Stadtarchiv

Freiwillige Feuerwehr ergänzt Stadtarchiv Nastätten – Zusammenarbeit startet

in VG Nastätten
Freuen sich auf eine gute (ehrenamtliche) Zusammenarbeit v.l. Marco Ludwig (Stadtbürgermeister), Wolfgang Villmann (Stadtarchiv), Florian Strobel (Wehrführer), Rolf Strobel, Lutz Heidecker (Feuerwehrarchiv). (Bild: Stadt Nastätten)

NASTÄTTEN Das Stadtarchiv der Stadt Nastätten verwahrt Bilder, Zeitungen, Karten und allgemein Schriftgut der Nastätter Vergangenheit. Es ist damit das Gedächtnis der Stadt, in dem die Vergangenheit für die Nachwelt aufbewahrt wird. Auch unsere vor fast 125 Jahren gegründete Freiwillige Feuerwehr ist Teil der Geschichte, die es gilt für die Nachwelt aufzubewahren. So sahen dies auch die Alterskameraden Rolf Strobel und Lutz Heidecker, die sich um die Sortierung und Aufarbeitung der Geschichte der FFW Nastätten kümmern wollen. Weiterlesen

Anzeige

Dokumente eines Lahnsteiner Soldaten wurden dem Stadtarchiv übergeben

in Lahnstein
Erhard Ems bei der Übergabe der Unterlagen seines Vaters im Stadtarchiv. (Foto: Bernd Geil / Stadtverwaltung Lahnstein)

LAHNSTEIN Kürzlich überreichten Erhard Ems und seine Schwester Christiane dem Stadtarchiv Lahnstein Feldpostbriefe ihres Vaters Heinrich Ems aus den Jahren 1943 bis 1946. Aus den übergebenen Dokumenten, die sowohl Ausweise, Briefe „aus dem Felde“ als auch aus der Gefangenschaft sowie eine tabellarische Übersicht der Gefangenschaft beinhalten, ergibt sich folgendes: Heinrich wurde am 09. Januar 1924 in Niederlahnstein als Sohn des Obstzüchters Peter Ems geboren. Sein ältester Bruder Peter fiel 1942 in Russland. Sein anderer Bruder Erhard wurde 1939 eingezogen und gilt seit 1945 als vermisst. Heinrich wurde im Dezember 1942 eingezogen, nachdem er zuvor auf der Post und bei seinem Vater im elterlichen Betrieb gearbeitet hatte. Weiterlesen

Anzeige

Lahnsteiner Stadtarchiv gewährte Einblicke in seine Bestände und Tätigkeit

in Lahnstein
Besucher zum Tag der Archive 2022 im Magazinraum. (Fotos: Stadtarchiv Lahnstein)

LAHNSTEIN Während sich die meisten Archive in diesem Jahr zum bundesweiten Tag der Archive nur digital präsentierten, öffnete das Lahnsteiner Stadtarchiv analog für Interessierte seine Türen.

Im Benutzersaal wurden ausgewählte Archivalien gezeigt wie Personenstandsregister, Stockbücher, Brandkataster, Akten und das Fotoarchiv. Auch in der umfangreichen Archivbibliothek mit Büchern zur Regionalgeschichte und den Lahnsteiner Zeitungen seit 1863 konnte gestöbert und gelesen werden. Auf dem Flur waren millionenschwere Scheine aus Lahnstein und dem Landkreis ausgestellt. Weiterlesen

Anzeige

Als vor 100 Jahren das Tanken in Nassau noch ein Handwerk war

in VG Bad Ems-Nassau
Als vor 100 Jahren das Tanken in Nassau noch ein Handwerk war (Foto: Foto aus dem Nachlass Alfons Schleimer, Stadtarchiv Nassau - Tankstelle in Nassau Mitte der fünfziger Jahre)

