Connect with us

Gesundheit

Verständlich sprechen und sicher kommunizieren

KOBLENZ Heute hat die Vorsitzende des Vereins für besseres Hören, Treffpunkt Ohr e.V. Brigitte Hilgert-Becker (links im Bild) gemeinsam mit den stellv. Behindertenbeauftragten der Stadt Koblenz Joachim Seuling (rechts) eine Mund-Nase-Bedeckung aus Plexiglas an den Koblenzer Oberbürgermeister David Langner übergeben.

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen

Veröffentlicht

am

Transparente Mund-Nasen-Bedeckung übergeben

KOBLENZ Heute hat die Vorsitzende des Vereins für besseres Hören, Treffpunkt Ohr e.V. Brigitte Hilgert-Becker (links im Bild) gemeinsam mit den stellv. Behindertenbeauftragten der Stadt Koblenz Joachim Seuling (rechts) eine Mund-Nase-Bedeckung aus Plexiglas an den Koblenzer Oberbürgermeister David Langner übergeben.

Mit dieser symbolischen Aktion möchte der Verein auf die schwierige Situation der Schwerhörigen und Ertaubten durch die Corona-Maskenpflicht aufmerksam machen.

Anzeige

Maskenpflicht und barrierefreie Kommunikation

Seit Abstand halten und Mundschutz tragen zur Pflicht geworden ist, erleben viele Menschen beim Einkaufen, beim Arzt oder beim Behördengang und der Nutzung des ÖPNV zum ersten Mal wie schwierig es ist sich zu verständigen, wenn man den Gesprächspartner nicht versteht. Experten sagen, 20 bis 30% unseres Sprachverständnis fallen weg, wenn der Mund bedeckt ist. Zusammen mit dem Sicherheitsabstand von 1,5 bis 2 Metern können wir uns auf das gewohnte miteinander sprechen nicht mehr verlassen.

Sich trotzdem noch zu verständigen fällt ganz besonders Menschen schwer, die aufgrund einer Hörbeeinträchtigung bisher ihren Hörverlust durch absehen von den Lippen und Gebärden ausgleichen konnten.

Die Landesregierung hat daher mit Einführung der Pflicht, eine so genannte Alltagsmaske zu nutzen, ausdrücklich gestattet eine Maske kurzzeitig abzunehmen, solange es zur Kommunikation mit Menschen mit einer Hörbehinderung erforderlich ist. Mund-Nase-Bedeckungen aus Plexiglas, die inzwischen in verschiedenen Ausführungen im Handel angeboten werden, bieten eine weitere Möglichkeit, gegenseitiges Verständnis und Schutz miteinander zu vereinbaren.

Appell für gegenseitiges Verständnis und gutes Verstehen

Kontaktstellen an denen besonders häufig wichtige und vielleicht auch schwierige Informationen übermittelt werden wie Bankschalter, Arztpraxen oder Informationsschalter der Behörden bietet ein Mundschutz mit Sichtfenster eine zusätzliche Option, ihre Aufgaben besser wahrzunehmen.

Solange die Gefahr sich anzustecken weiterhin gegeben ist, wollen natürlich auch Menschen mit Hörbeeinträchtigung auf den Schutz durch eine Alltagsmaske nicht verzichten und dies auch ihren Gesprächspartnern nicht zumuten. Es ist daher wichtig, mit den Mund-Nase-Bedeckungen aus Plexiglas eine Möglichkeit zu haben, geschützt miteinander zu sprechen und sich zu verstehen.

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen
Zum Kommentieren klicken

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Gesundheit

First Responder Loreley unterzeichnen Vertrag mit ASB Westerwald

Veröffentlicht

am

von

LORELEY Ab dem neuen Jahr werden die First Responder Gruppen in der Verbandsgemeinde (VG) Loreley unter der Flagge des Arbeiter-Samariter-Bundes (ASB) an den Start gehen. Die Vertragsunterzeichnung aller Beteiligten in der Zusammenarbeit der Ersthelfersysteme, den sogenannten First Respondern, aus den Ortsgemeinden Bornich, Reitzenhain und Weisel, der VG Loreley, dem betreuenden Arzt Manuel Molitor sowie dem ASB war nun Anlass, gemeinsam mit den Aktivenvertretern nach vorne zu blicken. „Es ist uns gelungen, dem Willen der First Responder nachzukommen und deren Arbeit auf zukunftsfähige Beine zu stellen. Wir haben die Ortsgruppen in den vergangenen Monaten eng in die Gespräche einbezogen, damit der künftige Weg vor allem an den Bedürfnissen der Ersthelfer/innen ausgerichtet werden konnte“, so Bürgermeister Mike Weiland nach der Vertragsunterzeichnung.

