Connect with us

Koblenz

Neuer Park soll Großsiedlung mit altem Neuendorf verbinden

Veröffentlicht

am

Neuer Park soll Großsiedlung mit altem Neuendorf verbinden

KOBLENZ Die Vorbereitungen für den neuen Grünzug zwischen dem Wallersheimer Weg und der Willi-Graf-Schule beginnen. Die Freifläche südlich des Friedhofs wird im Rahmen des Fördergebietes „Soziale Stadt Neuendorf“ umgestaltet, um die strenge bauliche Trennung der Bereiche Großsiedlung und Altneuendorf abzumildern und sie über einen neuen Park mit großer Aufenthaltsqualität zu verbinden. Ein Teil der ehemaligen Friedhofsbepflanzung muss nun für die Neugestaltung weichen. Deshalb wird der Eigenbetrieb Grünflächen- und Bestattungswesen bis Ende Februar – die für die Umsetzung der Maßnahme notwendigen – Bäume fällen. Einige erhaltenswerte Gehölze werden in die neue Parkanlage integriert. Die gefällten Bäume werden später in dem neuen Park ersetzt, weitere werden im Rahmen der Neugestaltung hinzukommen.

Heute trennt der Friedhof bis auf einen schmalen Durchgang den alten und neuen Bereich des Stadtteils. Um Platz zu schaffen und die Verbindung zur Willi-Graf-Schule aufzuwerten, wird neben dem bestehenden Fußweg auch eine angrenzende Wiese mit Erdwall sowie ein entwidmeter Teil des Friedhofes überarbeitet. Der Plan des Eigenbetriebs Grünflächen- und Bestattungswesen stammt vom Koblenzer Landschaftsarchitekten Rolf Karbach. Das Konzept sieht vor, dass die bestehenden Kriegsgräber später in den neuen Park optisch hineinreichen und über ein Tor und einem Fußweg angebunden werden. Langfristig steht eine etwa ein Hektar große Fläche zur Verfügung, die als attraktiver Grünzug die Bedürfnisse unterschiedlicher Nutzer aus vielen Altersgruppen bedienen soll.

Anzeige

Start der ersten beiden Bauabschnitte ist für Herbst 2022 geplant. Ob und in welcher Form ein dritter Bauabschnitt auf dem heutigen Friedhofsareal folgt, kann erst in einigen Jahren entschieden werden. Perspektivisch sieht die Planung vor, dass sich das Areal zu einem einheitlichen Park entwickelt. In den Randbereichen wird der Park räumlich durch zweireihige Haine aus Obstbäumen abgegrenzt. Die Bäume werden in flache Mulden gepflanzt, um die Wasserversorgung langfristig zu verbessern. Der bestehende Fußweg wird erneuert und durch Hüpfspiele und zahlreiche ovale Sitzplätze aufgewertet. Die ovale Form findet sich in bunten Staudenbeeten in der Rasenfläche wieder. Die Blühpflanzen sollen die Fläche zwischen dem Schulweg und dem Friedhof optisch aufwerten und zur Artenvielfalt beitragen. Geschwungene, barrierefreie Wege verbinden später die Staudeninseln.

Anzeige

Foto (Stadt Koblenz): Die Freifläche südlich des Friedhofs Neuendorf wird durch den Eigenbetrieb Grünflächen- und Bestattungswesen in einen Park umgestaltet und um ehemalige Friedhofsflächen vergrößert.

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen
Zum Kommentieren klicken

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Koblenz

2. Bauabschnitt am Moselring Fußgängerbrücke beginnt

Veröffentlicht

am

von

Foto: Stadt Koblenz | Thomas Knaak

KOBLENZ Nach Fertigstellung der Korrosionsschutz- und Geländerarbeiten im 1. Bauabschnitt am Überbau der Fußgängerbrücke Moselring, werden die Stand- und Hängegerüste ab Montag, 26. Februar, ab- und für den 2. Bauabschnitt aufgebaut.

Die Auf- und Abbauarbeiten der Gerüste können leider nur mit Eingriff in den Verkehr durchgeführt werden. Um den öffentlichen Verkehr tagsüber nicht einzuschränken werden diese Arbeiten daher in den verkehrsarmen Zeiten zwischen 21 und 6 Uhr am Folgetag ausgeführt.

Anzeige

Für die Abbauarbeiten werden folgende Straßen gesperrt und entsprechende Umleitungsstrecken ausgeschildert: Sperrung Cusanusstrasse vom 27. Februar auf 28. und 28. auf 29. Februar jeweils zwischen 21 und 6.00 am Folgetag.

Anzeige

Sperrung der B49, unterhalb der Fußgängerbrücke am Moselring, von Bonn kommend in Fahrtrichtung Fridrich-Ebert-Ring jeweils in den Nächten vom 4. März bis 8. März zwischen 21 und 6 Uhr am Folgetag.

Einzug des rechten Fahrstreifens auf der B9 im Trog, unterhalb der Fußgängerbrücke Moselring, von Boppard kommend in Fahrtrichtung Bonn jeweils in den Nächten vom 4. März bis 8. März zwischen 21 und 6 Uhr am Folgetag.

