Corona

Gelungener Online-Unterricht in Lahnstein

in Lahnstein/Schulen
Am Johnny findet sogar Bläser- und Streicherunterricht digital statt

LAHNSTEIN Viel Kritik gab es in den vergangenen Wochen am Online-Unterricht und den technischen Problemen bei den vom Land zur Verfügung gestellten Lernplattformen Moodle und Big Blue Button. Es gibt aber auch Schulen in der Region, an denen der digitale Unterricht gut funktioniert, wie etwa am Johannes-Gymnasium in Lahnstein.

Die Schule setzt beim Homeschooling aktuell ganz auf die Teams-Plattform des amerikanischen Softwareherstellers Microsoft. „In der aktuellen Situation hat man als Schulleitung die Wahl zwischen einer funktionierenden Videokonferenzplattform und einer (scheinbaren) Datenschutzrestriktion.

Wir haben uns für die erste Variante entschieden, sehen allerdings auch keine gravierenden Mängel beim Datenschutz, da die Server von Microsoft, die unsere Daten verarbeiten, in der EU (z.B. Niederlande, Deutschland, …) stehen.“ – so Schulleiter Rudolf Loch. Aktuell geben alle Eltern und Erziehungsberechtigte auch eine Einwilligungserklärung für die Nutzung dieser Plattform ab. Dabei fällt das Votum aus der Elternschaft zum Online-Unterricht am Johnny sehr positiv aus:

Wir haben drei Kinder am Johnny und wir waren ehrlich gesagt sehr gespannt, wie der Online-Unterricht dieses Mal abläuft. Bisher sind wir wirklich begeistert: Alle drei sind sehr gut beschäftigt, haben pro Tag jeweils einige Videokonferenzen, bekommen Aufgaben, erhalten zeitnahes Feedback seitens der Lehrkräfte, die Technik mit Teams klappt. Gestern sogar, als alle drei in ihren Zimmern zeitgleich Konferenzen hatten, mit musikalischer „Unterstützung“ unseres Kindes aus der Bläsergruppe – das alles gibt uns als Eltern ein gutes Gefühl, dass es bei den Kindern weitergeht. Nun kommt noch die Laufaktion „Run to Ruanda“ dazu, was wir auch sehr begrüßen.“ – so beschreibt es eine „Johnny-Mutter“. Weiterlesen

Hilfe bei der Impfanmeldung

in Gesundheit/VG Bad Ems-Nassau
Hilfe bei der Impfanmeldung seitens der Verbandsgemeinde Bad Ems – Nassau

BAD EMS-NASSAU Die Verbandsgemeindeverwaltung Bad Ems – Nassau möchte gerne organisatorische Unterstützung bei der Anmeldung zu den Impfterminen – im ersten Schritt für die Bevölkerungsgruppe der über 80-Jährigen – leisten.

Personen der Bevölkerungsgruppe der über 80-Jährigen, die keine Angehörigen, Nachbarn oder andere helfende Hände an Ihrer Seite haben, können sich gerne telefonisch bei der Verbandsgemeindeverwaltung Bad Ems-Nassau melden.

Montags bis freitags von 8 Uhr 30 bis 12 Uhr finden Betroffene Hilfe unter der Rufnummer 02603-793-139 sowie montags bis donnerstags von 8 Uhr 30 bis 16 Uhr unter der zentralen Annahme 02603-793-0.

Der Verbandsbürgermeister Uwe Bruchhäuser möchte mit diesem neu eingerichteten Serviceangebot dazu beitragen, dass die Bürger-/innen bestmöglich unterstützt und geschützt werden.

VG Nastätten unterstützt in der Corona-Pandemie

in Gesundheit/VG Nastätten
Verbandsgemeinde Nastätten unterstützt in der Corona-Pandemie Hilfsangebote werden dankbar angenommen

NASTÄTTEN Seit Beginn der Corona-Pandemie bietet die Verbandsgemeindeverwaltung Nastätten zahlreiche Unterstützungsleistungen für die Bürgerinnen und Bürger im Blauen Ländchen an. „Niemand muss Sorge haben, vergessen zu werden“, so Bürgermeister Jens Güllering.

