Connect with us

Lahnstein

Einmal ein Johnny sein: Johannes-Gymnasium Lahnstein öffnet Pforten für interessierte Eltern und Kinder

Veröffentlicht

am

LAHNSTEIN Vor rund 103 Jahren wurde das Johannes-Gymnasium in Lahnstein als Missionsschule der Ordensgemeinschaft von der Heiligsten Herzen Jesu und Mariä im Johanneskloster gegründet. Zunächst war es ausschließlich katholischen Jungen vorbehalten, die Schule zu besuchen. Später durften auch Mädchen und Nichtkatholiken das Johannes-Gymnasium besuchen. Während seinerzeit der Unterrichtet noch von Geistlichen geleitet wurden, kommen die Lehrer heute aus der weltlichen Gesellschaft. Eines hat sich jedoch nie geändert und gehört zum Credo der Schule: das Leben aus dem Glauben.

Die Schüler werden liebevoll Johnnys genannt und für sie ist es ein Selbstverständnis, über den Tellerrand hinauszusehen und Nächstenliebe zu praktizieren. Dabei spielt die Glaubensrichtung keine große Rolle, sondern der Blick auf die weltweite Gerechtigkeit.  Das Johannes-Gymnasium verfolgt einen ganz einheitlichen Ansatz. Einerseits die Möglichkeit einer herausragenden Schulbildung an einem privaten Gymnasium mit bestechender Ausstattung und andererseits die charakterliche Förderung und Festigung der Kinder, damit die im späteren Leben durchaus kritisch, aber mit starken sozial-empathischen Kompetenzen, den schwierigen Aufgaben des Lebens stellen können. Wegsehen wollen Johnny-Schüler nicht. Eine Selbstverständlichkeit? Nein, sicherlich nicht.

Anzeige
video
play-sharp-fill

In Zeiten von leidenschaftlichen Demagogen braucht es ein gefestigtes Gegengewicht, um in der Gesellschaft bestehen zu können. Das Johannes-Gymnasium ist anders und anders kann richtig gut sein. Die Schüler werden nicht primär in der Gesamtheit, sondern individuell betrachtet. Jeder hat seine Stärken oder auch Schwächen und viele unterscheiden sich in ihren Interessen. Wer es mag, kann sich im Kleinen mit der Umwelt beschäftigen und sich Arbeitsgemeinschaften anschließen. Dazu gehört auch eine Imker-AG, ein paar Hühner, die zu betreuen sind und natürlich jede Menge Pflanzen im eigenen Johannes-Garten.

Anzeige

Auch wenn der Schwerpunkt in der Musik liegt, wo jeder ein eigenes Instrument ausprobieren darf, gibt es auch den Leistungssport bei Bedarf oder so manche naturwissenschaftliche Gruppe außerhalb der regulären Schulzeiten. Die meisten Schüler sind sehr wissbegierig und saugen die Informationen nur so in sich hinein. Was kann an diesem besonderen Hunger, der gestillt werden möchte, nur falsch sein? Nichts. Doch neben all der Schule wird das Augenmerk immer wieder auf notleidende Menschen oder Projekte in armen Ländern gelenkt. In vielen Aktionen werden Spenden gesammelt und zum Beispiel nach Ruanda verschickt.

Tag der offenen Tür am Johannes-Gymnasium Lahnstein

Heute steht das Johannes-Gymnasium allen Konfessionen offen, mit der Prämisse, am Religionsunterricht teilzunehmen. Eine Ethiklehre als Ersatz gibt es nicht. Dennoch schaut man sehr genau auf die Verfolgten anderer Glaubensrichtungen. Dabei werden Stolpersteine geputzt, die an die Opfer des Holocaust, an die Juden erinnern oder auch Aktionen gestartet nach dem Motto: nie wieder! 103-jährige Geschichte ist gleichbedeutend mit 103-jährigem Kampf gegen Faschismus. 1938/39 wurde das Gymnasium auf Druck der Nazis aufgelöst. Heute stellt es sich noch immer auf die Seite der Schwachen und Verfolgten. Das hat etwas!

Nicht jeder kann ein Johnny werden!

