Konzertlesung mit Monika Held und Gregor Praml am 24. Oktober in der Klingelbacher Kirche „In Auschwitz gab es keine Vögel“

In Auschwitz gab es keine Vögel

in VG Aar-Einrich

KLINGELBACH Die eindrucksvolle Konzertlesung „In Auschwitz gab es keine Vögel“ mit Gregor Praml und Monika Held findet am Samstag, 24. Oktober, ab 19 Uhr in der Klingelbacher Kirche statt. In dem Roman „Der Schrecken verliert sich vor Ort“ wird die Geschichte des KZ-Häftlings Heiner und seiner Frau Lena erzählt.

Die beiden haben sich beim Frankfurter Auschwitz-Prozess kennengelernt und ineinander verliebt. Er war Zeuge aus Wien, sie Übersetzerin polnischer Zeitzeugenaussagen: Eine Liebe zwischen Trauma, Unwissen und Missverständnissen. Die Frage ihres Lebens – und wohl auch unseres – ist die, wo die Grenzen des Verstehens sind, wenn es um die Welt der KZ-Überlebenden geht.

Der Kontrabassist Gregor Praml und die Autorin Monika Held erleben bei ihren Auftritten, dass Text und Musik in der Lage sind, die Geschichte gemeinsam zu erzählen: „Es ist die Geschichte des Wunsches, Erlebtes und Erlittenes weiterzugeben und der Kampf gegen die Grenzen der Vorstellungskraft.“

Praml kreiert mit seinem Instrument einen Klangkosmos zum Thema „Erinnern, um nicht zu vergessen“. Dabei setzt er Effektgeräte und eine Loop-Station ein: Der Bass groovt, singt und klagt. So entstehen spannende Klanglandschaften, die nach einem ganzen Orchester klingen. Durch die Konzertlesung ziehen sich sehr persönliche O-Töne eines Zeitzeugen, aus dessen Überlebensgeschichte der Roman entstand.

Die Künstler wollen ihre Art des Erinnerns dabei nicht als Belehrung, sondern als Verstehen durch sinnliche Wahrnehmung verstanden wissen.

Die Konzertlesung, die unter Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln* stattfindet, dauert rund 90 Minuten (60 Min. Konzertlesung/ 30 Minuten Fragerunde) und ist eine Veranstaltung im Rahmen des Kulturprogramms Dialog Aar-Einrich, der durch die LEADER AG Lahn-Taunus, von der Europäischen Union (ELER-Mittel) und dem Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau Rheinland-Pfalz gefördert wird.

24.Oktober 2020, Beginn 19Uhr, Der Eintritt ist frei

*Wir bitten um Anmeldung zu dieser Veranstaltung unter Nennung Ihrer Adresse und Telefonnummer, da wir die anwesenden Zuhörer dokumentieren müssen. Reservierungen sind möglich unter: 06486 – 90 20 834 oder per Email unter: aar-einrich-dialog@web.de

Informationen

//gregorpraml.de/index.php/konzertlesung-in-auschwitz-gab-es-keine-voegel/

Im Rahmen der Konzertlesung stellt sich der Arbeitskreis STOLPERSTEINE aus der VG  Aar-Einrich vor. Exemplarisch werden biografische Skizzen von Menschen vorgestellt, die ehemals in der Region Aar-Einrich beheimatet und dort verwurzelt waren. Das Leben von Amalie und Max Rosenthal, Frieda Weber und Peter Fischer endete gewaltsam in Auschwitz, der Tötungsanstalt Hadamar und der KZ-Außenstelle Wewelsburg, weil sie als „minderwertig“ diffamiert, aus der „Volksgemeinschaft“ ausgeschlossen und schließlich ermordet wurden. Anhand der Biografien soll sichtbar gemacht werden, dass Diskriminierung, Verfolgung und Vernichtung von Menschen, die nicht in das rassistische Konzept des NS passten, alltägliche Praxis in der Region und für Nachbarn und Anwohner in der Gegenwart in jederlei Hinsicht erfahrbar war. 

Wenige Tage später, am 27. Oktober, folgt die Stolpersteinverlegung in der Region Aar-Einrich.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*