Geschäftsführer

Staatsanwaltschaft hat Anklage gegen ehemaligen Geschäftsführer der Lebenshilfe erhoben

in Blaulicht/Rhein-Lahn-Kreis/VG Nastätten
Staatsanwaltschaft hat Anklage gegen ehemaligen Geschäftsführer der Lebenshilfe erhoben

NASTÄTTEN Die Staatsanwaltschaft Koblenz hat gegen einen Verantwortlichen einer mittlerweile insolventen gemeinnützigen Einrichtung im Rhein-Lahn-Kreis Anklage zum Landgericht – Wirtschaftsstrafkammer – in Koblenz erhoben.

Schaden 598.000 EUR in 251 Fällen – Gegen zwei weitere Beschuldigte wird weiter ermittelt

Dem Angeschuldigten wird vorgeworfen, im Zeitraum zwischen Februar 2020 und Dezember 2021 in insgesamt 251 Fällen unberechtigt auf Kosten der gemeinnützigen Einrichtung Anschaffungen für private Zwecke – insbesondere von teuren e-Bikes – getätigt und sich von Konten der Einrichtung Geldbeträge verschafft zu haben. Hierdurch soll ein Schaden in Höhe von 598.000,- EUR entstanden sein. Die Staatsanwaltschaft bewertet dies jeweils als Untreue in einem besonders schweren Fall. Soweit die Untreuetaten in 62 Fällen nach Eintritt der Zahlungsunfähigkeit der gemeinnützigen Einrichtung erfolgt sein sollen, wird dem Angeschuldigten in der Anklageschrift darüber hinaus jeweils tateinheitlich ein Bankrott durch Beiseiteschaffen von Vermögen zur Last gelegt. Weiterlesen

Anzeige

Er deckte alles bei der Lebenshilfe Rhein-Lahn auf – Nun wurde der Whistleblower entlassen

in Blaulicht/VG Nastätten
Er deckte alles bei der Lebenshilfe auf - Nun wurde der Whistleblower entlassen

NASTÄTTEN Whistleblower sollen EU-weit geschützt werden. Eine EU-Richtline, die einheitliche Standards vorschreibt, wurde am 16. Dezember 2019 verabschiedet. Alle EU Staaten hatten Zeit bis zum 17. Dezember 2021 die Richtlinie umzusetzen. Deutschland plante zwar in der letzten Legislaturperiode  ein Hinweisgeberschutzgesetz, doch bisher scheiterte es aufgrund unterschiedlicher Auffassungen von CDU und SPD.

Whistleblower sind in unseren Gesellschaften äußerst wichtig. Es sind mutige Menschen, die dazu bereit sind, illegale Aktivitäten ans Licht zu bringen, um die Öffentlichkeit vor Fehlverhalten zu schützen – oft unter großer Gefahr für ihre Karriere und ihren Lebensunterhalt”, sagt die EU-Vizepräsidentin und Kommissarin für Werte und Transparenz, Věra Jourová. “Für ihr mutiges Handeln verdienen sie Anerkennung und Schutz“. Weiterlesen

Anzeige

Geschäftsführer der Lebenshilfe Rhein-Lahn verhaftet – Untersuchungshaft wegen Fluchtgefahr angeordnet

in Allgemein/Blaulicht/Koblenz/VG Bad Ems-Nassau/VG Nastätten
Geschäftsführer der Lebenshilfe Rhein-Lahn verhaftet - Untersuchungshaft wegen Fluchtgefahr angeordnet(Foto: Polizei bei der Hausdurchsuchung in den Privaträumen in Nassau )

NASTÄTTEN/NASSAU/MIEHLEN Soeben wurde bekannt, dass der Geschäftsführer der Lebenshilfe Rhein-Lahn e.V. bereits am gestrigen Abend vorläufig festgenommen wurde. Als Gründe wurden bei Martin M. eine Verdunkelungs- & Fluchtgefahr genannt. Das Verfahren wird unter dem Aktenzeichen 2050 Js68351/21 bei der Staatsanwaltschaft Koblenz geführt.

Am heutigen morgen wurde der Beschuldigte dem Haftrichter in Koblenz vorgeführt. Dieser ordnete die Untersuchungshaft an. Der BEN Kurier wird am morgigen Samstag einen ausführlichen Bericht zu allen weiteren Umständen veröffentlichen.

Anzeige

Polizei durchsucht Räumlichkeiten der Lebenshilfe Rhein-Lahn – Verdacht auf Untreue

in Blaulicht/VG Bad Ems-Nassau
Polizei durchsucht Räumlichkeiten der Lebenshilfe Rhein-Lahn – Verdacht auf Untreue

NASTÄTTEN/NASSAU Die Kriminalpolizei durchsuchte am Donnerstag gegen 17 Uhr die Räumlichkeiten der Lebenshilfe in Nastätten und Miehlen sowie die Wohnung des Geschäftsführers Martin M. und stellte zahlreiche Aktenordner sowie mehrere Luxus-Fahrräder und ein Quad sicher. Martin M. wird verdächtigt, während seiner Tätigkeit hohe Summen im Bereich von mehreren hunderttausend Euro veruntreut zu haben. Weiterlesen

Anzeige

Neuer Buga-Geschäftsführer zu Besuch in Lahnstein

in Lahnstein
Neuer Buga-Geschäftsführer zu Besuch in Lahnstein

LAHNSTEIN Kürzlich war der Geschäftsführer der Buga 2029 gGmbH, Berthold Stückle, zu Gast bei der Stadtspitze von Lahnstein.  Auch wenn es erst seit gut drei Monaten im Amt ist, bringt er jede Menge Buga-Erfahrung mit: Stückle war bereits bei der Gartenschau in Potsdam, dann in Koblenz und schließlich in Heilbronn in verantwortlichen Positionen tätig. Somit weiß er ganz genau, was die Besucher*innen mögen und sich bei einer Gartenschau wünschen.

Er weiß aber auch, dass eine Bundesgartenschau zunächst einmal ein (Stadt-) Entwicklungsprojekt ist. Industriebrachen werden zu attraktiven Wohn- und Lebensräumen entwickelt – umgesetzt beispielsweise beim Hafengebiet in Heilbronn. Vernachlässigte Flächen werden für Naherholung und Tourismus umgestaltet – so geschehen beispielsweise beim Festungsplateau Ehrenbreitstein mit Aussichtsplattform und Abenteuerspielplatz. Weiterlesen

Anzeige
Gehe zu Start
×

Hallo.

Klicke auf den Button um uns eine WhatsApp Nachricht zu senden oder sende uns eine Mail an redaktion@ben-kurier.de

× Whats App zum BEN Kurier