Gedenken an die „Sternenkinder“

Gedenken an die „Sternenkinder“

in Lahnstein

LAHNSTEIN Angemessen war das Gedenken an der anonymen Grabstätte für die viel zu früh verstorbenen „Sternenkinder“ auf dem Friedhof in der Braubacher Straße. Der Trägerverein der Schwangerschaftskonfliktberatungsstelle „Frauenwürde Rhein-Lahn“ hatte gemeinsam mit der katholischen Kirchengemeinde Sankt Martin zum Gedenken unter freiem Himmel eingeladen.

Anzeige

Peter Auras, Vorstandsmitglied von „Frauenwürde“, musizierte mit der Gitarre. Gemeindereferentin Hella Schröder hielt eine kleine Ansprache. Das weltweite Kerzenleuchten am zweiten Dezembersonntag (Internationales Worldwide Candle Ligthing) gibt es seit 25 Jahren.

Anzeige

An diesem Tag gedenken Angehörige in der ganzen Welt ihrer verstorbenen Kinder, Enkel und Geschwister. „Trauerarbeit von hinterbliebenen Eltern gehört zur Aufgabe der Beraterinnen in unserer Beratungsstelle von Frauenwürde“, so Gabi Laschet-Einig, die Vorsitzende. Die Besucher der stillen Gedenkveranstaltung stellten Kerzen auf und setzten gemeinsam ein Zeichen der Solidarität, des Mitgefühls und der Verbundenheit. Die Angehörigen der Kinder, die viel zu früh das irdische Dasein verlassen mussten, werden in ihrem Schmerz nicht allein gelassen. (ts)

Anzeige
Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*

Neueste von der Lahnstein

Gehe zu Start
×

Hallo.

Klicke auf den Button um uns eine WhatsApp Nachricht zu senden oder sende uns eine Mail an redaktion@ben-kurier.de

× Whats App zum BEN Kurier