Insektenhotel

Flacht eröffnet Hotel für Wildbienen und Insekten

in VG Aar-Einrich
Flacht eröffnet Hotel für Wildbienen und Insekten

FLACHT Von den in Deutschland heimischen etwa 500 Wildbienenarten sind bestimmt einige auch auf der Blumenwiese auf der Ausgleichsfläche in Flacht zu finden. Die Ortsgemeinde Flacht hat diese Blumenwiese oberhalb des „Vorderen Borndell“ im vergangenen Jahr angelegt. Hier können neben der Obstbäume, auch verschiedene Blumenarten und Insekten bestaunt werden, beschreibt Ortsbürgermeister Timo Schneider das naturnahe Insektenidyll.

Um den dort umherschwirrenden Insekten, darunter sind auch viele Wildbienen, nicht nur Nahrung, sondern auch eine Wohnstadt zu bieten, haben Peter Dick und Volker Nicodemus ein Insektenhotel aufgestellt. „Es ist ein echter Hingucker“.

Es hat weit über tausend Bohrlöcher mit einem Durchmesser zwischen drei und acht Millimetern und bietet für viele Wildbienen und Insekten Wohnraum“, sagt der für die Gemeinde tätige Volker Nicodemus Die Bohrlöcher, also die Brutröhren, in denen die Eier abgelegt werden, dürften dabei nicht durchgebohrt sein und es das Insektenhotel muss auch vor Regen geschützt sein. Der Standort wurde aufgrund der langen und intensiven Sonneneinstrahlung gewählt erläutert der ebenfalls für die Ortsgemeinde Flacht tätige Peter Dick.

Das Insektenhotel wurde in der JVA Diez gefertigt und durch Spendengelder finanziert.  Die Ortsgemeinde Flacht möchte sich noch einmal recht herzlich bei allen Spendern und Unterstützern dieses Projektes bedanken! (Bild- und Textquelle: Ortsbürgermeister Timo Schneider)

Neues Hotel am Viehweg

in VG Bad Ems-Nassau
Der Architekt und Baumeister des Insektenhotels Bernd Lohrberg (Mitte) mit Manfred Emmerich (links) und Friedhelm Singhof (rechts)

GEISIG Die Geisiger lassen sich öfter mal was einfallen. Jetzt ist am Weg zum Käsberg und Mühlbachtal ein neues Hotel entstanden, und zwar ein Insektenhotel der besonderen Art.

Friedhelm Singhof hatte noch ein schönes Wagenrad und Bernd Lohrberg die Idee und das nötige Geschick, um daraus ein sehr schönes Objekt zu bauen. Die Rückseite zeigt eine Folie mit sehr interessanten Motiven und einem Hinweis auf die besondere Bedeutung der Insekten für unsere Umwelt.

Die dekorative Rückseite des Hotels

Auf der Vorderseite sind, über die Speichen des Wagenrades verteilt, die „Wohnungen“ aus Schneckenhäusern, Kiefernzapfen, Tannenzapfen mit Stroh, Bambusstäbchen, aufgebohrten Holzscheiten und Lehm mit der Jahreszahl als Inschrift zu sehen – alles bezugsfertig!

Den Beton für die „Fundamente“ hat Manfred Emmerich besorgt, so dass das neue Hotel ab sofort am Ortsausgang am Viehweg unmittelbar neben der Liege „Luise“ bewundert werden kann.

„Fünfsterne-Hotel“ im Nassauer Freiherr vom Stein-Park

in Allgemein
Die Sponsoren: Stadtbürgermeister Manuel Liguori (dritter von links), Wolfgang Gimmnich (rechts), Christian Groß (dritter von rechts), Manfred und Ursula Braun (erste und zweiter von links) und Ulrich Pebler (zweite von rechts), sowie der Dausenauer Künstler Roman Bolbukh (dritter von links), freuten sich bei der offiziellen Übergabe über das gelungene Werk.

NASSAU Die Stadt Nassau betreibt seit neuestem ein eigenes „Fünfsterne-Hotel“ im Freiherr vom Stein-Park. Ermöglicht haben dies der Dausenauer Künstler Roman Bolbukh, welcher dieses Hotel in rund 120 Stunden mit viel Liebe zum Detail fertigte und die Nassauer Sponsoren: Stadtbürgermeister Manuel Liguori, Wolfgang Gimmnich, Christian Groß, Manfred und Ursula Braun, Rewe Pebler OHG, Wolfgang Spitz, sowie ein weiterer Mitbürger, der namentlich nicht genannt werden möchte. Weiterlesen

Gehe zu Start
×

Hallo.

Klicke auf den Button um uns eine WhatsApp Nachricht zu senden oder sende uns eine Mail an redaktion@ben-kurier.de

× Whats App zum BEN Kurier