Panorama

Missbrauch in Koblenzer Kita frei erfunden

in Koblenz/Panorama/Recht
Die unglaublichen Anschuldigen zum vermeintlichen Missbrauchsfall sind allesamt frei erfunden

KOBLENZ Am 10. September 2020 erstattete eine muslimische Mutter Strafanzeige gegen die katholische Kita in Koblenz wegen angeblichen schweren sexuellen Missbrauchs an Ihrer vierjährigen Tochter. Sie schilderte nahezu unfassbare Dinge die Ihrem Kind widerfahren sein sollen. Diese Meldung verbreitete sich ungebremst und rasend in den sozialen Medien und wurde tausendfach geteilt. Zahlreiche Menschen entrüsteten sich über die vermeintlichen Kinderschänder der Kindertagesstätte. Doch was war dran an den Vorwürfen? Nichts. Rein gar nichts.

Und dieses stellt die Gefahren der  instrumentalisierenden Berichterstattung und deren resultierenden ungefilterten Wahrnehmung dar. Schnell und gerne positionieren sich die Leser einer sensationellen Nachricht für das vermeintlich Gerechte ohne die Meldungen einem Faktencheck zu unterziehen.

Hasskommentare gegen Mitarbeiter der Kita und die Justiz

Die Folgen sind verheerend. Für die in den sozialen Medien gebrandmarkten und unter Generalverdacht stehenden Mitarbeiter der Kita begann ein unglaublicher Spießrutenlauf. Wir zeigen Ihnen hier den Spiegel auf welches Unheil diese Mutter durch vorsätzlich falsche Verdächtigungen und Behauptungen über die Erzieher brachte.

Diese angeblichen Vorfälle zu schildern fällt uns nicht leicht doch diese müssen genannt werden um die Realität darlegen zu können.

Die Mutter behauptete, dass Ihre Tochter (und weitere Kinder) sich duschen musste und sie neue Unterwäsche bekam. Faktencheck: Diese Aussage ist frei erfunden. Die Kita in Koblenz hält keine Ersatzunterwäsche vorrätig.  Weiterlesen

Lahnsteiner Resolution nach Bahnunglück übergeben

in Allgemein/Lahnstein/Panorama/Politik
Landrat Frank Puchtler unterzeichnet die Resolution. Mit im Bild (v.l.n.r.): Lahnsteins Oberbürgermeister Peter Labonte, Willi Pusch von der Bürgerinitiative, der Bürgermeister der Verbandsgemeinde Loreley, Mike Weiland sowie der Landrat des Rheingau-Taunus-Kreises, Frank Kilian.

LAHNSTEIN Nach dem Zugunglück in Niederlahnstein gibt es auf Initiative der „BI im Mittelrheintal gegen Umweltschäden durch die Bahn e.V.“ und der Stadt Lahnstein regelmäßige Termine in Niederlahnstein mit Vertretern der Deutschen Bahn und Anwohnern, um über den aktuellen Fortlauf der Aufräumarbeiten zu informieren.

Der zweite dieser Jour-Fix-Termine fand am Dienstag, 15. September 2020 statt und wurde zum Anlass genommen, die vom Lahnsteiner Stadtrat in seiner Sitzung vom 14. September 2020 beschlossene Resolution an die Vertreter der Bahn zu übergeben.

Neben Lahnsteins Oberbürgermeister Peter Labonte haben mit unterzeichnet: der Landrat des Rhein-Lahn-Kreis und Vorsitzende des Zweckverbands Welterbe Oberes Mittelrheintal, Frank Puchtler, der Landrat des Rheingau-Taunus-Kreises, Frank Kilian, und der Bürgermeister der Verbandsgemeinde Loreley, Mike Weiland, die auch alle beim Termin anwesend waren und auf die Dringlichkeit nicht nur einer Alternativtrasse, sondern von Sofortmaßnahmen hingewiesen haben, um die Bürger von Lärm und Gefahren zu schützen. Weiterlesen

Braubacher Verein hilft Beiruter Opfer mit 20.000,-

in Panorama/VG Loreley
Vor allem die Jugendgruppen und die beiden Pfarrer Habib Badr und Rima Nasrallah packen mit an und räumen die Trümmer im Kirchenschiff der Nationalen Evangelischen Kirche in Beirut beiseite und schnüren Lebensmittelhilfspakete für die Bedürftigen, die Opfer der Explosionskatastrophe in Beirut wurden. Die Braubacher Hoffnungszeichen konnten die Arbeit der Kirche für die ärmsten der Armen in der geschundenen Stadt nun dank zahlreicher Spender mit 20.000 Euro unterstützen.

