Schulen

Realschule plus in Hahnstätten rüstet technisch auf

in Schulen/VG Aar-Einrich
Von den Sinnen zum Messen – mit Lego Education© und Lego Mindstorm© wissenschaftliche Grundlagen erforschen

HAHNSTÄTTEN Seit einigen Wochen verfügt die Realschule plus im Aartal über hochmoderne und bestens ausgestattete Naturwissenschaftsräume.

Hier können die Schülerinnen und Schüler in allen Altersstufen ihr aktiv-kreatives, forschend entdeckendes Potential noch besser entfalten.

Von den Sinnen zum Messen – mit Lego Education© und Lego Mindstorm© wissenschaftliche Grundlagen erforschen

Unter Nutzung der hervorragenden digitalen Ausstattung mit iPads und interaktiven Display-Tafeln gelingt ein kindgerechter und fundierter Zugang zu modernen wissenschaftlichen Arbeitsweisen.

Johnny richtet spezielle Sportklasse ein

in Lahnstein/Schulen/Sport
Sportinteressierte Kinder werden ab dem kommenden Schuljahr im Johannes-Gymnasium in Lahnstein besonders gefördert.

LAHNSTEIN  Als erstes Gymnasium im Rhein-Lahn-Kreis wird das Johannes-Gymnasium ab dem nächsten Schuljahr eine so genannte „Sportklasse“ einrichten. Der Direktor des Johnnys, Rudolf Loch, erklärt diesen Schritt: „Unsere Bestrebungen werden von der pädagogischen Überzeugung geleitet, dass gerade der Sport eine besondere pädagogische Wirksamkeit entfaltet.

Kompetenzen, wie Wertschätzung, Fairness, Frustrationstoleranz, Teamfähigkeit, Kooperation und soziales Miteinander, außerdem die Stabilisierung der physischen und psychischen Gesundheit sowie Krisen-und Konfliktlösungsmöglichkeiten werden besonders gefördert.

Diese erscheinen uns in der aktuellen Zeit, in der viele Kinder und Jugendliche zu viel Zeit mit bewegungsarmen Tätigkeiten an Bildschirmen verbringen, umso wichtiger.“ Weiterlesen

Einkauf im Kennzeichnungsdschungel

in Schulen/VG Bad Ems-Nassau
Leifheit-Campus Privates Gymnasium Nassau - Einkauf im Kennzeichnungsdschungel

NASSAU Wer hat sich nicht schon über die vielen Labels und Gütesiegel auf unseren Lebensmitteln gewundert! Die LernerInnen des Wahlpflichtfachs Wirtschaft gingen in den letzten Wochen der Frage auf den Grund, wofür diese Kennzeichnungen überhaupt stehen.

Erstaunt waren die Jugendlichen darüber, dass Angaben über Anbau- und Haltungsformen auch manchmal (scheinbar gewollt) irreführend sind. Auch mit Labels zu Fairtrade und EU-Standards beschäftigten sie sich und legten insbesondere Wert auf die Nachhaltigkeit von Produkten: Ist der Bio-Apfel aus Chile nachhaltiger einzustufen als ein konventionelles regionales Produkt? Weiterlesen

Herbstschule im Blauen Ländchen war erfolgreich

in Schulen/VG Nastätten
Herbstschule im Blauen Ländchen war erfolgreich

NASTÄTTEN In den vergangenen beiden Wochen haben insgesamt 32 Kinder der Grundschulen aus Miehlen und Nastätten an der Herbstschule teilgenommen. Aufgeteilt in je zwei Gruppen pro Woche konnten die Schülerinnen und Schüler in dieser Zeit das Erlernte in den Fächern Mathe und Deutsch vertiefen.

32 Grundschulkinder haben teilgenommen

Zwei junge motivierte Dozenten haben an je drei Stunden pro Tag das ergänzende Schulangebot in den Räumen der Mühlbachschule in Miehlen durchgeführt. Weiterlesen

Ein digitales Schulpraktikum – eine absurde Idee?

in Schulen/VG Bad Ems-Nassau
Ein digitales Schulpraktikum – eine absurde Idee?

BAD EMS Ich bin Lehramtsstudentin der Universität Koblenz-Landau im zweiten Semester, und das Praktikum am Goethe-Gymnasium war mein erstes Orientierendes Praktikum. Es waren spannende drei Wochen während denen ich am Goethe-Gymnasium in Bad Ems vom 07.09.2020 – 25.09.2020 hospitieren durfte.

