Johannes-Gymnasium

Johnny-Schüler*innen in Montesilvano

in Lahnstein/Schulen
Johnny-Schüler*innen in Montesilvano

LAHNSTEIN Eine Schülergruppe des Johannes-Gymnasiums Lahnstein machte sich vor Kurzem auf den Weg in die Partnerstadt Lahnsteins Montesilvano und war überwältigt von dem herzlichen Empfang, der sie dort erwartete. Eine Woche durften die deutschen Schüler und Schülerinnen bei ihren italienischen Austauschpartnern wohnen und mit ihnen zur Schule gehen. Gemeinsame Ausflüge führte die insgesamt fast 30-köpfige Gruppe unter anderem in die historischen Städte L’Aquila, Pescara oder Atri, wo die jugendlichen Besucher tief in die Kultur und Lebensweise der Süditaliener eintauchen konnten. Weiterlesen

Anzeige

Johannes-Gymnasium in Lahnstein stellt Buch zu 100 Jahren Schulgeschichte vor

in Lahnstein/Schulen
Foto von links: d Schulleiter (Rudolf Loch), Autor*innen der Festschrift (Michaela Rothenberg-Kieffer, Georg Engstler und Christian Weigand) und Schüler*innen der Schule (Urheber: Johannes-Gymnasium Lahnstein)

LAHNSTEIN Anlässlich des 100. Schulgeburtstags des Johannes-Gymnasiums Lahnstein entstand in einer fast vierjährigen Arbeit dreier Geschichtslehrer des Johnnys und des Schulleiters der frisch präsentierte Geschichtsband. Die offizielle Vorstellung erfolgte im Rahmen des Kulturabends der Schule am 13.05.2022. „Der Geschichtsband zu 100 Jahren Johnny ist ein ganz besonderes Buch, das sich eingehend mit der Schule, ihrer Geschichte und vor allem mit den Menschen beschäftigt, die das Johnny mit Leben erfüllen.“, so Rudolf Loch, Schul-leiter des Johnny.

Für das Buch wurden vielfältige schriftliche Quellen (u.a. eine Klosterchronik, Publikationen der Schule, interne Dokumente, Bildquellen) ausgewertet und Interviews mit Zeitzeugen geführt. Über verschiedene Methoden und Medien (u.a. per Meinungsumfrage) wurde immer wieder der Kontakt mit ehemaligen  SchülerInnen und LehrerInnen gesucht. Dieser multiperspektivische Zugriff soll das von den Herausgebern gewünschte authentische Bild von der Schule in Vergangenheit und Gegenwart ermöglichen. Weiterlesen

Anzeige

„Sind alle satt?“ – Gruppe Theaterspiel thematisiert im Johannes-Gymnasium Lahnstein die großen Fragen des Zuviels und Zuwenigs

in Lahnstein/Schulen
Theaterspiel. (Foto: Helmut Schröder)

LAHNSTEIN 200 gespannte Unterstufenschüler im Johannesgymnasium tauchten in die Welt des Theaterstücks „Alle satt?!“ ein, in dem kindgerecht und ohne erhobenen Zeigefinger die Zusammenhänge der globalen Welt präsentiert wurden. Die Geschichte von Marie, Lucky und Co. handelte von Lebensmittelrettung, Kleinbauern in der Einen Welt und Biodiversität.

Die Gruppe Theaterspiel bot in einer Zusammenarbeit zwischen dem Johannesgymnasium und der Stadt Lahnstein im Rahmen der kommunalen Entwicklungszusammenarbeit vieles zum Nachdenken über Wohlstand und Armut, aber auch Musik und Fröhlichkeit zum aktiven Mittun für die gute Sache. Mit Engagement und Freude integrierten die Theaterleiterin Beate Albrecht und ihr Schauspielteam die Kinder ins Spiel und in die nachdenklichen Szenen, die auch Fragen an den eigenen Lebensstil richteten. Weiterlesen

Anzeige

82 erfolgreiche “Johnny Abiturienten” am Lahnsteiner Johannes Gymnasium – Glückwunsch!

