Nassaus Ehrenbürger Günter Leifheit würde jetzt 100 Jahre alt

100 Jahre Günter Leifheit

in VG Bad Ems-Nassau

NASSAU Am 13. Dezember dieses Jahres würde der in Wetter a.d. Ruhr geborene Günter Leifheit 100 Jahre alt (die Banner vor den Toren der Stadt Nassau weisen darauf hin). Der Nassauer Stadtrat ernannte den ehemaligen Nassauer Unternehmer wegen seines sehr breiten Engagements für die Allgemeinheit im Jahr 1991 zum Ehrenbürger.

Leifheit gründete am 11. September 1959 ein Unternehmen unter dem Namen „Firma Günter Leifheit KG Metallwarenfabrik Nassau/Lahn – bald danach unter den Großbuchstaben „LEIFHEIT“ – mit seiner am 13. März 1999 verstorbenen Ehefrau Ingeborg Leifheit. Im Jahr 2006 wurde er mit dem „Verdienstorden des Landes Rheinland-Pfalz“ ausgezeichnet.

Portrait Günter Leifheit

Nach dem Tod seiner Ehefrau Ingeborg – die wesentlichen Anteil am Erfolg der betrieblichen Entwicklung hatte – heiratete Leifheit ein Jahr später die Nassauerin Ilse. Am 2. Juli 2009 verstarb Günter Leifheit im Alter von 88 Jahren in Lugano.

Auch elf Jahre nach seinem Tod möchte die Stadt Nassau an den Unternehmer, Ehrenbürger, Sponsor und Stifter Günter Leifheit – der die Grafenstadt Nassau maßgeblich mitgeprägt hat und in diesem Jahr 100 Jahre geworden wäre – erinnern. Stadtbürgermeister Manuel Liguori, der das herausragende Engagement des Nassauer Ehrenbürgers lobt, sagte gegenüber der Redaktion: „Unsere wunderschöne Stadt gäbe es in der heutigen Form nicht, wenn Günter Leifheit nicht erheblich dazu beigetragen hätte.“

Friedhofskapelle Nassau

Günter Leifheit! hat mit seinem stillen und unaufdringlichen Einsatz nicht nur für der Stadt Nassau, sondern auch darüber hinaus, sehr viel Gutes geschaffen. Mit seinem Engagement auf äußerst großzügige Weise konnten Projekte verwirklicht werden, die der Region zu Gute kamen. Auch heute noch – elf Jahre nach seinem Tod werden Projekte, durch die von ihm gegründete „G. und I. Leifheit Stiftung“ unterstützt.

Günter Leifheit hat mit seinem in Nassau gegründeten Unternehmen einen Namen gemacht, indem er als außerordentlich wirkungsstarkes Unternehmen auch die Entwicklung der Stadt Nassau und der Region gefördert hat. Vor allen Dingen war es aber, dass von Günter Leifheit entwickelte herausragende soziale Engagement, mit dem er ein wahres Füllhorn an Wohltaten ausgeschüttet hat.

Bereits mit der Gründung seines Unternehmens in Nassau unterstützte Leifheit verschiedene Vereine und Organisationen immer wieder. Aber auch in der ehemaligen Verbandsgemeinde und der Stadt Nassau hat er große und deutliche Spuren hinterlassen. Angefangen mit dem nach ihm benannten Günter Leifheit Kulturhaus in Mitten der Stadt hat er ein sichtbares Zeichen gesetzt. Günter Leiheits Einsatz – als Wohltäter – war aber im wahrsten Sinne des Wortes noch lange nicht beendet. Mit seinen finanziellen Unterstützungen konnten weitere Projekte, wie Freibad, Friedhofskapelle, Beleuchtung am historischen Rathaus und Kettenbrücke, Denkmal des Reichsfreiherr vom und zum Stein, zahlreiche Skulpturen in der Innenstadt, um nur einige zu nennen, geschaffen werden.

Kulturhaus

Durch sein vorbildliches und herausragendes persönliches Engagement hat Günter Leifheit in der Stadt Nassau großartiges geleistet. Er war eine bemerkenswerte Persönlichkeit, die sich mit einem unermüdlich scheinenden Elan und mit Hingabe für die Interessen der Allgemeinheit engagierte. Mit seiner bescheidenen und ruhigen, aber doch sehr zielstrebigen Art hat er unermesslich viel für die Stadt Nassau geschaffen. Günter Leifheit, hat in der Region Nassau bauliche und soziale Spuren hinterlassen und dafür möchte die Stadt von ganzem Herzen danken. (Text und Fotos: Achim Steinhäuser)

1 Comment

  1. Ich hatte das Glück und die Freude, diesen grossartigen
    Menschen und Unternehmer
    persönlich zu kennen.
    Als Leifheit Repräsentant
    war ich ein Berufslebenlang
    mit der Marke LEIFHEIT
    verbunden.
    Die Begegnungen mit Günter
    Leifheit waren für mich immer etwas Besonderes,
    und haben mich immer wieder motiviert,
    gerne erinnere ich mich heute noch oft, mit grossem Respekt, an diesen, im
    wahrsten Sinne, des Wortes,
    großartigen Mann.
    Friedrich Kraemer, Weimar

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*