Connect with us

Gesundheit

„Frag mal Frau Klamp, die hilft euch weiter“ – Sarah Morsy übernimmt Nachfolge im Pflegestützpunkt Loreley-Nastätten

Veröffentlicht

am

Wechsel im Pflegestützpunkt Loreley-Nastätten: Christa Klamp (links) geht in den Ruhestand, Sarah Morsy übernimmt die Nachfolge.

NASTÄTTEN Nach mehr als 30 Jahren tritt Christa Klamp vom Pflegestützpunkt Loreley-Nastätten Ende Januar ihren Ruhestand an. Damit endet zwar eine Ära; aber eine Nachfolgerin ist bereits im Dienst: Sarah Morsy wird künftig, zusammen mit Bettina Eimuth, Ratsuchenden in Sachen Pflege in der Verbandsgemeinde Nastätten und Teilen der Verbandsgemeinde Loreley zur Seite stehen.

Im April 1991 begann Klamp als diplomierte Sozialarbeiterin ihren Dienst in der Diakoniestation Loreley-Nastätten, die damals noch ihren Sitz in St. Goarshausen hatte. Zunächst war sie dort in der Funktion als Einsatzleitung für den Mobilen Dienst tätig. Nachdem das Land Rheinland-Pfalz 1996 die Beratungs- und Koordinierungsstellen (BeKo) flächendeckend als unabhängige und trägerneutrale Beratungs- und Netzwerkstellen für ältere, kranke und behinderte Menschen und deren Angehörigen einrichtete, übernahm sie diese Funktion für den Bereich der „alten“ Verbandsgemeinde Loreley und der Verbandsgemeinde Nastätten. Über die Jahre wurde die BeKo-Stelle eine etablierte Anlaufstelle für Ratsuchende und konnte die Betroffenen und ihre Familien in vielfältiger Hinsicht unterstützen. Ab 2010 wurde die „Beko-Stelle“ nach bundesweiten gesetzlichen Änderungen zum „Pflegestützpunkt“ in der Trägerschaft der Diakoniestation Loreley-Nastätten und in Person von Bettina Eimuth, die Beraterin der Pflegekasse, um eine halbe Stelle erweitert. „Damit konnten wir Aufgaben aufteilen, und zudem sorgte es dafür, dass verlässlich eine Ansprechpartnerin da war“, erinnert sich Klamp. Berufsbegleitend absolvierten beide eine Weiterbildung zur „Casemanagerin“.  

Anzeige

Sich beruflich überhaupt im sozialen Bereich zu engagieren, dahinter steckte sicher auch der von der 1968-Bewegung inspirierte Wunsch, „die Welt ein Stück besser machen zu wollen“, blickt Klamp zurück. Zumindest im Blauen Ländchen und rund um die Loreley wurde die künftige Rentnerin zur helfenden Institution. „Fragt doch mal Frau Klamp, wie das mit der Pflege ist, die hilft euch weiter“, war in vielen Familien der Region der Beginn, in manch verzweifelter Situation eine Lösung zu finden. Allein im vergangenen Jahr gab es zu den 800 telefonischen Kontakten zusätzlich 200 intensivere Beratungsprozesse, in Vor-Corona-Zeiten normalerweise auch mit etlichen Hausbesuchen, die glücklicherweise inzwischen unter bestimmten Auflagen wieder möglich sind. Und wenn sie für ihren Rat positive Rückmeldungen erhielt, war das für Klamp die schönste Motivation für ihr dienstliches Wirken. „Das hat unheimlich gut getan und gibt einem wirklich viel, zu spüren, dass man den Leuten weiterhelfen kann“, erinnert sie sich, sei es mit kleinen Tipps oder wenn sie geholfen hat, Rechtsansprüche durchzusetzen, sich beispielsweise erfolgreich gegen abgelehnte Hilfsmittel oder Pflegegrade einsetzen konnte. Neben dem guten Arbeitsklima in den Räumen der Diakoniestation in Nastätten ist sie auch dankbar für den guten kollegialen Austausch im Rhein-lahn-weiten Netzwerk Demenz sowie anderen Netzwerken, die sie als große Hilfe erfuhr.

