Annemarie Glessing

Annemarie Glessing has 18 articles published.

Dr. Philipp Born sprach in der von Kunhardt Akademie über mentale Stärke

in Gesundheit/Rhein-Lahn-Kreis/Sport/VG Diez
Michael von Kunhardt (links) und Dr. Philipp Born
Vortrag Philipp Born

DEHRN Motivierende Selbstgespräche, konstruktiver Umgang mit Niederlagen, die Kraft der Pausen und wie ein mentaler Anker in der Sporttasche hilft: Die mentale Stärke auf dem Tennisplatz stand im Mittelpunkt eines anschaulichen und spannenden Vortrags, den der Sportwissenschaftler und Ex-Bundesliga-Tennisprofi Dr. Philipp Born am Samstag in der von Kunhardt Akademie in Dehrn gehalten hat.

Mentale „Teflonschicht“ und Selbstgespräche verhelfen zu “big points”

Der Co-Referent überzeugte mit seinem lebendigen und vielfältigen Vortrag die TeilnehmerInnen, die in der von Kunhardt Akadmie in Präsenz oder online an der Ausbildung zum Sportmentalcoach teilnahmen. Born ist Dozent für Tennis an der Deutschen Sporthochschule in Köln, spielt aktiv bei den Herren 30 in der Bundesliga und ist in der Tennis-Szene als Sportwissenschaftler, Trainer und Spieler bekannt. Er sei „quasi auf dem Tennisplatz aufgewachsen“, verriet er mit Blick auf seine tennisbegeisterte Familie.

Sein Thema „Mentale Stärke im Sport am Beispiel Tennis“ präsentierte er mit einer sehr guten Mischung aus sportwissenschaftlichen Studienergebnissen und vielen Insights aus dem Profitennis. So konnte er mentale Prozesse, die – nicht nur im Tennis – Sport permanent ablaufen und häufig den Unterschied zwischen Sieg und Niederlage ausmachen, besonders nachvollziehbar machen.

Die Anekdoten reichten von eigenen Erlebnissen über typische Rituale und Verhaltensmuster bei Tennisgrößen wie der selbstsicheren Venus Wiliams, Roger Federer – der während seiner Jugend zu Wutausbrüchen auf dem Tennisplatz neigte -, Angelique Kerber bis zurück zum emotionalen Björn Borg. Das legendäre YouTube-Video „Tommy Haas talking to himself“ zeige die Kraft der Selbstgespräche auf dem Court und sei ein typisches Beispiel dafür, wie wichtig es im Tennis ist, sein eigener Coach zu werden – denn auf dem Platz ist das Coachen von außen verboten. Eine weitere Eigenheit des Tennissports: Erst in den höheren Ligen gibt es offizielle Schiedsrichter – vorher muss man also auch die Fähigkeit entwickeln, Konflikte zu lösen, wenn eine Spielsituation unterschiedlich bewertet wird.

Grundsätzliche könne mentale Stärke auf mehreren Ebenen entwickelt und genutzt werden: „Sie kann auf Situationen bezogen sein oder auf die eigene Persönlichkeit“, so Born. Eine Teilnehmerin sprach in Bezug auf mentale Stärke davon „sich eine Art Teflonschicht zuzulegen“. Born sprach von einer Art „Schutzmauer“. So könne man den Umgang mit Niederlagen aktiv üben, Resilienz entfalten, ebenso wie die Fähigkeit, ruhig und konzentriert zu bleiben. Hier seien die zahlreichen Pausen während eines Tennismatches sehr hilfreich. Natürlich gehe es dabei um einen ständigen Wechsel von Anspannung und Entspannung – gleichzeitig könne man die Pausen wunderbar nutzen, um sich selbst mental immer wieder neu zu stärken. „Man kennt die Tennisspielerinnen und -spieler, die ein Handtuch über dem Kopf haben in den Pausen: sie schaffen sich kurz eine eigene Welt.“

Philipp Born selbst hat sich einige wichtige Stichpunkte als „mentalen Anker“ auf einen Zettel notiert, den er bei Bedarf sofort aus seiner Sporttasche ziehen kann, um sich im Handumdrehen wieder mental zu stärken. Auch das physische Wegdrehen vor einer herausfordernden Situation auf dem Platz sei häufig zu beobachten: „Auch hier geht es darum, mit Stress und Druck gut klarzukommen und in einen eigenen Flow zu kommen“, so der Tennis-Experte. Da gerade im Profisport „nur gute Spielerinnen und Spieler auf dem Platz sind“, werde viel „im Kopf“ gewonnen und so sei es eben durchaus möglich, trotz körperlicher Müdigkeit ein Spiel zu gewinnen, wenn man mental stark bleibe.

