Impfzentrum

Mit Filmhelden, Süßigkeiten und Medaillen: Kinderimpfungen im Koblenzer Impfzentrum gestartet

in Gesundheit/Koblenz
Mit Filmhelden, Süßigkeiten und Medaillen: Kinderimpfungen im Koblenzer Impfzentrum gestartet - „Impfung_Mädchen“: Seit 22. Dezember werden im Landesimpfzentrum in Koblenz nunmehr auch Kinderimpfungen durchgeführt. Foto: Stadt Koblenz/Egenolf

KOBLENZ Während das Landesimpfzentrum in Koblenz seit seiner Eröffnung Ende November bis dato eher steril und nüchtern daherkam mit seinen weißen Stellwänden und Impfkabinen, hat sich das Bild unmittelbar vor Weihnachten gewandelt: Bunte Lichterketten baumeln an der Anmeldung, das Personal huscht mit Weihnachtsmützen durch die Einrichtung und von den Wänden grüßen die aktuellsten Kinderfilme im DIN-A1 Format von den Kinoplakaten. Der Grund dafür ist einfach: Unmittelbar vor Weihnachten sind in der Impfeinrichtung im Metternicher Feld die Impfungen für Kinder von 5 bis 11 Jahren gestartet. Weiterlesen

Anzeige

Lahnsteiner Impfzentrum öffnet wieder am Mittwoch – Impfappell des Landrats Frank Puchtler

in Gesundheit/Lahnstein/Rhein-Lahn-Kreis
Lahnsteiner Impfzentrum öffnet wieder am Mittwoch – Impfappell des Landrats Frank Puchtler

LAHNSTEIN Das Impfzentrum in Lahnstein wird, wie Landrat Frank Puchtler informiert, ab dem 24. November wieder geöffnet. Die Öffnungszeiten sind: Montag, Dienstag und Donnerstag 7 bis 15 Uhr sowie Mittwoch und Freitag von 12 bis 20 Uhr, Samstag 7 bis 13 Uhr. Die Terminvergabe steht unter //impftermin.rlp.de zur Verfügung.

Impfen ohne Termin ist samstags möglich. Dabei muss aber mit längeren Wartezeiten gerechnet werden. Bei weiteren Fragen wenden Sie sich an die Impfberatungshotline unter 0800 5758100.

Landrat Frank Puchtler: „Liebe Mitbürgerinnen, liebe Mitbürger, bitte lassen Sie sich impfen, um sich, Ihre Familie und Ihr Umfeld zu schützen.“

Anzeige

Lahnsteiner Impfzentrum schließt zum 30.09 – Wir sagen DANKE!

in Gesundheit/Lahnstein
Lahnsteiner Impfzentrum schließt zum 30.09 - Wir sagen DANKE!

LAHNSTEIN Das Lahnsteiner Impfzentrum in der Koblenzer Straße schließt zum 30.09 seine Pforten. Und sie haben für den Kreis fantastische Arbeit geleistet. Die Region ist dankbar für die aufopferungsvolle Hilfe der teilweise über 100 Mitarbeitenden. Mehr als 35.000 Bürger aus dem Rhein-Lahn-Kreis erhielten dort ihre Erstimpfung. Bis zu 1000 Impfungen konnten täglich verabreicht werden.

Mit der Einstellung des Impfbetriebes, endet auch das Arbeitsverhältnis für die Beschäftigten. Wir sagen DANKE dafür, dass Ihr die Menschen in der Region in einer solch großartigen Art und Weise versorgt habt. Der Rhein-Lahn-Kreis wird dieses aufopferungsvolle Engagement nicht vergessen.

Anzeige

Thomas Becher besucht Impfzentrum

in Lahnstein/Politik
Foto: Josef Oster (MdB) und Thomas Becher – Lahnsteiner Oberbürgermeisterkandidat – vor dem Impfzentrum in Lahnstein.

LAHNSTEIN Gemeinsam mit dem Bundestagsabgeordnetem Josef Oster besuchte Oberbürgermeister-Kandidat Thomas Becher das Impfzentrum in Lahnstein. Dabei zeigte sich der OB-Kandidat sehr beeindruckt von dem, was die mehr als 100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im perfekt organisierten Zweischichtbetrieb täglich leisten. Dafür gehört ihnen allen Dank und Anerkennung.

