Bienen

Bienenerlebnisfeld in Filsen

in VG Nastätten
Bienenerlebnisfeld in Filsen

FILSEN Der Imkerverein Nastätten und Umgebung e.V. freut sich auf die Eröffnung des Bienenerlebnisfeldes in Filsen, am 29. August 2021 um 11 Uhr. Es sind alle interessierten Bienen- und Insektenfreunde recht herzlich eingeladen! Das Bienenerlebnisfeld ist ganzjährig kostenlos zugänglich und wurde von der Imkerei Schneider geplant und aufgebaut. Der Imkerverein hat sich mit Spenden beteiligt und dadurch konnte das Feld noch schöner und umfangreicher gestaltet werden.

Im neu entstandenen Bienenerlebnisfeld bekommen Kinder und Erwachsene Informationen über die Honigbienen und die Wildbienen durch verschiedene Schau- und Informationstafeln. Es gibt einen Bienenschaukasten, eine Entdeckerbox und eine Infobox, dort kann man vieles über Bienen erfahren. Ein großes Staudenbeet gibt einen Einblick in insektenfreundliche Bepflanzungsmöglichkeiten und die Ruhebank lädt zum Verweilen ein, um von dort aus Honigbienen und Wildbienen zu beobachten.

Auch sind Führungen für Schule und Kindergarten geplant, ebenfalls für Interessierte Gruppen auf Nachfrage. Es sind noch viele Ideen vorhanden, die darauf warten umgesetzt zu werden. Das Bienenerlebnisfeld in Filsen, oberhalb des Dorfes, befindet sich inmitten der größten Rheinschleife, im Welterbe Oberes Mittelrheintal. Der Rheinsteig und der Kirschenpfad führen direkt daran vorbei und sind bereits lohnenswerte Ausflugsziele. Es ist einmalig in der Region!

Grundschule Blaues Ländchen im bienenfreundlichen Garten

in Schulen/VG Nastätten
Grundschule Blaues Ländchen im bienenfreundlichen Garten

NASTÄTTEN Kurz vor Ferienbeginn hat die Lerngruppe von Frau Fuhrmann den Bienengarten besucht. Die Schüler*innen sind begeisterte Naturforscher. Im Rahmen eines Lernprojektes wurden Experimente mit Bohnen gemacht. Die überlebenden Bohnen kamen jetzt in den Bienengarten zum Asyl. Nach den Sommerferien werden wir sehen, was aus ihnen geworden ist. Frau Fuhrmann wird im kommenden Schuljahr den Bienengarten nutzen für weitere Forschungsaufgaben. Wir freuen uns auf die Ergebnisse.

Zusammen mit der Referendarin Frau Johanna Atsbeha hat die Lerngruppe von Frau Fuhrmann die nächste Etappe der Ferienvorbereitung in Angriff genommen, es ging zum Eisessen.

Grundschule Blaues Ländchen im bienenfreundlichen Garten

Erstes Treffen der Teilnehmer des Dausenauer Bienenprojektes

in VG Bad Ems-Nassau
Erstes Treffen der Teilnehmer des Dausenauer Bienenprojektes

DAUSENAU Unter der Leitung von Imkern Walter Gebenroth und Albrecht Duck fand am letzten Samstag ein erstes Treffen an den neu aufgestellten Lehrbienenstöcken in Dausenau statt. Das Treffen diente als Vorbereitung für die Imkerkursen, die  bald beginnen werden. Eigentliches Ziel der Aktion ist, dass sich möglichst viele Personen bereit erklären, Bienen auf ihren Grundstücken zu halten um die Artenvielfalt zu fördern. Wie wir alle wissen, gelten Bienen mit als die wichtigsten Nutztiere überhaupt. Die beiden Imker erklärten u.a. der Ortsbürgermeisterin und den weiteren Interessierten bzw. zukünftigen Hobbyimkern und -imkerinnen sehr anschaulich den Aufbau eines Bienenstockes. Spannende Einblicke in die tägliche Arbeit der Imker folgten. 

Interessanterweise ließen die Bienen die Erklärungen und das auseinanderbauen ihres Stockes vollkommen friedlich über sich ergehen. Aus diesem Grund war es möglich, dass man die Bienen aus nächster Nähe und sogar ohne Schutzkleidung beobachten konnte. Dabei erklärten die zwei Imker den Anwesenden die einzelnen Teile des Stockes im Detail. Der Fleiß dieser Tiere ist erstaunlich. An einem Bienenschaukasten konnte das vielfältige Treiben der Bienen beobachtet werden. An einem weiteren Bienenvolk wurde gezeigt, wie die Bienen bereits die ersten Waben mit Honig gefüllt haben und auch dabei waren, die Honigwaben mit einer Wachsschicht zu überziehen. Albrecht Duck zeigte den Anwesenden anhand eines Diagrammes , dass am Freitag, dem Tag vor dem Treffen, die Bienen mehr als 0,8 kg Honig in den Stock einbrachten. 

