Connect with us

Allgemein

Bergbaumuseum Lahnstein startet in die Saison

Veröffentlicht

am

Bergarbeiter im Kölsch Loch, einem Ortsteil von Friedrichssegen. (Sammlung Stadtarchiv Lahnstein)

LAHNSTEIN Das Bergbaumuseum Friedrichssegen hat ab sofort wieder jeden Dienstag von 14.00 bis 17.00 Uhr geöffnet. Es befindet sich im Ahlerhof, gleich bei der Brücke Friedrichssegen in Richtung Lahnkraftwerk, neben dem Pumpwerk und gegenüber dem THW-Gelände.  Das Museum kann wieder ohne Personenbeschränkung und Abstand besichtigt werden. Wegen der Enge des Raumes ist das Tragen einer FFP2- oder medizinischen Maske verpflichtend.

Anzeige

Im Mittelpunkt steht das Modell des Bergarbeiterdorfes um 1900. Darauf sind alle Gebäude von der Lahn bis zum alten Bergmannsfriedhof sichtbar. Ergänzt durch zahlreiche Fotos um 1910, auch von den Sanierungsmaßnahmen des Arbeitskreises Grube Friedrichssegen seit 1994, erhält man einen guten Einblick, wie Friedrichssegen einst aussah.

Anzeige

Bergarbeiter im Kölsch Loch, einem Ortsteil von Friedrichssegen. (Sammlung Stadtarchiv Lahnstein)

Zusätzlich zum Museum kann man sich in Friedrichssegen entlang der elf Informationstafeln des „Bergbaupfads Friedrichssegen“ auf Wanderschaft durch das rund drei Kilometer lange Erzbachtal begeben, um der Geschichte nachzuspüren. Der Bergbaupfad vermittelt Informationen zur Geschichte der Grube Friedrichssegen sowie zur Geologie der Region, die durch Bildung der Erze die Grundlage für den Bergbau darstellt. Zudem hält er auch Hintergrundwissen zu allgemeinen Aspekten des Bergbaus bereit, etwa den Weg vom Erz zum Metall, das Leben der Bergleute, die Bergmannssprache und das heutige Leben ohne Licht in den verlassenen Stollen. 

Auf dem Themenweg „Bergbaupfad Friedrichssegen“ kann man sich auf Spurensuche begeben. (Fotos: Stadtverwaltung Lahnstein)

Das Museum ist zusätzlich am Internationalen Museumstag, Sonntag, 15. Mai 2022, nachmittags geöffnet. Der Eintritt ist frei. In Museumsbetreuer Egon Korn trifft man dabei auf einen waschechten Friedrichssegener, der in der Siedlung Tagschacht geboren und im Kölsch Loch aufgewachsen ist und heute im Ortsteil Ahl wohnt. Besuche sind auch außerhalb der Öffnungszeiten bei ihm nach telefonischer Anmeldung unter 02621 50848 möglich.

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen
Zum Kommentieren klicken

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Allgemein

Nastätter Weihnachtsmarkt begeisterte kleine und große Besucher

Veröffentlicht

am

von

NASTÄTTEN Am vergangenen Wochenende war es wieder soweit: Der Nastätter Weihnachtsmarkt begeisterte die Besucher mit über 50 Ständen, einer großen Bühne und natürlich Knecht Ruprecht und den Weihnachtsmann. Steine? Die hatte Rauschebart nicht im Sack dabei. Im Gegenteil. Für die kleinsten Besucher gab es von Santas Gehilfen einen Weckmann und so manche aufmunternden Worte. Die Vorweihnachtszeit ist im Blauen Ländchen angekommen. Hier ein wenig Duft nach Mandeln und Zimtstollen und dort ein wärmender Glühwein für die erwachsenen Besucher.

Anzeige
video
play-sharp-fill

Dazu wurden einige musikalische Programmhighlights auf der Bühne und in der Weihnachtsstraße geboten. Was möchte man mehr? Wir waren mit der Videokamera vor Ort und haben uns von der besinnlichen Atmosphäre inspirieren lassen.

