Wiederaufforstung

Lahnsteiner Unternehmer unterstützt Wiederaufforstung – Spende über 10.000 Euro eingegangen

in Lahnstein
Lahnsteiner Unternehmer unterstützt Wiederaufforstung - Spende über 10.000 Euro eingegangen | Spendenübergabe durch Stefan Mross (M.) an Fachbereichsleiter Peter Ring (l.) und Oberbürgermeister Peter Labonte (r.). (Foto: Tina Schmidt / Stadtverwaltung Lahnstein)

LAHNSTEIN Lahnstein ist mit einer Waldfläche von mehr als 1.600 Hektar einer der größten kommunalen Waldbesitzer in Rheinland-Pfalz. Der Lahnsteiner Stadtwald hat infolge der vorausgegangenen drei Dürrejahre und dem Auftreten des Borkenkäfers massive Schäden erlitten. Auf einer Fläche von rund 200 Hektar müssen dadurch Wiederaufforstungsmaßnahmen vorgenommen werden. Die Schäden stellen auf viele Jahre eine gewaltige Herausforderung dar, die hohe finanzielle und personelle Aufwendungen erfordern wird.

Die finanziellen Mittel hierfür muss die Stadt weitestgehend selbst aufbringen. Eine zugesagte Förderung des Bundes ist eine große Hilfe, deckt jedoch nur einen kleinen Teil der Kosten.

Unterstützung erhält die Stadt Lahnstein jetzt auch durch bürgerschaftliches Engagement. Seit Dezember 2020 sind rund 3.000 Euro an Spenden Lahnsteiner Bürgerinnen und Bürger für die Wiederaufforstung eingegangen. Die Spendenaktion nimmt nun mit einer Spende des Lahnsteiner Unternehmers Stefan Mross noch einmal richtig Fahrt auf. Herr Mross, der sich auch schon in der Vergangenheit durch hohe Spendenbeträge für soziale Zwecke ausgezeichnet hat, stellt nunmehr speziell für die Wiederaufforstung 10.000 Euro zur Verfügung. Weiterlesen

Anzeige

Wiederaufforstung im Lahnsteiner Stadtwald

in Lahnstein
Wiederaufforstung im Lahnsteiner Stadtwald

LAHNSTEIN Wie in ganz Deutschland, so leidet auch der Lahnsteiner Stadtwald stark unter den Folgen des Klimawandels. Nach nunmehr drei Dürrejahren, verbunden mit einem massiven Borkenkäferbefall, musste deutschlandweit eine Waldfläche in der Größenordnung des Saarlandes gefällt werden. Auch im Lahnsteiner Stadtwald sind hiervon ca. 220 ha stark betroffen. Viele Flächen, auf denen einst die Fichte wuchs, sind heute kahl. Die früher oft zu findende Fichte hat in Lahnstein keine Zukunft mehr.

Jetzt heißt es, die notwendige Wiederaufforstung zu starten. Hierbei stehen die Waldbesitzer vor der schwierigen Aufgabe Baumarten auszuwählen, die den zu erwartenden klimatischen Veränderungen standhalten. An vielen Stellen muss es zunächst die Natur selbst richten. Weiterlesen

Anzeige

Lammert will keine Abholzung der Wälder für Windräder

in Politik/Rhein-Lahn-Kreis/VG Diez
Lammert: Wir wollen keinen Meter Wald für Windräder opfern - Wiederaufforstung muss das gemeinsame Ziel sein

DIEZ Der heimische Landtagsabgeordnete Matthias Lammert hat den gemeinsamen Einsatz für den Wald und den Schutz der Bäume und des gesamten Ökosystems Wald im Blick. „Der Zustand unserer Wälder ist alarmierend.

Es darf nicht noch zusätzlich Bestrebungen geben, die abgeholzten Flächen für Windkraftanlagen zu nutzen und diese damit dauerhaft aus der forstwirtschaftlichen Nutzung zu nehmen. Wir sind nicht gewillt, dafür auch nur einen Quadratmeter Wald zu opfern. Unser Wald ist nicht nur wirtschaftlich relevant, sondern auch Trinkwasserspeicher, Sauerstoffproduzent, Luftfilter und Erholungsgebiet,“ so Matthias Lammert. Weiterlesen

Anzeige
Gehe zu Start
×

Hallo.

Klicke auf den Button um uns eine WhatsApp Nachricht zu senden oder sende uns eine Mail an redaktion@ben-kurier.de

× Whats App zum BEN Kurier