Connect with us

VG Bad Ems-Nassau

JOBNOX in Pohl übertrifft alle Erwartungen

Veröffentlicht

am

Titan begeisterte die Besucher auf der JobNox

POHL Was um Himmels Willen war das denn jetzt? Der Landrat Jörg Denninghoff teilte bei der ersten Auflage der Berufsmesse JobNox in Pohl mit, dass sich nach einer solchen Veranstaltung sogar Großstädte wie Frankfurt die Finger nach schlecken würden und er wollte 2024 noch einen draufsetzen. Gerade einmal vier kluge Köpfe um den Landrat und der WfG-Geschäftsführerin Tanja Steeg reichten aus, um es zu einer Jobbörse der Superlative werden zu lassen. 110 Aussteller aus der Region warben um neue Auszubildende und Mitarbeiter. Die Schüler ließen nicht lange auf sich warten. Mit Bussen ging es in das Limeskastell und es wurde so einiges geboten. Kennen Sie Titan? Also bitte. Teitän, wird es ausgesprochen. Darauf besteht der gigantische Messe-Roboter.

video
play-sharp-fill

Dort ein flottes Tänzchen, jede Menge Gesang und beeindruckende Gangart. Die Avengers lasen grüßen oder von welchem Stern Titan auch kommen mag. Einfach nur seine Firma präsentieren, reichte vielen Ausstellern nicht aus. Da gab es jede Menge Benefits. Bei Melzer waren die Energydrinks beliebt, Eaton konterte mit Popcorn, bei Hermes gab es Schreibblöcke und Eimer, während die FIS Nüsse herausgab. Und genau das ist schon ein wenig crazy. Früher war man froh, wenn man einen Ausbildungsplatz ergatterte, heute bewerben sich die Unternehmen niederschwellig bei den zukünftigen Lehrlingen. Da fühlte sich so mancher Schüler geschmeichelt.

Anzeige

Dabei hatte die Geschichte einen ernsten Hintergrund: auch im Rhein-Lahn-Kreis fehlen qualifizierte Mitarbeiter und Auszubildende. Ein bundesweites Phänomen. Um dem entgegenzuwirken, planten die WfG-Geschäftsführerin Tanja Steeg und der Landrat Jörg Denninghoff den großen Coup. Eine Berufsmesse musste her, um die zukünftigen möglichen Mitarbeiter und Arbeitgeber zusammenzuführen. Mission gelungen und schon nach der Premiere wurden Verbesserungsmöglichkeiten gefunden. Mit einer App konnten die Schüler ihre Stärken herauskristallisieren. Daraus ergaben sich Berufsfelde rund Arbeitgeber auf der Berufsmesse. Farblich markiert mit Button erkannten die Firmen direkt, welcher Bewerber passen könnte und andersherum. Eine Win-win-Situation für alle Beteiligten.

Anzeige

Viele Unternehmen meldeten aussichtsreiche Gespräche mit den Schülern. Vielfach wurden erste Bewerbungen eingereichte oder Praktikums vereinbart. Genau so soll es sein und damit war bereits der Erfolg gesichert. Am Ende war es aber noch deutlich mehr. Für die Schüler nicht nur die Chance einen Arbeitgeber persönlich kennenzulernen, sondern auch ein regelrechter Erlebnistag. Wer den Thrill benötigte, durfte sich in Raumfahrermanier in die Spirale begeben. Schwindel garantiert. Nicht weniger spannend waren die Virtual–Reality-Ausflüge an verschiedenen Ständen. Und wer einmal gefahrlos den großen Bagger manövrieren wollte, der wurde im Simulator nicht enttäuscht. Herrlich.

Das Projekt der Wirtschaftsförderung Rhein-Lahn ist ein Erfolgskonzept. Es setzt genau da an, wo Jobbörsen längst an ihre Grenzen. Sie begeistert alle Seiten und bietet neben den Gewinneraspekten auch jede Menge Wissen. Dazu gab es für Interessierte spannende Reden zu allen möglichen Bereichen. Kommunikation verbessern? Mehr Aufmerksamkeit? Abgehakt. Alles auf der JobNox vorhanden.

Und während die Hessen sich diesmal vielleicht schon die Finger abnagen, blickt man gebannt auf 2025. Eine solche Veranstaltung zu toppen, ist kaum möglich und muss es auch nicht, aber zuzutrauen ist es den Vieren rund um den Landrat Denninghoff, der WfG-Geschäftsführerin Tanja Steeg und ihrem Team. Wir sehen uns 2025 wieder Titan!

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen
Zum Kommentieren klicken

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

VG Bad Ems-Nassau

Niemals vergessen: Geisig stellt Erinnerungstafel am Standort der ehemaligen Synagoge auf

Veröffentlicht

am

von

Foto: Stefanie Witte

GEISIG In der Geisiger Dorfchronik haben die Verfasser Mona Gillmann und Berthold Krebs festgehalten, dass in Geisig von 1895 bis 1938 eine Synagoge stand.  Die jüdische Gemeinde bestand 1938 aus fünf Familien, welche acht Häuser im Ort bewohnten. Am ehemaligen Standort erinnerte bis jetzt nichts an die Synagoge.