Unmittelbar nach Beginn des ersten Lockdowns im März hat der Bürgermeister gemeinsam mit seinem Team der Verwaltung eine Hotline unter der Nummer 06772 / 802-500 und einen Einkaufsservice eingerichtet. Viele ältere Menschen haben gerade den Einkaufsservice genutzt und greifen auch heute gerne darauf zurück. Dabei sind zum Teil die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Verwaltung selbst unterwegs oder vermitteln die zahlreichen Angebote der Ortsgemeinden, der Dorfläden und der freiwilligen Initiativen.

Verbandsgemeinde Nastätten unterstützt in der Corona-Pandemie

Ebenfalls informiert die Nastätter Verwaltung wöchentlich im Mitteilungsblatt über alle wichtigen Themen rund um die Pandemie. „Von Neuigkeiten zu den Kontaktbeschränkungen, die notwendigen Telefonnummern bis hin zum Leitfaden zur Vereinbarung von Impfterminen. Ergänzend zu unserer Homepage (www.vgnastaetten.de/verwaltung/corona) gibt es alle wichtigen Neuigkeiten im Mitteilungsblatt“, so Güllering. Weiterlesen

Digitaler Vorlesetag an der Realschule plus

in Schulen/VG Aar-Einrich
Vorlesetag trotz Corona

HAHNSTÄTTEN Bereits über ein Jahrzehnt nimmt unsere Schule am bundesweiten Vorlesetag der Stiftung Lesen teil. Nun mussten wir in diesem Jahr etwas erfinderisch sein.

Doch das hielt uns nicht davon ab, Freude am Lesen und Vorlesen zu verbreiten. Deshalb bereiteten sich zwei Schülerinnen und zwei Schüler der Klasse 10b auf die Vorleseaktion vorherkömmlich auf einen Besuch in unseren beiden 5. Klassen und per Videoaufnahme für unsere benachbarte Grundschule. Weiterlesen

Historischer Moment

in Gesundheit/VG Bad Ems-Nassau
Historischer Moment aus Bad Emser Sicht im Kampf gegen Corona

BAD EMS Am 6. Januar 2021 um 08:54 Uhr wurde die erste Corona-Schutzimpfung auf dem Stadtgebiet Bad Ems im Azurit Seniorenzentrum Lahnblick verabreicht. Frau Josefine Bräkau hat das aktuell einzig zugelassene Impfpräparat der Firmen BioNtech und Pfizer injiziert bekommen. Viele weitere Bewohner und Mitarbeiter folgten. 

Bei der ersten Corona-Impfung im Stadtgebiet waren – unter verschärften Hygiene- und Zutrittsbedingungen – anderem der Landrat des Rhein-Lahn-Kreises Frank Puchtler, die Erste Beigeordnete des Rhein-Lahn-Kreises sowie der Verbandsgemeinde Bad Ems – Nassau Gisela Bertram und der Bürgermeister der Stadt Bad Ems Oliver Krügel vertreten. Weiterlesen

Neujahrsgrüße vom Bad Emser Stadtbürgermeister

in VG Bad Ems-Nassau
Neujahrsgrüße vom Bad Emser Stadtbürgermeister Oliver Krügel

BAD EMS Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger. Das Jahr 2020 ist sicherlich für uns alle anders gelaufen, als wir es erwartet haben. Auch für die Stadt Bad Ems hat die Corona-Pandemie Auswirkungen, die sich bereits im vergangenen Jahr ausgewirkt haben oder noch bis in die nächsten Jahre ausstrahlen werden, insbesondere in finanzieller Hinsicht.

Dennoch gilt es den Blick nach vorne zu richten und wir dürfen optimistisch und zuversichtlich zu sein. Mit der Zulassung des ersten Impfstoffes und den aussichtsreichen weiteren Zulassungsverfahren für weitere Impfungen, können wir hoffen, dass das Ende der Pandemie absehbar sein wird. Zudem gibt es eine Korrelation zwischen dem nasskaltem Herbst- sowie Winterwetter und den Infektionszahlen von viralen Atemwegserkrankungen, zu welchen das SARS-CoV2 Virus gehört. Wir dürfen also auf sinkende Zahlen in den kommenden Monaten und entscheidende Erfolge hoffen – vorausgesetzt wir halten uns weiter diszipliniert an die Regeln.

