seinem Stellvertreter Alexander Schäfer. Ebenso waren der zuständige Revierförster und die Polizei vor Ort.

Ebenso Bürgermeister Jens Güllering, der sich gemeinsam mit Wehrleiter Allmeroth bei allen Helferinnen und Helfern herzlich für diese drei anstrengenden Einsätze bedankte (Text: VG Nastätten).

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen
Zum Kommentieren klicken

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Blaulicht

Bahnschranke in Nievern demoliert

Veröffentlicht

am

von

NIEVERN Am Freitag vergangener Woche wurde die untere Bahnschranke an unserem Bahnübergang in Mitleidenschaft gezogen bzw. stark beschädigt. Der Schaden wurde zwischenzeitlich der DB-Netz gemeldet, allerdings sind die näheren Umstände, die zu dem Schaden geführt haben, weiterhin unbekannt. Wer hierzu nähere Angaben machen kann, kann/sollte sich mit mir unter 13271 in Verbindung setzen (Pressemitteilung: Lutz Zaun, Ortsbürgermeister in Nievern).

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen

Blaulicht

Öffentlichkeitsfahndung nach Familie Stolz: Zuletzt in Nassau gesehen!

Veröffentlicht

am

von

NASSAU/MONTABAUR Die Kriminalpolizei Montabaur fahndet derzeit nach dem vermissten Ehepaar Emma und Norbert STOLZ aus St. Ingbert (Saarland). Die beiden sind 88 bzw. 90 Jahre alt, zumindest Herr Stolz ist auf Medikamente angewiesen. Ein medizinischer Notfall ist nicht auszuschließen. Die beiden sind mit einem PKW Mercedes B-Klasse (silbergrau) mit dem amtlichen Kennzeichen IGB-NE 13 unterwegs. Sie befanden sich in einem Hotel in Nassau, könnten sich aber zuletzt am 20.09.2023 auf dem Friedhof in Elz (bei Limburg) am Grab eines Angehörigen aufgehalten haben.

Eine nähere Beschreibung (Kleidung etc.) liegt nicht vor. Die Polizei Montabaur bittet um Hinweise unter der Telefonnummer 02602-92260

Anzeige
Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen

Blaulicht

VORSICHT: Wenn Jugendliche Drogen an Kinder verkaufen!

Veröffentlicht

am

von

NASSAU Der Fall macht betroffen. Ein 14-Jähriger soll einem 12-Jährigen Drogen verkauft haben. Dort ein erster Joint und dann noch Tilidin dazu. Tilidin hat sich in den vergangenen Jahren zu einer beliebten Modedroge besonders bei jungen Menschen entwickelt. Das Schmerzmittel hat ein enorm hohes Suchtpotential und kann in kurzer Zeit abhängig machen. Im vergangenen Jahr sind über drei Millionen Tagesdosen verschrieben worden, während es 2017 gerade einmal 100.000 waren. Besonders bei den 15- bis 20-Jährigen ist der Konsum enorm gestiegen. Tilidin gehört zu den synthetischen Opioiden und ist verschreibungspflichtig. Üblicherweise bekommen es Patienten mit Krebsleiden oder Personen nach einer Knie- oder Hüftoperation verschrieben. Tilidin gibt es in Tabletten und flüssiger Form. Es soll ein Wohlgefühl auslösen, euphorisierend und enthemmend wirken.

Damit das gleichwertige Gefühl erneut ausgelöst werden kann, muss die Dosis stetig erhöht werden. Gerade für Jugendliche unter 20 Jahren ein hochriskantes Spiel, da ihr Gehirn noch nicht vollständig entwickelt ist. Darum gilt Tilidin als äußerst gefährlich und wird sogar mit Heroin verglichen. Neben Depressionen können Gewichtsverlust, Schlaflosigkeit und Impotenz auftreten. In Kombination mit anderen Drogen oder Alkohol kann es zum Atemstillstand kommen.

Anzeige

Unverantwortliche Ärzte verschreiben das Medikament an Jugendliche oder junge Erwachsene ohne medizinische Indikation. Der Rapper Capital Bra thematisierte Tilidin in vielen Songs und warnt letztlich ausdrücklich davor. Und dieses Schmerzmittel ist mittlerweile auch in der jugendlichen Drogenszene im Rhein-Lahn-Kreis angekommen. Die jungen Dealer erkennen nicht, dass sie sich längst in einer Abwärtsspirale befinden und sind sich meist der Tragweite ihres Handelns nicht bewusst. Während sie ihren eigenen Konsum durch den Verkauf von Drogen finanzieren, reißen sie noch jüngere Erstkonsumenten mit in den Abgrund. Die tragische Reichweite ihrer Verwerflichkeit merken sie oft erst, wenn sie zur Verantwortung gezogen werden.

