St. Martin

ST. MARTINsumzug an der Goethe-Grundschule in Lahnstein

in Lahnstein/Schulen
ST. MARTINsumzug an der Goethe Grundschule in Lahnstein

LAHNSTEIN Am Martinstag trafen sich die Klassen 1b und 1c der Goethe-Schule zu einem St. Martins- Laternenfest im Freien. Stolz präsentierten die Erstklässler den zahlreich erschienenen Eltern die im Unterricht gebastelten Laternen. Gemeinsam wurde ein kleiner Umzug durch die Straßen rund um die Schule gemacht. Die teilnehmenden Eltern zeigten sich begeistert von den schönen selbstgebastelten Laternen, die so wunderbar den Weg durch das dunkle Lahnstein erhellten.

Anschließend freuten sich Kinder, Eltern und Lehrer über einen heißen Kakao und den Kinderpunsch mit frisch gebackenen Weckmännern. Für alle war es einfach toll! Anm: Dieses ist ein Pressetext der Stadt Lahnstein:Für den BEN Kurier ist das ein St. Martinsfest und kein Laternenfest. Und mit dem traditionellen St. Martinsumzug wird man namentlich kaum jemanden beleidigen können.”

Anzeige

Traditioneller St. Martins-Umzug in Arzbach

in VG Bad Ems-Nassau
Traditioneller St. Martins-Umzug in Arzbach (Bild: „St. Martin“ Jasmina Theis)

ARZBACH Der diesjährige St. Martins-Umzug startete in diesem Jahr mit einem Wortgottesdienst auf der Pfarrwiese um den heiligen St. Martin zu ehren, welcher sehr liebe- und humorvoll von Pastoralreferent Rainer Dämgen und Pfarrerin Lisa Tumma gestaltet wurde. Weiterlesen

Anzeige

Schöner St. Martinsumzug in Dausenau

in VG Bad Ems-Nassau
Schöner St. Martinsumzug in Dausenau - Hoch zu Ross beschenkte "St. Martin" die Kinder in der Ortsgemeinde

DAUSENAU Der diesjährige Martinsumzug in Dausenau sollte nach der Absage im letzten Jahr auf jeden Fall wieder stattfinden um den Kleinsten in unserer Gemeinde wieder ein Lichtblick in diesen Zeiten zu bieten.

Trotz steigender Zahlen in den letzten Tagen beschloss man diese schöne Tradition in diesem Jahr durchzuziehen. Um unnötige Kontakte zu vermeiden gab es nach dem Zug nicht die übliche Bockwurst zu essen und leider auch keine Getränke. Der Zug folgte auch einem anderen Weg und endete auf dem Parkplatz Kappesfeld, auf dem das Feuer abgebrannt wurde. 

Corona Bedingt durch die derzeit steigenden Zahlen, hatte die Ortsverwaltung  mit Absicht keine große Werbung für den diesjährigen Umzug gemacht. Der Aufforderung die Abstände zu wahren kamen die Teilnehmer vorbildlich nach, hierfür vielen Dank. So konnten die Kinder dem Heiligen St. Martin zu Pferde und dem Spielmannszug der freiwilligen Feuerwehr mit ihren selbst gebastelten Laternen durch Dausenau folgen und auch das Singen kam nicht zu kurz.

Mit leuchtenden Augen konnten die Kleinsten dann das Abbrennen des Martinsfeuers beiwohnen. Den obligatorischen Weckmann gab es natürlich auch, verteilt von der Ortsbürgermeisterin und den drei Beigeordneten. 

Für die Unterstützung des St. Martinszuges möchte sich die Ortsgemeinde bei der Freiwilligen Feuerwehr, dem Spielmannszug der Freiwilligen Feuerwehr, beim „St.Martin“ und Frank Lanio und Markus Müller, die das Feuer aufgebaut haben, bedanken.

Anzeige

Sankt Martin sorgte in Nassau für strahlende Kinderaugen

in VG Bad Ems-Nassau
Sankt Martin sorgte in Nassau für strahlende Kinderaugen (Foto: Achim Steinhäuser)

NASSAU Um trotz der aktuelle Corona-Lage die Tradition des Fests „Sankt Martin“ lebendig zu halten und nicht nur die Laternen, sondern vor allem die Kinderaugen leuchten zu lassen, entschlossen sich die Veranstalter, Michelsmarktverein Nassau und Stadt Nassau, diesen Fest den aktuellen Corona-Auflagen anzupassen und durchzuführen.

