Redaktion - page 3

Redaktion has 1889 articles published.

Der BEN Kurier sagt DANKE für über 500.000 Leser im Juli!

in Rhein-Lahn-Kreis
Der BEN Kurier sagte DANKE für über 500.000 Leser im Juli!

Das ist schier unglaublich. Im Juni hatte der BEN Kurier noch 360.000 Leser im Monat. Dabei zählen wir lediglich die Besucher, welche mindestens 3 Minuten auf den Seiten verbleiben. Es zählen nicht die Anzahl der gelesenen Berichte. Jeder Leser hat bei der Zählung im Anschluss eine 24 Stunden IP Sperre.

518769 Leser besuchten im Juli den BEN Kurier – Lesezeit mindestens 3 Minuten

Im Gegensatz zu anderen Zeitungen, nehmen wir nicht die Impressionen oder Klickzahlen als Faktor da diese kaum aussagekräftig sind. Sich etwas anzuschauen, bedeutet noch lange nicht, dass der Artikel gelesen wurde. Dennoch liegen die Impressionszahlen im Juli bei beachtlichen 1,9 Millionen.

518769 Leser besuchten im Juli den BEN Kurier – Lesezeit min. 3 Minuten.

Der BEN Kurier ging Ende 2019 an den Start. Zu Beginn waren es sehr bescheidene Besucherzahlen. Gerade einmal 8000 Leser waren es im Anfangsmonat. Doch die Zahlen stiegen kontinuierlich.

BEN Kurier Android App fürs Handy im Google Playstore erhältlich

Natürlich ist der BEN Kurier auch in den sozialen Medien wie Facebook und Instagram vertreten. Besonders der Instagram Auftritt ist ausbaufähig. Der wurde bisher stiefmütterlich behandelt. Daran arbeiten wir. Auf Facebook folgen dem BEN Kurier über 5500 Follower. Dabei machen die sozialen Medien nur einen geringen prozentualen Anteil der Besucher aus.

Hauptsächlich werden die Beiträge direkt auf der Webseite des Ben – Kurier gelesen. Interessant ist die Anwendung der technischen Geräte. Im ersten Quartal 2020 nutzten noch fast die Hälfte aller BEN Kurier Webseitenbesucher ein Notebook oder den PC. Heute sind es mehr als 70%, die mit mobilen Geräten, wie Handy oder Tablet, auf die Seiten zugreifen.

Nur noch mit knappen Abstand kommen die meisten Besucher aus dem Rhein-Lahn-Kreis aus der Verbandsgemeinde Bad Ems-Nassau. Dieses war im ersten Quartal 2020 noch ganz anders. Da machten die Leser aus der VG Bad Ems-Nassau noch mehr als 50% aus. Im Zeitraum vom März 2020 bis Juli 2021 haben sich die Leserzahlen aus der VG Bad Ems-Nassau mehr als verdreifacht. Das ist klasse aber im gleichen Zeitraum stiegen die Besucherzahlen aus den VG´s Lahnstein, Diez, Nastätten, Aar-Einrich um ein Vielfaches an. Weiterlesen

Demontage der Miellener Brücke

in VG Bad Ems-Nassau
Diese Brücke in Miellen wird demontiert.

MIELLEN Nun ist es soweit! Am 09.08.2021 beginnt die Demontage unserer Brücke. Der Teil der Brücke von der B 260 wird abgehoben am Seitenstreifen abgelegt und dann vor Ort zerlegt. Ein neuer verbreiteter Stahlteil wird angefertigt und später auf einem neuen Widerlager wieder aufgelegt. Die Betonrampe an der Lahnstrasse wird saniert und unsere Brücke bekommt einen neuen rutschfesten und sicheren Boden sowie eine neue Außen Verkleidung in einer einheitlichen Optik.