„Jeder Punkt wird im Tennis einzeln gespielt, es geht darum, nie aufzugeben.“ Das Wissen, dass 70 Prozent der Punkte beim Tennis durch Fehler entstehen, nicht durch das aktive positive Können, helfe dabei, sich noch mehr zu konzentrieren: „Jeder Fehler hat eine Konsequenz und zählt – das ist anders als bei einem Fehlpass im Fußball beispielsweise.“ Der Fokus müsse darauf liegen, die „big points“ zu machen und mit situativen Niederlagen während eines Spiels mental stark umgehen zu können. Als aktuelles Beispiel nannte er den Sieg von Novak Djokovic, der im Finale der French Open zwei Sätze zurücklag und nach vier Stunden doch souverän mit 3:2 Sätzen gesiegt hat.

Durch Fragen zu eigenen Erlebnissen mit mentaler Stärke, aber auch über Zitate von Tennisstars, die die TeilnehmerInnen vorlasen, kam Philipp Born schnell in einen wunderbar persönlichen und angeregten Dialog mit dem Publikum, das seinen Vortrag teils in Präsenz oder via Zoom verfolgte.

Abschließend gab er ihnen als konkrete Tipps mit auf den Weg, sich selbst oder dem Sportler, der gecoacht wird, das Visualisieren zu vermitteln: Durchhaltevermögen, Bewegungsabläufe aber auch die Vorfreude auf das Siegegefühl helfe, die entsprechenden körperlichen oder geistigen Areale dann im Ernstfall schneller anzusteuern. Außerdem empfahl er sportliches „Journaling“, also Tagebuchschreiben mit Bezug auf Trainingserfolge, körperliche und mentale Erlebnisse und Entwicklungen.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer – allen voran Akademieleiter Michael von Kunhardt aus Diez –  dankten dem sympathischen Tennisexperten, der sich im Anschluss noch viel Zeit für den persönlichen Austausch in der Akademie nahm.

Hintergrundinfos:

Die aktuelle Ausbildung zum Sportmental-Coach in der von Kunhardt Akademie hatte folgende Themen:
1) Steigerung der Motivation
2) Stärkung des Selbstvertrauens
3) Widerstände & Blockaden überwinden
4) Permanente Weiterentwicklung
5) Visionen & Ziel
Die Ausbildungsblöcke für Sportzmentalcoaches sind thematisch in sich geschlossen, ein Einstieg ist so jederzeit möglich.
Momentan sind die Seminare, die sich jeweils über drei Tage verteilen, hybrid organisiert: in Präsenz in der von Kunhardt Akademie in Dehrn oder via Zoom. Die nächste Ausbildung findet vom 9. bis 11. Juli statt. Weitere Informationen gibt es unter www.vonkunhardt.de/akademie oder per Mail an office@vonkunhardt.de

Heute CDU-Videokonferenz: Investitionen in den Umweltschutz am Beispiel der Lahnsteiner Kläranlage

in Allgemein/Rhein-Lahn-Kreis
CDU-Kachel Dialog thomas Becher
Thomas Becher ist Referent bei der Dialogveranstaltung der CDU.
642Rhein-Lahn. Eine lebendige Gesellschaft lebt vom regen Austausch miteinander. Deshalb führt die CDU Rhein-Lahn monatlich die Veranstaltungsreihe „CDU im Dialog“ durch. Gemeinsam mit den MEenschen im Rhein-Lahn-Kreis spricht die CDU jeweils über ein besonders wichtiges Thema in unserem Landkreis, das heute und für die Zukunft von Bedeutung ist für die Region. Die nächste Veranstaltung findet als Videokonferenz am heutigen Montag, 12. April, von 18 bis voraussichtlich 19 Uhr zum Thema “Investitionen in den Umweltschutz am Beispiel der Kläranlage in Lahnstein” statt. Als Experten und Referenten des Abends sprechen Thomas Becher, Fachbereichsleiter Bauen, natürliche Lebensgrundlagen und Eigenbetrieb WBL – und seit Kurzem OB-Kandidat für die Stadt Lahnstein –  sowie Alexander Groß, Abwassermeister, mit den Gästen über das Thema des Abends.
Den Link zur Videokonferenz erhalten Interessierte per Mail unter info@cdu-rhein-lahn.de.

Keine Durchfahrt in Miellen – Vollsperrung

in VG Bad Ems-Nassau
Keine Durchfahrt in Miellen - Vollsperrung

MIELLEN Aufgrund von notwendigen Dacharbeiten und der damit verbundenen Aufstellung eines Baukrans auf der Fahrbahn, kommt es in der Zeit vom 07.04.2021 bis 09.04.2021 sowie vom 19.04.2021 bis 21.04.2021 zu einer Vollsperrung im Bereich der Hauptstraße 15 in Miellen. Eine innerörtliche Umleitung wird jeweils eingerichtet.

