Krankenhaus

Zwischen Marienfels und Miehlen war Schluss: 45-Jähriger unter Drogeneinfluss fuhr Schlangenlinien und baute Unfall

in Blaulicht/VG Nastätten
Zwischen Marienfels und Miehlen war Schluss: 45-Jähriger unter Drogeneinfluss fuhr Schlangenlinie und baute Unfall

MARIENFELS Am 14.07.2022, um 20.49 Uhr, kam es zu einem Verkehrsunfall auf der L335 zwischen Marienfels und Miehlen. Ein 45-jähriger Fahrer aus Baden-Württenberg befuhr die L335, aus Richtung Dachsenhausen kommend, in Richtung Miehlen, und kam in einer Linkskurve nach rechts von der Fahrbahn ab. Der Fahrer wurde verletzt. Bei der Unfallaufnahme wurden Hinweise auf BtM-Konsum festgestellt. Weiterlesen

Anzeige

CDU: Krankenhausstandort Nastätten ist unverzichtbar für die Region

in Gesundheit/VG Nastätten
Foto: Paulinenstift Nastätten. Wikipedia Creatice Commons Lizenz CC BY-SA 4.0 User: Tuluqaruk //creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0/)

RHEIN-LAHN Wie geht es weiter am Krankenhausstandort Nastätten? Diese Frage beschäftigt sehr viele Menschen in und rund um das Blaue Ländchen. Nicht erst aufgrund jüngster Berichterstattungen sorgt sich auch die CDU im Rhein-Lahn-Kreis um die Zukunft der enorm wichtigen Einrichtung in der Blaufärberstadt. Die Christdemokraten beantragen, dass in der nächsten Sitzung des Kreisausschusses öffentlich zur gesetzlich verpflichteten Rolle und den bisherigen Bemühungen des Landkreises hinsichtlich der Sicherstellung einer flächendeckenden Krankenhausversorgung informiert wird. „Das Krankenhaus in Nastätten hat einen überragenden Wert für die medizinische Versorgung der Region. Zahlreiche Patienten und auch weite Teile der ansässigen Ärztelandschaft profitieren von der ortsnahen Einrichtung. Das Paulinenstift hat in Nastätten eine lange Tradition und vermittelt den Menschen seit Generationen ein wichtiges Gefühl von Sicherheit und Vertrauen“, so der CDU-Fraktionsvorsitzende im Kreistag Mattias Lammert deutlich. Weiterlesen

Anzeige

Nastättens Verbandsbürgermeister Jens Güllering dankte persönlich den Menschen, die immer für uns da sind

in VG Nastätten
Nastättens Verbandsbürgermeister (Foto: Mitte) besuchte auch das Seniorenheim in Kehlbach und übergab als Zeichen der Wertschätzung ein kleines Präsent.

KEHLBACH Wie dankt man all den aufopferungsvollen Mitarbeitern in der Pflege, Rettungswachen, Kliniken, Polizei, Feuerwehren, Erzieher, Corona-Teststationen, Impfzentren, Apotheken usw.? Alle die aufgezählten Kreise mögen einen Lohnzettel am Ende eines Monats in ihren Händen halten doch spielgelt der das wieder was es eigentlich ist? Sie werden bezahlt für den Dienst am Menschen doch dazu gehört so viel mehr. Menschlichkeit…. Zuhören und verstehen…. Diese Leistung steht nicht auf der monatlichen Abrechnung und genau das macht diese Menschen aus. Sie sind für uns im Rhein-Lahn-Kreis da. In all den aufgezählten Berufen ist Empathie die herausragende Charaktereigenschaft. Nicht wegsehen sondern aktiv helfen.

Jens Güllering: “Ich habe mich heute für die großartige Unterstützung für die Menschen in der Region bedankt. Die Besuche zu Weihnachten sind mir wirklich ein Herzensanliegen, weil ich echt weiß, wie wichtig diese Einrichtungen für unsere Gesellschaft sind!”

So ist es auch heute am Weihnachtsabend. Wir alle wissen wie selbstverständlich für uns im Notfall oder auch in der alltäglichen Pflege und Krankheit gesorgt wird. Die Mitarbeiter der Institutionen sind für uns da. Auch am heiligen Abend. Dabei wären auch diese verantwortungsvollen Menschen gerne bei ihren Familien oder Liebsten. Und da gibt es da den Nastättener Verbandsbürgermeister Jens Güllering, der sich schon am frühen morgen auf dem Weg zu genau den Menschen machte, die das ganze Jahr für die Bürger in der Region da sind. Weiterlesen

Anzeige

Verkehrsunfall mit schwer verletzter Person in Miehlen

in Blaulicht/VG Bad Ems-Nassau
Verkehrsunfall mit schwer verletzter Person in Miehlen

MIEHLEN (ots) Am heutigen Freitag (03.12.2021) kam es in den späten Nachmittagsstunden zu einem Verkehrsunfall in der Ortslage in Miehlen, bei welchem eine 43-jährige Fahrzeugführerin im Zuge eines Abbiegevorgangs mit einem 62-jährigen Fußgänger kollidierte.

