Gesundheit

Masken werden dringend benötigt – Die PARTEI spendet

in Gesundheit/Politik/Rhein-Lahn-Kreis/VG Bad Ems-Nassau
Auf dem Foto von links: Die PARTEI Bundestagskandidat Michael Brüggemann und Jana Frey

BAD EMS Am 25. Juni 2021 hatte Die PARTEI eine Großspende von 130.000 FFP2-Masken erhalten.  Auch der Ortsverband Bad Ems konnte sich ein Kontingent von 2000 Stück sichern, um diese im Rhein-Lahn-Kreis an Tafeln, Obdachlosen- und Flüchtlingshilfen weitergeben zu können, die, laut Pressemitteilung der BundesPARTEI „von der GroKo Haram bei der Maskenvergabe ‘vergessen’ wurden“.

Foto von links: Jana Frey und Michael Brüggemann

So zumindest der Plan……. Allerdings kam es ein wenig anders, denn die beiden GenossInnen Jana Frey, 2. Vorsitzende des Ortsverbandes der Partei Die PARTEI Bad Ems und Michael Brüggemann, Stadtrat in Bad Ems und Bundestagsdirektkandidat im Wahlkreis 199, haben diesen Plan kurzerhand geändert. Denn sie erfuhren von einem Aufruf der Helfer und Einwohner des Flutgebietes an der Ahr, dass zur Zeit dringend Süßgetränke und Masken benötigt werden.

Das Kontingent von 2000 Masken wurde also kurzerhand aufgeteilt.  1200 Masken gingen an den Rhein-Lahn-Kreis, der freundlicherweise die Verteilung an Tafeln, Obdachlosen- und Flüchtlingshilfen im Kreis übernimmt.

Und der Rest der Masken wurde dem Ortsverband des DRK in Bad Ems übergeben.

Das DRK betreibt nämlich zur Zeit mit anderen Gruppen, wie z.B. dem ASB und DRK-KollegInnen aus Niederbayern/Oberpfalz, im Katastrophengebiet ein schlagkräftiges Küchenzentrum. Zu jeder Mahlzeit werden zwischen 1500 und 2000 Portionen an Einsatzkräfte, Bevölkerung und freiwillige Helfer ausgegeben.

Da war es naheliegend die Masken an das DRK zu übergeben, damit sie bei der Essensausgabe je nach Bedarf mitverteilt werden. Einfach eine bestehende ‘Infrastruktur’ nutzen, um schnell, direkt und unbürokratisch zu helfen. Mitdenken und handeln!“, so Jana Frey und Michael Brüggemann übereinstimmend.

Schnelltestzentrum Loreley geschlossen – über 6.000 Testungen

in Allgemein/Gesundheit/VG Loreley
Schnelltestzentrum Loreley geschlossen – über 6.000 Testungen

LORELEY Mehr als 6.000 Schnelltests wurden vom 15. März bis einschließlich 16. Juli 2021 beim Schnelltestzentrum Loreley im Sport- und Gemeindezentrum Bornich von den ehrenamtlichen Aktiven der Freiwilligen Feuerwehr aus dem Bereich der gesamten Verbandsgemeinde Loreley durchgeführt. Mit Christopher Sopp kam Testperson Nummer 6.000 am letzten Öffnungstag aus Bornich.

„Manche Aufgaben haben uns im Zuge der Corona-Pandemie in den zurückliegenden Monaten praktisch über Nacht – oder hier besser gesagt – übers Wochenende teils kalt erwischt“, erklären Bürgermeister Mike Weiland und Wehrleiter Jörg Preißmann. So kann man es auch ohne Übertreibung mit Blick auf die plötzliche Zuständigkeit als Verbandsgemeinde zur Organisation und den Betrieb eines Schnelltestzentrums bezeichnen. „Wir haben uns kurz abgestimmt, im Rhein-Lahn-Kreis zunächst nach Verbündeten gesucht, aber dann ziemlich schnell festgestellt, dass es wohl der einzig vernünftige Weg sei, diejenigen im eigenen Bereich zu fragen, auf die immer Verlass ist, wenn es um die Hilfe am Nächsten und die Unterstützung der Gesellschaft geht: Unsere ehrenamtlichen Aktiven der Feuerwehr in der Verbandsgemeinde Loreley“, sehen sich die beiden gemeinsam mit den Wehrleuten heute bestätigt. Weiterlesen

