Sie wollten ein seriöses Fotoshooting - Er wollte wohl etwas anderes und masturbierte vor den Frauen

Bad Emser Fotograf lockt Frauen in Falle

in Blaulicht/VG Bad Ems-Nassau

BAD EMS Ein vermeintlicher Bad Emser Hobbyfotograf lockte von 2016 an unter dem Pseudonym Marc Kessler und Ma Ke einige Frauen in eine böse Falle. Und sein Vorgehen war stets das Gleiche. Über die Social Media Plattform Facebook betreibt der 48-jährige zwei verschiedene Profile. Auf beiden Seiten gibt er sich als erfahrenen Hobbyfotografen aus Koblenz aus.

Doch was genau ist geschehen? Der Bad Emser schrieb mit dem Pseudonym Marc Kessler, zahlreiche Frauen über Facebook, Joyclub oder Instagram an und bot den Models kostenlose (Akt-) Fotoshootings. Dabei verwies er häufig auf seine langjährige Erfahrung und zeigte den Interessenten vermeintliche hochwertige Arbeiten von ihm. Ob diese vorgelegten Bilder tatsächlich von ihm stammten ist unklar, da die Ergebnisse nach den folgenden Shootings qualitativ Zweifel aufkommen lassen.

Hobbyfotograf masturbiert bei Fotoshootings

Nachdem die Frauen sich auf das Angebot des Hobbyfotografen einließen schlug er mehrere Locations vor. Meist waren dieses abgelegene Plätze. Besonders im Bereich der Aktfotografie gibt es klare Regeln welche von seriösen Betreibern gefördert und klar befolgt werden. Eine davon ist es, dass Models nicht berührt werden. Der Fotograf gibt lediglich mündliche Anweisungen wie die Abzulichtenden posieren sollen. Ohne Vertrauen geht bei einem solchen Shooting wenig.

Was nun folgte war für einige Frauen der blanke Horror. Selbst bei vereinbarten textilen Shootings wies er Frauen an sich zu entkleiden. Dabei suchte er bewusst die körperliche Nähe der Models und berührte sie. “Stell dich nicht so an  und zeige ein wenig mehr…..,” waren aus dem Gedächtnisprotokoll beschriebene Anweisungen. Wie uns die Frauen berichten, zeigte sich in mehreren Fällen eine sichtliche Erektion in seiner Hose ab. Dabei fasste er sich vor den schockierten Frauen in den Schritt.

In mindestens einem Fall brach das Model das Shooting ab. Doch was nun folgte ist unglaublich. Der vermeintliche Hobbyfotograf verschwand in mehreren Shootings hinter einer Grillhütte etc., teilweise noch einsehbar von den Frauen, und masturbierte ungeniert. In einigen uns vorliegenden Berichten wurde er dabei gesehen und auch angesprochen. Reue zeigte er dabei keine. Im Gegenteil. Für ihn schien das völlig normal zu sein, während oder nach einer Fotosession zu onanieren.

Wie sich aus dem gegenüber dem BEN Kurier vorliegenden Chatprotokollen ergibt, lag das vorwiegende Interesse des Bad Emser Hobbyfotografen in der Befriedigung seiner sexuellen Fantasien.
Er beschreibt dort in sehr frivolen Worten, dass er bei den Foto-Shootings immerzu stark sexuell erregt ist, es aber zu verbergen versucht. Auch gibt er darin zu, dass er sich mehrfach vor Ort  befriedigte.

Bad Emser versendet ungefragt pornografische Bilder von sich an Frauen

Die möglichen traumatischen Folgen für die Opfer spielten für den angeblichen Hobbyfotografen keine Rolle. Denn genau diese befanden sich in einer sehr misslichen Lage. Nicht selten nahm der Bad Emser die Frauen in seinem Fahrzeug an vereinbarten Treffpunkten mit und fuhr mit ihnen zu den besprochenen Locations. Einige Frauen schilderten dem BEN Kurier, dass sie mit der Situation überhaupt nicht umgehen konnten. Einerseits mussten die Frauen erleben wie sich der selbsternannte Hobbyfotograf vor ihnen befriedigte und andererseits konnten sie noch nicht einmal die einsame Location verlassen.

Vereinzelte Opfer berichteten, dass sie sich aus Angst und Scham nichts anmerken ließen. Schließlich kannten sie den Bad Emser kaum und waren darauf angewiesen, dass er sie wohlbehalten wieder zurückbringen würde. Dieses hat er jedoch in allen uns bekannten Fällen getan.

Doch weshalb zeigten die Models den Hobbyfotografen nicht wegen sexueller Nötigung an? Bei einigen Frauen überwog die Scham. Doch es gab noch einen gewichtigeren Grund. In der Regel werden, insbesondere im Aktbereich, für Fotoshootings sogenannte TFP Verträge geschlossen. Dieses steht im englischen für time for pictures. Darin wird geregelt, dass der Fotograf nicht für seine Arbeiten finanziell entlohnt wird, sondern sowohl er, wie auch das Model, mit den Resultaten der Aufnahmen honoriert werden. In solchen Verträgen wird aufgeführt, was der Fotograf mit den Bildern machen darf und was nicht.