Der Fußgänger musste zur weiteren medizinischen Versorgung in ein umliegenden Krankenhaus verbracht werden.

Anzeige

Unfall mit Verletzten in Fachbach

in Blaulicht/VG Bad Ems-Nassau
Unfall mit Verletzten in Fachbach (Beispielbild - Pixabay)

FACHBACH (ots) Am Montag, dem 04.10.2021 kam es um kurz vor 08:00 Uhr zu einen Auffahrunfall aufgrund eines Abbiegevorgangs auf der B260 in Höhe der Ortschaft Fachbach-Oberau. Bei dem Unfall überschlug sich ein Fahrzeug. Die Insassen beider Fahrzeuge wurden verletzt und kamen in verschiedene Krankenhäuser.

Skandalöse Sachbeschädigung und Diebstahl – Bürger kämpfen für ihr Krankenhaus

in Koblenz/Rheinland-Pfalz
Skandalöse Sachbeschädigung und Diebstahl - Haarlos Armlos Handlos und Nackt - Die BI-MY (Bürger von Mayen) kämpfen weiter für den Erhalt unseres Krankenhauses in Mayen und sind entsetzt über die Schändung des Mahnmals.

MAYEN/KOBLENZ Zur Ergreifung der Täter wird eine Belohnung von 500 Euro ausgesetzt. In der Nacht von Freitag, den 6.8.2021 auf Samstag, den 7.8.2021 zwischen 23.00 Uhr und 5.00 Uhr morgens wurde die Ärztin des Mahnmals entblößt und ihr linker Arm herausgerissen. Tatort Polcher Straße Mayen, Viehmarktplatz.

Haarlos  – Armlos – Handlos und Nackt

Wer steckt hinter dieser Tat? Die Bürgerinitiative zum Erhalt und Ausbau der kommunal betriebenen Krankenhäuser insbesondere für den ländlichen Raum und gegen das Krankenhaussterben informiert: Die BI-MY macht sich große Sorgen um die Privatisierung und den Erhalt aller Standorte des Gemeinschaftsklinikums Mittelrhein und schlägt Alarm. Sie beklagt die fehlende Transparenz und fordert den Erhalt aller Standorte und Arbeitsplätze ein.

Die BI-MY (Bürger von Mayen) kämpfen weiter für den Erhalt unseres Krankenhauses in Mayen und sind entsetzt über die Schändung des Mahnmals.

Ziel muss die Sicherstellung der medizinischen Grundversorgung aller Bürger in der Region sein, unabhängig von der Art der Krankenversicherung.  Wie wichtig diese Zielsetzung ist, zeigen die aktuellen Herausforderungen bzgl. der Pandemie und der tragischen Hochwasser-Ereignisse.  Folgende Situation. Sie stehen am Empfang eines Krankenhauses. Welche Frage möchten Sie gestellt bekommen: Wie können wir Ihnen am besten helfen? oder Was können wir bei Ihnen abrechnen?

Erfreulich zeigt sich die BI Mayen über die jüngsten Entwicklungen. Der Stadtrat von Mayen hat in einer Resolution beschlossen, sich klar für den kommunalen Betrieb des Mayener St.-Elisabeth-Krankenhauses stark zu machen. Unter Federführung des Oberbürgermeisters Dirk Meid in Schulterschluss mit den Fraktionen wurde die Resolution auf den Weg gebracht. Nicht nachvollziehbar ist das Abstimmungsverhalten der FDP und der Grünen. Wie man sich da enthalten kann, ist für die aktiven Streiter unerklärlich und beschämend.

Jüngst hat sich die Kreis SPD der Allianz der verantwortungsbewussten Kommunalpolitker angeschlossen. Namentlich Herr Achim Hütten, Oberbürgermeister von Andernach, sowie Herr Herbert Kaifenheim, Herr Rolf Schäfer, Dr. Helmut Sondermann, Frau Doris Laux, Frau Martina Luig Kaspari, Herr Maximilian Mumm, Frau Karin Küsel.

Seitens der CDU Fraktion Mayen haben sich für den Erhalt des Mayener Standortes Frau Hannelore Knabe, Herr Martin Reis und Herr Christoph Rosenbaum ausgesprochen. Die gesamte Fraktion der Freien Wähler im Stadtrat und im Kreistag sind ebenfalls mit von der Partie. Ein Befürworter der ersten Stunde der kommunalen Trägerschaft ist der parlamentarische Geschäftsführer der Freien Wähler im Landtag zu Rheinland-Pfalz Stephan Wefelscheid.