in Lahnstein/Schulen
82 erfolgreiche Johnny Abiturienten am Lahnsteiner Johannes Gymnasium - Glückwunsch! (2022_JG_Foto-Pannek_Abiturjahrgang)

LAHNSTEIN Ja, es hat sich ausgezahlt für die jungen Frauen und Männer der „legendary graduating class 2022“ – sprich die Abiturientia: 82 von 83 Schüler*innen haben am Johannes-Gymnasium das Abitur bestanden, sechs Schüler*innen haben die Bestnote 1,0 erreicht, 36 Abiturient*innen haben eine 1 vor dem Komma, der Durchschnitt aller Abiturzeugnisse liegt bei 2,11. „Aber ob 1,0 oder 3,7 – ihr könnt stolz sein auf das, was ihr geleistet habt“, hob Schulleiter Rudolf Loch bei der Abiturfeier hervor, an der auch wieder – erstmals seit zwei Jahren – die Eltern in Präsenz teilnehmen konnten.

Es war ein festlicher Tag, der nach einem Gottesdienst in St. Martin und dem obligatorischen Foto der Abiturientia in der Stadthalle Lahnstein seinen Verlauf nahm: Der akademische Teil mit der Ausgabe der Abiturzeugnisse und den Ehrungen der Preisträger ging nahtlos über in den Abiball, bei dem die Abiturient*innen, Eltern und Kollegium die Schulzeit am Johnny Revue passieren ließen und so manche Anekdote erzählt wurde – „the true story“ eben, wie es im Abi-Motto heißt.

Gefeiert wurde selbstredend unter 3-G-Bedingungen, die Schulleiter Rudolf Loch in einem weiteren Sinne betrachtete: „Gelernt, Geleitet und Geliebt“. „Gelernt – Bildung ist immer noch der beste Impfstoff gegen so gefährliche Viren wie Populismus, Verschwörungstheorien, Krieg und Rassismus“, führte er aus. Lerngelegenheiten zum Erwerb von Schlüsselkompetenzen wie Urteilsfähigkeit, Dialog- und Diskursfähigkeit, Empathie und Fähigkeiten zum Perspektivwechsel gab es auch während Corona in vielfältiger Weise.

Geleitet wurdet ihr in eurer Schulzeit viel mehr als euch bewusst war“ erläuterte Loch in Bezug auf Schule als Lebensraum, der für die Schüler*innen teilweise intensiver als der familiäre Raum ist. „Wer miteinander lehrt, lernt und lebt, beeinflusst automatisch die Lebens- und Weltsicht und die Werteerfahrung junger Menschen.“ Das dritte G = Geliebt stehe für Wertschätzung, Akzeptanz und Angenommensein – und das völlig unabhängig von den Leistungen.

Ganz sicher, dass sich dieses „Johnny-Cash“ in Zukunft auszahlen wird, war auch Biologie und Englischlehrerin Lisa Becker: „Wie wir alle wissen, geht man in Monopoly mehrfach über Los und profitiert mehr und mehr von dem Erworbenen. Dabei ist das Besondere an eurer Spielvariante, dass es am Ende keine Verlierer, sondern nur Gewinner geben wird. All die Straßen und Häuschen, mit denen ihr nun weiterzieht, werden euch auf eurem weiteren Weg unterstützen.“ Vom Schulträger gab es passend dazu für jede/n Abiturient*in ein paar bunte Socken.

Für den besten Abiturdurchschnitt wurde Emilia Altmeier ausgezeichnet, sie erhielt ebenso den Philologenpreis Geschichte. Mit dem Preis der Bildungsministerin für vorbildliche Haltung wurde das unermüdliche Engagement von Noel Bendel gewürdigt. Gemeinsam mit Noel hatte sich Johanna Noß als Schülersprecherin engagiert, sie wurde mit dem Preis des Schulträgers für besonderes Engagement ausgezeichnet. Caroline Kirsch freute sich über die Auszeichnung für religiöse und soziale Einstellung und Samuel Ide für den Preis über sein langjähriges Engagement im musischen Bereich und den Preis des Altphilologenverbandes

Weitere Preise:

Für ihre Leistungen im Fach Chemie wurde Alea Kratz ausgezeichnet, den Biologie-Preis erhielten Alena und Felix Schmelz, den Preis in Mathematik hatten sich Paul Fendel und den Preis in Informatik Marius Seitz erarbeitet.