Landrat Frank Puchtler dankt den Helfern und Spendern

in Gesundheit/Rhein-Lahn-Kreis
Foto: Die Freiwillige Feuerwehr und die Rentnerband Weinähr sind nur eine der vielen Initiativen im Kreis, die Spenden für die Opfer gesammelt haben und sammeln.

RHEIN-LAHN Das Ausmaß der Flutkatastrophe hat bei den Menschen im Rhein-Lahn-Kreis eine große Bestürzung ausgelöst. Im Gedanken sind wir bei den Opfern und ihren Angehörigen. Ihnen gilt unser Mitgefühl, so Landrat Frank Puchtler. Über 100 Helfer aus dem Rhein-Lahn-Kreis waren und sind in der Krisenregion vor Ort im Einsatz, um zu helfen. Zu ihren Aufgaben gehören unter anderem der Betrieb der kreiseigenen Sandsackfüllanlage, die Unterstützung der technischen Einsatzleitung der Leitstelle Koblenz und bei der Wasserrettung mit Rettungsbooten, Strömungsrettern und Tauchern unter der Leitung des Brand- und Katastrophenschutzinspekteurs der Rhein-Lahn-Kreises Guido Erler und seinen Stellvertretern.

Ich danke allen Helfern für ihren Einsatz bei dieser furchtbaren Katastrophe und hoffe, dass alle gesund nach Hause kommen“, betont der Landrat weiter. Eine Welle der Hilfsbereitschaft rollt durch den Rhein-Lahn-Kreis. Sach- und Geldspenden werden durch zahlreiche Hilfsorganisationen, Institutionen, Vereine und Firmen gesammelt. Unsere Mitbürgerinnen und Mitbürger setzen mit Ihrem vom Herzen kommenden Einsatz für die Flutopfer, so der Landrat, ein Zeichen des Mitgefühls und der Solidarität, was gerade in diesen Zeiten gut tut. Einen herzliches Dank an alle Helfer und alle Spender“.

Angesichts der Lage in den von der Unwetter-Katastrophe betroffenen Gebieten hat das Land beim Innenministerium ein Spendenkonto eingerichtet. Unter dem Kennwort „Katastrophenhilfe Hochwasser“ können Spenden auf folgendes Konto bei der Sparkasse Mainz überwiesen werden: Empfänger: Landeshauptkasse Mainz, IBAN: DE78 5505 0120 0200 3006 06 BIC: MALADE51MNZ

Foto: Die Freiwillige Feuerwehr und die Rentnerband Weinähr sind nur eine der vielen Initiativen im Kreis, die Spenden für die Opfer gesammelt haben und sammeln

Benefizspiel TuS Nassau – VfB Nassau | Samstag 18:00 |Kunstrasen|Schirmherr: Landrat Frank Puchtler

in Gesundheit/Sport/VG Bad Ems-Nassau
Benefizspiel: TuS Nassau - VfB Nassau Samstag 18:00 UhrKunstrasenplatz in Nassau - Schirmherr: Landrat Frank Puchtler

NASSAU In einem großen Schulterschluss, werden die TuS Nassau und der VfB Nassau morgen ein Benefizfußballspiel für die Opfer der Flutkatastrophe auf dem Kunstrasenplatz in Nassau spielen. Anstoß ist um 18 Uhr. Für den Eintritt wird eine Spende in Höhe von 3,00 EUR erbeten. Natürlich ist für das leibliche Wohl gesorgt. Getränke und Würstchen stehen für die Besucher bereit.Alle Einnahmen gehen zu Gunsten der Flutopfer und werden gespendet. Getränkewagen stellt de Firma Bodo Events kostenlos zur Verfügung.

