Thomas Becher

Thomas Becher besucht Ferienlager der AWO auf dem Aspich

in Lahnstein/Politik
Foto: ( v.re) Dirk von Grävenitz, OB-Kandidat Thomas Becher, Reinhard Stoltefuß, Heike von Graevenitz und Heribert Seil.

LAHNSTEIN Seit den Anfängen der 1960-er Jahre ist das Ferienlager für Schulkinder eine äußerst beliebte Anlaufstelle. Nicht nur die Kinder – auch die Betreuer freuten sich, dass 2021 die Ferienfreizeit wieder angeboten werden kann. Wenn auch normalerweise weit mehr Kinder einen bis zu vierwöchigen Aufenthalt genießen können, ist die Leitung des Ferienlagers um Dirk von Graevenitz froh, sich im zweiten Corona-Jahr mit 10 Betreuern um 60 Kinder in einem verkürzten Ferienlager kümmern zu können. Thomas Becher dankte den Betreuern für Ihr Engagement, das in Corona-Zeiten durch zusätzliche Hygieneauflagen noch anspruchsvoller ist als ohnehin schon.

Dirk von Graevenitz und seine Frau Heike sprachen einige Themen an, die den Verantwortlichen auf den Nägeln brennen. Im Vordergrund sind dies Probleme mit dem „Eichenprozessionsspinner“ im angrenzenden Stadtwald, der von den Kindern immer gerne zum Hüttenbau genutzt wird. Darüber hinaus ist es dort im Sommer erfrischend kühl und schattig. Ein weiteres Thema, das der „Lagerleitung“ am Herzen liegt, ist der angrenzende Parkplatz, der neben der angespannten Parksituation auch zahlreiche Schlaglöcher aufweist. OB-Kandidat Thomas Becher sagte seine Unterstützung zu, um die Probleme in den Griff zu bekommen.

Thomas Becher im Gespräch mit der Intendanz des Lahnsteiner Theaters

in Lahnstein
Foto: OB-Kandidat Thomas Becher und Johannes Lauer (2 v.re) im Gespräch mit der Intendanz des Theaters, Ulrike Krapp und Friedhelm Hahn (rechts)

LAHNSTEIN Das Lahnsteiner Theater erfreut sich seit Jahren wachsender Beliebtheit. Aufführungen im Nassau-Sporkenburger Hof – oder kurz im „Sporki“ wie die Lahnsteiner sagen – ziehen jährlich rund 22.000 Besucher an, wie die Leitung des Theaters, Ulrike Krapp und Friedhelm Hahn, dem Lahnsteiner OB-Kandidaten Thomas Becher in einem Gespräch erläuterten.

Die Bedeutung, die Entwicklung und auch die Zukunft des Theaters waren Themen, über die Thomas Becher, begleitet vom CDU-Fraktionsvorsitzenden Johannes Lauer, mit der Intendanz des Theaters sprach.

Mit Theater verbinden die meisten Menschen einen Ort, an dem Geschichte gespielt wird: und so bietet das Lahnsteiner Theater z.B. mit den Burgspielen auch in diesem Jahr wieder ein den meisten Menschen bekanntes Stück: den Graf von Monte Christo, der ab Juli an der Johanneskirche aufgeführt werden wird. Aber auch weitere interessante Stücke hält der aktuelle Spielplan bereit.

Die Finanzierung des Hauses, das ein nicht mehr wegzudenkender Kulturträger unserer Stadt ist, war ein weiteres Thema das angesprochen wurde. Mit viel Einsatz werden immer wieder zusätzliche Mittel für den Theaterbetrieb mobilisiert. Zuletzt konnte so die Zuweisung des Landes aufgestockt werden.

Gleichzeitig wiesen Ulrike Krapp und Friedhelm Hahn darauf hin, dass Theaterbesucher sich auch auf das Umfeld des Theaters und die Stadt positiv auswirken, „schließlich verbinden viele Gäste ihren Besuch des Theaters vor oder nach den Aufführungen z. B. mit einem Besuch der Gastronomie.“

Lahnsteiner CDU übergibt Baumspende an die Grundschule in Friedrichssegen

in Lahnstein/Politik
Foto: OB-Kandidat Thomas Becher (rechts) freut sich mit der Leiterin der Grundschule in Friedrichssegen Petra Edel (3 v.re) über die Baumspende der Lahnsteiner CDU.

RHEIN-LAHN Bäume sind wichtig für das Klima sind und übernehmen als Schattenspender eine sehr wichtige Funktion. Aber nicht nur das: sie filtern die Luft, sie sorgen für Sauerstoff und sie bieten manchen Lebewesen ihren Lebensraum.

Thomas Becher freut sich über Baumspende der CDU

So hat die Stadt Lahnstein vor einiger Zeit dazu aufgerufen, Baumspender bzw. Baumspenderin zu werden. Ziel ist es, Lahnstein grüner und attraktiver zu machen.

Ob Private, Vereine, Schulen, Unternehmen: jeder kann mit einer Spende ab 250 € einen Beitrag zur Klimaverbesserung leisten. Die Pflege der Bäume, die in der Vegetationspause von November bis März gepflanzt werden, übernimmt die Stadt.
Ein Hinweisschild am jeweiligen Baum weist die Spender aus.