Anzeige

In den 30 Jahren hat sich im Pflegebereich nicht alles zum Besten entwickelt. „Natürlich war es toll, dass mit der Pflegeversicherung auch die Beratungsmöglichkeit für die Pflegebedürftigen und deren Angehörige eingeführt wurde“, so Klamp. Aber der Verwaltungsaufwand sei gleichzeitig enorm gestiegen. „Für Normalsterbliche ist  es schwierig, sich noch zurecht zu finden. Auch wir müssen uns ständig weiterbilden und mit den neuesten Verordnungen vertraut machen“. Mancher rufe da zustehende Leistungen gar nicht mehr ab, weil der Aufwand zu groß geworden ist. Sie wünsche sich auch eine mehr ganzheitliche Betrachtung pflegebedürftiger Menschen. „Einem  Hund steht laut Tierschutzgesetz zweimal am Tag der Aufenthalt an der frischen Luft zu; in Deutschland haben das nicht alle alten Menschen.“ Gerade die Corona-Pandemie habe die Schwachstellen des Systems in ihren beiden letzten Berufsjahren noch einmal offenbart. „Die Pflegedienste waren vorher schon am Limit.“ In selbst bestimmten Wohngemeinschaften sieht sie ein Zukunftsmodell auf die veränderte Lebenswirklichkeit, wenn die Menschen immer älter werden und sich Familienstrukturen ändern, weil Angehörige wie die Kinder weit weg wohnen..

Bis das soweit ist, kann noch dauern. Jedenfalls weiß Christa Klamp die Beratung in Sachen Pflege in guten Händen. Mit Sarah Morsy tritt eine kompetente Nachfolgerin in ihre beratenden Fußstapfen. Morsy absolvierte das Studium der Sozialarbeit/Sozialpädagogik an der Fachhochschule in Düsseldorf und war in dessen Verlauf bereits vier Monate zum Anerkennungspraktikum im Pflegestützpunkt tätig. Außerdem war sie vor dem Studium sieben Jahre als examinierte Gesundheits- und Krankenpflegerin tätig, davon zwei Jahre bei der Diakoniestation Loreley-Nastätten. Sie freut sich als gebürtige Holzhäusenerin darauf, für Pflegebedürftige und deren Angehörige da zu sein und diesen gemeinsam mit Bettina Eimuth mit Rat und Tat zur Seite zu stehen. Die Beratung ist kostenlos und neutral, unterliegt der Schweigepflicht und bei Bedarf sind auch Hausbesuche möglich.

Kontakt zum Pflegestützpunkt für den Bereich Verbandsgemeinde Nastätten Sarah Morsy unter Telefon 06772-939614, für den Bereich der ehemaligen Verbandsgemeinde Loreley Bettina Eimuth, Telefon 06772/ 939620.

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen
Zum Kommentieren klicken

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Gesundheit

Leitender plastischer Chirurg aus dem St. Elisabeth Krankenhaus eröffnet eigene Praxis in Lahnstein

Veröffentlicht

am

von

Foto: Praxis Dr. Molnar

LAHNSTEIN Der ehemalige Leiter der Plastischen und Ästhetischen Chirurgie des bis auf die Psychiatrie geschlossenen St. Elisabeth Krankenhauses in Lahnstein, Dr. Viktor Molnar, hat eine eigene Praxis eröffnet. Der 42-jährige übernahm Praxisräume in derAdolfstraße 36 in Lahnstein und baute sie zu einer Privatpraxis für Plastische und Ästhetische Chirurgie sowie Handchirurgie um. Der Lahnsteiner Oberbürgermeister Lennart Siefert überbrachte zur offiziellen Praxiseröffnungsfeier am 7. Juni 2024 die Glückwünsche der Stadt und wünschte viel Erfolg.