Den Anstoß wird unser Landrat Frank Puchtler ausführen

Auch Sachspenden können morgen am Sportplatz in Nassau abgegeben werden.

Mit dabei: Landrat Frank Puchtler, Landtagsabgeordneter Josef Winkler (Grünen), VG Bürgermeister Uwe Bruchhäuser, Stadtbürgermeister Bad Ems Oliver Krügel, Stadtbürgermeister Nassau Manuel Liguori, SPD Stadtbeigeordneter Frank Ackermann, Ex Stadtbürgermeister Berny Abt, Bundestagskandidat Markus Wieseler (FDP), Bad Ems Stadtratmitglied Michael Brüggemann

Desto mehr kommen umso mehr Einnahmen können erzielt werden. Das Ergebnis ist zweitrangig. Denn der Erfolg wird die Spendensumme sein.

Schiedsrichter ist der Bad Emser Stadtbürgermeister Oliver Krügel

Bereits am heutigen Tage, sammelte der VfB Nassau Sachspenden für die Opfer der Katastrophe. Diese können auch morgen ab 17 Uhr am Nassauer Kunstrasenplatz abgegeben werden.

Prominente Gäste unterstützen die Aktion vor Ort. Vom Landrat Frank Puchtler, Verbandsbürgermeister Uwe Bruchhäuser, Landtagsabgeordneter Josef Winkler,Stadtbürgermeister Nassau Manuel Liguori, Stadtbürgermeister Bad Ems Oliver Krügel, Bundestagskandidat Markus Wieseler, Frank Ackermann (SPD Beigeordneter), Ex Bad Ems Stadtbürgermeister Berny Abt usw.

Landrat dankt Soldaten der Bundeswehr

in Gesundheit/Rhein-Lahn-Kreis/VG Bad Ems-Nassau
Foto: Dr. Hildegard Hamm und Landrat Frank Puchtler dankten Gabriel Trump, Karim Maarastawi, und Mischa Lamberty für ihre Hilfe.

BAD EMS Das Kreisgesundheitsamt wird seit Oktober 2020 im Rahmen der Amtshilfe von der Bundeswehr unterstützt. Schwerpunktmäßig ist die Unterstützung im Bereich der Kontaktermittlung angesiedelt. Landrat Frank Puchtler dankte gemeinsam mit der Leiterin des Gesundheitsamtes Dr. Hildegard Hamm den Soldaten für ihren wertvollen Einsatz.

Mit Urkunden und einem kleinen Präsent zeichnete der Kreis die helfenden Hände der Bundeswehr aus. Für die Soldaten geht es nun direkt in die überfluteten Regionen. Der Landrat wünschte alles Gute für diesen Einsatz.

Bürgermeister Mike Weiland ruft zur Spendenaktion für die Opfer der Starkregen-Ereignisse auf

in Gesundheit/VG Loreley
Bürgermeister Mike Weiland ruft zur Spendenaktion für die Opfer der Starkregen-Ereignisse im Norden von Rheinland-Pfalz auf

LORELEY Die Bilder in den Nachrichten unmittelbar aus unserer Nachbarschaft sind erschreckend und können einem vor Augen führen wie schnell die eigene Existenz, völlig unverschuldet, bedroht werden kann. Die Betroffenheit über die zahlreichen Todesopfer ist groß und lässt einen nachdenklich werden.

Bürgermeister Mike Weiland ruft zur Spendenaktion für die Opfer der Starkregen-Ereignisse im Norden von Rheinland-Pfalz auf

Zur Bekämpfung der Auswirkungen der Starkregenereignisse sind Kameraden und Kameradinnen der Feuerwehren der VG Loreley im Norden des Landes im Einsatz und beweisen einmal mehr ihr wichtiges Engagement für die Gesellschaft. Wir drücken allen im Einsatz befindlichen Einsatzkräften die Daumen und wünschen das alle unbeschadet zurückkommen.