NASSAU Vor 100 Jahren gehörten handbetriebene Tanksäulen zum alltäglichen Straßenbild. Nach Erfindung des Automobils im Jahre 1886 konnte man Benzin zunächst nur in Apotheken kaufen. Die Tanks umfassten fünf Liter. Dementsprechend gering war die Reichweite, die man damit fahren konnte. Ab etwa 1900 gab es Tanksäulen, die am Straßenrand auf dem Bürgersteig montiert waren. Sie standen meistens vor Läden, Drogerien, Werkstätten oder Gasthäusern und wurden von dessen Inhabern betrieben. In Obernhof bot beispielsweise das Gasthaus Bingel, welches sich an der Kreuzung bei der Lahnbrücke befand, eine Tankgelegenheit. Weiterlesen

Anzeige

Führung in den Lahnsteiner Stollenbunker

in Lahnstein
Führung in den Stollenbunker an der Allerheiligenbergstraße oberhalb des Friedhofs. Stadtarchiv Lahnstein bietet am 13. November Einblicke (Foto: Eingang Stollenbunker - Statarchiv Lahnstein).

LAHNSTEIN Der Stollenbunker in der Lahnsteiner Allerheiligenbergstraße, in der Bevölkerung „Kellerchen“ genannt, ist ein ehemaliger Eiskeller, der im 19. Jahrhundert angelegt wurde. Im Zweiten Weltkrieg diente er als Luftschutzraum und bot ca. 150 bis 200 Menschen Platz. Hinter dem gemauerten Vorraum befindet sich ein längerer und höherer, ebenfalls gemauerter Hauptraum. Vor dem Haupteingang, der durch eine stählerne Luftschutztür gesichert ist, stand eine massive Splitterschutzmauer. Am bergseitigen Ende des Vorraums befand sich eine Grotte mit Sitzplätzen und der Eingang zu einem Notstollen, der Ende 1944, Anfang 1945 von der Wehrmacht in den Felsen gesprengt wurde. Letzterer wurde später zugeschüttet. Weiterlesen

Anzeige

Stadtarchiv Lahnstein zeigt Ausstellung zum Zweiten Weltkrieg

in Lahnstein
Das Bild entstand zur Ausstellung 2014 (Foto: Bernd Geil / Stadtverwaltung Lahnstein)

LAHNSTEIN Die Ausstellung „Bomben auf Lahnstein – Auswirkungen des Luftkrieges vor 77 Jahren“ wird am Mittwoch, 10. November um 19.00 Uhr in der Hospitalkapelle Lahnstein eröffnet. Stadtarchivar Bernd Geil beleuchtet in einer Powerpoint-Präsentation den Zeitraum November 1944 bis März 1945 in Lahnstein. Drei Zeitzeugen erzählen, wie sie diese Zeit in Lahnstein bzw. an der Front erlebt haben. Aufgrund der aktuellen Corona-Auflagen werden die Kontaktdaten erfasst. Es gilt 2G+. Weiterlesen

Anzeige

Stadtarchiv übernahm Erinnerungsalben der „Wanderfreunde Lahnstein 1973“

in Lahnstein
Das Foto zum 25-jährigen Bestehen 1998 (Bild: Foto-Pott).

LAHNSTEIN Jüngst konnte das Stadtarchiv Lahnstein zehn Fotoalben voller Erinnerungen an unzählige Wanderungen und gemeinsame Veranstaltungen der „Wanderfreunde Lahnstein 1973“ übernehmen. In den Alben hatten Willibald „Baldes“ Dötsch und Josef „Eng“ Schwan ihre Reiseeindrücke durch Fotografien, Postkarten und Presseberichte veranschaulicht. Sie gehören zu den Mitgründern der „Wanderfreunde Lahnstein“. Weiterlesen

Anzeige

Schifferverein übergab sein Vereinsarchiv dem Stadtarchiv

in Lahnstein
Schifferverein übergab sein Vereinsarchiv dem Stadtarchiv - Das Foto entstand bei der Aktenübergabe und zeigt von links nach rechts die Vorstandsmitglieder Karl Väth, Manfred Woldeit, Hans Unkelbach und Günter Aderjahn sowie Stadtarchivar Bernd Geil (Foto: Renate Dasting).