Mirelle Georg berichtet, wie es ist, den Lehreralltag am Goethe-Gymnasium als Studentin virtuell kennenzulernen

Das Besondere an dieser Praxisphase: Aufgrund der Corona-Pandemie und der durch des Land Rheinland-Pfalz angeordneten Vorschriften musste das Praktikum digital durchgeführt werden. Damit haben sowohl ich als auch die Praktikumsleitung meiner Schule Neuland betreten.

Die Durchführung

Doch wir haben diese Herausforderung angenommen und von beiden Seiten höchstes Engagement gezeigt, um das Praktikum so ertragreich wie möglich zu gestalten. Ich hatte das Privileg, in unterschiedlichen Klassen und Fächern mit einer Live-Stream-Zuschaltung in den Unterrichtsstunden über Smartboards hospitieren zu dürfen.

Mirelle Georg berichtet, wie es ist, den Lehreralltag am Goethe-Gymnasium als Studentin virtuell kennenzulernen

Doch stieß die Technik schnell an ihre Grenzen: Die Verbindung war selten konstant. Ich selbst konnte die Schüler zwar größtenteils sehen, aber nur schlecht verstehen. Die jeweilige Lehrkraft hingegen war besser zu verstehen, da sie in der Regel beim Mikrofon saß und die wichtigsten Aussagen für mich wiederholte.

Darüber hinaus hatte ich sehr viele ergiebige Reflexionsgespräche mit meiner Praktikumsleitung, die mir weitere Einblicke und Eindrücke verschaffte und meine Beobachtungen vervollständigte. Es war allerdings schade, dass mir die fachliche Tiefe und das „hautnahe“ Begleiten im Lehreralltag durch die Digitalisierung des Praktikums verwehrt blieb.

Mein Praktikum war durch tägliche Impulse in einem Wochenplan, welcher sich aus literarischen Impulsen, Arbeiten mit der Schulhomepage, dem Lehr-Lern-Modell des Studienseminars Koblenz, den Live-Streams sowie Fallbeispielen in den Reflexionsgesprächen zusammensetzte, geprägt.

Mit viel Eigenengagement habe ich versucht, das Beste aus dem Praktikum für mich mitzunehmen und die mir gegebenen Aufgaben sorgfältig bearbeitet, um auch meiner Praktikumsleitung beim Entwickeln des Digitalen Praktikums eine konstruktive Hilfe zu sein. Denn: Wir haben keine Gewissheit, wie lange und intensiv uns diese besondere Art der digitalen Ausbildung in Zukunft begleiten wird.

Mit dem Ausbruch der Corona-Pandemie zu Jahresbeginn erleben nahezu alle Menschen und gesellschaftlichen sowie wirtschaftlichen Strukturen einen fundamentalen Wandel. Insbesondere Schulen und andere Bildungseinrichtungen sind stark von dieser Gesundheitskrise betroffen.

Doch die Wirtschaft und somit auch der Unterrichtsbetrieb müssen weitergehen. Nach dem Lockdown führte das Land Rheinland-Pfalz, wie viele andere Bundesländer auch, einen Hygieneplan für Schulen ein. Dieser wurde gegen Ende des letzten Schuljahres mit staatlicher Unterstützung am Goethe-Gymnasium vorbildlich umgesetzt.

Doch seit diesem Moment ist viel Zeit vergangen und je mehr wir uns zeitlich vom Lockdown entfernen, lassen auch die Disziplin und das Engagement des Landes ein Stück weit nach – trotz der wieder steigenden Fallzahlen. Die Institution, welche Schüler und Lehrer schützen sollte. Besondere Auswirkungen haben die Hygienevorschriften auf die Schulordnung jeder Schule und somit auch auf den individuellen Schulalltag. Gegen Ende des letzten Schuljahres hatte sich das Goethe-Gymnasium eine neue „Schulordnung“ mit den durch die Corona-Pandemie einhergehenden Veränderungen aufgebaut.

Die wohl wichtigste und ergiebigste Veränderung war die Halbierung der Klassen, welche daraufhin im Wochenwechsel präsent beziehungsweise parallel dazu digital unterrichtet wurden. Somit befand sich auch nur die Hälfte der Schulgemeinschaft auf dem gesamten Schulgelände und die oberste und wichtigste Regel für die Eindämmung des Coronavirus konnte eingehalten werden: Abstand halten!

Doch auch seit diesem Augenblick ist viel Zeit verstrichen und die wichtigste aller Regeln konnte seit dem Ende der Sommerferien nicht mehr eingehalten werden: Die Schüler sitzen alle ohne den gegebenen Mindestabstand nebeneinander im Klassenraum, 25 – 30 Schüler füllen den Raum und unterliegen so einem doch relativ hohem Infektionsrisiko.