Da die Bauabschnitte parallel ausgeführt werden, wird die Brücke vom 09.08.2021 bis etwa Mitte November gesperrt sein und die Lahn kann nicht mehr überquert werden. Dies bedeutet, dass die Haltestelle für den Bus ruht. Zur Zeit haben wir noch Sommerferien, sodass die Grundschule in Fachbach , das Goethe-Gymnasium und die Realschule plus in Bad Ems

nicht angefahren werden müssen. Nach den Sommerferien wird es eine  Busmöglichkeit von Miellen geben. Sobald das zuständige Verkehrsunternehmen die Fahrpläne angepasst hat, werden die betroffenen Eltern rechtzeitig vor Beginn des neuen Schuljahres von der Kreisverwaltung informiert. Wir als Gemeinde hoffen, dass die Arbeiten zügig abgeschlossen werden können und die Sperrung nicht länger als Nötig besteht. Vielen Dank für Ihr Verständnis. (Pressemitteilung: Heiner Eggerath, Ortsbürgermeister in Miellen).

Augenarzt Vasyl Lysenko eröffnet Praxis in Nastätten

in VG Nastätten
Foto von links: Tanja Steeg (Wirtschaftsförderungsgesellschaft Rhein-Lahn), Vasyl Lysenko, Ortsbürgermeister Heiko Koch (Strüth), Verbandsbürgermeister Jens Güllering und Stadtbürgermeister Marco Ludwig bei der Praxiseröffnung in der Hochstraße 25 in Nastätten.

NASTÄTTEN Es war ein schöner Termin zum Monatsbeginn. Der neue Nastätter Augenarzt Vasyl Lysenko hat wie angekündigt nun zum Start des Monats August offiziell die Tore seiner neuen Praxis eröffnet.

Ich möchte Ihnen vielmals für Ihre Unterstützung danken. Sie haben uns viel geholfen und daher war es mir wichtig, Sie hier zu begrüßen“,, so Herr Lysenko im Kreise der Wirtschaftsförderin des Rhein-Lahn-Kreises Frau Tanja Steeg, Verbandsbürgermeister Jens Güllering, Ortsbürgermeister Heiko Koch (Strüth) und Stadtbürgermeister Marco Ludwig.

Die Praxis befindet sich gegenüber des Paulinenstift in der Hochstraße 25 (ehemalige Praxis von Dr. Romer).

Die Öffnungszeiten sind Montag & Donnerstag von 09.00. -14.00 Uhr, Dienstag von 14.00 – 18.00 Uhr, Mittwoch Privatsprechstunden, Freitag von 09.00 – 13.00 Uhr oder nach Vereinbarung. Telefonischen Kontakt: 06772- 96 97 040

Es gibt wenige Augenärzte in Deutschland. Einen Augenarzt zu finden, der sich hier ansiedelt und durch den Wohnort auch mit der Region verwurzelt ist, ist wie ein 6er im Lotto. Viel Erfolg und einen guten Start“, so die kommunalen Vertreter unisono.

Mit der Ansiedlung wurde die medizinische Grundversorgung des Standorts Nastätten deutlich gestärkt.

 

Lückenschluss am Güterbahnhof für den öffentlichen Verkehr freigegeben

in VG Bad Ems-Nassau
Stadtbürgermeister Oliver Krügel (3. von links) und bauleitender Ingenieur Edmund Richartz (3. von rechts) bei der Eröffnung. (von links): Rainer Fuchs (Bauamt der Verbandsgemeinde), Steve Jung (Baufirma Sauer), Rolf Daniel (stv. Bauhofleiter der Stadt) sowie Katrin Schmidt und Annabelle Mersch von Amperio - dem Anbieter der E-Ladestationen (Fotos: privat)

BAD EMS Nach etwas über 9 Monaten Bauzeit wurde am vergangenen Freitag die Sanierung der Fahrbahn sowie 59 öffentliche Parkplätze und 2 Busparkplätze durch Stadtbürgermeister Oliver Krügel für den öffentlichen Verkehr freigegeben.  “Mit diesem Lückenschluss gewinnt der obere Stadtteil Spieß weiter an Attraktivität durch neue Infrastruktur”, betont Krügel. 

