Connect with us

VG Diez

Eine „Steinwüste“ wird zum Blüten- und Insektenparadies

DIEZ Umfangreiche Arbeiten an den Außenanlagen der Verbandsgemeindeverwaltung sind im vollen Gange und es wird ein neues, ökologisch wertvolles Idyll geschaffen

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen

Veröffentlicht

am

Eine „Steinwüste“ wird zum Blüten- und Insektenparadies

DIEZ „In den zurückliegenden Jahren haben wir erfolgreich viele Einzelprojekte in Bezug auf Umwelt- und Naturschutz angesteuert und realisiert. Da sind Kleinigkeiten zu nennen wie etwa die Verwendung eines regionalen und in Glasflaschen abgefüllten Mineralwassers in unseren Sitzungen sowie Kaffeemilch in großen Glasbehältern statt in Einzelportion-Plastikverpackungen.

Wir haben aber auch umfangreichere Veränderungen herbeigeführt, etwa die Umstellung der Verwaltungs-Dienstwagen auf Hybridtechnik mitsamt den dazugehörigen Ladesäulen im Innenhof oder die energetische Sanierung des gesamten Verwaltungsgebäudes,“ erinnert sich Bürgermeister Michael Schnatz.

Anzeige

Vor wenigen Jahren wurden die Außenanlagen entlang der Louise-Seher-Straße und tal-seitig hinter dem Verwaltungsgebäude mit Bruchsteinen neu gestaltet. „Hierfür mussten wir schon bald danach einiges an Kritik einstecken“, so Schnatz weiter.

Anzeige

Umfangreiche Arbeiten an den Außenanlagen der Verbandsgemeindeverwaltung sind im vollen Gange und es wird ein neues, ökologisch wertvolles Idyll geschaffen

Was zunächst wegen einer für eine Behörde angemessenen, aufgeräumten und zurück-haltenden Optik bei gleichzeitig geringem Pflegeaufwand als gute Idee erschien und schließlich umgesetzt wurde, war für einige Bürgerinnen und Bürger sowie für Vertreter von Umweltverbänden eher ein(e) Stein(wüste) des Anstoßes: die Fläche bot vergleichsweise wenig ökologisches Leben, dafür aber ein verstärktes Aufheizen im sommerlichen Sonnenlicht, lauteten die Hauptkritikpunkte des BUND (Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland) und des NABU (Naturschutzbund Deutschland).

„Nun schicken wir den Schottergarten in Rente und nehmen damit Anregungen auf, die auch und besonders durch den BUND an uns getragen wurden“, so der Bürgermeister. „Der Vorgarten ist Ihre Visitenkarte und die Gestaltung öffentlicher Flächen sollte unserer Meinung nach eine zukunftsweisende und anregende Vorbildfunktion aufweisen“, äußert sich Jeannette Wilke, die Leiterin der AG „Renaturierung von Schottergärten“ im BUND. Die von Jahr zu Jahr immer deutlicher zu Tage tretende Problematik des Insekten- und speziell des Bienensterbens infolge fehlender Lebens- und Nahrungsräume sowie die da-mit einhergehend immer stärker abnehmende Artenvielfalt sind zusätzliche Aspekte, die für die Verwaltung den Anlass zur Neugestaltung der Außenanlagen gaben.

Alle Bruchsteine wurden in den letzten Tagen entfernt und abtransportiert, sie werden nun von den Verbandsgemeindewerken gezielt und jeweils nur in geringer Anhäufung für die Gestaltung von Versickerungsflächen verwendet. An ihrer Stelle ist frisches Erdreich aufgefüllt worden, das vom Gebäude aus einen kleinen Hang in Richtung Straßenebene bilden und lediglich durch schmale Randsteine zum Gehweg beziehungsweise zur rückseitigen Parkplatzzufahrt begrenzt wird.

Umfangreiche Arbeiten an den Außenanlagen der Verbandsgemeindeverwaltung sind im vollen Gange und es wird ein neues, ökologisch wertvolles Idyll geschaffen

In diesen neuen Flächen soll anschließend eine breite Vielfalt von vorzugsweise einheimischen Pflanzen angesiedelt werden, die sowohl den sogenannten Generalisten unter den Insekten als auch den Spezialisten wie etwa bestimmten Falter- und Käferarten einen nahrungsreichen Lebensraum bieten.