Nicht jeder kann ein Johnny werden. Die Privatschule nimmt Bewerbungen entgegen und entscheidet dann in Klausur, welche Schüler zukünftig das Johannes-Gymnasium besuchen dürfen. Die wiederum dürfen sich auf eine hervorragende Schulausbildung freuen. Zu einer großen Schule, gehört nicht nur das Ganztagsangebot, vielmehr braucht es auch eine exzellente Küche. Lernen geht durch den Magen und dafür gibt es das Johnny-Bistro wo nicht nur die Ganztagsschüler versorgt werden, sondern auch alle, die einen kleinen preiswerten Snack benötigen. Von elitär ist das Johannes-Gymnasium weit entfernt, doch ein gewisser Stolz schwingt bei Schüler gleichermaßen wie Lehrern mit. Zu Recht.

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen
Zum Kommentieren klicken

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Gesundheit

SPD Lahnstein zum Elisabeth-Krankenhaus: So kann man mit Menschen nicht umgehen!

Veröffentlicht

am

von

LAHNSTEIN Rund 190 Mitarbeitende werden voraussichtlich im Elisabeth-Krankenhaus ihren Arbeitsplatz verlieren. Nach derzeitigem Stand soll lediglich die Psychiatrie erhalten bleiben. Für die SPD Rhein-Lahn, aber auch im gesamten Rhein-Lahn-Kreis ein Schock. „So kann man nicht mit Menschen umgehen“, teilt der SPD-Kreisvorsitzende Manuel Liguori und MdL mit. „Es ist vollkommen unverständlich, dass wir als kommunale Vertreter nicht informiert wurden und wir aus der Presse erfahren mussten, dass es im Elisabeth-Krankenhaus zu Massenentlassungen kommt. Wir gingen bis zur Presseveröffentlichung davon aus, dass bereits eine tragfähige Lösung mit der Gerontopsychiatrie gefunden wurde.“ Die SPD Rhein-Lahn kritisiert, dass die Informationspolitik von Anfang an nicht vorhanden war, vielmehr sogar Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie die Öffentlichkeit getäuscht wurden. Noch Ende November wurde im Rahmen des Schutzschirmverfahrens davon gesprochen, das Krankenhaus zukunftssicher aufzustellen und die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wurden aufgerufen, ihren Tätigkeiten unverändert nachzugehen.

Kritik kommt auch vom Vorsitzenden der SPD-Kreistagsfraktion Carsten Göller: „Eine vertrauensvolle Zusammenarbeit mit den Beteiligten sieht anders aus. Ganz im Gegenteil muss man jede Information, die vielleicht doch gegeben wird, intensiv auf ihren Wahrheitsgehalt prüfen. Viele Aktive in Stadt und Kreis hätten sicherlich gerne gemeinsam nach einer vernünftigen und tragfähigen Lösung gesucht, wenn man Stadt- und Kreispolitik, denn an dem Prozess beteiligt und nicht vor vollende Tatsachen gestellt hätte. Wir arbeiten daran, den Gesundheitsstandort Rhein-Lahn zu festigen und dann werden im Grunde alle von den derzeit Verantwortlichen vor den Kopf gestoßen. Unfassbar!“

Anzeige

Jochen Sachsenhauser: »Es gab zwar ein Gespräch mit der Klinik, doch Antworten haben wir nahezu keine erhalten.«

Am Mittwochnachmittag waren die SPD-Spitzen aus Lahnstein, Jochen Sachsenhauser und Gabi Laschet-Einig, vor Ort und baten um ein Gespräch mit der Geschäftsleitung. „Es gab zwar ein Gespräch mit der Klinik, doch Antworten haben wir nahezu keine erhalten“, führt Jochen Sachsenhauser aus. „Das ist enttäuschend. Es wurde noch nicht einmal mitgeteilt, weshalb die kommunale Politik nicht in den Prozess mit einbezogen wurde. Alle gestellten Fragen blieben unbeantwortet, mit dem Hinweis, dass man sich in laufenden Verhandlungen befinden würde. Erst in der kommenden Woche möchte man sich dazu äußern.“

Anzeige

Für Gabi Laschet-Einig ist das Verhalten der Geschäftsleitung bemerkenswert: „In der Vergangenheit scheinen in der Führung des Krankenhauses einige Fehlentscheidungen getroffen worden zu sein.“ Wie man allgemein hört, hatte das Krankenhaus noch vor wenigen Jahren solide Rücklagen im mittleren zweistelligen Millionenbereich. „Wenn das korrekt ist, wurden hier gravierende Managementfehler gemacht und ausbaden dürfen das jetzt die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.“, so Gabi Laschet-Einig weiter. „Teilweise sind die Menschen dort über Jahrzehnte beschäftigt und stehen kurz vor der Rente. Das ist der Dank: Hinhalteparolen, kaum Transparenz und schließlich die Kündigung! Dazu noch die Patientinnen und Patienten, die jetzt das Krankenhaus verlassen müssen. Geplante Operationen wurden kurzfristig abgesagt. Mir tun all die Menschen unendlich leid, die davon betroffen sind. Da kann man durchaus wütend und traurig werden.“