Der Lahnsteiner Kandidat für das Amt des Oberbürgermeister Thomas Becher freute sich sehr, gemeinsam mit Vertretern der Lahnsteiner CDU ein solche Spende offiziell übergeben zu können. Die bereits im Frühjahr gesetzte „Blasenesche“ wurde in Friedrichssegen gepflanzt.

Thomas Becher besucht Impfzentrum

in Lahnstein/Politik
Foto: Josef Oster (MdB) und Thomas Becher – Lahnsteiner Oberbürgermeisterkandidat – vor dem Impfzentrum in Lahnstein.

LAHNSTEIN Gemeinsam mit dem Bundestagsabgeordnetem Josef Oster besuchte Oberbürgermeister-Kandidat Thomas Becher das Impfzentrum in Lahnstein. Dabei zeigte sich der OB-Kandidat sehr beeindruckt von dem, was die mehr als 100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im perfekt organisierten Zweischichtbetrieb täglich leisten. Dafür gehört ihnen allen Dank und Anerkennung.

Vom Eingangsbereich unter Kontrolle von Securitykräften, dem anschließenden Anmeldeschaltern bis zum Check-out am Ausgang werden alle Impflinge bestens betreut und beraten. Bisher haben fast 35.000 Bürgerinnen und Bürger aus dem Rhein-Lahn-Kreis dort ihre Erstimpfung erhalten. Auch die Zahl der Zweitimpfungen steigt bereits stark. Im Impfzentrum Lahnstein ist man in der Lage, bis zu 1.000 Impfungen täglich zu verabreichen.

Lars Ritscher, einer der insgesamt fünf Impfzentrumskoordinatoren in Lahnstein, erklärte den kompletten Impfablauf, für den insgesamt 17 Verwaltungsmitarbeiter, 20 medizinische Fachangestellte, 14 Apotheker, 18 Ärzte, 10 Pharmazeutische Assistenten, 15 Securitykräfte und zwei Reinigungskräfte sorgen. Bei aller Professionalität muss das Team auch immer ein gehöriges Maß an Improvisationsfähigkeit und Flexibilität beweisen, um Alltagssituationen zu meistern. „Uns allen macht dieses Arbeit hier aber immer noch große Freude“, beschreibt Lars Ritscher die Stimmung im Team. Es ist beeindruckend, wie hier für das Wohl unserer Gesellschaft angepackt wird.

Lahnsteiner OB-Kandidat Thomas Becher startet „1000-Türen-Tour“

in Lahnstein/Politik
OB-Kandidat Thomas Becher (Mitte) beim Besuch in der St. Martin-Siedlung mit Bernd Enkirch (Anwohner) und Günter Groß.

LAHNSTEIN Mit dem Start der „1000-Türen-Tour“ ist OB-Kandidat Thomas Becher in den Wahlkampf eingestiegen. Am Freitag, dem 07.05. ging es in die Allerheiligenbergsiedlung und den Bereich „Kleine Hohl“. Am Samstag, den 08.05. dann in die St. Martin-Siedlung.

Begleitet von Klemens Breitenbach bzw. Günter Groß ging es von Tür zu Tür und Thomas Becher nutzte die Gelegenheit, sich persönlich vorzustellen.  Viele Bewohner waren sehr erfreut über den Besuch und wünschten dem Kandidaten viel Glück. Die eine oder andere Anregung nahm Thomas Becher ebenfalls mit auf: ob „Sauberkeit in der Stadt“ oder „Schwerlastverkehr“. Thomas Becher versprach, sich dieser Themen anzunehmen.

Anregungen und Ideen aber auch Fragen können gerne an den Kandidaten Thomas Becher gestellt werden: //www.thomas-becher-lahnstein.de/

Heute CDU-Videokonferenz: Investitionen in den Umweltschutz am Beispiel der Lahnsteiner Kläranlage

in Allgemein/Rhein-Lahn-Kreis
CDU-Kachel Dialog thomas Becher
Thomas Becher ist Referent bei der Dialogveranstaltung der CDU.
642Rhein-Lahn. Eine lebendige Gesellschaft lebt vom regen Austausch miteinander. Deshalb führt die CDU Rhein-Lahn monatlich die Veranstaltungsreihe „CDU im Dialog“ durch. Gemeinsam mit den MEenschen im Rhein-Lahn-Kreis spricht die CDU jeweils über ein besonders wichtiges Thema in unserem Landkreis, das heute und für die Zukunft von Bedeutung ist für die Region. Die nächste Veranstaltung findet als Videokonferenz am heutigen Montag, 12. April, von 18 bis voraussichtlich 19 Uhr zum Thema “Investitionen in den Umweltschutz am Beispiel der Kläranlage in Lahnstein” statt. Als Experten und Referenten des Abends sprechen Thomas Becher, Fachbereichsleiter Bauen, natürliche Lebensgrundlagen und Eigenbetrieb WBL – und seit Kurzem OB-Kandidat für die Stadt Lahnstein –  sowie Alexander Groß, Abwassermeister, mit den Gästen über das Thema des Abends.
Den Link zur Videokonferenz erhalten Interessierte per Mail unter info@cdu-rhein-lahn.de.
Gehe zu Start
×

Hallo.

Klicke auf den Button um uns eine WhatsApp Nachricht zu senden oder sende uns eine Mail an redaktion@ben-kurier.de

× Whats App zum BEN Kurier