Ich bedanke mich bei all jenen, die sich ehren- oder hauptamtlich bei der Bekämpfung der Pandemie engagiert haben und fortwährend engagieren. Ob es im medizinischen Sektor, der Verwaltung oder im Einzelhandel zur Versorgung der Bevölkerung war, um hier nur einige Beispiele zu nennen. Hier ist Bad Ems in einer gewissen Vorreiterrolle mit einer ausgezeichnet organisierten Corona-Ambulanz Dr. Schwab/Dr. Simons, der Hufeland-Klinik als Lungenfachklinik und der Paracelsus Klinik als Akutkrankenhaus, welches aufgrund von Investitionen in modernste Technik, als eines der ersten Einrichtungen der Region, in Eigenregie Corona-Testungen durchführen konnte. Weiterlesen

Post in Nassau bedient Kunden mit Alltagsmaske nicht

in VG Bad Ems-Nassau
Post in Nassau bedient Kunden mit Alltagsmaske nicht - Der BEN Kurier testet verdeckt

NASSAU Am vergangenen Wochenende beschwerten sich einige Personen über die Postfiliale in Nassau. Angeblich soll ein Kunde aus dem Laden in der Schlossstraße verwiesen worden sein weil er eine nicht konforme Alltagsmaske (Mund-Nasen-Bedeckung) getragen haben soll. Laut Angaben bestand diese aus einer Motorradmaske welche vollflächig den Mund und die Nase bedeckte.

Die selbständige Poststellenleiterin soll mitgeteilt haben, dass das Ordnungsamt dieses verfügt hätte. Wie sich herausstellte ist dieses falsch. Das Ordnungsamt teilte dem BEN-Kurier gegenüber mit, dass zu keiner Zeit die Aussage getätigt wurde, dass der Zutritt mit Alltagsmasken untersagt sei. Weiterlesen

Impfungen wurden gestartet

in Gesundheit/Rhein-Lahn-Kreis
RHEIN-LAHN Das Land hat mit Mobilen Impfteams die ersten Impfungen in Altenheimen und Senioreneinrichtungen in Rheinland-Pfalz gestartet.

RHEIN-LAHN Das Land hat mit Mobilen Impfteams die ersten Impfungen in Altenheimen und Senioreneinrichtungen in Rheinland-Pfalz gestartet. In Absprache mit dem Landes-Ethikbeirat Corona-Schutzimpfungen beginnen die Impfungen in den Regionen, die zum Stichtag 16. Dezember über der durchschnittlichen Sieben-Tage-Inzidenz des Landes lagen.

Dies waren die Landkreise Bad Kreuznach, Germersheim, Kusel, Neuwied, der Rhein-Pfalz-Kreis und der Kreis Vulkaneifel sowie die kreisfreien Städte Frankenthal, Koblenz, Ludwigshafen, Mainz und Speyer. Zur Begleitung und Umsetzung der Impfempfehlungen in Rheinland-Pfalz hat das Land den Ethikbeirat Corona-Schutzimpfungen eingesetzt. Der Beirat besteht aus medizinischen, juristischen und ethischen Expertinnen und Experten. Weiterlesen

So feiern wir (sicher) Weihnachten

in Rhein-Lahn-Kreis
Der BEN Kurier wünscht all seinen Lesern ein besinnliches Weihnachtsfest. BITTE bleibt gesund!

Ein nie dagewesenes Jahr neigt sich dem Ende zu. Wir erlebten viel Leid aber auch Solidarität im Rhein-Lahn-Kreis. Kaum einer konnte sich im Januar 2020 vorstellen, dass der Corona Virus das Leben in Deutschland und der ganzen Welt lahmlegen könnte. Und doch ist es passiert.

Heute ist Weihnachten. Eine stille Zeit. Kein heiliger Abend wie je zuvor. Und dennoch hat es etwas Gutes. Wir dürfen uns wieder auf das besinnen, was wirklich Bedeutung im Leben hat.