LAHNSTEIN Der Vorstand des Schiffervereins übergab die von ihm nicht mehr benötigten, aber archivwürdigen Unterlagen dem Stadtarchiv als Dauerleihgabe. Nachdem der Verein bereits 2007 einen Depositalvertrag mit der Stadt abgeschlossen und damals die ältesten drei Protokollbände abgeben hat, wurden nun alle Unterlagen bis 2018 gesichtet. Sofern sie nicht mehr für die Kassenverwaltung benötigt werden, wurde alles bewertet und übergeben. Stadtarchivar Bernd Geil dankte Karl Väth und seinen Mitstreitern und legte ein Findbuch an. Weiterlesen

Anzeige

Das Leben und Wirken des Nassauer Ehrenbürgers Bernhard Hasenclever

in VG Bad Ems-Nassau
Das Leben und Wirken des Nassauer Ehrenbürgers Bernhard Hasenclever

NASSAU Bernhard Hasenclever wurde am 29.5.1878 in Remscheid als Sohn eines Stadtrentmeisters geboren. Nach Besuch des Realgymnasiums begann er seine Karriere 1894 als Volontär bei der Stadtverwaltung in Remscheid, wurde 1897 Assistent und 1900 Stadtsekretär.

Im August 1905 bewarb er sich auf die ausgeschriebene Stelle des Nassauer Bürgermeisters. Die Stadtverordnetenversammlung wählte ihn einstimmig zum Stadtoberhaupt. Am 2. Januar 1906 trat er die Stelle an. Fast 15 Jahre lang führte er das Amt aus. Zu seinen Leistungen zählt die Neuordnung der städtischen Finanzen. In seiner Amtsperiode entstanden Neubauten wie die Schule, die heute das Gebäude der Grundschule ist, die Post und die Landesbank. Auch hat er das Fachwerk des Adelsheimer Hofes restaurieren lassen, welcher nach 1945 Rathaus der Stadt wurde. Hasenclever förderte die ortsgeschichtliche Sammlung und war Mitbegründer des Stadtarchivs. Weiterlesen

Anzeige

Lahnsteiner Stadtarchiv sucht Zeitzeugnisse der Covid-19-Pandemie

in Lahnstein
Plakate im Schaufenster des Lahnsteiner Kinos (Fotos: Bernd Geil / Stadtverwaltung Lahnstein)

LAHNSTEIN Seit vierzehn Monaten hat die Covid-19-Pandemie die Welt im Griff, nun ist Glücklicherweise ein Ende in Sicht, die Lockerungen nehmen zu.

Das Stadtarchiv Lahnstein möchte diese außergewöhnliche Zeit für die Nachwelt dokumentieren und bittet jenseits der Presse um „Zeitzeugnisse“. Das können zum Beispiel gedruckte oder gemalte Plakate, Hinweisschilder oder andere Exponate sein, die jetzt entbehrlich werden, oder Foto- und Videosequenzen, die die Einhaltung der Corona-bedingten Auflagen in Lahnstein dokumentieren.

Lahnsteiner Stadtarchiv sucht Zeitzeugnisse der Covid-19-Pandemie

Wer über entsprechende Zeitzeugnisse verfügt, kann diese entweder im Stadtarchiv am Kaiserplatz 1, 56112 Lahnstein, abgeben oder Fotos davon per Mail an archiv@lahnstein.de übersenden.

Anzeige
Gehe zu Start
×

Hallo.

Klicke auf den Button um uns eine WhatsApp Nachricht zu senden oder sende uns eine Mail an redaktion@ben-kurier.de

× Whats App zum BEN Kurier