Connect with us

Allgemein

Volksbank Rhein-Lahn-Limburg blickt auf ein überraschend stabiles Jahr 2021 zurück

Veröffentlicht

am

Blick in den Marmorsaal während der Vertreterversammlung

BAD EMS 225 Vertreter und Gäste hatten sich angemeldet, um an der Vertreterversammlung der Volksbank Rhein-Lahn-Limburg eG im Marmorsaal des Kurhauses in Bad Ems teilzunehmen. Der Vorstand stellte das Jahresergebnis für das abgelaufene Geschäftsjahr 2021 vor und ging vor allem auf aktuelle Herausforderungen ein.  Nach der Begrüßung durch den Aufsichtsratsvorsitzenden Udo Triesch berichteten die beiden Vorstandsmitglieder Matthias Berkessel und Klaus Merz.

Anzeige

Bevor Vorstandsmitglied Matthias Berkessel die Zahlen des Geschäftsjahres 2021 präsentierte, erläuterte er, dass „die Welt nach dem 24.02.2022 nicht mehr dieselbe ist wie die Welt davor“ und machte anhand zahlreicher Beispiele deutlich, was die „Zeitenwende“ auch für die Bank bedeutet. Nach einem kurzen Rückblick auf die wirtschaftlichen und konjunkturellen Rahmendaten sowie die Kapitalmärkte und die Geldpolitik des Jahres 2021 nannte er die Eckdaten des Jahresabschlusses: Die Bilanzsumme wuchs um 6,8 % auf 2,48 Mrd. €. Das gesamte betreute Kundenvolumen betrug zum Stichtag 5,5 Mrd. €. Das Kundenkreditvolumen hatte zum Jahresende eine Summe von 2,375 Mrd. € erreicht, davon fielen auf bilanzielle Forderungen 1,768 Mrd. € und auf vermittelte Kredite 607 Mio. €. Das Kundeneinlagenvolumen erhöhte sich auf 3,09 Mrd. €, wovon 1,82 Mrd. € in der eigenen Bilanz verbucht und 1,27 Mrd. € im Finanzverbund vermittelt wurden. Die Ertragslage konnte gegenüber dem Vorjahr verbessert werden, was auch auf die im Vorjahr durchgeführte Verschmelzung mit der Volksbank Rhein-Lahn-Limburg Grundbesitz GmbH zurückzuführen ist.

Anzeige

Blick in den Marmorsaal während der Vertreterversammlung

Vorstandsmitglied Klaus Merz stellte in seinem Rückblick zunächst fest, dass die Bank die Corona-Jahre 2020 und 2021 gut gemeistert hat. Er betonte dabei, dass die Pandemie – auch wenn andere Themen aktuell im Vordergrund stünden – noch nicht vorbei ist. Sehr anschaulich machte Klaus Merz deutlich, welche wirtschaftlichen Auswirkungen – neben dem durch Krieg erfahrenen Leid der Menschen – Produktionsengpässe und Lieferprobleme in unserer globalisierten Welt bedeuten. Die aktuelle Zinssituation mit einem unerwartet starken Anstieg und die Inflation, die sich ebenfalls stark zurückgemeldet hat, waren weitere Themen, die der Vorstand ansprach. Auch auf das AGB-Urteil, das Banken dazu verpflichtet, Bedingungen und Entgelte neu und rechtswirksam zu vereinbaren, ging Klaus Merz ein und verband damit die Bitte an alle Mitglieder sowie Kundinnen und Kunden, den zugesandten Bedingungen zuzustimmen.
Bei der Frage „wie legt man sein Geld an?“ verwies Klaus Merz darauf, dass der Vorstand der Bank seit vielen Jahren unermüdlich für die Anlage in Wertpapieren wirbt: sowohl in guten als auch in schwierigen Börsenzeiten. Mit einem Chart zeigte er, dass es sicher 30 Gründe gegen Aktien gibt und nur einen dafür. Und dieser einer gute Grund dafür lautet: ohne Wertpapiere keine vernünftige Rendite.

Nachhaltigkeit war ein weiterer Punkt, den Vorstand Klaus Merz thematisierte und aufzeigte, wie sich die Volksbank Rhein-Lahn-Limburg in dem Themenfeld bereits auf den Weg gemacht hat. Klaus Merz schloss seine Ausführungen mit dem Dank an die über 400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie 23 Auszubildende der Bank.

Aufsichtsratsvorsitzender Udo Triesch berichtete über die Tätigkeiten des Aufsichtsrates sowie über das Ergebnis der gesetzlichen Prüfung. Einstimmig entlasteten anschließend die Vertreter den Vorstand und den Aufsichtsrat und beschlossen die Verwendung des Jahresüberschusses. Die Mitglieder der Bank können sich über eine 3 %-ige Dividende freuen.

Turnusgemäß aus dem Aufsichtsrat schieden Thomas Mayer, Lorenz Neuberger und Udo Triesch aus. Während Herr Neuberger für eine Wiederwahl nicht mehr zur Verfügung standen wurden die Herren Mayer und Triesch in ihren Ämtern bestätigt.

Unter Punkt Verschiedenes gab es noch zwei besondere Ehrungen durch den Genossenschaftsverband: Vorstandsmitglied Matthias Berkessel erhielt für seine 25-jährige Vorstandstätigkeit die Goldene Ehrennadel des Genossenschaftsverbandes ebenso wie Lorenz Neuberger, der als ehrenamtliches Aufsichtsratsmitglied 30 Jahre dem Gremium angehörte.