Durch die Schließung der örtlichen Chirurgie ist eine Versorgungslücke entstanden. Ich möchte meinen Teil dazu beitragen, diese zu schließen. Weil ich mich mit der Region stark verbunden fühle, ist es mir zudem persönlich wichtig, in Lahnstein zu bleiben und hier eine Praxis zu eröffnen“, sagt Molnar. Seit Mitte Mai bietet er das komplette Spektrum der ästhetischen und plastischen Chirurgie sowie Handchirurgie an, von der Behandlung von Hauttumoren bis hin zu ästhetischen Operationen. Mit der bisherigen Entwicklung der Praxis zeigt er sich zufrieden, viele Patienten aus dem St. Elisabeth Krankenhaus hätten auf die Eröffnung gewartet und seien inzwischen wieder bei ihm.

Anzeige

In der Praxis sind in mehreren Behandlungsräumen operative und nichtoperative Therapien möglich. Für größere Operationen unter Narkose greift er auf Operationssäle im AOZ im Ev. Stift St. Martin in Koblenz zurück. Dr. Molnar wird in der Praxis durch seine Ehefrau Eszter Molnar-Zoltai, die als Praxisassistentin tätig ist, sowie durch die medizinische Fachangestellte Frau Helena Linder unterstützt, mit der er schon am St. Elisabeth Krankenhaus zusammengearbeitet hatte. 

Anzeige

Bei der Feierstunde zur Praxiseröffnung dankte Molnar auch den vielen Handwerkern, Arztkollegen und Freunden, die ihn in den letzten Monaten auf dem Weg in die Selbstständigkeit unterstützt hatten. Diese große Hilfe von allen Seiten sei keine Selbstverständlichkeit. Sie habe ihn in seinem Entschluss, in Lahnstein zu bleiben, bestärkt.

Dr. Viktor Molnar hat Medizin in Tübingen studiert und dort auch promoviert. Er ist Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie und verfügt über eine Zusatzbezeichnung für Handchirurgie. Nach Stationen in großen Krankenhäusern in Stuttgart, Offenbach und Koblenz war er ab 2017 ärztlicher Leiter von Koblenz Aesthetics und Sektionsleiter der Plastischen und Handchirurgie am St. Elisabeth Krankenhaus in Lahnstein. Er ist ordentliches Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Plastische, Rekonstruktive und Ästhetische Chirurgie (DGPRÄC), der Deutschen Gesellschaft für Handchirurgie (DGH) und der American Society of Plastic Surgeons. Molnar ist verheiratet und lebt mit seiner Frau und zwei Söhnen in Lahnstein.

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen

Gesundheit

Ambulante Versorgung auf Rädern: Mobile Arztpraxen bald unterwegs

Veröffentlicht

am

von

Foto: Kassenärztliche vereinigung RLP

RHEIN-LAHN Ein neues innovatives Instrument im Portfolio der Kassenärztliche Vereinigung Rheinland-Pfalz (KV RLP) sind zwei Mobile Arztpraxen: die rollenden Arztpraxen für Rheinland-Pfalz gehen voraussichtlich in der kommenden Woche an den Start. Hintergrund sind immer wieder ad hoc schließende Praxen und damit Patientinnen und Patienten, die ohne hausärztliche Versorgung dastehen. In entsprechenden Regionen kommen die Mobilen Arztpraxen zum Einsatz. Unterstützt wird das Projekt vom Ministerium für Wissenschaft und Gesundheit Rheinland-Pfalz (MWG) mit jeweils 50 Prozent der Investitionskosten der beiden Fahrzeuge.

Aufgrund des Ärztemangels und des demografischen Wandels kommt es zu immer mehr Praxisschließungen ohne Nachfolge, was eine höhere Anzahl an Versorgungsengpässen mit sich bringt. Bereits heute sind über 300 Hausarztsitze unbesetzt und fehlen in der Versorgung. Um kurzfristig entstehende Versorgungsengpässe aufzufangen, hat die KV RLP in Kooperation mit dem MWG Mobile Arztpraxen entwickelt. „Bei der Mobilen Arztpraxis handelt es sich um ein wie eine Hausarztpraxis ausgestattetes Fahrzeug, das von uns betrieben wird und mit einer Ärztin bzw. einem Arzt sowie einer Person mit medizinischer Ausbildung besetzt ist“, erklärt der Vorsitzende des Vorstands der KV RLP, Dr. Peter Heinz.