Die Abiturientia

Emilia Altmeier, Alejandro Ampuero Grant, Noel Bendel, Ostian Bowen, Johanna Breitenbach, Lia Castillo Ramos, Fabian Choholka, Nelson Djifroudi, Moritz Dömling, Philipp Eckel, Pia Elßner, Moritz Engel, Felix Falterbaum, Paul Fendel, Lara Flöck, Lina Fußinger, Laureen Geeb, Ronja Goldmann, Hannah Grams, Charlotte Gras, Alina Günther, Tom Haas, Florian Hänchen, Lisa Hannappel, Anna Maria Herschbach, Kolja Heymann, Eric Hinz, Ronja Hoemberger, Samuel Ide, Tim Jakobi, Jana Janzen, Joelle Jung, Caroline Kirsch, Falk Knoche, Jill Kraemer, Alea Kratz, Franziska Kreuser, Naemi Kubias, Mara Kux, Maja Liebeskind, Anna Lindauer, Malina Lorenz, Jan Lorenz, Sheena Lotz, Emily Mielke, Moritz Mühlheim, Jana Müller, Balduin Neuhaus, Klara Neureuter, Stephan Nink, Johanna Noß, Merle Reinelt, Sophia Reviol, Max Richter, Finn Rindsfüßer, Lars Rörig, Paul Sander, Louis Schenkel, Alena Schmelz, Felix Schmelz, Maya Schmidt, Louis Schmitt, Rebekka Schmitz, Tilo Schneider, Ferdinand Scholz, Simon Schwaab, Lea Schwarz, Marius Seitz, Antonia Simonis, Helena Sintschenko, Ben Steinmetz, Hannah Stienemeier, Fabian Struwe, David Thone, Markisia Tomov, Jason Weber, Marcel Weinhoff, Eva Wendling, Philipp Werner-Meier, Tiffany Werner-Meier, Jakob Wirtz, Justin Zöller

Anzeige

Lahnsteiner Johnnyhühner im Schulgarten – Pater Karbach hätte seine Freude gehabt

in Lahnstein/Schulen
Auf dem Bild von links nach rechts: Die Schülerinnen Clarissa Gullo, Soley Winkes, Lara Otto, Amalia Erdlei zusammen mit Frau Dr. Eberle.

LAHNSTEIN Zu Pater Ernst Karbachs Zeiten waren die Hühner im Schulgarten und der Hahn Elvis auf dem Schulhof ein vertrauter Anblick. Leider gab es nach dem Tod von Pater Karbach vor drei Jahren auch keine Johnnyhühner mehr, weil sich niemand darum kümmern konnte. „Wie schade!“, dachten sich nun einige Schülerinnen der Klasse 5 a, die teilweise zuhause selber Hühner halten.

So reifte in der Garten-AG, unter Leitung von Frau Dr. Eberle, die Idee, erneut Hühner am Johnny anzusiedeln. Mithilfe ihrer Unterstützung, der tatkräftigen Mithilfe etlicher Eltern und einem großen, selbständigen Engagement der Klasse 5 a gibt es seit dieser Woche hier wieder einen Hahn Elvis zu bestaunen. Er hat sich mit einem weiteren Hahn und einem Gefolge mehrerer Hühner inzwischen gut am Johnny eingelebt. Mit bemerkenswertem Einsatz haben vor allem vier Schülerinnen der Klasse 5 a das möglich gemacht: Amalia Erdlei, Clarissa Gullo, Lara Otto und Soley Winkes. In einer Lautsprecherdurchsage warben sie gemeinsam für einen Besuch der neuen Attraktion im Schulgarten und sammeln seitdem Geldspenden für artgerechtes Futter. Sie haben in ihrer Klasse einen Dienstplan erstellt, damit geregelt ist, wer wann z.B. die Aufgaben der Säuberung und des Fütterns übernimmt.

