Wirtschaftsweg

Wirtschaftsweg wird ausgebaut

in VG Loreley
Wirtschaftsweg wird ausgebaut

LORELEY Kein anderes Thema ist dem heutigen Bürgermeister der Verbandsgemeinde Loreley, Mike Weiland, im Frühjahr 2020 bei seinen Besuchen in den Gemeinden Osterspai und Filsen, aber auch in der Gemarkung von Kamp-Bornhofen im Bereich des „Kamperhauser Feldes“, öfter begegnet als die dringend notwendige Erneuerung des Wirtschaftsweges, der auch als Hochwassernotweg dient. Klar, dass das Thema auch jüngst im Frühjahr 2021 beim Hochwasser wieder breit diskutiert wurde.

Bürgermeister Mike Weiland: „Versprochen – Wort gehalten“ – Grundsatzbeschluss zur Instandsetzung des Wirtschaftsweges im Bereich der Gemeinden Osterspai und Kamp-Bornhofen

Nach zwei Vorgesprächen seit Amtsantritt, davon das letzte im Januar 2021 – also bereits vor dem Hochwasser, zwischen den Ortsbürgermeistern der beteiligten Gemeinden Thomas Maier (Osterspai), Frank Kalkofen (Kamp-Bornhofen) und Ottmar Schnitzius (Filsen) auf Einladung von Bürgermeister Mike Weiland (Verbandsgemeinde Loreley) ist nun beabsichtigt, den Wirtschaftsweg in der Gemarkung Osterspai, von der Elligbrücke bis zur Einfahrt zum Schloss Liebeneck (Länge etwa 1.100 m), und in der Gemarkung Kamp-Bornhofen, von der Einfahrt zum Schloss Liebeneck bis zu den Anwesen Schlaghecken (Länge etwa 550 m), auszubauen. Weiterlesen

Waldwege sind keine Rennstrecken

in VG Bad Ems-Nassau
Wald - & Wirtschaftswege darf nicht jeder befahren.

ARZBACH Bei dem Wirtschaftsweg, Einfahrt am Zimmerplatz (besonders geteerter Teil) handelt es sich um einen Wirtschaftsweg, der die dort ansässigen Grundstücke mit einer öffentlichen Straße (in diesem Fall Forststraße, die zur Westerwaldstraße wird) verbindet und aufwärts ins Oberdörfer Bachtal führt.

Geschwindigkeit auf Forst- und Wirtschaftswegen; hier: Zimmerplatz

Die Grundstückseigentümer dürfen diese Straße tatsächlich befahren. Das Befahren von Waldwegen ist allerdings verboten, sofern es sich nicht einem zulässigen Zweck (z. B. Bewirtschaftung der dort ansässigen Grundstücke) dient und es kein vorgeschriebenes Tempolimit für Waldwege gibt, es sich allerdings aus § 4 StVO ableiten lässt, dass die Geschwindigkeit stets den Straßen-, Verkehrs-, Sicht- und Wetterverhältnissen sowie den persönlichen Fähigkeiten und Eigenschaften von Fahrzeug und Ladung angepasst werden muss.

Schrittgeschwindigkeit bis zu 30 km/h wird oft als Maßstab angegeben. Ich bitte sich daran zu halten, schließlich sind vor allem an Wochenenden viele Wanderer und Familien unterwegs!

Gehe zu Start