Auch wenn unsere Region glücklicherweise dieses Mal vom Schlimmsten verschont geblieben ist, sind unsere Gedanken bei den Betroffenen.  Lassen Sie uns gemeinsam unseren Rheinland-Pfälzer Mitbürger*innen ein Zeichen unserer Solidarität zukommen. Hierfür ruft die Verbandsgemeinde Loreley eine Spendenaktion ins Leben.

Falls Sie unterstützen wollen, können Sie unter Angabe des Verwendungszwecks „Starkregen Rheinland-Pfalz“ auf das Konto der Verbandsgemeindekasse Loreley.

Nassauische Sparkasse, BIC: NASSDE55, IBAN: DE08 5105 0015 0688 0000 76

Bitte haben Sie dafür Verständnis, dass wir nur Geldspenden entgegennehmen können.

Eröffnung DiaLog Logopädie

in Gesundheit/VG Bad Ems-Nassau
Eröffnung DiaLog Logopädie

BAD EMS Stadtbürgermeister Oliver Krügel und die Wirtschaftsförderin der VG BEN, Pia Pilger, besuchten Claudia Bezner und Julia Knecht von der DiaLog Logopädiepraxis in der Römerstraße 80 in Bad Ems und gratulierten zur Eröffnung.

Seit einigen Monaten findet man das sympathische Team mit ihrer zweiten Geschäftsstelle – der Hauptstandort befindet sich in Koblenz – auch in der Kurstadt.

Durch eine umfangreiche Spezialisierung innerhalb des Kollegenteams ist DiaLog in der Lage, für viele Behandlungsbereiche die notwendige Therapie anbieten zu können. Das Team berät, untersucht und behandelt Menschen jeden Alters mit teilweise komplexen Stimm- oder Sprachentwicklungsstörungen, Lese- und Rechtschreibschwächen, Schwierigkeiten im Redefluss sowie mit neurologischen Defiziten.

So umfangreich die Spezialisierungen sind, so umfangreich sind auch die Adressaten und deren Krankheitsbilder: Ein Säugling mit Schluckproblemen, ein Kleinkind mit Problemen bei der Aussprache oder Patienten bei teilweise hohem Lebensalter, die an Parkinson oder ALS erkrankt sind. Dabei ist derzeit die jüngste Patientin 7 Monate, die Älteste 95 Jahre alt.

Bei seinem Angebot legt das Team viel Wert auf persönliche Beratung, individuelle Lösungen und vor allem ZEIT. Das Angebot wird erfreulicherweise sehr gut angenommen, auch während der Corona-Zeit durfte die logopädische Praxis zum Glück ihre kleinen und großen Patienten weiter behandeln.

Wir wünschen Frau Bezner und Frau Knecht sowie ihrem gesamten Team weiterhin viel Erfolg am Gesundheitsstandort Bad Ems!

Lahnsteiner Impfzentrum schließt zum 30.09 – Wir sagen DANKE!

in Gesundheit/Lahnstein
Lahnsteiner Impfzentrum schließt zum 30.09 - Wir sagen DANKE!

LAHNSTEIN Das Lahnsteiner Impfzentrum in der Koblenzer Straße schließt zum 30.09 seine Pforten. Und sie haben für den Kreis fantastische Arbeit geleistet. Die Region ist dankbar für die aufopferungsvolle Hilfe der teilweise über 100 Mitarbeitenden. Mehr als 35.000 Bürger aus dem Rhein-Lahn-Kreis erhielten dort ihre Erstimpfung. Bis zu 1000 Impfungen konnten täglich verabreicht werden.