Musiklehrer Fabian Glück wird künftig als Lehrkraft die Klasse 5 a bei ihrem Projekt unterstützen. Außerdem überzeugten Amalia, Clarissa und Soley ihre Deutschlehrerin Frau Weber davon, eine Unterrichtsreihe Tierbeschreibung zu beginnen, damit die drei mit einem fachkundigen Referat vor Ort ihren MitschülerInnen das nötige Wissen über Hühner vermitteln konnten. Eindrucksvoll gaben sie wertvolle Hinweise zur Aufzucht und artgerechten Tierhaltung. So viel Engagement wurde schließlich besonders belohnt: Im Namen von Schulleiter Rudolf Loch überreichte Frau Dr. Eberle den Schülerinnen Amalia, Clarissa, Lara und Soley eine Spende der Schule als Startkapital für das Klassenprojekt der 5 a. Clarissas Vater hat übrigens seine ersten Hühner von Pater Karbach bekommen, als er frischer Johnnyschüler war.

Anzeige

Erfolgreiche Lahnsteiner Johnny-Schüler – 3. Platz beim Französischwettbewerb

in Lahnstein/Schulen
Erfolgreiche Lahnsteiner Johnny-Schüler - 3. Platz beim Französischwettbewerb (Foto: Leistugskurs Pomaska)

LAHNSTEIN 81,5 Punkte von 100 möglichen – damit erreichte der Französisch-Leistungskurs 12 des Johannes-Gymnasiums einen sehr erfreulichen dritten Platz in Rheinland-Pfalz beim deutsch-französischen Internet-Teamwettbewerb, der im Januar bundesweit anlässlich des Jahrestags der Unterzeichnung des Elysée-Vertrages stattfand. Bei diesem Wettbewerb lösten die Schüler*innen in Gruppenarbeit Fragen zu Frankreich und der Frankophonie aus vielfältigen Themengebieten – und das auf hohem Niveau F3 vollständig auf Französisch! Weiterlesen

Anzeige

Lahnsteiner Johannes-Gymnasium öffnet digital die Türen

in Lahnstein/Schulen
Lahnsteiner Johannes-Gymnasium öffnet digital die Türen (Foto: Joschi 71 - Lizenz Creative Commons 4.0 CC BY-SA 4.0 //creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0/)

LAHNSTEIN Das private Johannes-Gymnasium in Lahnstein lädt Viertklässler und ihre Eltern für Samstag, 08.01.2022, zum digitalen Tag der offenen Tür von 10:00 – 15:00 Uhr ein. Neben digitalen Führungen und Vorstellungen der verschiedenen Profile der Schule (Sportklasse, Musikklasse, Ganztagsschule in Angebotsform, MINT-EC-Schule, …) und dem Johnny-Schulfilm, die bereits jetzt schon auf der Homepage der Schule veröffentlicht sind, bietet die Schule an diesem Tag digitale Gesprächsangebote über eine Videoplattform an. Weiterlesen

Anzeige

4 Teams des Johannes-Gymnasiums Lahnstein programmieren sich auf die vorderen Plätze

in Koblenz/Lahnstein/Schulen
4 Johnny Teams programmieren sich auf die vorderen Plätze (Foto: Hackathon)

LAHNSTEIN Internet of Things (IoT) – deine verrückte Idee wird Wirklichkeit! Unter diesem Motto startete der diesjährige Hackathon der Carl-Benz Schule BBS Technik in Koblenz dieses Jahr. Zwei Wochen Zeit, eine Idee, einiges an Hardware, und ganz viel Motivation das waren die Komponenten, mit denen die Teilnehmer an den Start gingen.

16 Schüler*innen der neunten und zehnten Klassen des Johannes Gymnasiums Lahnstein bestehen den zweiwöchigem Programmierwettbewerb mit Bravur und drei ersten Plätzen

Zunächst mussten die Teams nach der Anmeldung noch sehnsüchtig auf die bestellte Hardware, die von der Carl-Benz-Schule kostenlos zur Verfügung gestellt wurde, warten, aber sobald der Startschuss gefallen war, konnte das Basteln und Programmieren beginnen. Zur Verfügung gestellt wurden dafür kleine Minicomputer (auf Arduino basierende Mikrocontroller), Sensoren, Kabel, Motoren, Pumpen und vieles mehr.