Und da sie auf dem Schulhof in den Pausen aufgrund der Maskenpflicht nicht essen dürfen, geschieht dies nebeneinander im Klassenraum und in der Unterrichtszeit. Ein weiteres Problem welches Folgen nach sich ziehen wird, die zeitlich noch nicht abzusehen sind.

Die Erfahrung

Die zusätzlichen Maßnahmen beanspruchen viel Zeit, die normalerweise dem Unterricht zusteht. Zeitverlust durch zusätzliche Maßnahmen bedeutet Unterrichtsverlust! Dieser kann sich auf das Fundament auswirken, welches sich die Schüler in der Unterstufe gerade für ihre Zukunft aufbauen. Die Lehrkräfte können zudem nicht die gewohnte Methodenvielfalt und Abwechslung in ihren Unterricht mit einbringen, was Auswirkungen auf das bereits angespannte Klassenklima hat.

Alles in allem werden den Lehrkräften in dieser Zeit – und ohne die entsprechenden Hilfsmittel – eine riesige Aufgabenvielfalt und Verantwortung aufgeladen, die außerdem mit einem hohen Infektionsrisko verbunden ist.

Dies bedeutet eine extrem große organisatorische Herausforderung, doch die Lehrer am Goethe-Gymnasium unterstützen sich alle gegenseitig und versuchen, den Schülern so viel Normalität im Schulalltag zu gewährleisten, wie es ihnen möglich ist. Sie geben nicht auf und überwinden ihre Ängste, um ihrem Herzensjob nachzukommen – für ihre Schüler und für sich.

Ich hatte großes Glück, an eine Schule mit derartigem Engagement zu kommen. Denn als Praktikantin habe ich den unter diesen schwierigen Umständen bestmöglichen Blick auf den aktuellen Schulalltag erhalten.

Fazit

Doch die Idee, den allumfassenden Lehreralltag online nachvollziehen zu können, ist absurd. Ich saß wie im Film „Das Fenster zum Hof“ an meinem digitalen Fenster und konnte ausschließlich beobachten.

Doch sind es nicht die fachlich tiefen oder auch pädagogischen Diskussionen und Gespräche mit den Schülern, die Zwischengespräche mit den unterschiedlichsten Lehrern, das Hetzen von A nach B innerhalb von fünf Minuten, in denen man gedanklich vom Deutschunterricht der 5. Klasse zum Ethikunterricht der 13. Klasse springt, genau DAS was Studenten im Praktikum erleben sollen, um zu erkennen, ob der Lehreralltag das ist, was man wirklich will? Mirelle Georg Vallendar, 23.10.2020

Herbstschule für die Real- und Grundschulen

in Schulen/VG Bad Ems-Nassau
Herbstschule für die Grundschulen der Verbandsgemeinde Bad Ems – Nassau und der Realschule plus Bad Ems - Nassau (Foto Schüler, rechts Verbandsbürgermeister Bad Ems-Nassau - Uwe Bruchhäuser)

BAD EMS-NASSAU Um die Schüler und Schülerinnen der Grundschulen der Verbandsgemeinde Bad Ems – Nassau und der Realschule plus Bad Ems – Nassau zu unterstützen, organisierte die Verbandsgemeindeverwaltung Bad Ems – Nassau im Rahmen des landesweiten Programms eine kostenfreie Herbstschule auf freiwilliger Basis.

Herbstschule für die Grundschulen der Verbandsgemeinde Bad Ems – Nassau und der Realschule plus Bad Ems – Nassau

Etwa 75 Schülerinnen und Schüler drückten in den Herbstferien freiwillig die Schulbank. Sechs freiwillige Lehrkräfte bearbeiteten mit den Schülerinnen und Schülern die unterschiedlichsten Aufgaben aus den Bereichen Deutsch und Mathematik.

Bürgermeister Bruchhäuser informierte sich vor Ort über die Herbstschule und bedankte sich bei den Freiwilligen, die diese Aufgabe übernommen hatten. Gleichzeitig bedankte er sich bei den Mitarbeitern der Verwaltung, die die Organisation der Herbstschule koordiniert hatten.

Verteilung der St. Martinbrezel in Kita und Grundschule

in Schulen/VG Bad Ems-Nassau
Für alle anderen Kinder: Ab sofort Gutscheine bei der Bäckerei Walldorf

NIEVERN Obwohl in diesem Jahr die St. Martinumzüge coronabedingt in den Gemeinden Fachbach, Miellen und Nievern ausfallen, sollen die Kinder nicht auf ihre Martinsbrezel verzichten.