Vollsperrung eines Teilbereiches der Hauptstraße in Miellen

Die Leerung der Grauen Tonne kann am 09.04.2021 erfolgen. Bitte stellen Sie die Abfallbehälter vor die Absperrschranke. Wir danken den betroffenen Anwohnern für Ihr Verständnis. (Pressemitteilung: Verbandsgemeindeverwaltung Bad Ems-Nassau)

Neues Hotel am Viehweg

in VG Bad Ems-Nassau
Der Architekt und Baumeister des Insektenhotels Bernd Lohrberg (Mitte) mit Manfred Emmerich (links) und Friedhelm Singhof (rechts)

GEISIG Die Geisiger lassen sich öfter mal was einfallen. Jetzt ist am Weg zum Käsberg und Mühlbachtal ein neues Hotel entstanden, und zwar ein Insektenhotel der besonderen Art.

Friedhelm Singhof hatte noch ein schönes Wagenrad und Bernd Lohrberg die Idee und das nötige Geschick, um daraus ein sehr schönes Objekt zu bauen. Die Rückseite zeigt eine Folie mit sehr interessanten Motiven und einem Hinweis auf die besondere Bedeutung der Insekten für unsere Umwelt.

Die dekorative Rückseite des Hotels

Auf der Vorderseite sind, über die Speichen des Wagenrades verteilt, die „Wohnungen“ aus Schneckenhäusern, Kiefernzapfen, Tannenzapfen mit Stroh, Bambusstäbchen, aufgebohrten Holzscheiten und Lehm mit der Jahreszahl als Inschrift zu sehen – alles bezugsfertig!

Den Beton für die „Fundamente“ hat Manfred Emmerich besorgt, so dass das neue Hotel ab sofort am Ortsausgang am Viehweg unmittelbar neben der Liege „Luise“ bewundert werden kann.

Digitale Endgeräte zum Ausleihen am Goethe-Gymnasiums

in Rheinland-Pfalz/Schulen/VG Bad Ems-Nassau
Damit alle im Januar 2021 mit einem guten Endgerät am Fernunterricht teilnehmen können, waren Kreativität und Eigeninitiative gefragt.

BAD EMS Auf die Geräte aus dem Sofortbeschaffungsprogramm des Landes Rheinland-Pfalz, welche frühestens Ende Februar 2021 die Schule erreichen, wollten die Schüler und Schülerinnen der Klasse 8 a nicht warten.

Damit alle im Januar 2021 mit einem guten Endgerät am Fernunterricht teilnehmen können, waren Kreativität und Eigeninitiative gefragt. Die Idee entstand im Computerunterricht der achten Klassen, welcher seit Jahren fest im schuleigenen Lehrplan der Schule verankert ist. Weiterlesen

Geisig macht Senioren eine kleine Weihnachtsfreude

in Rhein-Lahn-Kreis/VG Bad Ems-Nassau
Das Ehepaar Heymann freut sich über den Weihnachtsgruß von Ortsbürgermeister Alberti

GEISIG Mit einem schriftlichen Weihnachtsgruß und einem Windlicht mit fruchtigen und süßen Zutaten haben Ortsbürgermeister,  Ortsgemeinderat und das Kaffeeklatsch-Team alle Geisiger Seniorinnen und Senioren kurz vor den Festtagen überrascht.

Kleine Aufmerksamkeit zu Weihnachten für Geisiger SeniorInnen

Kleine Aufmerksamkeit zu Weihnachten für Geisiger SeniorInnen

Weil in diesem Jahr die Treffen zum Senioren-Kaffeeklatsch, wie vieles andere, ausfallen mussten und Weihnachten vielerorts nur im engsten Familienkreis, oder auch zu zweit oder alleine – gefeiert werden wird, hatte Anita Krebs vom Kaffeeklatsch-Team vorgeschlagen, den älteren Mitbürgern in Geisig zu Weihnachten eine kleine Freude zu bereiten.

Dem haben Ortsbürgermeister Frank Alberti und der Ortsgemeinderat gerne zugestimmt und allen Seniorinnen und Senioren im Alter 70 oder älter eine kleine Aufmerksamkeit zukommen lassen, verbunden mit dem Wunsch einer frohen und besinnlichen Weihnachtszeit und eines guten Neuen Jahres in dem möglichst bald wieder ein Stück Normalität einkehrt und auch wieder persönliche Treffen möglich sind.

Neue “Alte” Obstbäume in Attenhausen

in Rhein-Lahn-Kreis/VG Bad Ems-Nassau
Neue Obstbäume in der Gemeinde Attenhausen

ATTENHAUSEN Die Gemeinde Attenhausen hat 3 neue Büsche in der Trautmannsanlage gepflanzt und 11 neue Obstbäume in der Gemarkung.