Die verwendete Software, ermöglicht es Programmiereinsteigern auf eine grafische, intuitive Art und Weise zu programmieren, stellt aber auch fortgeschrittenen Entwicklern eine vollständige Programmiersprache zur Verfügung. Damit konnten jedes Team auf seinem eigenen Level programmieren. Weiterlesen

Anzeige

Liegengelassener Hundekot rund um das Johannes-Gymnasium in Lahnstein – Warum?

in Lahnstein
Liegengelassener Hundekot rund um das Johannes-Gymnasium in Lahnstein - Warum? (Foto: Slalomlauf auf den Schotterparkplätzen am Johannes Gymnasium. Das findet sich an zahlreichen Stellen).

LAHNSTEIN Liegengelassener Hundekot verärgert die Besucher und Spaziergänger am rund um das Lahnsteiner Johannes Gymnasium. Wir waren vor Ort und haben uns die Situation angeschaut. Und tatsächlich…. Wer die Schotterwege und Rasenflächen um das Johnny betritt, sollte genau aufpassen wo er hinläuft.

Im besten Fall kommt das einem Slalomlauf gleich. Weshalb einige Hundebesitzer die Hinterlassenschaft ihrer geliebten Vierbeiner nicht entfernen mag der Bequemlichkeit geschuldet sein. Wer erwischt wird, zahlt in Rheinland-Pfalz zwischen 10,00 und 25,00 EUR Bußgeld. Deutlich teurer ist es in Baden-Württemberg und Berlin. Dort werden bis zu 150,00 EUR fällig für das Hinterlassen von Hundekot auf öffentlichen Plätzen.

Die kommunalen Satzungen schreiben vor, dass Hundehalter die Fäkalien ihrer Haustiere entfernen müssen. In vielen Gemeinden hängen an zahlreichen Stellen Kotbeutel zur freien Verwendung aus. In der überwiegenden Zahl halten sich die Tierliebhaber an die gesetzlichen Bestimmungen. Wie man am Beispiel des Johannes Gymnasium in Lahnstein sieht, leider nicht immer.

Die Verursacher zur Rechenschaft zu ziehen ist schwierig. Die Wenigsten möchten die betroffenen Hundebesitzer zur Rede stellen und das Ordnungsamt kann nicht durchgehend den Bereich kontrollieren. Und somit kann man nur, an die bisher ausgebliebene, Vernunft der Tierhalter appellieren und hoffen dass sich in Zukunft Spaziergänger nicht mehr im Slalomparcours rund um das Johannes Gymnasium bewegen müssen.

Anzeige

Lahnsteiner Johannes-Gymnasium knüpft erste Kontakte in italienischer Partnerstadt

in Lahnstein/Schulen
Foto: Christian Müller (links), Lucia Simon (dritte von links) und Rudolf Loch (fünfter von links) mit der Schulleiterin des Liceo Scientifico D'Ascanio, Lehrkräften und dem stellv. Bürgermeister von Montesilvano.

LAHNSTEIN Christian Müller, der Vorsitzende des Partnerschaftskreises Lahnstein-Montesilvano, reiste kürzlich mit dem Schulleiter des Johannes-Gymnasiums, Rudolf Loch, und Lucia Simon, Italienisch-Lehrerin am „Johnny“, in die Partnerstadt Montesilvano.

Gemeinsam besuchten die drei das Liceo Scientifico D’Ascanio Montesilvano – das örtliche staatliche Gymnasium mit mathematisch-naturwissenschaftlichem Schwerpunkt. Die Schulleiterin Filomena Mammarella, ihre Stellvertreterin und eine weitere Lehrkraft nahmen sich einen ganzen Vormittag Zeit, um den Gästen aus Lahnstein die Schule zu zeigen. Begleitet wurde die Gruppe von Paolo Cilli, Montesilvanos stellv. Bürgermeister. Weiterlesen

Anzeige
Gehe zu Start
×

Hallo.

Klicke auf den Button um uns eine WhatsApp Nachricht zu senden oder sende uns eine Mail an redaktion@ben-kurier.de

× Whats App zum BEN Kurier