Connect with us

Rhein-Lahn-Kreis

Amtliche Begutachtung toter Nutztiere mit Verdacht auf Beteiligung durch Wolf oder Luchs in RLP

Veröffentlicht

am

Symbolbild (Pixabay)

RHEIN-LAHN Das Koordinationszentrum für Luchs und Wolf (KLUWO) Forschungsanstalt für Waldökologie und Forstwirtschaft Rheinland-Pfalz bittet Weidetierhalterinnen und –tierhalter darum, folgende Informationen zu berücksichtigen:

Übergriffe auf Nutztiere sind innerhalb von 24 h über die Großkarnivoren-Hotline 06306 911 199 bzw. 06131 884 268 199 zu melden. Die Begutachtung toter und/oder verletzter Nutztiere mit Verdacht auf Beteiligung großer Beutegreifer, findet ausschließlich durch vom Land Rheinland-Pfalz beauftragte Personen statt. Wurde im Vorfeld eine Beprobung des Tierkörpers durch nicht oben genannte Personen durchgeführt, muss dies dem KLUWO unverzüglich mitgeteilt werden.

Anzeige

Im Fall der Beprobung eines Tierkörpers mit Verdacht auf Beteiligung großer Beutegreifer durch Dritte, kann eine Kontamination des Tierkörpers im Vorfeld der Beprobung durch das KLUWO nicht ausgeschlossen werden. Erhält das KLUWO im Nachgang einer Begutachtung Kenntnis darüber, dass im Vorfeld eine Beprobung durch Dritte erfolgte, die nicht kommuniziert wurde, behält sich das KLUWO vor, die Anfahrt und die Arbeitskosten des amtlich beauftragten Gutachters dem Tierhaltenden in Rechnung zu stellen. Darüber hinaus ist die Beantragung einer Ausgleichszahlung bei vorheriger Beprobung eines Nutztierrissverdachtsfalls durch Dritte nicht mehr gegeben. Dies gilt auch für den Fall des

Anzeige

Vorliegens eines wolfsabweisenden Grundschutzes innerhalb ausgewiesener Präventionsgebiete.

Das KLUWO weist noch einmal auf die eigens dafür vom Land Rheinland-Pfalz eingerichtete Hotline mit der Telefon-Nr. 06306 911 199 bzw. 06131 884 268 199 hin. Über diese Hotline können auch außerhalb der Bürozeiten, an Wochenenden und Feiertagen Meldungen zu toten und verletzten Wild- und Nutztieren vorgenommen werden sowie alle andere Hinweise wie Sichtungen oder Losungsfunde gemeldet werden.

Nur durch ein einheitliches Vorgehen können bestmögliche Ergebnisse bei den Begutachtungen durch das KLUWO und seine Kooperationspartner erzielt werden. Selbstverständlich händigen die Gutachterinnen und Gutachter des KLUWO den von einem Übergriff betroffenen Tierhaltenden auf Wunsch Abstrichproben, sog. B-Proben, zur eigenen Verwendung aus.

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen
Zum Kommentieren klicken

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

VG Bad Ems-Nassau

Verbesserungen am Lahnradweg zwischen Obernhof und Nassau in Aussicht

Veröffentlicht

am

von

Foto und text: Natalie Brosch

NASSAU Die Bemühungen zur Verbesserung der Situation rund um die Sperrung des Lahnradwegs zeigen erste positive Entwicklungen. Natalie Brosch aus Nassau hat die Verwaltung auf die Dringlichkeit und die wirtschaftlichen Auswirkungen der Sperrung hingewiesen und damit Bewegung in die Angelegenheit gebracht.

Ein wichtiger Schritt ist der Antrag auf vorzeitigen Maßnahmenbeginn, der gestellt wurde. Die Hoffnung liegt nun auf einer schnellen positiven Entscheidung, damit die Schäden zügig behoben werden können.

Anzeige

Um die Kommunikation und Transparenz zu verbessern, wurde eine spezielle Unterseite auf der Webseite der Verbandsgemeinde eingerichtet. Diese Seite informiert aktuell über den Status der Reparaturarbeiten und die verfügbaren Umleitungsstrecken. Interessierte können sich unter https://www.vgben.de/rathaus/lahnradweg/ informieren.