Bei den Büschen handelt es sich um blühendes Gehölz für Bienen, Hummeln, Schmetterlinge und andere Insekten.

Bei den Obstbäumen handelt es sich um alte Obstsorten Apfel, Birne, Kirsche und Zwetschge.

Neue Obstbäume in der Gemeinde Attenhausen

Gemeinde Attenhausen pflanzt neue Obstbäume

Bei den Äpfeln sind es „Kaiser Wilhelm“, „Maunzenapfel“, „Baumanns Renette“, “Goldrenette von Blenheim“, bei den Birnen „Clapps Liebling“, „Pastorenbirne“, „Alexander Lucas“, bei den Kirschen „Schneiders Späte“, „Große Schwarze Knorpelkirsche“, und bei den Zwetschgen „Italienische Zwetschge“ und „Hauszwetsche“.

So ist die Gemeinde Attenhausen immer bestrebt, eine Vielfalt von Obstsorten, und vor allem alte Obstsorten zu erhalten.

Virtuelle CDU-Wahlkampftour mit Christian Baldauf und Matthias Lammert

in Politik/Rhein-Lahn-Kreis
Wahlkampftour im harten Lockdown

RHEIN-LAHN Wahlkampftour im harten Lockdown? Für Christian Baldauf, Matthias Lammert und die CDU Rhein-Lahn ist das kein Widerspruch: eigentlich wäre Christian Baldauf, CDU-Spitzenkandidat für die Landtagswahl, am Samstag den ganzen Tag mit seinem langjährigen Freund und Landtagskollegen Matthias Lammert in den Verbandsgemeinden Diez, Aar-Einrich, Bad Ems-Nassau und Nastätten unterwegs gewesen.

Durch den Lockdown wurde daraus eine einstündige, sehr intensive und kurzweilige Videotour durch den Wahlkreis 7. “Jetzt trinken wir halt jeder bei sich Kaffee – Sie dürfen natürlich auch gern nebenbei etwas essen: Wir hätten ja vor Ort auch erstmal zusammen gefrühstückt und uns unterhalten“, meinte Matthias Lammert zu Beginn der Teams-Sitzung, zu der sich Vertreter von Vereinen und Unternehmen zusammengeschaltet hatten. Weiterlesen

Oh Tannenbaum in der Kita MäuseBärenland Dörsdorf

in VG Aar-Einrich
Familie Zörb hatte die Gruppe der 3-6Jährigen in ihre Weihnachtsbaumschonung eingeladen

DÖRSDORF Alle Jahre wieder bekommt die Kita MäuseBärenland einen Weihnachtsbaum von Familie Zörb aus Dörsdorf geschenkt.

In der Adventszeit steht dieser dann geschmückt und beleuchtet im Eingangsbereich der Kindertagesstätte und am letzten Tag vor den Weihnachtsferien finden die Kinder sogar einige Päckchen darunter!

In diesem Jahr durften sich die Kinder erstmalig ihren Weihnachtsbaum selbst aussuchen, denn Familie Zörb hatte die Gruppe der 3-6Jährigen in ihre Weihnachtsbaumschonung eingeladen und so machten sich die 16 Kinder mit ihren Erzieherinnen auf den Weg um den perfekten Baum zu finden. Weiterlesen

Weihnachtsfeier mobil-Corona hat die Rechnung ohne die Betreuer gemacht

in VG Aar-Einrich
Doch hier hatte das Virus die Rechnung ohne die Betreuer gemacht

RECKENROTH Für den Samstagnachmittag am 12. Dezember hatte die Bambini- Feuerwehr Reckenroth eine Weihnachtsfeier mit ihren Eltern im Dorfgemeinschaftshaus geplant.

Vormittags wollten sie mit ihren Betreuern Plätzchen backen, die nachmittags zusammen verzehrt werden sollten.

Weihnachtsfeier mobil

Aber leider hat das Corona Virus ihnen einen Strich durch die Planungen gemacht. Doch hier hatte das Virus die Rechnung ohne die Betreuer gemacht. Wenn die Familien nicht zur Feuerwehr kommen dürfen, kommt eben die Feuerwehr zu den Familien.

Da wurde der Backofen angeworfen und kleine Leckereien gebacken. Beim Landesfeuerwehrverband wurden ein Beutel mit Spiel und Bastelmaterial bestellt und am Samstagnachmittag verteilt. Caroline und Karlheinz luden alles in das Feuerwehrauto und brachten es zu jeder Familie nach Hause.

Es war sogar eine kleine Rundreise durch den Einrich, denn die Löschmäuse kommen aus Laufenselden, Berndroth, Klingelbach, Allendorf und natürlich aus Reckenroth. Und nächstes Jahr wird es eine richtig tolle Weihnachtsfeier. Zusammen, versteht sich!

Gehe zu Start