Mit der Einstellung des Impfbetriebes, endet auch das Arbeitsverhältnis für die Beschäftigten. Wir sagen DANKE dafür, dass Ihr die Menschen in der Region in einer solch großartigen Art und Weise versorgt habt. Der Rhein-Lahn-Kreis wird dieses aufopferungsvolle Engagement nicht vergessen.

Verbandsgemeinde Nastätten wirbt für Corona-Impfungen

in Gesundheit/VG Nastätten
So wie der Ärztliche Direktor im Gemeinschaftsklinikum Mittelrhein, Dr. Zlatko Neckov unterstützen zahlreiche Personen den aktuelle Impfappell der Verbandsgemeinde Nastätten.

NASTÄTTEN Mit einer Anzeigenkampagne im Mitteilungsblatt und in den sozialen Netzwerken wirbt die Verbandsgemeinde Nastätten für die Corona-Impfung.  Nachdem die Medien vermehrt von einer Abschwächung des Impftempos wegen nachlassendem Interesse berichten und gleichzeitig die Wichtigkeit des Erreichens der Herdenimmunität immer wieder betont wird, möchten wir einen Beitrag zur Motivation leisten“, so Bürgermeister Jens Güllering, der die Kampagne nun gestartet hat. 

Im Mitteilungsblatt der Verbandsgemeinde und über die Social-Media-Kanäle werden in den nächsten Wochen kleine Anzeigen platziert. Darin kommen bekannte Personen der Region zu Wort, die ihre ganz individuellen Gründe nennen, warum sie sich impfen lassen.

Anzeigenkampagne soll motivieren

Ich würde mich freuen, wenn wir mit dieser Kampagne den ein oder die andere zu einer Corona-Impfung motivieren könnten“. Informationen und Impftermine gibt es bei Ihrem Hausarzt oder über die zentrale Impfinformation des Landes unter www.impftermin.rlp.de

Zukunft des Paulinenstiftes in Nastätten sichern – Dr. Nick (CDU) setzt sich für Standort ein

in Gesundheit/VG Nastätten
Zukunft des Paulinenstiftes in Nastätten sichern - Dr. Nick (CDU) setzt sich für Standort ein

NASTÄTTEN Bezüglich der Zukunft des Paulinenstiftes in Nastätten erklären der Vorsitzende des Gesundheitsausschusses Erwin Rüddel und der zuständige Wahlkreisabgeordnete Dr. Andreas Nick:

Andreas Nick: Regionale Krankenhäuser sind für die ärztliche Versorgung im ländlichen Raum unabdingbar. Mit der am 11. Juni 2021 vom Deutschen Bundestag beschlossenen Änderungsregelung zum Gesundheitsversorgungsweiterentwicklungsgesetz (GVWG), besteht nun die Möglichkeit für die Bundesländer, Ausnahmetatbestände bei konkreten Nachteilen für Patienten insbesondere durch verlängerte Transport- und Anfahrtswege zu prüfen, um die flächendeckende Versorgung der Bevölkerung zu gewährleisten. Ein entsprechender Antrag beim Landesgesundheitsministerium wurde gestellt.

Mit der Einführung der Ausnahmeregelung wird die grundsätzliche Möglichkeit als Voraussetzung dafür geschaffen, dass bestimmte Funktionen, wie z.B. Operationen an Hüftgelenken und von Oberschenkelhalsfrakturen, auch künftig in Nastätten vorgehalten werden können, deren Fortbestand am Standort zunächst in Frage gestellt schien. Es liegt nun an der Landesregierung, die Weichen dafür zu stellen, dass das Paulinenstift in Nastätten erhalten bleibt.“

Erwin Rüddel (CDU) setzt sich ebenfalls für das Paulinenstift ein

Erwin Rüddel: “Ich freue mich, dass es uns gelungen ist, eine mögliche Lösung für das Krankenhaus zu finden, die versucht, Qualität und flächendeckende Versorgung zu vereinen und hoffe, dass die Landesregierung diese Lösung unterstützt.”

1 2 3 14
Gehe zu Start