BRAUBACH Einen Monat nach der Explosionskatastrophe im Libanon läuft die Hilfe für die Verletzten und diejenigen, die durch die Detonationen von fast 3.000 Tonnen Ammoniumnitrat im Hafen von Beirut ihr Hab und Gut, Wohnung und zu Hause verloren haben, auf Hochtouren. Der Wohltätigkeitsverein Braubacher Hoffnungszeichen e. V. kann dank zahlreicher Spender die Opfer der Katastrophe mit 20.000 Euro unterstützt.

Hoffnungszeichen für die Opfer der Explosionskatastrophe in Beirut

Dem Spendenaufruf des Braubacher Vereins, über den in Presse, Funk und Fernsehen berichtet wurde, folgten sage und schreibe mehr als 200 Menschen. „Die Welle der Hilfsbereitschaft, die uns erreicht hat, ist überwäl­tigend. Es ist großartig, wie viele Menschen helfen möchten, um die Not zu lindern, die die schreck­lichen Explo­sionen im Hafen von Beirut verursacht haben“, sagt Amal Fischer, die selbst aus dem Libanon stammt und seit 2005 in Deutschland lebt. Menschen aus Braubach und der Region, aber auch aus anderen Teilen von Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg und sogar aus Berlin, Kassel oder Mönchengladbach spendeten. Auch Gruppen und Kreise oder andere Vereine und Kirchengemeinden beteiligten sich. „So kam die stolze Summe von 20.000 Euro zusammen, die in den Libanon geschickt werden konnte, um dort zu helfen. Dafür sind wir allen Spendern sehr, sehr dankbar“, so Amal Fischer. Weiterlesen

Die 5 wichtigsten Pferderennen – und ein regionales Highlight!

in Panorama/Rheinland-Pfalz/Sport
Quelle: //unsplash.com/photos/QAJ2H_nJqLo

SPORT Pferderennen faszinieren die Menschen schon seit der Antike. Die unbändige Kraft, welche die edlen Tiere mit einer beispiellosen Eleganz entfesseln, lassen uns einem solchen Rennen ehrfürchtig und beeindruckt beiwohnen. In unzähligen Rennen auf der ganzen Welt messen sich Ross und Reiter mit den Konkurrenten. Weiterlesen

Lierschieder Künstlerin Jana Wendt stellt in Zürich aus

in Panorama/VG Loreley
Künstlerin Jana Wendt

LIERSCHIED Vom 20. bis 24. August 2020 wird die Künstlerin Jana Wendt mit drei ihrer fantastischen Werke digital an der SWISSARTEXPO in der Zürcher Hauptbahnhofshalle vertreten sein. Die SWISSARTEXPO ist ein Kunstfestival, das Künstlern aus allen Stilrichtungen die Möglichkeit bietet, ihre Werke digital oder im Original in einer der meistbesuchten Hallen Europas der Öffentlichkeit zu präsentieren. Weiterlesen

Tief-Übungsflüge von Kampfjets über dem Mitelrheintal

in Panorama/VG Loreley
Ein Schnappschuss einer Webcam in Kamp-Bornhofen aus August 2018 ergänzt um Höhenangaben zur Verdeutlichung der Problematik um die militärischen Übungsflüge über dem Mittelrheintal. Foto: Webcam der Villa Gast/Matthias Hermann, beide Kamp-Bornhofen

LORELEY Der Tourismus läuft nach der Corona-Pandemie langsam und von den Hotel- und Gastronomiebetrieben lange herbeigesehnt wieder an. Doch mit dem schönen und sonnigen Sommerwetter sind auch die unsagbar lauten und tief fliegenden Kampfjets der Bundeswehr wieder über dem Mittelrheintal unterwegs. Weiterlesen

20 Jahre Selbsthilfegruppe Wolkenschieber

in Aktuelles/Gesundheit/Panorama/Rhein-Lahn-Kreis/Rheinland-Pfalz
20 Jahre SHG - Wolkenschieber - Interview mit dem Begründer Jason Minnemann

BAD EMS Der BEN Kurier führte mit dem Begründer und Leiter der größten Selbsthilfegruppe in Rheinland-Pfalz für psychisch erkrankte Menschen ein Interview. Schnell wurde klar: “Der Bedarf an freien Therapieplätzen ist enorm.” Selbsthilfegruppen leisten erstaunliches. Durch den  Erfahrungsaustausch finden Betroffene Halt und können oftmals ihre Lebenssituation stabilisieren. Und dennoch ist die staatliche Lobby für solche Angebote gering. Weiterlesen

Gehe zu Start