Der Ladepark ist noch nicht gänzlich installiert, allerdings besteht bereits heute durch vorübergehend 2 AC-Ladesäulen mit jeweils zwei Ladepunkten (sog. Double Charger) eine attraktive Ladenmöglichkeit zu günstigen Konditionen (derzeit 30ct./kWh zzgl. einmalig 35ct.). Die “Übergangslösung” ist ausgestattet mit dem kontaktlosen Zahlungsverfahren Giro-e und einer automatischen Benutzerführung. Nahezu jede Bankkarte im Umlauf ist kompatibel mit dieser Zahlungsmethode. Der Ladevorgang ist für die Nutzer selbsterklärend. Weiterlesen

Lahnsteiner Oberbürgermeister Labonte begrüßt SGD-Nord-Präsidenten Treis

in Lahnstein
Oberbürgermeister Labonte begrüßte den neuen Präsidenten der Struktur- und Genehmigungsdirektion im Lahnsteiner Rathaus. (Foto: Eva Dreiser / Stadtverwaltung Lahnstein)

LAHNSTEIN Lahnsteins Oberbürgermeister Peter Labonte freute sich sehr, den neuen Präsidenten der Struktur- und Genehmigungsdirektion Nord, Wolfgang Treis, zum Antrittsbesuch im Rathaus zu begrüßen.

Im Zentrum des Gesprächs standen Punkte wie beispielsweise die BUGA 2029, die Rheinufergestaltung, der neue Kur- und Heilwald im Lahnsteiner Stadtwald sowie weitere Themen der Landes- und Regionalplanung. Intensiv tauschten sich beide zum Thema Klimaschutz, den dramatischen Auswirkungen der Flutkatastrophe im Kreis Ahrweiler und dem Lahnsteiner Hochwasserschutzkonzept aus. Auch die neue Regionalentwicklungsstrategie zur Regiopolregion Mittelrhein-Westerwald spielte eine wichtige Rolle. Labonte und Treis waren sich einig, dass große planerische und strukturelle Themen anstehen, die alle Beteiligten wie Bund, Länder und Kommunen in den kommenden Jahren weiter intensiv beschäftigen.

Als Stadtoberhaupt lobte Peter Labonte die bereits bestehende langjährige und gute Kooperation mit der SGD Nord. Er wünschte seinem ehemaligen Oberbürgermeister-Kollegen der Stadt Mayen und neuen SGD-Nord-Präsidenten für seine neue verantwortungsvolle Tätigkeit an der Spitze der SGD Nord Tatkraft, Erfolg und eine glückliche Hand. Der SGD-Nord-Präsident bedankte sich für die Einladung nach Lahnstein und betonte, dass er sich auf eine gute Zusammenarbeit freut.

Bürgerstiftung unterstützt Ferienmaßnahme der Arbeiterwohlfahrt Bad Ems mit 600 Euro

in VG Bad Ems-Nassau
Bild: Die Abordnung der Bürgerstiftung Bad Ems konnte einen Förderscheck über 600 Euro an die Arbeiterwohlfahrt übergeben.

BAD EMS Seit über 60 Jahren führt die Arbeiterwohlfahrt in Bad Ems während der Sommerferien Stadtranderholungen für Kinder durch. Im Jahre 2020 musste die Maßnahme wegen der Covid-Pandemie ausfallen. In diesem Jahr wird die Ferienmaßnahme mit neuem Konzept und weniger Kindern durchgeführt. Die Bürgerstiftung Bad Ems hat seit ihrer Gründung die Stadtranderholung regelmäßig unterstützt. In diesem Jahr konnten sich die Verantwortlichen der Stadtranderholung über einen Zuschuss von 600 Euro freuen.

