Lahnsteins Oberbürgermeister Labonte: Extremismus wirkungsvoll bekämpfen

OB Labonte will Extremismus wirkungsvoll bekämpfen

in Lahnstein

LAHNSTEIN Nach einem Brief des Präsidiums der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau bezüglich der Verunglimpfung von Holocaust-Opfern auf Demonstrationen durch Gegner der staatlichen Corona-Einschränkungen mittels Motiven aus der NS-Diktatur, betont auch Lahnsteins Oberbürgermeister Peter Labonte, dass das Andenken an die Opfer des Holocaust nicht zu Demonstrationszwecken instrumentalisiert werden darf.

Anzeige

Labonte spricht sich klar für die Meinungs- und Demonstrationsfreiheit aus, die ein Grundpfeiler der freiheitlich-demokratischen Grundordnung sei. „Für eine wirkungsvolle Bekämpfung von Extremismus bedarf es aber auch der Aufmerksamkeit und das Engagement der Bevölkerung“, so Labonte.

Anzeige

Auch er erlebe, dass Menschen bei ihrem Kampf gegen vermeintliche staatliche Bevormundung in ihren Meinungsäußerungen weit über das Ziel hinaus schießen. „Die Gräuel der Nazizeit in einen Bezug zu setzen mit den staatlichen Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie sind geradezu unerträglich und dürfen von uns nicht so stehen gelassen werden.“

Anzeige
Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*

Neueste von der Lahnstein

Gehe zu Start
×

Hallo.

Klicke auf den Button um uns eine WhatsApp Nachricht zu senden oder sende uns eine Mail an redaktion@ben-kurier.de

× Whats App zum BEN Kurier