Friedrichssegen

Bergbaumuseum Lahnstein startet in die Saison

in Allgemein
Das Bergbaumuseum in Friedrichssegen ist ab sofort wieder dienstags geöffnet (Foto: Stadtverwaltung Lahnstein)

LAHNSTEIN Das Bergbaumuseum Friedrichssegen hat ab sofort wieder jeden Dienstag von 14.00 bis 17.00 Uhr geöffnet. Es befindet sich im Ahlerhof, gleich bei der Brücke Friedrichssegen in Richtung Lahnkraftwerk, neben dem Pumpwerk und gegenüber dem THW-Gelände.  Das Museum kann wieder ohne Personenbeschränkung und Abstand besichtigt werden. Wegen der Enge des Raumes ist das Tragen einer FFP2- oder medizinischen Maske verpflichtend. Weiterlesen

Anzeige

Vor 150 Jahren wurde der Bergmannsfriedhof Friedrichssegen erstmals belegt

in Lahnstein
Grab der Louise Fuchs geb. Adami (Fotos: Bernd Geil / Stadtverwaltung Lahnstein)

LAHNSTEIN Am Ende des Friedrichssegener Tales, oberhalb des Tagschachtes und nahe der Quelle des Erzbachs, befindet sich der alte Bergmannsfriedhof. Rund drei Kilometer von der Lahn entfernt, mitten im Wald, ist er heute ein verborgenes Kleinod, das unter Denkmalschutz steht.

Etwa 500 Menschen fanden hier in den Jahren 1872 bis 1937 ihre letzte Ruhe. Nur wenige Grabsteine sind auf dem Bergmannsfriedhof erhalten, noch seltener unbeschädigt. Manche sind mit den Bergbausymbolen Schlägel und Eisen verziert. Die Inschriften verdeutlichen, dass sich Menschen aus verschiedenen Orten im Laufe der Zeit in dem Bergbauort niedergelassen haben, um ihr Brot unter Tage zu verdienen. Clausthal-Zellerfeld, Osterode, Braunlage oder auch Schierke im Harz sind als Geburtsorte zu entziffern. Weiterlesen

Anzeige

Vor 10 Jahren wurde die Flotationshalde in Friedrichssegen saniert

in Lahnstein
Die in den 1950er Jahren betriebene Flotationsanlage, abgerissen um 2000. (Foto: Sammlung Stadtarchiv Lahnstein)

LAHNSTEIN Die Aktiengesellschaft des Altenbergs für Bergbau und Zinkhüttenbetrieb Unter-Eschbach errichtete im Friedrichssegener Ortsteil Olsborn in den Jahren 1951/52 eine Flotationsanlage und betrieb sie bis 1957 zur Aufbereitung der Abraumhalden der ehemaligen Grube. Dazu hatte sie die Bergrechte der Grube Friedrichssegen erworben. Für die Mitarbeiter wurden fünf Wohngebäude am Olsborn errichtet. Weiterlesen

Anzeige

Geschwindigkeitsmessanlage in Friedrichssegen

in Lahnstein
Der „Smiley-Blitzer“ in Friedrichssegen weist die Verkehrsteilnehmer auf ihre Geschwindigkeit hin. (Foto: Stadtverwaltung Lahnstein)

FRIEDRICHSSEGEN In Friedrichssegen hat die Stadtverwaltung Lahnstein in der Erzbachstraße auf Anregung von Anwohnern nahe dem Spielplatz eine Tafel zur Geschwindigkeitsanzeige installiert. Sie zeigt den Autofahrern die gefahrene Geschwindigkeit und ein entsprechendes „Smiley-Gesicht“. Für solche, die sich an die Geschwindigkeitsbegrenzung halten, gibt es ein lachendes und für jene, die sie übertreten, ein trauriges Gesicht. Weiterlesen

Anzeige

Gedenken und Mahnung zum Frieden: Veranstaltung zum Volkstrauertag in Lahnstein-Friedrichssegen

in Lahnstein
Gedenken und Mahnung zum Frieden: Veranstaltung zum Volkstrauertag in Lahnstein-Friedrichssegen (Foto: Lothar Scheele)

LAHNSTEIN Auch in diesem Jahr richtete die Stadt Lahnstein eine Gedenkveranstaltung zum Volkstrauertag aus, um der zahllosen Opfer und Toten zweier Weltkriege sowie des Naziterrors zu erinnern. „Frieden kannst du nur haben, wenn du ihn gibst“. Unter diesem Leitmotiv von Marie Freifrau Ebner von Eschenbach (1830 – 1916) fand das diesjährige Gedenken in Lahnstein-Friedrichssegen statt.

Treffpunkt war der Gedenkstein für die deportierten jüdischen Mitbürgerinnen und Mitbürger, von wo aus die Teilnehmenden, darunter Oberst Guido Breitbach als Repräsentant der Bundeswehr, der Kreisbeigeordnete Karl-Werner Jüngst, Lahnsteins Oberbürgermeister Peter Labonte und Rhein-Lahn-Nixe Sira I., Beigeordnete und Ratsmitglieder sowie zahlreiche Bürgerinnen und Bürger in einem Schweigemarsch zum Gefallenen-Ehrenmal gingen. Dort wurden die Kränze niedergelegt. Weiterlesen

Anzeige

Vor 25 Jahren wurde das Mahnmal in Friedrichssegen errichtet

in Lahnstein
Vor 25 Jahren wurde das Mahnmal in Friedrichssegen errichtet (Foto: Stadtarchiv Lahnstein)

LAHNSTEIN Vor 25 Jahren, genauer am 24.11.1996, wurde das Mahnmal zum Gedenken an die jüdischen Opfer der NS-Zeit aus der Region in Friedrichssegen in der Erzbachstraße eingeweiht.