„Wir haben dabei unter anderem die Vorschläge des BUND aufgreifen können und freuen uns auf ein völlig neues, ganzjährig ökologisch und biologisch nützliches Ambiente unse-rer Außenanlagen“, zeigt Bürgermeister Schnatz auf. „Gleichzeitig wird die Optik für den Betrachter ganz entschieden attraktiver,“ ergänzt der für die Maßnahme verantwortlich zeichnende Sachbearbeiter im Fachbereich Bauen, Dipl. Ing. Oliver Schatull. Auch der schmale Traufstreifen, der als Wasser- und Spritzschutz des Gebäudes dient und aus kleinen Schottersteinen direkt an den Gebäudemauern besteht, wird demnächst mit geeigneten Pflanzen besetzt.

Künftig erblühen werden beispielsweise Schwarzbeere, Blumenesche, Mispel, Fünffinger-kraut, immergrüner Schneeball, Kugeldistel, Sonnenhut und Salbei, außerdem Gamander, Federgras und Traubenhyazinthen. Mit einer derartigen Auswahl an Gewächsen wird zum einen erreicht, dass übers ganze Jahr hinweg mindestens in Teilbereichen der Anlage blühende Pflanzen stehen und zum anderen kein übermäßiger Pflegeaufwand erforderlich wird.

„Ich freue mich auf das erste Schneeglöcken im nächsten Februar vor dem Gebäude der Verbandsgemeinde und bin sehr dankbar, dass unsere BUND-Impulse bei Herrn Bürgermeister Schnatz auf offene Ohren trafen, einen gelungenen Dialog ermöglichten und zu einem naturfreundlichen Resultat führen“, so Jeannette Wilke.

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen
Zum Kommentieren klicken

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

VG Diez

Für Kirchliche Sozialstation in Diez werden Spenden wichtiger

Veröffentlicht

am

von

Foto: Dekanat Nassauer Land | Matern

DIEZBei der kirchlichen Sozialstation in Diez ist das Geld wirklich gut angelegt, die leisten eine sehr wichtige Arbeit“, sagt Karl-Heinz Schmittel aus Holzappel. Gerade hat er einen Scheck über 1320 Euro am Sitz des ambulanten Pflegedienstes für die Verbandsgemeinden Diez und Aar-Einrich abgegeben. Um Spenden hatte der Malermeister anlässlich seines 80. Geburtstags gebeten und ist über das Ergebnis selbst angenehm überrascht, das seine Erwartungen bei weitem übertroffen hat.

Anzeige

Die Leiterin der Station Katja Stricker und Geschäftsführerin Eva Reichwein sind sehr dankbar über die Spende des Privatmanns. „Das zeigt, wie sehr die Arbeit der Station und ihres Teams in der Region geschätzt wird“, sagt Stricker. Und solche privaten Spenden seien wichtiger denn je. Angesichts rückläufiger Kirchensteuer-Einnahmen würden nämlich die Zuschüsse der evangelischen Landeskirche immer weiter zurückgefahren. „Das wird sich schon im kommenden Jahr bemerkbar machen“, erklärt Reichwein. Und es seien nicht nur Geburtstagsspenden, die der Station zu Gute kommen. „Neulich haben wir anlässlich einer Trauerfeier 4700 Euro überwiesen bekommen.“ Sowohl direkte Spenden an die Station selbst als auch über den rührigen Förderverein sicherten die Pflegeeinsätze bei derzeit rund 450 Patienten in der gesamten Region. Hinzu kommen noch einmal etwa 100 Personen, die täglich mit Essen auf Rädern angefahren werden.

Anzeige
Anzeige

Mit diesem Angebot hat auch Karl-Heinz Schmittel schon gute Erfahrungen gemacht, als er sich jüngst zwei Wochen damit beliefern ließ. „Vielleicht werde ich auch den Pflegedienst einmal in Anspruch nehmen müssen.“ Mit dem war Schmittel bereits sehr zufrieden, als seine 1998 verstorbene Mutter pflegebedürftig wurde. Und als engagierter Mensch, der fast 17 Jahre dem Kirchenvorstand von Holzappel angehörte, weiß er auch um die Herausforderungen, denen sich die evangelische Kirche stellen muss. „Da sammelt man gern für den guten und sinnvollen Einsatz der Station.“