Anzeige

Patientinnen und Patienten, für die die Mobile Arztpraxis bereitsteht, gehen genauso vor, wie bei einem Arztbesuch in der Praxis: Termin vereinbaren, Versichertenkarte einpacken und vor Ort behandelt werden. Das Angebot ist für alle da – Erwachsene, Kinder und Jugendliche, unabhängig von der Krankenkasse. In der Mobilen Arztpraxis werden alle gesundheitlichen Beschwerden behandelt, mit denen Patientinnen und Patienten auch zu ihrer Hausarztpraxis gehen würden. Auch das Ausstellen von Rezepten und einer Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (AU) ist möglich.

Anzeige

Flexibles, am Bedarf orientiertes Angebot

Ziel ist die Sicherstellung der ambulanten Patientenversorgung in Bereichen, in denen kurzfristig ein Versorgungsengpass entsteht. Die zwei Mobilen Arztpraxen sind keine Dauerlösung, sondern überbrücken den Zeitraum, bis die Patientinnen und Patienten eine neue Hausarztpraxis gefunden haben. Die Einsatzdauer hängt vom Ausmaß der Versorgungsengpässe im Bundesland ab und beträgt mindestens einen Tag, sollte aber insgesamt drei Monate nicht überschreiten. Die genauen Sprechzeiten werden individuell festgelegt.

Ambulante Versorgung stärken und Arztpraxen entlasten

Viele niedergelassene Medizinerinnen und Mediziner stellen fest, dass die Suche nach einer Nachfolge zunehmend schwieriger wird. Die Belastung für die Arztpraxen in der näheren Umgebung steigt entsprechend. Um diese Zeit zu überbrücken, bis eine Nachfolge gefunden ist, kann der Einsatz der Mobilen Arztpraxis erfolgen. Dies gibt den Menschen vor Ort Sicherheit, dass die medizinische Versorgung und wohnortnahe Behandlung – wenn auch in anderer Form als gewohnt – weiterhin vor Ort sichergestellt bleibt. Die Mobile Arztpraxis kommt daher an festgelegten Terminen zu festgelegten Orten, beides mit der Kommune abgestimmt“, erläutert Gesundheitsminister Clemens Hoch. Um die bestehenden Probleme nachhaltig anzugehen, sei der Masterplan zur Stärkung der ambulanten ärztlichen Versorgung in Rheinland-Pfalz entwickelt worden. Dieser umfasse aktuell mehr als 30 unterschiedliche Maßnahmen, wie Förderprogramme, innovative Regelungen für das Medizinstudium oder auch Beratungs- und Qualifizierungsangebote, so der Minister. Dies geschehe in enger Zusammenarbeit auch mit KV RLP, Landesärztekammer, Landespsychotherapeutenkammer, Hausärzteverband Rheinland-Pfalz sowie der Mainzer Universitätsmedizin.

Zusammenarbeit mit Ärzteschaft und Kommunen

Damit eine Mobile Arztpraxis zum Einsatz kommt, müssen neben dem Bestehen eines nicht auffangbaren Versorgungsengpasses weitere Kriterien erfüllt sein. So erfolgt eine enge Abstimmung mit der Ärzteschaft vor Ort. Außerdem braucht es die Zustimmung der jeweiligen Verbandsgemeinde bzw. Stadt. Mit der Kommune schließt die KV RLP eine entsprechende Kooperationsvereinbarung. „Es ist überaus wichtig, mit den Akteurinnen und Akteuren in der betroffenen Region zusammenzuarbeiten. Schließlich ist es das Ziel, die bestmögliche Versorgung der Patientinnen und Patienten zu gewährleisten“, betont Dr. Heinz. Auch bei den Krankenkassen kommen die Mobilen Arztpraxen gut an. Sowohl die AOK Rheinland-Pfalz/Saarland – Die Gesundheitskasse als auch die IKK Südwest unterstützen das Konzept.