Die Lahnsteiner SPD ist sich sicher, dass auch Roger Lewentz, MdL und Landrat Jörg Denninghoff mit ihren Kontakten und Erfahrungen bei einer Lösungsfindung unterstützt hätten. Jochen Sachsenhauser von der Lahnsteiner SPD: „Es ist total unverständlich, dass mit dem Kreis oder den örtlichen Abgeordneten kein Kontakt gesucht wurde. Bis gestern gingen alle davon aus, dass die zuvor angekündigte Umstrukturierung mit neuen Abteilungen greifen wird. Offensichtlich war die Hilfe von außen bewusst nicht gewünscht. Das Vorgehen der Beteiligten wirft erhebliche Fragen auf.“

Die SPD Lahnstein und die SPD Rhein-Lahn betonen erneut, dass sie noch immer gerne unterstützend helfen möchten, wenn man denn endlich transparent mit der Kommunalpolitik sprechen und nicht mauern würde.

 

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen

Lahnstein

So weckt man Interesse: Leifheit-Gymnasium in Nassau löst Vorfreude auf die Oberstufe aus

Veröffentlicht

am

von

Foto: Leifheit-Campus Nassau

NASSAU Am vergangenen Freitag fand am Leifheit-Campus wieder der jährliche MSS-Infoabend statt. Eingeladen waren alle Lernerinnen und Lerner der Jahrgangsstufe 9 und deren Eltern, sowie Schülerinnen und Schüler benachbarter Schulen, die sich dafür interessieren, die Oberstufe am Leifheit-Campus zu besuchen.Zum Auftakt begrüßten Schulleiter Martin Ufer und MSS-Leiterin Nicole Hopf die Gäste in der Aula. Nach einigen allgemeinen Informationen rund um die rheinland-pfälzische Oberstufe stellte Frau Hopf das MSS-Konzept des Leifheit-Campus vor und ging im Besonderen auf die bevorstehende Wahl der Leistungskurse ein. „Die Lernerinnen und Lerner können am Leifheit-Campus aus einer großen Vielfalt an Leistungskursen wählen. Neben den Klassikern Mathematik, Deutsch und Englisch werden auch alle Naturwissenschaften und alle gesellschaftswissenschaftlichen Fächer als Leistungsfächer in der Oberstufe angeboten. Besonders stolz sind wir auf unser Leistungskursangebot in Spanisch und Sport.“, so Frau Hopf.

Dass am Leifheit-Campus das gute Miteinander zwischen Lernenden und Lehrenden, sowie die Begleitung und Beratung jedes Einzelnen auch in der Oberstufe zentrale Merkmale im Schullalltag sind, wurde von Frau Hopf in ihrem Vortrag hervorgehoben. Und im Laufe des Abends zeigte sich immer wieder deutlich, dass es sich hierbei nicht um eine gut klingende Konzeptidee handelt, sondern dass das positive Miteinander am Leifheit-Campus gelebt wird.

Anzeige

So gaben Hanna, Charlotte, Mia und Hilda, vier Lernerinnen der MSS1, mit ihrem informativen und ansprechenden Beitrag einen Einblick in die Oberstufe aus Sicht der Lernenden, gingen auf die Fragen der 9. Klässler ein und überzeugten alle Besucher durch ihre spontane und freundliche Art. Ein von Oberstufenlernenden in Eigenregie produzierter Kurzfilm ermöglichte ebenfalls einen unterhaltsamen Einblick in den Oberstufenalltag.

Anzeige

Nach einer umfangreichen Pause, in der ein entspannter Austausch im Mittelpunkt stand und in der die MSS3 für Getränke und Snacks sorgte, wurde das Berufsorientierungskonzept vorgestellt. Einen wichtigen Baustein bei der Begleitung der Lernerinnen und Lerner in der Oberstufe bildet die Auseinandersetzung mit persönlichen Begabungen und Interessen. Denn diese sind wesentliche Grundlage um den Weg, der auf die Schule folgt, bestmöglich vorzubereiten. Frau Lisa Scherer, Berufswahlkoordinatorin am Leifheit-Campus, und Frau Jasmin Lipkow, zuständige Berufsberaterin der Bundesagentur für Arbeit, stellten sich und die zahlreichen Angebote rund um die Berufs- und Studienberatung vor und warben bei den Lernerinnen und Lernern dafür, sich mutig und mit Freude mit ihren Vorstellungen und Wünschen auseinanderzusetzen.