Anzeige
Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen

VG Diez

Jugendzentrum Diez: Michael Schnatz führt den Trägerverein auch in den kommenden zwei Jahren

Veröffentlicht

am

von

Foto: Trägerverein Jugendzentrum Diez

DIEZ Seit 1997 engagiert sich der Trägerverein Jugendzentrum Diez e.V. für junge Menschen in und rund um Diez und begleitet mit der Offenen Jugendarbeit im Wilhelm-von-Nassau-Park und im Jugendraum in Holzappel die jungen Besucherinnen und Besucher auf dem Weg in die erwachsene Selbstständigkeit. Der Vorstand des Vereins wurde jetzt in der Mitgliederversammlung bestätigt: Michael Schnatz als Vorsitzender, Dorela Dambmann als stellvertretende Vorsitzende und Torsten Loosen als Schatzmeister. Für den erweiterten Vorstand wurden auch Annette Wick, Uwe Hessel und Michael Pflitzsch als Beisitzer wiedergewählt.

Anzeige

Die diesjährige Mitgliederversammlung des Trägervereins Jugendzentrum Diez stand ganz im Zeichen der Wahlen aller Vorstandspositionen. Mit einem einstimmigen Votum wurde der bisherige Vorstand für eine weitere Amtszeit gewählt. Das unterstreicht das Vertrauen der Mitglieder in die Arbeit des Vorstandteams und ist Anerkennung für das gemeinsame Engagement mit den Sozialpädagogen sowie allen im Jugendzentrum ehrenamtlich tätigen Menschen. Die Kontinuität im Vereinsvorstand wird sicherlich dazu beitragen, die erfolgreiche Arbeit des Jugendzentrums für und mit den Kindern und Jugendlichen fortzusetzen und damit einen wertvollen Beitrag für ihre persönliche Entwicklung und Entfaltung zu leisten.

Anzeige

Michael Schnatz dankt den Mitgliedern im Namen des wiedergewählten Vorstandes für das entgegengebrachte Vertrauen. „Wir freuen uns, die Reise gemeinsam fortsetzen zu dürfen und wollen dazu beitragen, dass der Jugendraum in Holzappel und das Jugendzentrum in Diez auch weiterhin ein Ort der Begegnung, des Lernens und der persönlichen Weiterentwicklung sein werden.“ Ein herzliches Dankeschön spricht der wiedergewählte Vorsitzende auch dem Land, dem Kreis und der Verbandsgemeinde für die jährlichen Zuschüsse sowie allen Spenderinnen und Spendern aus, „die uns immer wieder mit kleinen und großen Beträgen unterstützen.

Anzeige

„Die Kinder und Jugendlichen sind unsere Zukunft“, blickt Dorela Dambmann nach vorne. „Daran zu arbeiten lohnt jede Mühe.“ Der Vorstand sei sich der Aufgaben und Herausforderungen bewusst, die vor ihm liegen, und sei deshalb entschlossen, sie mit vollem Einsatz anzugehen. „Ein Ziel bleibt unverändert: Mitglieder zu gewinnen“, ergänzt Schatzmeister Torsten Loosen.

Anzeige

Denn: Der Trägerverein sucht immer neue Mitwirkende, die sich für die Förderung junger Menschen im Jugendzentrum einsetzen. „Interessierte an einer ideellen Mitgliedschaft oder an einer aktiven Mitarbeit sind jederzeit willkommen. Wir freuen uns über jede und jeden, denn wir brauchen mehr Lobbyarbeit für die Interessen und Belange von jungen Menschen mit Förderbedarf und ihre Zukunftsgestaltung“, betont Michael Schnatz. Gemeinsam könne viel erreicht und insbesondere für benachteiligte junge Menschen ein wertvoller Beitrag zur Integration und Vermeidung von Ausgrenzung geleistet werden.

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen

VG Aar-Einrich

Fahr zur Aar 2024: 39 Kilometer autofrei im Aartal unterwegs

Veröffentlicht

am

von

Foto: Olaf Nitz

DIEZ/KATZENELNBOGEN  Fahrräder, E-Bikes, Inlineskates, Roller oder sogar E-Rollstühle – diese und andere Fortbewegungsmittel bis 25 km/h haben am Sonntag, den 26. Mai 2024, auf der B54 (Aarstraße) zwischen Diez und Taunusstein-Bleidenstadt Vorfahrt. Von 10 bis 18 Uhr ruft der jährliche Aktionstag „Fahr zur Aar“ unter dem Motto „Autofrei und Spaß dabei” zu einem Tag ohne Autos und andere motorisierte Fahrzeuge im Aartal auf. „In der Regel dominieren Autos, Motorräder oder LKWs das Straßenbild – wir möchten mit dem Aktionstag „Fahr zur Aar“ Fußgängern, Fahrradfahrern und Vielen mehr freie Fahrt durch das Aartal ermöglichen“, so Daniel Schmidt vom Orga-Team.