Anzeige

Ab Mitte Juni wird ein Shuttle-Service mit Fahrradanhänger eingerichtet, um die Strecke zwischen Nassau und Obernhof besser zu überbrücken. Dies soll den Radfahrern helfen, die gesperrten Abschnitte zu umgehen.

Zusätzlich werden an wichtigen Punkten entlang des Weges Plakate mit QR-Codes angebracht, die direkt zur Informationsseite führen. Diese Plakate sollen noch in dieser Woche aufgestellt werden, um die Radfahrer vor Ort besser informieren zu können.

Die Verbandsgemeinde arbeitet weiterhin intensiv daran, die Schäden am Lahnradweg so schnell wie möglich zu beheben. Dabei wird besonders die Bedeutung des Radtourismus für die Region berücksichtigt. nb

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen

Gesundheit

27 Stunden Internetausfall: Für Senioren im Rhein-Lahn-Kreis kann das Lebensgefahr bedeuten!

Veröffentlicht

am

von

RHEIN-LAHN Man könnte glauben, dass so ein Inexio-Internetausfall von 27 Stunden auch etwas Gutes hat. Plötzlich redet man wieder mit dem Partner oder trifft sich mit Freunden, statt nur per WhatsApp zu tickern. Zurück in die Zukunft der 80er Jahre. Das könnte tatsächlich ein entschleunigtes Erlebnis sein, wenn es für alle ungefährlich wäre, aber genau so ist es nicht. Unabhängig vom wirtschaftlichen Schaden für die regionalen Unternehmen und Homeoffice-Arbeiter hat die Geschichte einen gesundheitlichen Aspekt.

Zahlreiche ältere Menschen tragen Notfallarmbänder von karitativen Einrichtungen wie dem Deutschen Roten Kreuz oder dem Malteser Hilfsdienst. Diese sind mit einem Knopf versehen, der einfach gedrückt werden muss, um eine Gefahrensituation zu melden. Gekoppelt sind die Armbänder mit dem heimischen Telefon. Automatisch wird nach dem Knopfdruck die Nummer eines Mitarbeiters oder der Zentrale des Dienstes gewählt. Kann die Person nicht mehr antworten, wird direkt ein Rettungsdienst zu dem Betroffenen geschickt. Eine sinnvolle Sicherheit, die trügerisch wird, wenn das Internet ausfällt.

Anzeige

Viele Senioren sind zwischenzeitlich auf IP-Telefonie umgestiegen. Fällt das Internet aus, ist die Leitung tot. Das wäre ja noch ertragbar, wenn man ein Smartphone oder Seniorentelefon mit Notfallknopf bedienen könnte. Schön wäre es, denn im Rhein-Lahn-Kreis ist das Mobilfunknetz Glückssache und im besten Fall auf den Dörfern ein Fleckenteppich. Mit etwas Glück ist man in den Städten ordentlich bedient. Sobald man deren Dunstkreis verlässt, geht das Netz in die Knie. Dort mal mehr und woanders weniger.

Anzeige

Alle paar Jahre werden neue Mobilfunkstandards für gigantische Summen versteigert, immerhin möchte man mit dem Fortschritt Schritt halten. Das klappt auch ganz gut, sofern man in einer Großstadt lebt. Dort wird das Geld verdient, für die Mobilfunkanbieter. Am Ende heißt es dann, dass zwischen 95 und 98,7 Prozent mit LTE abgedeckt sind. Wie schön. Sind die 1,3 bis 5 Prozent fehlende Abdeckung alleine dem Rhein-Lahn-Kreis geschuldet? Wohl eher nicht. Richtig ist aber, dass es in manchen Dörfern so ist, dass ein fiktiver Franz-Josef im Oberdorf guten Empfang hat und die Edeltraud tot im Bett liegen könnte, weil sie im Notfall niemanden erreichen konnte.