Die Abordnung der Bad Emser Bürgerstiftung wurde im Ferienlager der Arbeiterwohlfahrt vom AWO- Vorsitzenden Achim Hopfenmüller begrüßt. Er bedankte sich für die finanzielle und ideelle Unterstützung durch die Bürgerstiftung. Hopfenmüller bedankte sich für die regelmäßige Unterstützung der Ferienmaßnahme, die eine wichtige Planungsgrundlage darstelle. Er gab einen kurzen Überblick über die Aktivitäten und die Neuaufstellung der Stadtranderholung in diesem Jahr. Ein solches Ferienlager müsse bereits sehr früh geplant werden. In diesem Jahr habe es aber einen erheblichen Unsicherheitsfaktor gegeben: Die Corona-Pandemie. Man habe sich daher im AWO-Vorstand Gedanken über die neue Form der Stadtranderholung gemacht, da die Familien durch die Beschränkungen in der Pandemie besonders belastet waren. Aus einem Angebot von 14 Einzelaktionen konnten die Kinder für 5 Aktivitäten angemeldet werden. Damit war gesichert, das Ferienlager unter den Corona-Regeln durchzuführen und einer möglichst großen Anzahl von Kindern die Teilnahme zu ermöglichen. Weiterlesen

Dausenauer Aktemächertag 2021

in VG Bad Ems-Nassau
Dausenauer Aktemächertag 2021

DAUSENAU Am Montag, den 26. Juli, war es wieder soweit, Dausenau feierte die Verleihung der Stadtrechte vor 673 Jahren. Eingeladen hatte die Ortsgemeinde dieses Jahr in die Lahntalhalle da, bedingt durch die Corona-Pandemie, das Historische Rathaus als gewohnter Veranstaltungsort wegen der Hygiene-Auflagen nicht infrage kam. Das Gute allerdings daran war, dass die Ortsbürgermeisterin, Michelle Wittler, etwa achtzig Dausenauer*innen und Ehrengäste in der festlich geschmückten Halle begrüßen und locker die notwendige Abstände einhalten konnte. 

Viele Vereinsvorsitzende und Ehrenamtliche folgten der Einladung und selbstverständlich wurden auch alle Aktemächer der vergangenen Jahre herzlich begrüßt. Ehrengäste waren ebenfalls eingeladen darunter der Bürgermeister der Verbandsgemeinde Bad Ems/Nassau, Uwe Bruchhäuser, die Stadtbürgermeister aus Bad Ems, Oliver Krügel und Nassau Manuel Liguori. Auch aus unseren Nachbargemeinden Hömberg und Zimmerschied konnten die Ortsbürgermeister Dietmar Roßtäuscher und Michael Drees begrüßt werden. Von der Firma Eaton wurden Herr Detlev Halbe mit seiner Gattin, Adolf Kraft und Herr Wälter begrüßt. Unser Landrat, Frank Puchtler kam terminbedingt etwas später dazu. Ebenfalls willkommen geheißen wurde der Ehrenbürger der Ortsgemeinde, Heinrich Bruchhäuser, sowie Pfarrer Stefan Fischbach.

Zu Beginn des offiziellen Teils bat die Ortsbürgermeisterin die Anwesenden in einem Moment der Stille den Opfern der Flutkatastrophe zu gedenken. In Ihrer Begrüßungsrede ging die Ortsbürgermeisterin in einem Rundblick auf die Vergangenheit und die Zukunft unserer Gemeinde ein. Die Zeit der Verleihung der Stadtrechte hatte ihr gutes darin, dass die meisten Gebäude zu der Zeit gut in Schuss waren, das bedeutet, kostspielige Renovierungen waren damals nicht nötig da alle sozusagen Neubauten waren. Der Schiefe Turm war noch ein gerader Turm und höher war er auch noch. Es gab noch keine Brücken die neu gebaut oder saniert werden mussten. Aber auch damals wurde die Stadtkasse schon arg gebeutelt durch Abgaben an die Oberen, darauf wies sie schelmisch hin, es hat sich bis heute nicht viel daran geändert.  Weiterlesen

Dr. Marcel Will: Lahnsteiner Wald wieder aufforsten!

in Lahnstein/Politik
Dr. Marcel Will: Lahnsteiner Wald wieder aufforsten! - Landtagspräsident Hering und Bundestagskandidat Dr. Rudolph machen sich Bild der Lage