Anzeige

„Die Strecke eignet sich besonders für Familien mit Kindern und geht durch viele Ortschaften, die sich mit zahlreichen Ständen und einem bunten Programm mit Spiel, Spaß und Unterhaltung präsentieren.“ Der offizielle Start in den Aktionstag findet um 10.30 Uhr auf dem Festplatz in Bad Schwalbach statt. „Ob man nun von dort oder von Diez aus startet, sollte jeder Teilnehmende nach seinen Präferenzen entscheiden. Denn in allen Orten auf der Strecke gibt es was zu entdecken und für das leibliche Wohl ist überall gesorgt“, sagt Daniel Schmidt.

Anzeige

Programm-Highlights im Überblick

So wird der Dorfplatz in Flacht zum Aktionsplatz verschiedener Vereine – inklusive Hüpfburg – und in Niederneisen präsentiert sich der Verein Jugend Niederneisen & Friends e.V. . An der Kreuzung Lohrheim und Oberneisen informiert der Imkerverein Untere Aar über Bienen und Honig. Hier befindet sich auch der traditionelle Treffpunkt des SV Lohrheim. In Hahnstätten laden eine Vielzahl von Aktionen dazu ein, einen längeren Zwischen-Stopp einzulegen: Von Informationen zum Kalkwerk über den Ökumenischen Gottesdienst um 10.30 Uhr bis hin zu verschiedenen Angeboten für Kinder. Auch ein „Fahrzeugwechsel“ auf die Handhebel-Draisine mit dem Arbeitskreis Aartalbahn e. V. ist ab 11 Uhr möglich.

Anzeige

In Zollhaus kann man auf der Kulturinsel des Kreml Kulturhaus relaxen und die Live-Musik der „Redherrings“ genießen. Live-Musik der „Huiberg-Drops“ wartet auch auf die Besucher des Bayerischen Biergartens in Aarbergen-Michelbach, Brücke Ortseingang und am Alten Bahnhof präsentieren sich verschiedene Bands der Musikschule Aarbergen.

Heidenrod-Laufenselden ist mit dem traditionellen Treffpunkt „Alter Bahnhof Laufenselden“ mit Live-Musik der Oldie-Band „Never too old to Rock“ dabei. Ein Fahrradgottesdienst um 17 Uhr mit Reisesegen und die Ausstellung eines Info-Truck der ortsansässigen Firma Schwälbchen sind auf dem Festplatz in Bad Schwalbach geplant. Taunusstein-Bleidenstadt wartet mit diversen Ständen auf dem P+R-Parkplatz Hofwiesen auf.
Neben vielen weiteren Aktionen sind überall an der Strecke Erste-Hilfe-Stationen, Toiletten und Fahrrad-Pannenservice-Stationen zu finden.

Alle Infos unter  www.fahr-zur-aar.de.

„Fahr zur Aar“ ist eine gemeinsame Initiative der Verbandsgemeinden Diez und Aar-Einrich, der Gemeinden Aarbergen, Heidenrod, Hohenstein, der Städte Bad Schwalbach und Taunusstein sowie des Rhein-Lahn-Kreises und des Rheingau-Taunus-Kreises. Hauptsponsoren der Veranstaltung sing die Nassauische Sparkasse, die Schaefer Kalk GmbH & Co. KG sowie die Süwag Energie AG.

Kontakt:

Orgateam „Fahr zur Aar“, Daniel Schmidt , Verbandsgemeindeverwaltung Aar-Einrich, Burgstraße 1, 56368 Katzenelnbogen,  fza@vg-aar-einrich.de, www.fahr-zur-aar.de

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen

Trending

×

Hallo.

Klicke auf den Button um uns eine WhatsApp Nachricht zu senden oder sende uns eine Mail an redaktion@ben-kurier.de

× Whats App zum BEN Kurier