Der Lichterumzug an Sankt Martin gehört zu den beliebtesten christlichen Volksbräuchen in unserem Land. Licht, Feuer, Fackeln und Laternen gehörten schon im Mittelalter zu den kürzer werdenden Tagen und den traditionellen Bräuchen zum Gedenken an den Heiligen Martin von Tours. Weiterlesen

Anzeige

Laternenbasteln und Laternenfest in der Goethe-Schule

in Lahnstein/Schulen
Laternenbasteln und Laternenfest in der Goethe-Schule (Foto: Stadtverwaltung Lahnstein)

LAHNSTEIN In den letzten beiden Wochen wurden in der Goethe-Schule fleißig Laternen für das St. Martinsfest gebastelt. Die ersten Klassen luden zudem Eltern und Kinder zu einem gemeinsamen Laternenfest in die Goethe-Schule ein.

So traf sich am Samstag, 6. November, die Klasse 1a auf dem Schulhof, um sich bei herbstlichen Darbietungen und Laternenliedern auf das bevorstehende Martinsfest einzustimmen. Weiterlesen

Anzeige

Nieverner Martinsleuchten

in VG Bad Ems-Nassau
Nieverner Martinsleuchten

NIEVERN Es war den meisten Beteiligten von vorneherein klar, dass auch das 2. Martinsleuchten kein vollständiger Ersatz für den erneut ausgefallen Martinsumzug war. Zumal durch die kurzfristigen Entscheidungen der Landesregierung plötzlich wieder Lockerungen (trotz steigender Corona-Zahlen?) im Außenbereich möglich wurden, unter denen dann auch ein klassischer Umzug hätte evtl. durchgeführt werden können….Hätte, hätte, Fahrradkette!!! Weiterlesen

Anzeige

Bad Emser Kita-Kinder freuen sich über St. Martin Überraschung

in Schulen/VG Bad Ems-Nassau
Die Kinder der städtischen Kindertagesstätte Eisenbach freuen sich über die traditionellen „Weckmänner“, die als kleine Entschädigung für den ausgefallenen St.-Martins-Umzug vom Spießer-Martini-Kirmes-Verein mit Unterstützung der Bürgerstiftung in allen Kindertagesstätten in Bad Ems verteilt wurden.

BAD EMS Leider musste auch in diesem Jahr die traditionelle Spießer-Martini-Kirmes und damit auch der Sankt-Martins-Umzug in Bad Ems ausfallen. Der Spießer-Martini-Kirmes-Verein wollte die Kinder in den Bad Emser Kindertagesstätten aber nicht enttäuschen und verteilte die traditionellen Weckmänner. Finanziert wurde die Aktion von der Bad Emser Bürgerstiftung

Der Vorsitzende des Spießer-Martini-Kirmes-Vereins, Dirk Beckenbach, sprach vor wenigen Woche die Bürgerstiftung Bad Ems an, ob sie die Verteilung von Weckmännern für die Kinder in den Bad Emser Kindertagesstätten unterstützen könne. Der Vorstand der Bürgerstiftung überlegte nicht lange und sagte seine Unterstützung zu. Dirk Beckenbach und sein Team bedankten sich bei der Bürgerstiftung für die vollständige Finanzierung der Aktion.
Weiterlesen

Anzeige

St. Martin besucht am 09. November die Stiftung Scheuern

in VG Bad Ems-Nassau
St. Martin besucht am 09. November die Stiftung Scheuern (Archivbild: Stiftung Scheuern)

NASSAU St. Martin kommt am 9. November 2021 um 17 Uhr zu uns. Er zieht bei trockenem Wetter auf seinem Pferd beginnend an den Schimmerich-Häusern in der Stiftung Scheuern über den Campus auf den Lahnberg. Wer mag, kann gerne am Straßenrand St. Martin mit seiner Laterne grüßen, zuwinken und schauen, wie St. Martin seines Weges geht.

Einen klassischen Umzug gibt es leider in diesem Jahr immer noch nicht. Bitte beachtet auch die Corona-Abstandsregeln, wenn Ihr im Freien auf St. Martin wartet und vermeidet größere Gruppenbildungen. Wir bitten die Menschen an der Laufstrecke die Fenster zu erhellen, Lichter aufzustellen oder sich mit Laternen an die geöffneten Fenster und Türen zu stellen. St. Martin ist gut zu hören, denn er wird von Musik aus der Lautsprecherbox begleitet. Weiterlesen

Anzeige

Martinsfeuer: Rechtzeitiger Schutz für Tiere

in Rhein-Lahn-Kreis
Martinsfeuer: Rechtzeitiger Schutz für Tiere (Symbolbild Pixabay)

RHEIN-LAHN Die Untere Naturschutzbehörde macht darauf aufmerksam, im Rahmen der traditionell stattfindenden St. Martinsumzüge das Brennmaterial für das Martinsfeuer möglichst erst kurz vor dem Abbrennen und unter Aufsicht aufzuschichten, um Igel und andere Kleintiere zu schützen.