LAHNSTEIN Lahnstein ist einer der größten Waldbesitzer in Rheinland-Pfalz. Doch der Wald wurde in den letzten Jahren enorm geschädigt. So hat die Stadt aufgrund von Hitze und Borkenkäfer alleine ca. 230 Hektar an Fichtenbeständen verloren – das sind über 320 Fußballfelder. Deshalb lud OB-Kandidat Dr. Marcel Will jetzt Landtagspräsident Hendrik Hering und Bundestagskandidat Dr. Thorsten Rudolph ein, um vor Ort über die Zukunft des Lahnsteiner Waldes zu sprechen.

Mit dabei waren auch interessierte Bürgerinnen und Bürger. Einig waren sich alle, dass der Wald geschützt und nachhaltig behandelt werden muss: „Der Wald erfüllt ökologische, ökonomische, soziale, medizinische und kulturelle Aufgaben“, erläuterte Will. „Daher müssen wir zukünftig investieren, um ihn bewahren und weiter nutzen zu können. Davon werden wir und vor allem die kommenden Generationen profitieren.“ Weiterlesen

Neue Infotafel an der Oberneiser Burgmauer enthüllt

in VG Aar-Einrich
Pfarrerin Annette Blome, Direktorin Dr. Angela Kaiser-Lahme, Verbandsbürgermeister Harald Gemmer, Ortsbürgermeister Peter Pelk und Frank Puchtler (Burgfreunde Oberneisen) präsentieren gemeinsam die neue Info-Tafel

OBERNEISEN Pfarrerin Annette Blome und Direktorin Dr. Angela Kaiser-Lahme von der Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland.-Pfalz enthüllten gemeinsam die neue Infotafel an der Burgmauer in Oberneisen.

Die neue Info-Tafel informiert über die Geschichte der im Jahre 1288 von Markolf von Nesen erbauten Burg. Über die auf der Burg geborene Elisabeth Beyer von Nesen führt die weibliche Linie derer von Nesen bis an die Spitzen der heutigen englischen, niederländischen, liechtensteinischen, spanischen, luxemburgischen und belgischen Herrscherhäuser.

Bilder von der Burgmauer und des benachbarten Dom des Aartals (Rundkirche) prägen die Tafel. Auch die älteste Zeichnung von Oberneisen aus dem 17. Jahrhundert ist abgebildet. Die Wappen des Adelsgeschlechts von Nesen und der Ortsgemeinden Oberneisen ergänzen die Bilder.

Mit den Worten: “Wer seine Geschichte kennt, kann die Zukunft gestalten” bedankten sich Verbandsbürgermeister Harald Gemmer, Ortsbürgermeister Peter Pelk und Frank Puchtler (Burgfreunde Oberneisen) bei der Generaldirektion Kulturelles Erbe und Direktorin Dr. Angela Kaiser -Lahme für die Installation der Info-Tafel an der landeseigenen Burg.

Die Tafel lädt zum informativen Verweilen an der Burgmauer im landschaftlich schönen historischen Umfeld ein. Ein gefragtes Motiv für Fotos.

Männer gehen mit Messer und Wasserwaage vor Pizzeria in Holzhausen aufeinander los

in Blaulicht/VG Nastätten
Körperliche Auseinandersetzung zwischen zwei Männern vor einer Pizzeria in Holzhausen an der Haide - Augenzeugen gesucht

HOLZHAUSEN (ots) Am Samstagabend, 31. Juli, kam es gegen 20:45 Uhr, vor einer Pizzeria an der Bäderstraße zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen zwei Männern. Die Personen gingen mit einem Messer und einer Wasserwaage aufeinander los. Personen, die wahrscheinlich zufällig mit dem Auto vorbei kamen, konnten die Streithähne trennen, bevor Schlimmeres geschehen konnte. Diese bisher nicht bekannten Zeugen werden nun gebeten, sich mit der Polizei in St. Goarshausen in Verbindung zu setzen.

Gehe zu Start