Den Stein ins Rollen gebracht hatte eine siebenköpfige Schülergruppe der Realschule Lahnstein unter Leitung ihrer Lehrerin Ruth Mayer-Schnell, ständig unterstützt von ihrem Kollegen Elmar Ries. Vier Jahre dauerte der Einsatz der Gruppe, bis es zur Verwirklichung des Mahnmals kam. Weiterlesen

Anzeige

Vor 20 Jahren: Freilegung und Teilwiederaufbau der ehemaligen Simultankirche in Friedrichssegen

in Lahnstein
Simultankirche heute (Foto: Bernd Geil / Stadtverwaltung Lahnstein)

LAHNSTEIN Mit einem ökumenischen Gottesdienst wurde am 2. September 2001 die vom Arbeitskreis „Grube Friedrichssegen“ innerhalb der Grundmauern der alten Friedenskirche errichtete „Stätte zur Pflege heimatlichen Brauchtums“ der Bevölkerung übergeben. Unter Beteiligung des Posaunenchores der Christuskirche Niederlahnstein und des Männergesangvereins Eintracht Friedrichssegen wurde der ökumenische Gottesdienst vom katholischen Pfarrer Winfried Didinger und vom evangelischen Pfarrer Martin Stock gehalten. Dabei wurden auch die Lieder gesungen, die nachweislich schon bei der Einweihung der alten Friedenskirche am 14. Juli 1889 erklungen waren. Weiterlesen

Anzeige

Lahnsteiner CDU übergibt Baumspende an die Grundschule in Friedrichssegen

in Lahnstein/Politik
Foto: OB-Kandidat Thomas Becher (rechts) freut sich mit der Leiterin der Grundschule in Friedrichssegen Petra Edel (3 v.re) über die Baumspende der Lahnsteiner CDU.

RHEIN-LAHN Bäume sind wichtig für das Klima sind und übernehmen als Schattenspender eine sehr wichtige Funktion. Aber nicht nur das: sie filtern die Luft, sie sorgen für Sauerstoff und sie bieten manchen Lebewesen ihren Lebensraum.

Thomas Becher freut sich über Baumspende der CDU

So hat die Stadt Lahnstein vor einiger Zeit dazu aufgerufen, Baumspender bzw. Baumspenderin zu werden. Ziel ist es, Lahnstein grüner und attraktiver zu machen.

Ob Private, Vereine, Schulen, Unternehmen: jeder kann mit einer Spende ab 250 € einen Beitrag zur Klimaverbesserung leisten. Die Pflege der Bäume, die in der Vegetationspause von November bis März gepflanzt werden, übernimmt die Stadt.
Ein Hinweisschild am jeweiligen Baum weist die Spender aus.

Der Lahnsteiner Kandidat für das Amt des Oberbürgermeister Thomas Becher freute sich sehr, gemeinsam mit Vertretern der Lahnsteiner CDU ein solche Spende offiziell übergeben zu können. Die bereits im Frühjahr gesetzte „Blasenesche“ wurde in Friedrichssegen gepflanzt.

Anzeige

9000. Besucher im Bergbaumuseum Friedrichssegen begrüßt

in Lahnstein
Das Ehepaar Ziesmer mit Museumsleiter Egon Korn. (Foto: Bernd Geil / Stadtverwaltung Lahnstein)

LAHNSTEIN  Am Sonntag, 25. Oktober 2020 konnten Museumsleiter Egon Korn und Stadtarchivar Bernd Geil den 9000. Besucher am Lahnsteiner Bergbaumuseum Grube Friedrichssegen mit einem herzlichen „Glück auf“ begrüßen: das Ehepaar Regina und Manfred Ziesmer aus Radevormwald im Landkreis Gummersbach, das sich telefonisch angemeldet hatte.

Mit einem Bildband „Bilder des Wandels. 50 Jahre Stadt Lahnstein“ und einer guten Flasche Wein bedankte sich Herr Korn, dass sich Interessierte auch in dieser schweren Zeit, trotz der Covid-19-Pandemie, noch die Zeit nehmen, das kleine Bergbaumuseum zu besuchen. Selbstverständlich unter Beachtung aller Vorsichtsmaßnahmen wie Maskenpflicht, Hygiene und Abstandhalten. Weiterlesen

Anzeige

Kinder der Kita Rambazamba hatten spannende Natur-Erlebnis-Wochen

in Lahnstein
Selbst gebautes Tipi-Zelt

LAHNSTEIN Bereits zum dritten Mal machten sich die Kinder und Erzieherinnen der Kita Rambazamba auf den Weg zum Technischen Hilfswerk Lahnstein in Friedrichssegen, um sich dort zu drei spannenden Natur-Erlebnis-Wochen zu treffen.

Beim Technischen Hilfswerk und in den verschiedenen Waldstücken rundherum gab es für die Kinder dann auch viel zu erleben: Zuerst wurde das THW-Gelände mit seinen großen und kleineren Einsatzfahrzeugen sowie der neu erbauten Kantine erkundet. Weiterlesen

Anzeige
Gehe zu Start
×

Hallo.

Klicke auf den Button um uns eine WhatsApp Nachricht zu senden oder sende uns eine Mail an redaktion@ben-kurier.de

× Whats App zum BEN Kurier