Anzeige

In der heutigen schnelllebigen Zeit werden solche Fälle in den sozialen Medien schnell publik. Während Eltern sich untereinander warnen, tauchen die Drogendealer für einen kurzen Zeitraum ab und wiegen sich in Sicherheit, doch genau das hat diesmal nicht funktioniert. Die Polizeiinspektion Bad Ems hat die Drogenszene in der Verbandsgemeinde Bad Ems-Nassau sehr genau im Blick. Direkt nach dem Vorfall konnte erfolgreich eine häusliche Durchsuchungsmaßnahme bei einem der Tatverdächtigen durchgeführt werden.

Sie suchen Hilfe? Caritas Suchtberatung in Koblenz: 0261-6675570 | Suchtberatung Diakonie Rhein-Lahn in Bad Ems: 02603-962330

Vermeintlich ein immerwährendes Katz und Maus Spiel, dabei verliert am Ende meistens die Maus und dann ist das Wehklagen bei den jugendlichen Drogendealern groß. Erst durch die Sanktionierung wird den jugendlichen Tätern die Tragweite ihres Handelns bewusst. Der Rhein-Lahn-Kreis hat eine Drogenszene, aber nicht mehr als in anderen Kreisen oder Städten. Heute werden die Informationen nur wesentlich schneller transportiert.

Doch wie kommt es überhaupt dazu, dass Jugendliche den Drogen verfallen und von Opfern selbst zu Tätern werden? Ein großes Thema spielt die Sensibilisierung der jungen Menschen. Das Netzwerk der Prävention ist groß. In Schulen klären Lehrer und Polizei auf, das Jugendamt und Verbände fangen auf und arbeiten ebenfalls vorsorgend und dennoch schlüpfen einige durch das System. Auch da hat das Internet einiges verändert. Die jungen Konsumenten und Dealer schöpfen ihre Informationen nach der Suche nach dem ultimativen aus den Suchmaschinen. Die Fülle an Informationen ist erschlagend.

Der Joint reicht schon lange nicht mehr aus. Neben der Szenedroge Tilidin werden auch neue Substanzen wie Baba-Liquid in E-Zigaretten oder das Morphin Oxycodon konsumiert. Die Folgen sind unvorhersehbar. Die jugendlichen Dealer sind Täter, keine Frage, aber manchmal sind sie auch Opfer ihrer eigenen Familie. Ein laxer Umgang der Erziehungsberechtigten mit Drogen oder fehlende Aufklärung kann die Jugendlichen zum Eigenkonsum animieren. Meistens jedoch, fallen die Eltern aus allen Wolken, wenn sie erfahren, dass ihr eigenes Kind zum zunächst Konsumenten geworden ist.

Verständliche Wut, Verzweiflung und Angst um das eigene Kind sind die ersten Reaktionen. Auch hinterfragen sich die Erwachsenen, ob sie alles richtig gemacht haben und das Gefühl der Ohnmacht, weil man sein Kind nicht schützen konnte. In den Schulen Drogen draußen zu halten, ist heutzutage kaum noch möglich. Es gibt immer wieder Ausreißer. Damit reißen einige wenige, ganz viele mit ins Verderben.

Falsche Freunde? Vielleicht und dazu noch eine Gruppendynamik. Das Gefühl der Dazugehörigkeit. Wie würden Sie reagieren, wenn Sie ihr eigenes Kind zu Hause mit Drogen erwischen würden?  Schwierig. Zeigt man es bei der Polizei an, um Schlimmeres zu verhindern und lässt es Verantwortung übernehmen? Wendet man sich an das Jugendamt oder an Verbände? Spricht man nur mit dem Kind? Keine leichte Entscheidung!

Am Ende ist aber eines ganz sicher klar: Die Maus verliert fast immer gegen die Katze und die Polizei hat ihre Mäuse auf dem Schirm. Den Eltern kann man gerade jetzt vor dem Michelsmarkt, aber auch für die Zukunft nur raten: Seid wachsam und achtet auf Veränderungen bei euren Kindern. Sensibilisiert die Jüngsten und zeigt Drogendealern die rote Karte, indem die Vorfälle der Polizei gemeldet werden. Eine starke Gemeinschaft hat damit durchaus die Möglichkeit, sich zu wehren.

Sie suchen Hilfe? Caritas Suchtberatung in Koblenz: 0261-6675570 | Suchtberatung Diakonie Rhein-Lahn in Bad Ems: 02603-962330

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen

Trending

×

Hallo.

Klicke auf den Button um uns eine WhatsApp Nachricht zu senden oder sende uns eine Mail an redaktion@ben-kurier.de

× Whats App zum BEN Kurier