Die BI-MY misst alle Politiker nicht nur an ihren Worten, sondern auch an ihren Taten. Des Weiteren bedankt sich die BI-MY für das offene Gespräch mit dem Bundestagsabgeordneten Detlef Pilger SPD und sein klares Bekenntnis zum GKM in gemeinnütziger kommunaler Trägerschaft. Zudem haben sich die LINKE und der Vertreter von Die PARTEI Hr. Michael Brüggemann klar zur kommunalen Verantwortung bekannt. Weiterlesen

Anzeige

Überfall auf Koblenzer Ehepaar – Mann erlag den Verletzungen

in Koblenz
Überfall auf ein Ehepaar in Koblenz-Stolzenfels

KOBLENZ (ots) Am Donnerstag, 29.07.2021, wurde gegen 21.00 Uhr ein Ehepaar, 81 und 86 Jahre alt, in ihrer Wohnung in der Rhenser Straße von zwei bislang unbekannten Männern überfallen.

Die 81-jährige Frau wurde bei dem Überfall leicht verletzt. Ihr Ehemann wurde schwer verletzt und anschließend in ein Koblenzer Krankenhaus eingeliefert, wo er am 31.07.21 seinen Verletzungen erlag.

Die Täter wurden wie folgt beschrieben:

Person 1: männlich, Mitte 20, ca. 170 cm groß, schlank, schmales Gesicht, lockige dunkle Haare mit “Undercut”, er trug eine Herren-Umhängetasche mit sich. Zum zweiten Täter liegen keine genauen Hinweise vor. Einziger Hinweis ist, dass die Person größer als die zuvor beschriebene gewesen sei.

Anzeige

Steht das Paulinenstift in Nastätten vor dem Aus?

in Gesundheit/VG Nastätten
Steht das Paulinenstift in Nastätten vor dem Aus? (Foto: Paulinenstift Nastätten. Wikipedia Creatice Commons Lizenz CC BY-SA 4.0 User: Tuluqaruk //creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0/)

NASTÄTTEN Wenn es nach dem Firmenkonsortium der SANA Kliniken AG gehen würde, wäre das ein durchaus denkbares Szenario. Denn diese möchte die Mehrheit des finanziell angeschlagenen Gemeinschaftsklinikums Mittelrhein übernehmen, dem auch der Paulinenstift in Nastätten angehört. Von 5 bis 7 Millionen Euro Deckungslücke wird gesprochen. Genaue Zahlen gibt es nicht.

Von der Schließung zweier Standorte ist die Rede. Eines davon ist mit hoher Sicherheit das evangelische Stift St. Martin Krankenhaus in Koblenz. Und das Andere? Raten Sie einmal.

Wie aus einem Bericht von ver.di hervorgeht, haben die Beschäftigten die Vermutung geäußert, dass die finanzielle Notlage bewusst erzeugt worden war, um das Klinikum einem privaten Unternehmen zu vermachen.

Der BEN Kurier sprach mit dem ver.di Gewerkschaftssekretär Michael Quetting zu dieser Thematik. „Die SANA beabsichtigt noch im Juni, dass der Geschäftsführervertrag durch die Stadt Koblenz und dem Kreistag Mayen – Koblenz verlängert wird. Aber nur unter der Voraussetzung, dass die Zusicherung erfolgt, zu einem späteren Zeitraum 51% der Anteile übernehmen zu können. Wenn dem so ist, dann kommt es im nördlichen Rheinland-Pfalz zum Sündenfall. Die Lehre aus der Corona-Pandemie, das Gesundheitswesen eben nicht privaten Kapitalinteressen zu überlassen, scheint in Koblenz und im Landkreis Mayen-Koblenz noch nicht angekommen zu sein. Das wäre nicht nur für die Beschäftigten, sondern auch für die Bevölkerung eine Katastrophe. Ein solches Szenario muss mit allen Mitteln verhindert werden,“ stellt der Gewerkschafter fest.

Die Sana Kliniken AG ist keine Unbekannte. Ihre hundertprozentige Tochtergesellschaft, DGS pro.service GmbH, will in einem ähnlich gelagerten Fall, mehr als 1000 Mitarbeiter entlassen. Von diesem profitorientierten Klinik-Konzern eine Rettung zu erwarten, ist mehr als naiv,“ meint Quetting.

ver.di verlangt volle Aufklärung. Alle Karten müssen schnellstens auf den Tisch! Bekommt Sana die Mehrheit zugeschanzt? Wie ist der Stand der Verkaufsgespräche? Wie groß ist die finanzielle Notlage? Warum wird die Öffentlichkeit nicht informiert? Wir fordern, dass eine Gesundheitskonferenz einberufen wird, um alle Fragen zu klären und die Gesellschafter sollen verpflichtet werden, alle Überlegungen offen zu legen,“ so der Vorschlag des Pflegebeauftragten.