Anschließend gab Frau Hopf noch einen ersten Ausblick auf das Abitur und informierte darüber, welche Grundkurse bei welchen Leistungskurskombinationen als mündliche Prüfungsfächer in Frage kommen. Den Abschluss des gelungenen MSS-Infoabends bildete eine allgemeine Fragerunde. So konnten die zukünftigen Lernenden der Oberstufe, deren Eltern, sowie alle Gäste mit umfangreichen Informationen und vielfältigen Eindrücken bepackt den Heimweg antreten.
Schön war’s. Der Leifheit Campus freut sich auf die neue MSS1.

Bei Interesse an unserer Oberstufe melden Sie sich gerne bei unserer MSS-Leiterin Nicole Hopf unter der E-Mail-Adresse nicole.hopf@leifheit-campus.de. Darüber hinaus sind Informationen zur Oberstufe auch auf der Homepage der Schule im MSS-Bereich zu finden (abrufbar unter: https://leifheit-campus.de/oberstufe-mss/).

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen

Gesundheit

190 Mitarbeiter werden ab morgen im Elisabeth-Krankenhaus in Lahnstein entlassen: Hospital wird zur Psychiatrie!

Veröffentlicht

am

von

LAHNSTEIN Heute fand im Elisabeth-Krankenhaus in Lahnstein die erwartete Mitarbeiterversammlung statt. Schon beim letzten Zusammentreffen wurden die Diskussionen zwischen dem Geschäftsführer Claudius David Walker und den Bediensteten hitzig und kontrovers geführt. Die Übernahmeverhandlungen zwischen der BBT-Gruppe (Barmherzige Brüder Trier) und dem St. Vinzenz-Verbund sind weit fortgeschritten und stehen möglicherweise kurz vor einem Abschluss, aber die Bedingungen für das Personal sind hart.

190 Mitarbeiter sollen ab morgen ihre Kündigung erhalten und sind ab dem 01. März freigestellt. Das Arbeitsverhältnis endet zum 31. Mai 2024. Sonderkündigungsrechte für Behinderte und Schwangere sollen außer Kraft gesetzt werden. Dahingehend ist bereits Widerstand seitens der Schwerbehindertenbeauftragten angekündigt worden.

Anzeige

Sämtliche Abteilungen des Elisabeth-Krankenhauses sollen geschlossen werden. Das beinhaltet auch die Chirurgie, das medizinische Versorgungszentrum, die Kurzeitpflege und die Endoskopie. Alle OP Termine wurden für sofort abgesagt. Die Abteilungen werden umgehend dicht gemacht! Einzig übrig bleibt die Psychiatrie. Von der neuen Gerontopsychiatrie war nicht mehr die Rede.

Anzeige

Der Schock dürfte tief sitzen. Nicht nur die Mitarbeiter der zu schließenden Abteilungen werden entlassen, sondern auch zahlreiche Beschäftigte in der Verwaltung. Wie es mit den Auszubildenden in den einzelnen Abteilungen außerhalb der Psychiatrie weitergehen könnte, ist noch unklar.

Das Ganze hat einen Beigeschmack. Bereits im vergangenen Sommer gab es Verhandlungen mit der BBT-Gruppe. Schon damals war die Rede von einer reinen Psychiatrie in Lahnstein. Genau die wurde jetzt in der Insolvenz in Selbstverwaltung auf dem Präsentierteller serviert. Zufall?

Laut dem Geschäftsführer Claudius David Walker gibt es keine Alternative, da die Gelder, trotz Insolvenz in Eigenverwaltung, nur noch bis April reichen werden. Die BBT-Gruppe ist sicherlich ein guter und namhafter Arbeitgeber, aber die Einschnitte sind gravierend. Während die Mitarbeiter mit Durchhalteparolen über Monate hingehalten wurden, bekommen sie nun die Quittung für ihr Verständnis: die Kündigung!

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen

Trending

×

Hallo.

Klicke auf den Button um uns eine WhatsApp Nachricht zu senden oder sende uns eine Mail an redaktion@ben-kurier.de

× Whats App zum BEN Kurier