Connect with us

VG Bad Ems-Nassau

Gefahr im Verzug – Niederlegung von Bäumen am Schützenhaus in Nievern

Veröffentlicht

am

Bäume am Schützenhaus in Nievern

NIEVERN Die im Eigentum und auf den Grundstücken der Ortsgemeinde stehenden Bäume unterliegen der laufenden jährlichen Kontrolle durch die von der Verbandsgemeinde beauftragte Firma ProHabitus und werden im so genannten Baumkataster festgehalten. Das Ergebnis ihrer jährlichen und damit kontinuierlichen Baumbegutachtung wurde jetzt der Ortsgemeinde zur Umsetzung vorgelegt. Einige der im Prüfergebnis festgehaltenen Maßnahmen konnten vom Gemeindemitarbeiter bereits erledigt werden. Die restlichen Arbeiten wurden an eine örtliche Fachfirma vergeben. In der Regel handelt es sich um die Beseitigung offensichtlicher Schäden bzw. abgestorbenen Astwerks oder notwendige Kürzungen der Baumkronen. Auch die mit den Arbeiten beauftragte Firma wird ein fachliches Auge darauf haben, ob die Bäume in ihrer Grundstruktur noch eine standfeste Ausprägung besitzen. Mit dieser Vorgehensweise, der Aufnahme und Beseitigung von offensichtlichen Mängeln an den im Bestandskataster geführten Bäumen der Ortsgemeinde ist zumindest deren fortwährende Pflege gesichert. Dies bedeutet jedoch nicht, dass – wie wir in den letzten Jahren leider immer wieder feststellen konnten – Äste oder ganze Bäume „über Nacht“ abbrechen bzw. umstürzen können oder dank Expertenrat rechtzeitig niedergelegt werden konnten.

Gefahr im Verzug – Niederlegung von Bäumen am Schützenhaus

So musste der Gemeinderat – wie bereits berichtet – in seiner letzten Ratssitzung über die zwingend erforderliche Niederlegung von mehreren Bäumen oberhalb des Schützenhauses entscheiden, die aufgrund ihrer Größe, des Allgemeinzustandes sowie der besonderen Hanglage im Steinbruch neben der Außenschießanlage auch das Gebäude gefährden. In Zusammenarbeit mit der Forstverwaltung und der Verbandsgemeinde wurde der Auftrag einem Spezialunternehmen übergeben, das nach Prüfung und eingehender Einschätzung der Gefahrenlage, die Bäume voraussichtlich in der 2. Märzwoche entnehmen wird. Auch für das Unternehmen ist der Auftrag eine besondere Herausforderung, wird für das Entfernen einzelner Bäume auch der Einsatz eines speziell ausgerüsteten Helicopters notwendig sein, da sonstige individuellen oder technischen Möglichkeiten nicht gegeben sind. Als Eigentümer der Schießsportanlage steht die Ortsgemeinde hier in einer besonderen Verantwortung, die nicht wegzureden ist, auch wenn die Kosten für die Durchführung der lt. Expertenrat nicht aufschiebbaren Maßnahme nicht unerheblich sind.

Anzeige

Gerade im Zusammenhang mit den von der Kommunalaufsicht des Kreises fast im gleichen Atemzug geforderten Ausgabenreduzierungen im laufenden Haushalt muss die Frage erlaubt sein wie dies angesichts der zum Teil nicht vorhersehbaren Aufgabenvielfalt nicht nur in unserer Gemeinde umgesetzt werden soll (Pressemitteilung:  Lutz Zaun Ortsbürgermeister in Nievern).

Anzeige
Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen
Zum Kommentieren klicken

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

VG Bad Ems-Nassau

Das ging schnell: Neue Brücke am Nassauer Spielplatz im Kaltbachtal fertiggestellt

Veröffentlicht

am

von

Foto: Stadt Nassau

NASSAU Die Brücke ist Teil des Stadtumbaus und markiert damit einen wichtigen Schritt in der Neugestaltung und Modernisierung der Stadt. Sie schließt den Ausbau der Straßen Kaltbachtalstraße, Westerwaldstraße und Oberer Bongert ab und bietet den Anwohnern und Besuchern eine verbesserte Infrastruktur.

Anzeige

Die Maßnahmekosten der Stadt werden zu 85% durch Fördermittel finanziert. Diese finanzielle Unterstützung ermöglicht erst der Stadt bei der angespannten Haushaltsituation überhaupt erst, wichtige Bauvorhaben umzusetzen und die Lebensqualität für die Bürgerinnen und Bürger zu verbessern.

Anzeige

Die neue Brücke am Spielplatz im Kaltbachtal wurde nach kurzer Bauzeit fertiggestellt und offiziell dem Verkehr übergeben

Bei der Abnahme waren als Vertreter der Baufirma Strabag Herr Neumann, Bauleiter, vom Ingenieurbüro Sahm Ingenieure der Planer Herr Lenort, Bürgermeister Manuel Liguori, der Beigeordnete Lothar Hofmann, der für die Stadt als Bauherr die Bauarbeiten begleitet hat, und Herr Sebastian Bode vom Bauamt der Verbandsgemeindeverwaltung anwesend. Bürgermeister Manuel Liguori lobte bei der Abnahme die gute Zusammenarbeit aller Beteiligten und betonte die Bedeutung der Brücke für die Stadtentwicklung. Er dankte insbesondere der Baufirma Strabag und dem Ingenieurbüro Sahm Ingenieure für ihre professionelle Arbeit und den reibungslosen Ablauf der Bauarbeiten.

