Bettendorf

LESERBRIEF: Bettendorfs ehemaliger Wehrführer Werner Witzky zeigt sich enttäuscht

in Leserbriefe/VG Nastätten
LESERBRIEF: Bettendorfs ehemaliger Wehrführer Werner Witzky zeigt sich enttäuscht (Archivbild).

BETTENDORF/LESERBRIEF Liebe Ben Kurier Leser, in den letzten Wochen musste ich leider erleben, wie leicht man doch in eine Ecke gestellt wird, wo man sich selbst nicht sieht. In meiner Eigenschaft als ehemaliger Wehrführer hatte ich wohl auch etwas unbedarft einen Facebook Post gesetzt, indem ich meine Meinung zu einer Regelung nur anschließend erläutert wollte. Im Vorfeld hatte ich bereits intern argumentiert und mich dann der Anweisung des Dienstherrn gebeugt, dass die 2 G Regelung überall einzusetzen ist. Dieser Post war dann Auslöser einer Hetzkampagne, so habe ich es empfunden, gegen meine Person. Weiterlesen

Anzeige

So spaltet Corona die Gesellschaft – Bettendorfs Wehrführer Werner Witzky legt sein Amt nieder

in Blaulicht/VG Nastätten

BETTENDORF Hat der Wehrführer Werner Witzky die Zeche, für die Kontroverse in der Diskussion der Impfbefürworter und Skeptiker, bezahlt? Vieles deutet darauf hin. Das Thema zerreißt seit langem die Gesellschaft.  Seit Wochen machen Impfskeptiker, auf sogenannten Spaziergängen, auf ihre Situation aufmerksam. Viele der Teilnehmer treten ohne Mundschutz und Abstand auf und einige provozieren, aber da gibt es auch die zahlreichen Familien mit Kindern, die friedvoll an der Demonstration teilnehmen.

Dem gegenüber stehen die Impfbefürworter, welche den unangemeldeten Versammlungen und den Argumenten der Protestler wenig Verständnis entgegenbringen. Sie haben sich impfen lassen in der Hoffnung, dass einmal wieder Normalität einkehren wird, so wie wir diese vor langer Zeit einmal kannten. Es werden neue Generationen geboren werden und eine davon wird Corona-Generation heißen. Weiterlesen

Anzeige

Bettendorfer bittet um Freistellung als Wehrführer und vom Feuerwehrdienst

in Blaulicht/VG Nastätten
Bettendorfer Wehrführer tritt zurück (Symbolbild)

BETTENDORF Soeben gab der Bettendorfer Wehrführer Werner Witzky in den sozialen Medien bekannt, dass er um eine widerrufliche Freistellung von den Pflichten als Wehrführer und vom Feuerwehrdienst insgesamt gebeten hat. Seine Entscheidung begründete er mit fehlender Akzeptanz und Rückhalt innerhalb der eigenen Feuerwehreinheit. So sollen sich mehrere Mitglieder seines Verbundes über ihn bei der Verbandsgemeinde Nastätten beschwert haben.

Der Bettendorfer Wehrführer geriet zuletzt in die Schlagzeilen da er die These vertrat, dass 2G in den kleinen Feuerwehreinheiten nicht umsetzbar wären. Der BEN Kurier berichtete hier. Dabei geht es um eine Rahmenempfehlung der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion (ADD) die besagt, dass in Feuerwehreinheiten mit eine Impfquote von über 80% weiterhin die 3-G Regel gilt. Verbände mit geringerer Impfquote sollen nur noch mit Feuerwehrleuten ausrücken, die geimpft oder genesen sind (2-G). Dieses betraf offenbar auch die Einheit in Bettendorf.

Auf Einladung seitens des Verbandsbürgermeister Jens Güllering, gab es Gespräche mit dem Wehrführer und der Wehrleitung (Herrn Allmeroth und Schäfer). Zu einem Konsens kam es nicht.  Der Wehrführer führte in seinem Post dahingehend an, dass es sich um eine Ausnahmesituation handeln würde und er eine Gefahr für die Grundrechte sehe. Außerdem befürchtet der seit 2014 im Amt bestätigte Wehrführer, dass die Anwendung der 2G Regelung, kleinere Einheiten in Existenznot bringen könnte.

Anzeige

Im Wald gestürzt: Feuerwehren aus Miehlen und Bettendorf bergen verunglückte Reiterin

in Blaulicht/VG Nastätten
Im Wald gestürzt: Feuerwehren aus Miehlen und Bettendorf bergen verunglückte Radfahrerin

MIEHLEN/BETTENDORF Gegen 14 Uhr 15 musste die Feuerwehr zu einem ungewöhnlichen Einsatz ausrücken. Eine Reiterin war in einem Waldstück in der Nähe des Ortsausganges von Bettendorf unglücklich gestürzt.

Wertvolles Ehrenamt – Die ehrenamtlichen Feuerwehren leisten Großartiges für die Menschen in der Region

Möglicherweise zog sie sich dabei eine Fraktur zu. Die herbeigerufenen Notfallsanitäter konnten die verletzte Frau in dem unwegsamen Gelände nicht bergen. Somit rückten etwa 15 Einsatzkräfte der Feuerwehren Miehlen und Bettendorf an um die Pferdeliebhaberin mit einer sogenannten Schleifkorbtrage aus ihrer unglücklichen Lage zu befreien.

Nach der erfolgreichen Bergung der verletzten Reiterin, konnte die Trage wieder verstaut werden. Starker Einsatz der Feuerwehren Bettendorf und Miehlen

Die verletzte Frau wurde zur weiteren Behandlung vom Deutschen Roten Kreuz mit einem Rettungswagen in die zuständige Klinik gebracht.

Anzeige
Gehe zu Start
×

Hallo.

Klicke auf den Button um uns eine WhatsApp Nachricht zu senden oder sende uns eine Mail an redaktion@ben-kurier.de

× Whats App zum BEN Kurier