Es ist eine sehr gepflegte Grünfläche der Gemeinde, um die sich dankenswerterweise die Familie Abt über Jahre hinweg kümmert. Die vormalige Beigeordnete Daphne Schmidt regte unter dem Motto „Nie wieder ist jetzt!“ im Gemeinderat an, eine Erinnerungstafel aufzustellen. Dem folgte der Gemeinderat einstimmig.

Anzeige

Nun wurde von fleißigen Helfern die Tafel am einstigen Standort der Synagoge im Lärchenweg aufgestellt.

Anzeige
Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen

Gesundheit

Eine Erfolgsgeschichte: Das KS Medical in Nassau feierte sein drittes Fest!

Veröffentlicht

am

von

NASSAU Zum nunmehr dritten Mal feierte das KS Medical Center in Nassau ein großes Fest und das ist ein richtig gutes Zeichen, denn beim ersten Mal ist es eine Premiere, beim zweiten Mal, eine Wiederholung und beim dritten Mal eine feste Veranstaltung und so darf man sich schon jetzt auf die gesundheitlichen Fortschritte am Standort für 2025 freuen.

Bei Würstchen und kalten Getränken durften die zahlreichen Besucher das komplette medizinische Center erkunden. In den unteren Etagen befindet sich die PuraVita mit ihren Arbeitstherapien für Menschen mit psychischer Einschränkung. Bei einem herrlichen Cocktail kam man mit den Mitarbeitern ins Gespräch und durfte parallel große Handwerkskunst der Heimbewohner bestaunen. So geht es zurück in den ersten Arbeitsmarkt.

Anzeige
video
play-sharp-fill

Gleichzeitig feierte auch 2nd Chance mit seinem Restpostenmarkt sein 2-jähriges Jubiläum. Ebenfalls eine Erfolgsgeschichte, doch bleiben wir ein wenig beim Gesundheitsstandort. »Wir haben vor vier Jahren das ehemalige Marienkrankenhaus übernommen und zum Gesundheitsstandort ausgebaut«, teilt der ansässige Allgemeinmediziner Dr. Thomas Klimaschka mit. »Mittlerweile ist das KS Medical Center zu Zweidritteln belegt.«

Anzeige

Neben der Gemeinschaftspraxis im Nassauer Land und der PuraVita ist auch eine Physiotherapiepraxis im Haus, eine psychiatrische Institutsambulanz mit Tagesklinik, dazu ist der Gastroenterologe Dr. Münzel aus Bad Ems einen Tag die Woche vor Ort und zusätzlich gibt es noch eine Heilpraktikerin in den Räumlichkeiten.

So ist das KS Medical längst zu einem vollwertigen medizinischen Versorgungszentrum geworden, das vom Angebot mittelfristig noch weiter ausgebaut wird. Gerade durch solche vorhandenen Angebote können weggefallene Therapien des geschlossenen Paracelsus-Krankenhauses in bad Ems zu Teilen aufgefangen werden, ohne dass die Menschen bis nach Koblenz oder weiter fahren müssen.

Schon jetzt darf man sich auf das Fest im kommenden Jahr freuen, denn bis dahin wird sich das KS Medical in Nassau weiter gut entwickeln. Eine schöne Erfolgsgeschichte.

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen

Schulen

Stolpersteine: Schüler des Leifheit-Campus in Nassau setzen ein Zeichen der Erinnerung

Veröffentlicht

am

von

Fotos: Bilder: Ulrike Weiwad-Klenk und Wolfgang Dorr

NASSAU Es ist eine Tradition geworden: Im Rahmen eines Projekttages säuberten die beiden 9. Klassen des Leifheit-Campus auch in diesem Jahr wieder die Stolpersteine in Nassau. Die Messingsteine sind auf den Bürgersteigen vor den Häusern eingelassen, in denen jüdische Mitbewohner lebten und tragen die Namen der Menschen, die während des Holocausts umgebracht wurden. Sie erinnern uns daran, dass sich diese Geschichte nie wiederholen darf.

Im Beisein von Ulrike Weiwad-Klenk vom Beirat für Migration und Integration und Wolfgang Dorr, dem Vertreter der jüdischen Gemeinde in Bad Ems, sowie den Lehrkräften Oliver Janz und Theresa Ziegenfuß reinigten 41 Lernerinnen und Lerner die Steine von dem Schmutz, der sich im Lauf des Jahres auf den Messingplatten gelegt hat. Vor dem Rundgang informierten sich die beiden Klassen über die Biografien der Menschen, deren Namen die Stolpersteine tragen. Text: Ulrike Weiwad-Klenk

Anzeige
Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen

Trending

×

Hallo.

Klicke auf den Button um uns eine WhatsApp Nachricht zu senden oder sende uns eine Mail an redaktion@ben-kurier.de

× Whats App zum BEN Kurier