Sich selber nicht so wichtig sehen sondern die Menschen betrachten, die unsere Hilfe und Zuneigung benötigen. Wir sind bei unseren Liebsten und gedenken all der Menschen, die heute nicht mehr bei uns sein dürfen.

Wer in der Pandemie als vermeintlicher Querdenker und ohne Beachtung der AHA-Regeln die Welt als Superspreader vergiftet, dem gehört mein Mitleid für solche Dummheiten. Denn diese haben nichts gelernt.

Heute haben wir die Chance im Kreise der Familie das Weihnachtsfest zu feiern. Aber ich möchte auch im kommenden Jahr mit meinen Großeltern lachen dürfen. Und so stehen wir alle vor der Frage wie wir unsere Liebsten schützen wollen.

Es wird anders sein. Aber gerade weil ich sie liebe, werde ich sie heute nicht umarmen können. Klar denke ich, dass ich nicht infiziert bin aber habe ich Gewissheit? Mein Hals kratzt nicht und ich habe noch meinen Geschmackssinn und gleichwohl hab ich täglich Kontakt mit Menschen.

Und mal ganz ehrlich. Können wir immer zu 100% Abstand halten? Gibt es da nicht die Momente wo die Grenzen unterschritten werden? Die kleine Unachtsamkeit?

Hey, ich habe doch eine Maske auf. Das ist schön aber die haben wir alle im Gesicht und dessen ungeachtet steigen die Infektionszahlen unaufhörlich.

Nein. Ich würde es mir nie verzeihen können, wenn ich dafür verantwortlich bin, dass ein Familienmitglied erkrankt oder sogar stirbt. Corona wird uns wahrscheinlich das kommende Weihnachten nicht mehr so beherrschen. Und dieses möchte ich dann mit all denen feiern dürfen, die mir lieb sind. So werde ich heute Abstand halten. Und dieses Jahr fahre ich nicht meine Verwandten besuchen. Selbst meinen Vater werde ich nicht sehen. Weil ich ihn liebe. Aber ich werde mit ihm skypen. Lange. Sehr lange.

Ob mich das traurig macht? Natürlich. Genauso wie Sie. Wie uns alle. Die Zeit steht ein wenig still. Doch genau dieses ist auch der Sinn der heiligen Nacht.

Heute haben wir die Chance uns emotional näher zu sein wie jemals zuvor im Leben. Liebe beginnt und lebt im Kopf und den Gedanken. Worte berühren. All dieses dürfen wir uns Weihnachten geben. Aber ohne physische Nähe.

Liebende schützen einander. Und genau das werde ich heute tun. Im Namen des BEN Kurier wünsche ich allen Lesern ein gesegnetes und frohes Weihnachtsfest. Bleibt gesund. (Text: Dirk Kaschinski)

Gastronomie unterstützen: Öfter mal Essen bestellen

in Politik/Rhein-Lahn-Kreis
Kulinarischer Adventskalender der CDU Rhein-Lahn Gastronomie unterstützen: Öfter mal Essen bestellen

RHEIN-LAHN Mit einem besonders schmackhaften Adventskalender hat die CDU Rhein-Lahn im Dezember aktiv die Gastronomiebetriebe im Kreis unterstützt: Vom 1. bis 24. Dezember veröffentlichte die CDU Rhein-Lahn täglich Werbung für ganz unterschiedliche Restaurants und ihre Abholservices, um öffentlich darauf aufzurufen, diese Angebote zu nutzen. 

Kulinarischer Adventskalender der CDU Rhein-Lahn

Unter dem Hashtag #Supportyourlocal erklärte die CDU Rhein-Lahn dazu: „Restaurants und Bars – sie und viele weitere heimische Unternehmen leiden unter Corona. Die CDU ist #NäherDran an der Gastronomie und regt täglich zum lokalen Kauf an.“ An jedem Tag veröffentlichte die CDU Rhein-Lahn auf Facebook und Instagram je ein Foto eines CDU-Mitgliedes aus dem Rhein-Lahn-Kreis mit frisch abgeholtem, leckeren Essen. Weiterlesen

1 2 3 10
Gehe zu Start