Vom Eingangsbereich unter Kontrolle von Securitykräften, dem anschließenden Anmeldeschaltern bis zum Check-out am Ausgang werden alle Impflinge bestens betreut und beraten. Bisher haben fast 35.000 Bürgerinnen und Bürger aus dem Rhein-Lahn-Kreis dort ihre Erstimpfung erhalten. Auch die Zahl der Zweitimpfungen steigt bereits stark. Im Impfzentrum Lahnstein ist man in der Lage, bis zu 1.000 Impfungen täglich zu verabreichen.

Lars Ritscher, einer der insgesamt fünf Impfzentrumskoordinatoren in Lahnstein, erklärte den kompletten Impfablauf, für den insgesamt 17 Verwaltungsmitarbeiter, 20 medizinische Fachangestellte, 14 Apotheker, 18 Ärzte, 10 Pharmazeutische Assistenten, 15 Securitykräfte und zwei Reinigungskräfte sorgen. Bei aller Professionalität muss das Team auch immer ein gehöriges Maß an Improvisationsfähigkeit und Flexibilität beweisen, um Alltagssituationen zu meistern. „Uns allen macht dieses Arbeit hier aber immer noch große Freude“, beschreibt Lars Ritscher die Stimmung im Team. Es ist beeindruckend, wie hier für das Wohl unserer Gesellschaft angepackt wird.

Anzeige

Während in China ein Sack Reis umfiel, beschwerte sich eine Mutter über die Gemmericher Corona Ambulanz

in Gesundheit/Rhein-Lahn-Kreis/VG Nastätten
Mutter beschwert sich über Gemmericher Corona Ambulanz und in China fiel ein Sack Reis um....

GEMMERICH In China fiel ein Sack Reis um und in der Corona Ambulanz in Gemmerich beschwerte sich eine Frau über einen vermeintlich nicht so gut gelaunten Arzt der bei ihren Kindern den Abstrich abnahm. Spannend? Anscheinend schon denn dieses Thema polarisierte die Menschen nach einer populistischen Schlagzeile.

Die Kinder wären auf den Armen der Eltern fixiert gewesen. Dabei schrien sie und schlugen um sich. Doch was waren die wahren Gründe? Wurde bei dem zuständigen Arzt Dr. Hans Jäger persönlich nachgefragt? Oder bei dem mit den Vorwürfen konfrontierten Mediziner? Einzig eine am Tag nicht anwesende Gesundheitspflegerin kam zu Wort.

So wurde überwiegend die Mutter zitiert. Versiert soll der Arzt gewesen sein aber auch unsensibel, grob und unfreundlich. Inwiefern wurde nicht weiter ausgeführt.

Doch gehen wir ein Stück in der Zeit zurück. Seit mehr als einem Jahr leistet die Gemmericher Corona Ambulanz großartige Arbeit. Mehr als 13.500 Abstriche sind in der Zwischenzeit erfolgt.

Geleitet wird das Zentrum von Dr. Hans Jaeger. Dazu gehört auch die Rescue GbR welche mit dem Rettungsdienst mit mehr als 40 Ärzten im Kreis unterwegs ist. Und genau diese Mediziner sind abwechselnd in der Corona Ambulanz in Gemmerich tätig.

Es kann auch mal etwas schwierig werden. Gerade dann, wenn Eltern ihre Kinder nicht auf den Abstrich vorbereitet haben“, erklärt Dr. Hans Jaeger. „Wir versuchen dann auf die Kinder beruhigend einzuwirken aber das ist nicht immer einfach. Eine gute Vorbereitung seitens der Eltern wäre einiges wert.“

Der BEN Kurier konnte von helfenden Händen des Zentrums erfahren, dass die Kinder draußen beim Spielen waren. Einzeln wurden sie hereingerufen. Und direkt das erste Kind kam weinend heraus.

Doch warum? Vielleicht weil es Angst hatte? Schlecht vorbereitet war oder den Vorgang als unangenehm empfand? Vielleicht von allem etwas?

Und siehe da. Wie wäre es mit einer Kettenreaktion unter Kleinkindern? Furcht vor dem was kommen könnte. Das kennen Sie? Wohl wahr. So war es auch im Testzentrum in Gemmerich. Es setzte ein weinerlicher Gesang der ein bis fünfjährigen Kleinkinder ein.