Anzeige
Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen

Allgemein

WIECO hilft ukrainischen Flüchtlingen im Rhein-Lahn-Kreis anzukommen

Polizeiinspektion Bad Ems klärt Flüchtlinge über ihre Rechte auf

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen

Veröffentlicht

am

von

BAD EMS Integration endet dann, wenn der Geflüchtete in seiner neuen Heimat emotional angekommen ist. In der Heimat kämpft vielleicht der Vater oder Ehemann an der Front. Ob es ein tatsächliches Wiedersehen gibt, ist vielfach ungewiss. Was bleibt ist die Hoffnung auf ein gewisses Maß an Normalität und das Gefühl in einer vorläufigen oder neuen Heimat angekommen zu sein. Damit das gelingt, müssen die Menschen lernen zu verstehen. Die Ukraine ist nicht Deutschland. Einiges ist gleich, vieles ist anders.

Anzeige

Das Wieco-Bildungszentrum in Bad Ems hat es sich zur Aufgabe gemacht, die neuen Mitbürger auf ihren ersten Schritten zu begleiten. Durch eine vom Arbeitsamt geförderte Maßnahme, helfen die Wieco Mitarbeiter bei der Überwindung von Sprachbarrieren und erklären die Vorgehensweise bei den Ämtern. Nicht selten, sind sie bei den ersten Hürden mit vor Ort. Die Fragen sind vielfältig. Dürfen sie mit ihrem Auto in Deutschland fahren und was ist mit dem Führerschein?

Anzeige

Heute war Jörg Krieger von der Polizeiinspektion Bad Ems bei einer gesuchten Wieco Sitzung im Häckers Grand Hotel vor Ort. “Die Polizei ist für den Menschen und die Bürger da. Sie können mit allen ihren (rechtlichen) Problemen jederzeit zu uns kommen…”, teilte der Polizist den ukrainischen Flüchtlingen mit. Übersetzt wurde er von der Dozentin Yulia Purnik. (mehr …)

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen

Allgemein

Weihnachtskrippen-Ausstellung in der Hospitalkapelle Lahnstein

Veröffentlicht

am

von

LAHNSTEIN Am ersten Adventswochenende, Samstag, 26. November und Sonntag, 27. November 2022 veranstalten der Förderkreis Hospitalkapelle St. Jakobus und der Arbeitskreis Lahnsteiner Krippenfreunde ihre 13. große Weihnachtskrippen-Ausstellung in der Hospitalkapelle Lahnstein, Rödergasse 1.

Anzeige

Viele kleine und große Weihnachtskrippen aus Privatbesitz und die große Krippe der Hospitalkapelle werden in dieser sehenswerten Schau präsentiert. Diese Krippen wurden von Mitbürgern mit viel Liebe und Leidenschaft aus unterschiedlichsten Materialien erbaut, darunter eine naturbelassene Wurzelkrippen, Alpenländische Häuser oder morgenländische Szenen. Die Krippen stellen Schmuckstücke, Handwerkskunst, Kultur und sichtbare Glaubensrichtungen dar.

Anzeige

Geöffnet ist an beiden Tagen jeweils von 11.00 bis 18.00 Uhr. Für Gruppen, Schulklassen und Kindergärten besteht auch am Montag, 28. November nach Voranmeldung die Möglichkeit zum Besuch der Ausstellung. Anmeldung telefonisch unter 02621 3336 oder im Stadtarchiv Lahnstein per E-Mail an archiv@lahnstein.de.

Titelbild: Die große Krippe der Hospitalkapelle. (Foto: Sammlung Stadtarchiv Lahnstein)

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen

Trending

×

Hallo.

Klicke auf den Button um uns eine WhatsApp Nachricht zu senden oder sende uns eine Mail an redaktion@ben-kurier.de

× Whats App zum BEN Kurier