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen

Gesundheit

Notfallseelsorge Rhein-Lahn leistete 60-mal Erste Hilfe für Seele

Veröffentlicht

am

von

Foto: Dekanat Nassauer Land/Matern

SINGHOFEN 60 Einsätze verzeichnete die Notfallseelsorge Rhein-Lahn im Jahr 2023. Ob nach einem plötzlichen Todesfall, einem Verkehrsunfall, einem Suizid oder anderen tragischen Ereignissen – wenn der plötzliche Tod Angehörige verzweifeln lässt, wurden im Rhein-Lahn-Kreis nicht nur Rettungskräfte und Ärzte angefordert, sondern auch die Notfallseelsorge, deren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im vergangenen Jahr etwa 140 Stunden im Einsatz waren.

Anzeige

Zwischen 20 Minuten und acht Stunden dauerten die Einsätze der Frauen und Männer im Rhein-Lahn Kreis. Alarmiert wurde meistens von der Rettungsleitstelle in Montabaur. Die Einsatzzeiten liegen im Schwerpunkt mittags und abends; 6-mal kam der Alarm in der Nacht. Nach wie vor sind der plötzliche häusliche Tod mit 22 Alarmierungen und das Überbringen von Todesnachrichten mit 17 Einsätzen die häufigsten Einsatzgründe.

Anzeige

Team von 15 ehrenamtlichen Personen begleiteten Angehörige, Opfer und Rettungskräfte

Im 22. Jahr des Bestehens der Notfallseelsorge, die auch „Erste Hilfe für die Seele“ genannt wird, gehören aktuell 15 Personen zum Team der Notfallseelsorge, zehn Frauen und fünf Männer. Nach der Pensionierung der bislang hauptamtlichen Leitung in der Notfallseelsorge für den Westerwald- und den Rhein-Lahn-Kreis im Jahr 2023 stemmt ein ehrenamtliches Team die Organisation. Und das mit Erfolg: So startete Anfang des Jahres eine neue Grundausbildung für den Einsatz in den beiden Landkreisen. „Wobei wir uns über noch mehr Verstärkung für unsere Einsätze im Rhein-Lahn-Kreis freuen würden“, sagt Gerhard Stubig aus dem derzeitigen ehrenamtlichen Leitungsteam des Rhein-Lahn Kreises.

Anzeige
60 Einsätze verzeichnete Notfallseelsorge im Rhein-Lahn-Kreis im vergangenen Jahr. Foto: Dekanat Nassauer Land/Matern

Deshalb soll in diesem und im kommenden Jahr neben qualifizierten Fortbildungen auch die Werbung um neue Einsatzkräfte ein Schwerpunkt bleiben. „Wir sind immer auf der Suche nach geeigneten Menschen, die unsere Arbeit unterstützen“, so Stubig, „deshalb wäre es schön, wenn sich für die Ausbildung im nächsten Jahr Interessierte aus unserem Kreisgebiet finden lassen.“

1993 wurde in der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) der erste Verein für Notfallseelsorge gegründet. Die Gruppe in Wiesbaden zählte auch bundesweit zu den Vorreitern. Inzwischen sind allein in Hessen-Nassau zwei Dutzend weitere Gruppen mit rund 600 ehrenamtlichen Notfallseelsorgerinnen und -seelsorgern entstanden. Bei deren Einsätzen geht es fast immer um den Tod. Er taucht plötzlich auf, oft im häuslichen Bereich, bei Suiziden, wenn ein Säugling stirbt, bei Wohnhausbränden, Gewaltverbrechen oder Verkehrsunfällen. Für Betroffene ist das immer eine Katastrophe. Das Leben bekommt plötzlich eine andere Bedeutung, alles scheint zusammenzubrechen, kein Ausweg in Sicht. Die Notfallseelsorgerinnen und -seelsorger überbringen oft die schlechte Nachricht. Sie bleiben aber auch und durchleiden mit den Betroffenen die ersten Stunden der Krise.

Anzeige

Wer sich für die Mitarbeit in der Notfallseelsorge Rhein-Lahn interessiert, kann sich mit Gerhard Stubig in Verbindung setzen unter Telefon 0171-2070934 oder per E-Mail kontakt@notfallseelsorge-rl-ww.de.

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen

Trending

×

Hallo.

Klicke auf den Button um uns eine WhatsApp Nachricht zu senden oder sende uns eine Mail an redaktion@ben-kurier.de

× Whats App zum BEN Kurier