Hobbyfotograf lädt geschockte Models in Swingerclub ein – Diese lehnen natürlich ab

Aus uns vorliegenden Protokollen geht hervor, dass er diese trotz Aufforderung nicht erstellte mit dem Hinweis, dass man ihm vertrauen sollte und er auf keinen Fall die Bilder veröffentlichen würde. Dennoch forderten ihn Models auf, dass er im Nachhinein die Verträge zusendet. Trotz Zusage erhielten die Opfer diese nicht. Im Gegenteil. Nachdem er zur Vertragszusendung aufgefordert wurde, brach er den Kontakt ab und sperrte die Frauen auf seinen Seiten. Und diese Angst der  Veröffentlichung ist nicht unberechtigt. In einem WhatsApp Chatprotokoll beschreibt der 48-jährige wie er sich an einem Foto eines angeschriebenen Models erregt und dabei zum Orgasmus kommt.

Unter diesem Facebook Profil und Ma KE sprach er Models an

In mindestens einem Fall unterzeichnete er einen TFP Vertrag mit dem Namen Marc Kessler. Und genau dieses ist ein Dilemma für die Opfer. Sie mussten ohne Vertrag damit rechnen, dass kompromittierende Aktbilder veröffentlicht werden könnten. Auch dieses dürfte ein Grund dafür gewesen sein, dass keine Strafanzeigen gestellt wurden.

Doch was genau steckt hinter dem Pseudonym Marc Kessler? Es gibt da einen sehr bekannten und guten Fotografen Mark Kessler in Barntrup. Ein Schelm wer da böses denken mag. Auf der Plattform Joyclub beschreibt sich der Bad Emser als Single und gelernten Physiotherapeuten. Auch dort bietet er Fotoshootings auf TFP Basis an. Auch über den Instagram Kanal wasweissich1 sucht der Bad Emser Models.

48-jähriger verweigert Verträge – Einmal unterschreibt er mit dem Pseudonym Marc Kessler

Dabei ist er weder gelernter Physiotherapeut noch alleinstehend. Als Wohnort verzeichnet der Hobbyfotograf entweder Koblenz (Marc Kessler und Ma Ke /auf Facebook) oder auch einmal Neuhäusel.

Unaufgefordert versendete der Endvierziger von sich erstellte pornografische Hardcoreinhalte an Frauen. Auch diese schockierenden Bilder liegen dem BEN Kurier vor. In mindestens einem Fall, sprach der Bad Emser auch eine, zum damaligen Zeitpunkt Minderjährige, für ein Fotoshooting an. Durch das vehemente Eingreifen der Mutter wurde es verhindert. Denn diese hatte bereits negative Erfahrungen mit dem Hobbyfotografen gemacht.

Schlussendlich gibt es in der Sache nur Verlierer. Eine seriöse Branche, die vor dem Bildnis der verbrannten Erde steht und Models welche sich mit den traumatisierenden Ereignissen auseinandersetzen müssen. Und letztlich auch die Familie des Bad Emser, denn diese werden kaum etwas von den Ausmaßen der sexuell motivierten Hobbyfotografie gewusst haben. Und ob dieses nur die Spitze des Eisberges ist, muss abgewartet werden.

(Anm. Dem BEN Kurier liegen zahlreiche schriftliche Chatprotolle, Bilder etc. vor. Dieser Bericht beschreibt ausschließlich die belegbaren Ereignisse. Nicht gesicherte Inhalte wurden in den Artikel nicht aufgenommen auch wenn diese naheliegend sind)

2 Comments

  1. Ich finde den Bericht zwar gut recherchiert, aber mit falscher Überschrift. Hier ist ein kriminelles Subjekt unterwegs, das sich unter dem Deckmantel der Fotografie die kranken Triebe befriedigt. Das ist kein Hobbyfotograf, oder Fotograf, denn wie man sieht, konnte er das ja gar nicht richtig. Sie sollten mit sowas vorsichtiger sein, sonst beginnt sofort wieder eine Hexenjagd auf eine Gruppe, die dafür nichts kann.

    • Lieber Harald.

      Ich bin ganz Ihrer Ansicht, dass die überwiegende Zahl der Fotografen, fantastische und ehrliche Arbeit leistet. Und gerade diese sind leider die Verlierer in solchen Fällen. Wir haben in dem Artikel versucht darzustellen, dass genau diese Fotografen für vereinzelte schwarze Schafe nichts können. Dieses ist uns auch wichtig denn wir wissen, wie schwierig diese Branche ist. Danke für den Hinweis.

      Liebe Grüße

      BEN-Kurier Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*

Neueste von der Blaulicht

Gehe zu Start