Endlich wieder ein Stammeslager!

Endlich wieder ein Stammeslager!

in Lahnstein

LAHNSTEIN So verkündeten es 55 Pfadfinder ( im Alter von 8-65 Jahren) des Stammes St.Martin aus Ober-Lahnstein mit Leitungs- und Küchenteam und machten sich. auf ins Sommerlager nach Zandvoort an die niederländische Nordseeküste. Nach gut 4 1/2 Stunden Fahrt kamen alle wohlbehalten am Lagerplatz mitten in einem schattigen Kiefernwald an. Der erste Tag war geprägt von Zeltaufbau und Lagerbauten. Im Küchenteam wurden Speisen für 55 hungrige Münder gekocht. Bei der Zubereitung der Mahlzeiten wurde Nachhaltigkeit durch die Verarbeitung von biologischen Lebensmittel geachtet und viele vegetarische Mahlzeiten standen auf dem Menüplan.

Anzeige

Am zweiten Tag ging es in einem 50 minütigen Fußmarsch zum wunderschönen Strand von Zandvoort, wo uns ein heftiger Wind überraschte, dem sich einige mit einer ausgebreiteten Plane versuchten erfolglos entgegen zu stemmen. Ein Geländespiel zum Thema Vielfalt prägte den nächsten Tag. Thema war in diesem Gruppenwettbewerb die Vielfalt von Menschen und Lebensformen, welche auf die Anerkennung und Wertschätzung aller unabhängig von ihrer sozialen, ethnischen Herkunft, ihrem Geschlecht, ihrer sexuellen Orientierung, ihrer Religionszugehörigkeit oder Weltanschauung abzielt.

Anzeige

Zu diesem Thema gab es Fragen und kreative Angebote, die man gemeinsam meistern musste. Ein anderer Tag stand ganz im Zeichen der Stufenunternehmungen. Die Wölflinge machten einen Ausflug auf einen nahe gelegenen Wasserspielplatz, Jungpfadfinder und Pfadfinder erlebten nochmal Strand und Zandvoort und buken Pizza selbst im Pizzaofen auf dem Lagerplatz, die Roverstufe schließlich machte eine Tour ins 30 km entfernte Amsterdam. An einem weiteren Tag konnten die Kinder und Jugendlichen Workshops zum Thema „Vielfalt“, Schnitzen, Lederarbeiten, Knoten, Batiken, Wegzeichen und Yoga belegen.

Abends saß man dann zur Gitarrenmusik am Fake-Lagerfeuer zusammen. Ja, ihr lest richtig. Man musste sich ein Lagerfeuer aus einer roten Stofftüte, einer Lichterkette und Holzscheiten basteln, denn ein echtes Lagerfeuer war von der Kommune Zandvoort wegen der großen Trockenheit verboten. Auch Begegnungen mit anderen Stämmen, was sonst ein Highlight bei internationalen Lagern ist, blieben weitgehend aus, denn Corona war allgegenwärtig. Auch wenn man selbst nicht vor Ort betroffen war, bekam man mit, dass ständig Kinder aus anderen Lagern abgeholt werden mussten und auch einige aus dem eigenen Stamm wegen Erkrankung ihre Teilnahme vorher kurzfristig absagten.

Zum Glück blieb man selbst davon verschont und am Sonntag vor der Heimreise feierten wir mit unserer Kuratin Kim Krämer einen wunderschönen Gottesdienst, der mit der Geschichte vom „ kleinen Ich-bin-Ich“, nochmal die Vielfalt von Gottes Schöpfung in der Gemeinschaft aller Menschen hervorhob. Am Montag galt es, alles abzubauen und um die Mittagszeit brachte der Reisebus alle müden Lahnsteiner Pfadfinder und Pfadfinderinnen wohlbehalten in die Heimat zurück, wo sie am Spätnachmittag von ihren Eltern am Europaplatz erwartet wurden.

Es war nach dieser langen durch Corona bedingten lagerfreien Zeit eine wunderbare Erfahrung mit so vielen Kindern und Jugendlichen in freier Natur in der Nähe der Nordseeküste zu zelten, die wir alle sehr vermisst haben. Nächstes Jahr ist an gleichem Ort das Diözesanlager geplant, was hoffentlich genauso gut vonstatten gehen wird. Sicher ist dann auch der Stamm St. Martin mit einer Abordnung dabei“, so Hendrik Schmidt Stammesvorsitzender St Martin Lahnstein und Diözesanvorsitzender DPSG Limburg. Gregor Niel, Mitglied im erweiterten Vorstand, ergänzte: “Große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus, schon am dritten Septemberwochenende findet wieder das traditionelle Stammeselternlager statt, wir freuen uns sehr darauf, mit 110 Teilnehmern eines der größten Lager der letzten Jahre zu gestalten“

Anzeige
Print Friendly, PDF & Email

1 Comment

  1. BEN-Kurier eine Bereicherung der Informationen, besonders für uns ehemalige, langjährige Bürger des schönen Ortes Nievern (“Perle der Unterlahn”).
    Aus München herzliche Grüße und ein weiter so!

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*

Neueste von der Lahnstein

Gehe zu Start
×

Hallo.

Klicke auf den Button um uns eine WhatsApp Nachricht zu senden oder sende uns eine Mail an redaktion@ben-kurier.de

× Whats App zum BEN Kurier