Gerade Igel sind in dieser Jahreszeit auf verstärkter Nahrungssuche für den bevorstehenden Winter und suchen in den Reisig- und Holzhaufen für das Martinsfeuer gerne Unterschlupf. Um den Tieren einen qualvollen Tod zu ersparen, bittet die Kreisverwaltung um Beachtung.

Anzeige

137 Verfahren nach erfundenen Missbrauch

in Koblenz
137 Verfahren nach erfundenen Missbrauch (Foto: Bild vom Video der Frau im Internet zum angeblichen Missbrauch)

KOBLENZ Wie die deutsche Presseagentur (DPA) heute berichtete, wurden nach einer erfundenen Vergewaltigung an einem muslimischen Mädchen in einer Kita in Koblenz, 137 Ermittlungsverfahren wegen Hasskommentaren in den sozialen Medien eingeleitet. In 30 Verfahren wurden Anträge auf Erlass eines Strafbefehls erlassen. 10 Verfahren wurden rechtskräftig abgeschlossen.

In einem Fall wurde Anklage erhoben, sieben weitere Verfahren wurden an Staatsanwaltschaften in anderen Bundesländern abgeben. Eines ging sogar an die Behörden in Österreich.

Doch all dieses nützt dem seinerzeit fälschlich beschuldigten Erzieher nichts mehr denn dieser ist mittlerweile berufsunfähig und muss mit schweren Depressionen in einer Klinik behandelt werden. Gestern war der betroffenen Erzieher bei uns im BEN Radio zu einem erschütternden  Exklusiv Interview (//ben-radio.de/2021/04/07/die-wahrheit-zum-missbrauch-in-koblenzer-kita-sonntag-18-uhr/).

Doch um was ging es genau? Der BEN Kurier berichtete hier: Im Herbst 2020 behauptete eine Mutter im Internet, dass ihre seinerzeit vierjährige Tochter in der katholische Kita St. Martin vergewaltigt worden sei. Sie erhob in einem öffentlichen Video unglaubliche Vorwürfe. Selbst in den arabischen TV Sendern wurde dieses ausgestrahlt. Tausende Male wurde dieses Video in den sozialen Medien geteilt.  Doch bereits am vermeintlichen Tattag wurden gynäkologische Untersuchungen eingeleitet mit dem polizeilichen Ermittlungsergebnis, dass nichts an den Vorwürfen dran sein konnte. Weitere Analysen und DNA Proben bestätigten die frühzeitige Erkenntnis.

Laut dem Generalstaatsanwalt Breuer, wären gegen die damaligen Eltern des Kindes kein Strafverfahren wegen Vortäuschen einer Straftat eingeleitet worden. Es müsste davon ausgegangen werden, dass die Eltern davon überzeugt waren, dass es zu einer solchen Handlung kam. Diese Verfahrensweise darf angezweifelt werden. Hätte nicht bereits aus öffentlichen Interesse ermittelt werden müssen ob die Anschuldigungen vorsätzlich waren? Der absurde Belastungseifer der Eltern wirft Fragen auf.

Mittlerweile sind die Eltern unbekannt verzogen. Eine Möglichkeit auf Schadensersatzforderungen für den Erzieher sind kaum mehr gegeben. Das Leben des Mittvierzigers ist zerstört. Er erlitt während der Zeit einen Herzinfarkt, benötigt eine engmaschige psychologische Betreuung und wird nie mehr im Leben seinem Beruf nachgehen können.

All die Menschen, welche sich zum selbsternannten Moralrichter ernennen und unqualifizierte Hasskommentare im so scheinbar anonymen sozialen Netz verbreiten, wird hoffentlich in Zukunft der Prozess gemacht. Denn sie verbrennen die Erde einer Existenz eines unbescholtenen Bürgers. So etwas beschämendes darf sich nie mehr wiederholen.

Anzeige
Gehe zu Start
×

Hallo.

Klicke auf den Button um uns eine WhatsApp Nachricht zu senden oder sende uns eine Mail an redaktion@ben-kurier.de

× Whats App zum BEN Kurier