Demonstration unter dem Motto: “Zeit zu handeln – Ihr kämpft um leben, wir um euren Arbeitsplatz.”

Wie der BEN Kurier erfahren hat, wurde zum 20.06 eine Demonstration in Koblenz angemeldet. Ob es parallel in Nastätten ebenfalls zu Protestzügen kommen wird, ist unklar. Der Bundestagsdirektkandidat Michael Brüggemann von „Die PARTEI“ kündigte Unterstützung für die Mitarbeiter des Paulinenstift an.

Primär wird es spannend sein zu sehen, wie sich die anderen Parteien im Bundestagswahlkampf für die Menschen in der Region und die Beschäftigten einsetzen werden. Das Paulinenstift in Nastätten ist ein medizinischer Grundversorger in der Region. Das Sterben der Kliniken muss aufgehalten werden.

Dem BEN Kurier liegen weitere zahlreiche Unterlagen zu der Thematik vor. Wir werden in den kommenden Tagen nach ausführlicher Auswertung weiter berichten.

Anzeige

Regionales Bündnis für die Menschen der Region

in Gesundheit/Rhein-Lahn-Kreis
Pakt zur Gesundheitsversorgung: Der Rhein-Lahn-Kreis und die Krankenhausgesellschaft St. Vincenz als Trägerin des St. Vincenz-Krankenhauses Diez und eines Verbunds mehrerer MVZ-Praxen machen sich stark für die Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Im Bild v.l.n.r. Geschäftsführer Guido Wernert, Dr. Amir Habib vom MVZ Innere Medizin am ST. Vincenz-Krankenhaus Diez und der Landrat des Rhein-Lahn-Kreises, Frank Puchtler.

RHEIN-LAHN Regionales Bündnis für die Menschen der Region: Der Rhein-Lahnkreis und die Krankenhausgesellschaft St. Vincenz machen sich stark für die Weiterbildung zum Allgemeinmediziner.

Um künftigen Stipendiaten des Rhein-Lahn-Kreises nach Abschluss ihres Medizinstudiums die Weiterbildung zum Facharzt der Allgemeinmedizin zu ermöglichen, haben die Krankenhausgesellschaft als Trägerin des St. Vincenz-Krankenhauses Diez und eines Verbunds von MVZ-Praxen und Landrat Frank Puchtler eine Kooperationsvereinbarung geschlossen. Ziel ist die nach-haltige Stärkung der medizinischen Versorgung der Bevölkerung der Region. Weiterlesen

Anzeige

Koblenz spendet Teddys an Kinderkrebsklinik

in Gesundheit/Koblenz
Gemeinsam konnten Bürgermeisterin Ulrike Mohrs (links) und Josef Mauer vom Zentralen Gebäudemanagement der Stadt Koblenz (rechts) die 24 Steiff-Teddybären an Chefarzt Dr. med. Stephan Lobitz von der Kinderkrebsklinik am Koblenzer Kemperhof übergeben. Foto: Stadt Koblenz/Egenolf

KOBLENZ Eine vergessene Teddy-Verlosung, mit der am Ende die Stadt Koblenz zahlreiche Kinderaugen zum Leuchten bringt – so lässt sich eine Spende der Stadt Koblenz an die Kinderkrebsklinik des Gemeinschaftsklinikums Mittelrhein am Standort Kemperhof sicherlich am besten zusammenfassen.

Doch was war passiert? Ein Kundenberater des Elektroherstellers Miele hatte im Frühjahr das Zentrale Gebäudemanagement (ZGM) der Stadtverwaltung auf das Teddybär-Gewinnspiel der Firma hingewiesen.

Zu gewinnen gab es 16 Original Steiff-Teddybären der Sonderedition „Herr Miele“. „Wir haben dann einfach einmal teilgenommen, aber die Sache ganz schnell wieder vergessen“, erinnert sich Josef Mauer vom ZGM. Mitte des Jahres hieß es dann allerdings plötzlich: Sie haben gewonnen! „Damit hatte natürlich keiner von uns gerechnet“, so Mauer. Weiterlesen

Anzeige
Gehe zu Start
×

Hallo.

Klicke auf den Button um uns eine WhatsApp Nachricht zu senden oder sende uns eine Mail an redaktion@ben-kurier.de

× Whats App zum BEN Kurier