Einzug des linken Fahrstreifens auf der B49, unterhalb der Fußgängerbrücke Moselring, vom Fridrich-Ebert-Ring kommend in Fahrtrichtung B9 und B49 Dieblich am 6. März auf 7. März zwischen 21 und 6 Uhr am Folgetag.

Im Rahmen dieser Arbeiten wird auf der B49 zwischen der Bahnbrücke und Fußgängerbrücke Moselring von Fridrich-Ebert-Ring kommend in Fahrtrichtung B9 und B49 Dieblich eine Baustelleneinrichtung hergerichtet.

Das Tiefbauamt bittet alle betroffenen Verkehrsteilnehmer um Verständnis für diese nicht vermeidbaren Behinderungen und um erhöhte Aufmerksamkeit im Baustellenbereich.

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen

Koblenz

Pferdeeinsatz im Koblenzer Stadtwald gestaltet nachhaltige Waldarbeit

Veröffentlicht

am

von

Foto: Stadt Koblenz | Andreas Egenolf

KOBLENZ Jüngst hatten Waldbesucher im Gülser und Rübenacher Wald die Gelegenheit, Pferderückerin Susanne Berling und Pferderücker Karsten Güttler bei ihrer Arbeit zu beobachten. Diese Erfahrung verdeutlicht die zunehmende Bedeutung bodenschonender Rücketechniken im Stadtwald Koblenz.

Die Bodengesundheit der Wälder kann nicht hoch genug geschätzt werden: So hängen Trinkwasserqualität und Hochwasserschutz maßgeblich von Waldböden ab. Waldböden fungieren als bedeutende CO₂-Senker, speichern fünf Mal mehr Kohlenstoff als die oberirdische Biomasse und beherbergen eine hohe Biodiversität. In einer Hand voll Waldboden leben mehr Organismen als Menschen auf der Erde. Dieser Artenreichtum fördert maßgeblich die Stresstoleranz von Waldökosystemen, insbesondere in Zeiten des Klimawandels.

Anzeige

In der naturnahen Waldbewirtschaftung wird bereits auf flächige Bodenbefahrung verzichtet – so auch im Stadtwald Koblenz. Ziel sind Befahrungslinien (auch Rückegassen genannt) von 40 Metern, sodass insgesamt nur zehn Prozent des Waldbodens verdichtet werden. „Ganz ohne Rückegassen geht es nicht, denn Holz ist schwer und muss an die Waldstraße befördert werden“, erklärt Försterin Miriam Nass. Hier kommt der Pferdeeinsatz ins Spiel.

Anzeige

Beim Pferderücken wird das Holz an die Rückegassen vorgeliefert und dann von einem Tragschlepper an den Weg transportiert, der von Lkw befahren werden kann. Pferde arbeiten äußerst bodenpfleglich und Rückeschäden an den verbleibenden Bäumen treten aufgrund ihrer Wendigkeit kaum auf. Das Arbeitsverfahren mit Pferden ist immissionsarm, leise und fügt sich harmonisch in den Wald ein. 

Besonders bei anhaltender Nässe und ausbleibendem Frost im Winter, zu der Haupt-Holzerntesaison, ist der Einsatz von Pferden eine zusätzliche Hilfestellung Holz als verderblichen Rohstoff aus dem Wald heraus zu transportieren. Insbesondere für dünnes bis mittelstarkes Holz aus Waldpflegemaßnahmen, ist das sanfte Rücken mit Pferden ein gern gesehenes Arbeitsverfahren.

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen

Koblenz

Die Jagd nach der goldenen Kanonenkugel ist zurück!

Veröffentlicht

am

von

Foto: © GDKE | Ulrich Pfeuffer

KOBLENZ Abenteuer und Rätsel erwarten alle, die zum Kulturzentrum Festung Ehrenbreitstein kommen und sich auf die Suche nach der goldenen Kanonenkugel machen. Die spannende Geschichte der Festung, die sich über 5000 Jahre erstreckt, kann hier entdeckt werden. Auf der Schatzkarte werden knifflige Fragen gestellt, die zum Schatz führen. Geschütze, dunkle Gänge und ein geheimnisvoller Ort warten darauf erkundet zu werden. Und am Ende gibt es eine tolle Belohnung für alle, die den Schatz gefunden haben!

Für jede Altersgruppe gibt es eine passende Schatzkarte. Und wer Hunger hat, kann im Restaurant Casino leckere Kanonenkugeln probieren: süß oder herzhaft – und jede ein Schatz. Ein unvergessliches Abenteuer wartet im März auf der Festung Ehrenbreitstein, die am einfachsten mit der beliebten Seilbahn Koblenz zu erreichen ist.

Anzeige

Termine: März 2024, jeden Sa + So, 10:00 – 16:00 Uhr (Das Versteck der goldenen Kanonenkugel ist von 11:00 bis 16:00 Uhr besetzt.) Kosten: im regulären Festungseintritt enthalten

Anzeige

Es ist keine Anmeldung erforderlich! Fahrtzeiten der Seilbahn Koblenz ab 1. März 2024:  täglich 10:00 – 17:00 Uhr, ab 23. März 10:00 – 19:00 Uhr.

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen

Trending

×

Hallo.

Klicke auf den Button um uns eine WhatsApp Nachricht zu senden oder sende uns eine Mail an redaktion@ben-kurier.de

× Whats App zum BEN Kurier