Anzeige
Anzeige

Die neue Brücke am Spielplatz im Kaltbachtal ist auch ein Symbol für den Fortschritt und die Entwicklung der Stadt. Die Bürgerinnen und Bürger können sich auf eine moderne Infrastruktur freuen, die ihren Bedürfnissen gerecht wird und die Attraktivität der Stadt weiter steigert.

Anzeige
Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen

Gesundheit

Hospiz Nassau: Es geht weiter – Überwältigende Welle der Unterstützung!

Veröffentlicht

am

von

NASSAU Der Förderverein Stationäres Hospiz ist trotz der Insolvenz des Bauträgers zuversichtlich, dass das G. u. I. Leifheit Hospiz bald eröffnet werden kann. Dies geht aus einer Pressemitteilung des Vereins hervor. Nachdem wir etwas gebraucht haben, um uns von der Nachricht über die Insolvenz in Eigenverwaltung unseres Bauträgers zu erholen, erfahren wir aktuell eine überwältigende Welle der Unterstützung durch unsere vielen Förderer, Stifter und Stiftungen, Paten, Spender und Institutionen quer über den ganzen Landkreis“, berichtet Dr. Martin Schencking, Vorsitzender des Fördervereins Stationäres Hospiz Rhein-Lahn und der Stiftung Stationäres Hospiz Rhein-Lahn.

Arbeiten werden fortgesetzt – Überwältigende Welle der Unterstützung

Durch die Insolvenz dieses Bauträgers und über Jahrzehnte etablierten Mittelständlers sind dessen weitere Großbauprojekte, z.B. aus dem Sozial -und Gesundheitsbereich ebenfalls in voller Fahrt gestoppt worden. „Unsere Gedanken sind bei den Mitarbeitenden und Bauleitern von Hoff & Partner, die bei unserem Hospizbau einen super Job gemacht haben und denen nunmehr möglicherweise ein Arbeitsplatzverlust bevorsteht“, erklärt Dr. Schencking.

Anzeige

Alle beteiligten Gremien wie Förderverein Stationäres Hospiz e.V., gemeinnützige Stiftung Hospiz Rhein-Lahn, die Betreiber gGmbH sowie die Löwenstein-Familienstiftung haben zum einen zur Wahrung Ihrer Interessen sowie die aller Spender und Stifter Fachanwälte für Bau- und Insolvenzrecht beauftragt, diese gegenüber dem Bauträger zu vertreten.

Anzeige

Zum anderen wollen wir im Sinne einer Einzelvergabe über ein entsprechend qualifiziertes Bauplanungsbüro die reibungslose und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit allen beteiligten Handwerksunternehmen, die Top-Arbeit abgeliefert haben, fortsetzen“, heißt es weiter in der Pressemitteilung.

Es sind derzeit ca. 60% Baufortschritt vorhanden,- große Teile des Innen -und Trockenbaus sind begonnen worden. „Somit sind wir guter Hoffnung, dass das G.u.I.-Leifheit- Hospiz mit nur kurzer Bauzeitverzögerung bald an den Start gehen wird“. Dies sei umso notwendiger, da die Gesundheitsversorgung insbesondere schwerst-erkrankter und sterbender Patienten im Rhein-Lahn Kreis sich derzeit und erwartbar zukünftig massiv verschlechtere (Pressemitteilung Förderverein Stationäres Hospiz Rhein-Lahn).

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen

VG Bad Ems-Nassau

Waldaktion für den Kindergarten St. Georg in Arzbach

Veröffentlicht

am

von

Foto: Gemeinde Arzbach

ARZBACH Dank des Engagements von Tina Wolf, Sarah Schulz und Lisa Stühn konnten die Kinder des Kindergartens St. Georg kürzlich eine aufregende Aktion im Wald erleben. Nachdem der Förster einen neuen Platz im Gemeindewald fachkundig vorbereitet hatte, wurde dieser ausgewiesene Bereich kreativ gestaltet. Ausgerüstet mit Kordeln, Gartenscheren, Taschenmessern und kleinen Sägen, trafen sich zahlreiche Kinder und Eltern, um gemeinsam ein Waldsofa und mehrere Tipis zu bauen.

Anzeige

Auch für das leibliche Wohl war bestens gesorgt, sodass alle Beteiligten einen gelungenen Tag im Freien genießen konnten. Durch diese Initiative haben die Kindergartenkinder nun einen neuen, liebevoll gestalteten Ort für ihren wöchentlichen Waldtag. Ein herzliches Dankeschön an alle Helferinnen und Helfer, die diesen Tag für die Kinder unvergesslich gemacht haben! (Pressemitteilung: Gemeinde Arzbach)

Anzeige
Anzeige
Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen

Trending

×

Hallo.

Klicke auf den Button um uns eine WhatsApp Nachricht zu senden oder sende uns eine Mail an redaktion@ben-kurier.de

× Whats App zum BEN Kurier