Schlagartig besser wurde es, wo ein tapferer Junge nach erfolgtem Abstrich stolz grinsend das Zelt verließ. Und sie wissen bereits was kommt. Viele strahlende Kinder welche urplötzlich ihre Angst vergessen hatten.

Mutierte der gleiche Arzt vom Gemmericher Schlächter mit dem Horrorbohrer zum belustigenden Luke Mockridge mit sanften Wattestäbchen? Oder war es vielleicht nur eine Momentaufnahme?

Vielleicht war der Arzt fünf Minuten von der Situation der nicht zu beruhigenden Kinder genervt und führte dennoch versiert und routiniert den Abstrich durch. Eventuell warteten weitere 20 Patienten ungeduldig darauf endlich an der Reihe zu sein. Und möglicherweise war es auch Basmati Reis der im chinesischen Hafen umgefallen ist. Es könnte auch die bekömmliche Jasminsorte gewesen sein.

Interessant? Nicht wirklich und keine Schlagzeile wert.

Anzeige

Corona-Schutzimpfungen im Kreis-Impfzentrum gestartet

in Gesundheit/Lahnstein/Rhein-Lahn-Kreis
Ein kleiner Picks - ein großer Moment im Kreis-Impfzentrum für Bernhard Löcher, der von der Medizinischen Fachangestellten Anette Hartlich geimpft wurde

LAHNSTEIN Als ersten Impfling hat Landrat Frank Puchtler den 84-jährigen Dr. phil. Bernhard Löcher aus Diez heute Morgen im Stationären Kreis-Impfzentrum in Lahnstein begrüßt.  Nachdem die mobilen Impfungen am Montag mit den Impfungen vor Ort in Seniorenzen-tren begannen, wurde im Stationären Kreis-Impfzentrum heute offiziell gestartet.

Kreis-Impfzentrum-Koordinator Guido Erler und sein Team hatten den Start gemeinsam mit den Ärzten, Apothekern und Medizinischen Fachkräften detailliert und sorgfältig vorbereitet.
Die Terminvergabe für das Stationäre Kreis-Impfzentrum erfolgt über die zentrale Terminvergabestelle des Landes.

Sie ist erreichbar über die Telefonnummer 0800/5758100 oder über die Internetseite www.impftermin.rlp.de.

Anzeige

Probelauf im Impfzentrum Lahnstein

in Gesundheit/Lahnstein
Vorstellung Impfzentrum

LAHNSTEIN Vom Probelauf im Impfzentrum in Lahnstein machten sich Landrat Frank Puchtler gemeinsam mit Oberbürgermeister Peter Labonte ein Bild über die Abläufe. Nicht mal eine Woche hatte es gedauert, um aus dem ehemaligen Markt ein komplett eingerichtetes Impfzentrum zu errichten.

Kreis- Impfzentrum-Koordinator Guido Erler und sein Vertreter Marcus Grün führten durch die neuen Räumlichkeiten und erklärten den Ablauf der Impfungen. 60 freiwillige Probanden aus der Blaulichtfamilie hatten sich gemeldet, um bei einem Testdurchlauf für die spätere Impfung dabei zu sein. Weiterlesen

Anzeige

Standort für Impfzentrum in Lahnstein vorgestellt

in Gesundheit/Lahnstein
Standort für Impfzentrum in Lahnstein vorgestellt

LAHNSTEIN Der Rhein-Lahn-Kreis richtet das Kreis-Impfzentrum in Abstimmung mit dem Land im ehemaligen Lidl-Gebäude in Lahnstein ein. Kreis-Impfzentrum-Koordinator Guido Erler übernahm mit seinem Vertreter Marcus Grün und Landrat Frank Puchtler das Gebäude offiziell und stellte das geplante Zentrum vor.

Das Impfzentrum soll im Auftrag des Landes ab dem 15. Dezember bereit stehen und startet mit einer „Impfstraße“. Für die Zweitimpfung wird eine zweite Impfstraße in Betrieb genommen. Die Kapazität kann durch die Gebäudegröße auf bis zu vier Impfstraßen ausgebaut werden. Weiterlesen

Anzeige
Gehe zu Start
×

Hallo.

Klicke auf den Button um uns eine WhatsApp Nachricht zu senden oder sende uns eine Mail an redaktion@ben-kurier.de

× Whats App zum BEN Kurier