Udo Triesch nutzte am Ende der Veranstaltung die Gelegenheit, sich bei allen Vertretern für ihr Kommen zu bedanken und freute sich, dass so viele Vertreter, Gäste und Mitarbeiter am Ende der Veranstaltung bei einem Imbiss und Getränken die Zeit für viele Gespräche nutzten.

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen
Zum Kommentieren klicken

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Allgemein

Nastätter Weihnachtsmarkt begeisterte kleine und große Besucher

Veröffentlicht

am

von

NASTÄTTEN Am vergangenen Wochenende war es wieder soweit: Der Nastätter Weihnachtsmarkt begeisterte die Besucher mit über 50 Ständen, einer großen Bühne und natürlich Knecht Ruprecht und den Weihnachtsmann. Steine? Die hatte Rauschebart nicht im Sack dabei. Im Gegenteil. Für die kleinsten Besucher gab es von Santas Gehilfen einen Weckmann und so manche aufmunternden Worte. Die Vorweihnachtszeit ist im Blauen Ländchen angekommen. Hier ein wenig Duft nach Mandeln und Zimtstollen und dort ein wärmender Glühwein für die erwachsenen Besucher.

Anzeige
video
play-sharp-fill

Dazu wurden einige musikalische Programmhighlights auf der Bühne und in der Weihnachtsstraße geboten. Was möchte man mehr? Wir waren mit der Videokamera vor Ort und haben uns von der besinnlichen Atmosphäre inspirieren lassen.

Anzeige
Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen

Allgemein

WIECO hilft ukrainischen Flüchtlingen im Rhein-Lahn-Kreis anzukommen

Polizeiinspektion Bad Ems klärt Flüchtlinge über ihre Rechte auf

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen

Veröffentlicht

am

von

BAD EMS Integration endet dann, wenn der Geflüchtete in seiner neuen Heimat emotional angekommen ist. In der Heimat kämpft vielleicht der Vater oder Ehemann an der Front. Ob es ein tatsächliches Wiedersehen gibt, ist vielfach ungewiss. Was bleibt ist die Hoffnung auf ein gewisses Maß an Normalität und das Gefühl in einer vorläufigen oder neuen Heimat angekommen zu sein. Damit das gelingt, müssen die Menschen lernen zu verstehen. Die Ukraine ist nicht Deutschland. Einiges ist gleich, vieles ist anders.

Anzeige

Das Wieco-Bildungszentrum in Bad Ems hat es sich zur Aufgabe gemacht, die neuen Mitbürger auf ihren ersten Schritten zu begleiten. Durch eine vom Arbeitsamt geförderte Maßnahme, helfen die Wieco Mitarbeiter bei der Überwindung von Sprachbarrieren und erklären die Vorgehensweise bei den Ämtern. Nicht selten, sind sie bei den ersten Hürden mit vor Ort. Die Fragen sind vielfältig. Dürfen sie mit ihrem Auto in Deutschland fahren und was ist mit dem Führerschein?

Anzeige

Heute war Jörg Krieger von der Polizeiinspektion Bad Ems bei einer gesuchten Wieco Sitzung im Häckers Grand Hotel vor Ort. “Die Polizei ist für den Menschen und die Bürger da. Sie können mit allen ihren (rechtlichen) Problemen jederzeit zu uns kommen…”, teilte der Polizist den ukrainischen Flüchtlingen mit. Übersetzt wurde er von der Dozentin Yulia Purnik. (mehr …)

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen

Allgemein

Weihnachtskrippen-Ausstellung in der Hospitalkapelle Lahnstein

Veröffentlicht

am

von

LAHNSTEIN Am ersten Adventswochenende, Samstag, 26. November und Sonntag, 27. November 2022 veranstalten der Förderkreis Hospitalkapelle St. Jakobus und der Arbeitskreis Lahnsteiner Krippenfreunde ihre 13. große Weihnachtskrippen-Ausstellung in der Hospitalkapelle Lahnstein, Rödergasse 1.

Anzeige

Viele kleine und große Weihnachtskrippen aus Privatbesitz und die große Krippe der Hospitalkapelle werden in dieser sehenswerten Schau präsentiert. Diese Krippen wurden von Mitbürgern mit viel Liebe und Leidenschaft aus unterschiedlichsten Materialien erbaut, darunter eine naturbelassene Wurzelkrippen, Alpenländische Häuser oder morgenländische Szenen. Die Krippen stellen Schmuckstücke, Handwerkskunst, Kultur und sichtbare Glaubensrichtungen dar.

Anzeige

Geöffnet ist an beiden Tagen jeweils von 11.00 bis 18.00 Uhr. Für Gruppen, Schulklassen und Kindergärten besteht auch am Montag, 28. November nach Voranmeldung die Möglichkeit zum Besuch der Ausstellung. Anmeldung telefonisch unter 02621 3336 oder im Stadtarchiv Lahnstein per E-Mail an archiv@lahnstein.de.

Titelbild: Die große Krippe der Hospitalkapelle. (Foto: Sammlung Stadtarchiv Lahnstein)

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen

Trending

×

Hallo.

Klicke auf den Button um uns eine WhatsApp Nachricht zu senden oder sende uns eine Mail an redaktion@ben-kurier.de

× Whats App zum BEN Kurier