Auf einer der ausgebauten Waben konnte sogar eine Bienenkönigin bewundert werden (auf dem Foto mit blauen Punkt). 

Es wurde aber auch auf die Probleme eingegangen, die die Bienen mit der Varroamilbe haben. Die Varroamilben gelten als Hauptgrund für das Sterben von Bienenvölkern und werden deshalb als gefährlichste Feinde der Bienen betrachtet. So konnte auf einer Drohnenwabe beobachtet werden, wie sich Varroamilben in der Drohnenbrut zu schaffen machen. 

Die knapp zwei lehrreichen Stunden des Treffens verflogen wie im Fluge. Das nächste Treffen der Bienenfreunde ist für Samstag, den 10. Juli, um 14 Uhr, wieder an den Lehrbienenstöcken in der Nähe des Dausenauer Bahnhofes vorgesehen.

Bienenschwärme mitten im Dorf

in VG Bad Ems-Nassau
Bienenschwärme mitten im Dorf

NIEVERN Gleich zwei Bienenschwärme hatten sich für einen kurzfristigen Aufenthalt im Bereich der Kirch- und Neustraße entschieden. Während sich der eine unmittelbar an einem Baumstamm niedergelassen hatte, hing der andere wie eine große Traube an einem seiner Äste. Da Bienen unzweifelhaft zu schützen sind, beim Auftreten als Schwarm und dann noch mitten im Dorf durchaus aber auch Ängste entstehen können, weist Naturschutzexperte Stefan Eschenauer vom Naturpark Nassau darauf hin, dass Bienenschwärme grundsätzlich nicht gefährlich sind.

Bienen sind friedliche Pollensammler und haben kein Interesse daran, Menschen anzugreifen. Da ein Stich für sie tödlich ist, stechen sie nur im absoluten Notfall zu, um ihren Schwarm zu verteidigen. Wenn möglich, hilft man ihnen bei derartigem Vorkommen am besten, wenn man einen Imker anruft, damit er sich um den Bienenschwarm kümmern kann. Das kann gerne auch weiterhin über mich bzw. die Gemeindeverwaltung vermittelt werden

Andererseits wird der Schwarm weiterziehen, sobald die Bienen eine geeignete Behausung gefunden haben, was bei gutem Wetter innerhalb weniger Stunden passiert….

.und so war es dann auch bei den beiden Schwärmen in der Nähe der Kirche. (Pressemitteilung: Lutz Zaun. Ortsbürgermeister in Nievern)

Nektar-Tankstelle in Klingelbach

in VG Aar-Einrich
Die Bedeutung von Bienen und Insekten begreifbar und greifbar machen: Nektar-Tankstelle an der KiTa in Klingelbach

KLINGELBACH Die Kindertagesstätte Klingelbach erhielt von der Town&Country Stiftung im Rahmen der bundesweiten Umwelt-Initiative eine NektarTankstelle. Das ist eine Steingabione oder auch Kräuterspirale mit mehrjährigen bienenfreundlichen Blumenstauden sowie ein Wildbienenhaus, in dem bereits Mauerbienen angesiedelt sind.

Noch dazu gab es einen Gutschein über 100 Euro für den Kauf der Pflanzen und ein Buch. Das Buch wird von den Erzieherinnen in der Kindertagesstätte als ergänzendes Arbeitsmittel mittlerweile sehr gerne verwendet und gelobt. Die Botschafter der Town & Country Stiftung bieten bundesweit Schulen und Kitas die Gelegenheit, auf diese Weise Naturerfahrungen mit der faszinierenden Insektenwelt zu machen. Weiterlesen

Pauline Schrank siegt bei Jugend forscht

in Schulen/VG Bad Ems-Nassau
Bild: Pauline Schrank mit ihrem Bienenvolk

BAD EMS Als Pauline Schrank ein Bienenvolk zum Geburtstag bekam, war ihr wahrscheinlich noch nicht klar, wie viele Fragen diese Lebewesen ihr stellten. Das Bienenvolk fasziniert die Schülerin immerfort, so dass sie viel Zeit und Energie in die Erforschung des Verhaltens investiert.

Bereits im vergangenen Jahr hatte die Jungforscherin im Regionalwettbewerb „Schüler experimentieren“ mit ihrer herausragenden Arbeit zum Flugverhalten der Bienen beeindruckt. In Ihrer Forschungsarbeit „BEE HAPPY – Was beeinflusst den Bienenflug?“ hatte sie systematisch Einflussfaktoren auf das Flugverhalten „ihrer Bienen“ untersucht. Mit der Erstplatzierung qualifizierte sie sich für den Landeswettbewerb. Leider konnte Pauline ihre Arbeit auf dem Landeswettbewerb nicht präsentieren, da dieser 2020 aufgrund der Corona-Pandemie ausfiel. Weiterlesen

Gehe zu Start
×

Hallo.

Klicke auf den Button um uns eine WhatsApp Nachricht zu senden oder sende uns eine Mail an redaktion@ben-kurier.de

× Whats App zum BEN Kurier