Beim andauernden Ausfall des Internets soll es einen Notfallfahrplan geben. Die Feuerwehren in den Gemeinden besetzen die Gerätehäuser und die Verbandsgemeinden die Feuerwehren, um über den Digitalfunk kommunizieren zu können. Das ist gut und erinnert wieder einmal an die 80er Jahre, doch da sind wir nicht mehr. Denn die gute verwaiste Edeltraud im Unterdorf wird das Gerätehaus bei einem Schlaganfall, Oberschenkelhalsbruch oder Herzinfarkt kaum erreichen können. Und selbst wenn jemand in diesem Haus zugegen sein sollte, darf er sich aussuchen, ob er Notfallhilfe leistet oder zum Gerätehaus zur Feuerwehr geht, denn ohne Internet und Mobilfunknetz gehen ganz schnell die Lichter aus.

Es wird Zeit für ein Umdenken. Natürlich freuen wir uns für die Großstädte über ihr hervorragendes 5G-Netz, doch nun wird es Zeit, dass in allen Gemeinden sichergestellt wird, dass das Mobilfunknetz bis in die hinterste Ecke funktioniert, damit unsere fiktive Edeltraud eine reale Überlebenschance hat im Notfall.

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen

Lahnstein

Herzenangelegenheit der Eltern: Sanierungsstau in der Kita Arche Noah in Lahnstein

Veröffentlicht

am

von

Foto: Linda Fuchs

LAHNSTEIN Wir, der Elternausschuss , in Vertretung aller Eltern berichten über unsere Zukunftssorgen unserer Kita. Seit Jahrzehnten besteht die Kita im Herzen von Lahnstein. Diese generationsübergreifende Einrichtung kann dem neuen Kitaeinreichtungsgesetz nicht Stand halten. Seit Jahren wurde die Kita mit Umbaumaßnahmen und Sanierungsarbeiten vertröstet. Wenn 2027 das neue Gesetz in Kraft tritt, und kein Umbau stattfindet oder neue sich Räumlichkeiten finden, droht der Kita ein Abbau von Kita und Arbeitsplätzen.

Kita Zukunftsgesetz? Herzensangelegenheit „Kita Arche Noah“

Die fußläufig gut zu erreichende Einrichtung befindet sich in zentraler Lage, jedoch sind wir bereit Kompromisse einzugehen. Die Lösung hierfür liegt ein Steinwurf entfernt. Seit Jahrzehnten besteht eine enge und freundschaftliche Zusammenarbeit mit dem JUKZ. Es muss eine gemeinsame Lösung her, die für beide Parteien zufriedenstellend ist. Schließlich sind beide Einrichtungen ein Stück Stadtgeschichte. Zahlreiche Lahnsteiner Familien durchlaufen seit Generationen beide Einrichtungen, diese Tradition sollten weiterhin fortgeführt und ausgebaut werden.

Anzeige
Anzeige

Ob gemeinsame Feste wie das Frühlingsfest oder der Kinder und Jugendtag, aber auch die Möglichkeit einer Einbeziehung des Fachpersonals, Eltern oder Entwicklungsgespräche mit migrantischen Familien, die auch die Angebote des benachbarten JUKZ besuchen. Beiden Einrichtungen geht es um ein gutes Miteinander und die bestmögliche Entwicklung unserer Kinder. Besonders in den letzten Jahren hat sich die Kooperation zwischen JUKZ und unserer Kita Sozialarbeit intensiviert. Schnittstellen sonst stets die Familien, die wir gemeinsam begleiten und beraten.

Anzeige

Bei fehlenden Räumlichkeiten sind die Kollegen vom JUKZ unsere ersten Ansprechpartner und es wurde bis heute immer eine gemeinsame Lösung gefunden, stets im Einvernehmen und mit Wertschätzung, dies soll auch weiterhin so bleiben (Pressemitteilung: Die Eltern der Kita Arche Noah in Lahnstein).

Anzeige
Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen

Trending

×

Hallo.

Klicke auf den Button um uns eine WhatsApp Nachricht zu senden oder sende uns eine Mail an redaktion@ben-kurier.de

× Whats App zum BEN Kurier