Die Einrichtung der First Responder-Systeme erfolgt auf Grundlage des Brand- und Katastrophenschutzgesetzes. Ziel dieser First Responder-Systeme ist dabei die Verkürzung der sogenannten therapiefreien Intervalle bis zum Eintreffen des hauptberuflich organisierten Rettungsdienstes. In der Zuständigkeit der VG Loreley und der drei Ortsgemeinden Bornich, Reitzenhain und Weisel waren die First Responder in den vergangenen Jahren zur Ergänzung und Unterstützung des organisierten Rettungsdienstes in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Roten Kreuz tätig. (mehr …)

Anzeige
Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen

Gesundheit

Das Ehrenamt ist eine tragende Säule der Gesellschaft

RHEIN-LAHN Ohne ehrenamtlich engagierte Menschen wäre die Arbeit der Caritas undenkbar

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen

Veröffentlicht

am

von

Ww/RHEIN-LAHN Am 5. Dezember ist Internationaler Tag des Ehrenamtes. Der von den Vereinten Nationen (UN) 1985 ins Leben gerufene Gedenktag dient als ein besonderes Zeichen der Wertschätzung für das Engagement der vielen freiwilligen Helfer, die sich für die Gesellschaft einsetzen. Insbesondere in Deutschland ist ehrenamtliches Engagement allgegenwärtig: Laut dem Deutschen Freiwilligensurvey (FWS) setzen sich hierzulande rund 29 Millionen Menschen in ihrer Freizeit für das Gemeinwohl ein. Ihr Engagement ist dabei sehr unterschiedlich. Die einen sind Retterinnen und Retter, wenn die Not am größten ist. Sie löschen Feuer, bekämpfen Naturkatastrophen oder leisten Erste Hilfe. Andere wiederum übernehmen Aufgaben im Sportverein, begleiten Menschen mit Beeinträchtigungen im Alltag oder kümmern sich um die Integration von Geflüchteten. Auch die Arbeit der Caritas wäre ohne die vielen ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter undenkbar.

Ehrenamtliches Engagement ist und bleibt unersetzlich, da es eine Nähe zum Menschen vor Ort schafft, die hauptamtliche Arbeit schwer leisten kann“, sagt Rainer Lehmler. Der 54-Jährige Arzbacher muss es wissen: Lehmler ist als Referent für den Bereich Gemeindecaritas beim Caritasverband Westerwald-Rhein-Lahn tätig und somit erster Ansprechpartner für die vielen Frauen und Männer, die sich ehrenamtlich bei der Caritas engagieren. Die Stabsstelle Gemeindecaritas wurde 2012 vom Caritasverband geschaffen und feiert somit in diesem Jahr ihr zehnjähriges Bestehen. „Sie entstand, um das ehrenamtliche Engagement zu fördern, bestimmte Projekte zu begleiten, aber auch, um die Zusammenarbeit mit den Kirchengemeinden zu stärken“, erklärt Rainer Lehmler. (mehr …)

Anzeige
Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen

Gesundheit

OB äußert sich zur Forderung: Kommunen sollen Weihnachtsgeld für GKM-Beschäftigte zahlen

Veröffentlicht

am

von

KOBLENZ Oberbürgermeister David Langner hat großes Verständnis für Forderungen, dass die Beschäftigten des Gemeinschaftsklinikums Mittelrhein ihr Weihnachtsgeld in vollem Umfang ausgezahlt bekommen. „Allerdings steckt der Teufel wie immer im Detail“, macht Langner deutlich, „wir müssen die wirtschaftliche Perspektive im Auge behalten. Jetzt geht es konkret um das Weihnachtsgeld, aber was ist, wenn im Januar oder Februar wieder Geldprobleme auftreten?“ Die Stadt ist grundsätzlich bereit, über alle Sachverhalte zu reden und tut dies auch bereits. „Aber es gehören dann alle Gesellschafter mit an den Tisch, um hier eine Entscheidung zu treffen.“ (Pressemitteilung: Stadt Koblenz)

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen

Trending

×

Hallo.

Klicke auf den Button um uns eine WhatsApp Nachricht zu senden oder sende uns eine Mail an redaktion@ben-kurier.de

× Whats App zum BEN Kurier