So haben sich die Ortsbürgermeister der drei Gemeinden dazu entschieden, die obligatorisch im Anschluss dieser Umzüge zu verteilenden Brezel sowohl in die Kindertagesstätte als auch in die Grundschule direkt zu liefern. Weiterlesen

Jugend trainiert für Olympia

in Schulen/VG Bad Ems-Nassau
Die Realschule plus Bad Ems Nassau nahm am Aktionstag „Jugend trainiert – gemeinsam bewegen“ teil.

BAD EMS Viele Aktivitäten, Veranstaltungen und auch der Sportunterricht konnten in den letzten Wochen und Monaten aufgrund des Coronavirus gar nicht oder nur eingeschränkt stattfinden.

Sport und Bewegung müssen deswegen jedoch nicht aus dem Schulalltag gestrichen werden, dachten sich die Kolleginnen und Kollegen der Realschule plus Bad Ems Nassau. Gleich zwei besondere Veranstaltungen fanden deswegen im September an der Schule statt.

Die Realschule plus Bad Ems Nassau nahm am Aktionstag „Jugend trainiert – gemeinsam bewegen“ teil.

Am 11. September 2020 hieß es für die 5. und 6. Klassen „Laufen, Spielen und Bewegen“. Die Schülerinnen und Schüler bewältigten gemeinsam verschiedene Bewegungsaufgaben, spielten miteinander, liefen 15 Minuten ohne Pause und erhielten als Lohn für ihre Mühen das Laufabzeichen samt Ausweis.

Am 30. September 2020 nahmen die Schülerinnen und Schüler der Realschule plus Bad Ems Nassau am bundesweiten Aktionstag „Jugend trainiert – gemeinsam bewegen“ teil.

235.000 Schülerinnen und Schüler aus 1.273 Schulen setzten an diesem Tag ein Zeichen für den Schulsport. Die Bewegungsangebote wurden individuell und kreativ von den Schülerinnen und Schülern mit Unterstützung ihrer Lehrkräfte umgesetzt. Tischtennis, Yoga, Tanzen, Spielen, Laufen, Entspannen und eine Fun-Olympiade waren nur einige Beispiele von vielen Bewegungselementen. Wie bei „Jugend trainiert“ üblich, erhielt jeder Schüler eine eigene Startnummer, die noch einmal verdeutlichte, dass man an diesem Tag Teil eines großen Ganzen war. Im Anschluss erhielten die Schülerinnen und Schüler noch eine Teilnahmeurkunde als Erinnerung und zur Würdigung ihrer Leistung.

Dieser Tag hat gezeigt, was unter Einhaltung von Abstands- und Hygieneregeln an Bewegung alles möglich ist und mit wie viel Spaß und Eifer die Schülerinnen und Schüler bei der Sache waren.

Lerner heißen die stürmische Jahreszeit willkommen

in Schulen/VG Bad Ems-Nassau
Der Herbst ist da! – Lerner heißen die stürmische Jahreszeit willkommen

NASSAU Die Tage werden kürzer, die Temperaturen sinken und die Regenjacke gehört von nun an zur festen Ausstattung, wenn man das Haus verlässt. Der Herbst ist da!

Doch es gibt auch Gründe, sich über den Jahreszeitenwechsel zu freuen. Zu einem dieser Gründe gehört sicherlich die farbenfrohe Blätterpracht der Bäume.

Um daher auch im Klassenraum für eine gemütliche Herbststimmung zu sorgen, bastelte die 5b in der KLQ-Stunde bunte Laubblätter.

Durch die Gestaltung der Klassenraumdekoration stimmten sich die Lerner und Lernerinnen gleichzeitig schon auf die anstehenden Herbstferien ein, die sicherlich auch ein Grund dafür sind, sich über den Beginn der stürmischen Jahreszeit zu freuen.

Christian Baldauf (CDU) stellte sich den Fragen der Schüler

in Lahnstein/Politik/Schulen
auf dem Podium v.l.n.r.: Schulleiter Rudolf Loch, Udo Rau (CDU), Christian Baldauf (CDU)

LAHNSTEIN Durch Vermittlung des CDU-Direktbewerber des Wahlkreises 8 für die bevorstehende Landtagswahl, Herr Udo Rau, besuchte der Fraktionsvorsitzende im rheinland-pfälzischen Landtag und Spitzenkandidat der CDU, Christian Baldauf, den Wahlkreis.

Dabei nahm sich Herr Baldauf auch eine Stunde Zeit für eine Podiumsdiskussion mit Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 10 im Johannes-Gymnasium in Lahnstein. Weiterlesen

Gehe zu Start