Connect with us

Vereine

Denksport vom Feinsten: – Großer Zulauf bei Nastätter Stadtschachmeisterschaft

Veröffentlicht

am

Denksport vom Feinsten: - Großer Zulauf bei Nastätter Stadtschachmeisterschaft

NASTÄTTEN Das vom Schachclub Nastätten organisierte Schnellschachturnier am diesjährigen Karfreitag erfreute sich großer Beliebtheit. Neben den “üblichen Verdächtigen” aus den Reihen des Schachclubs erschienen auch mehrere auswärtige Gäste von anderen Vereinen sowie mehrere vereinslose Spieler und einige Zuschauer. Mit insgesamt 25 Leuten waren die Räumlichkeiten im Bürgerhaus gut besucht. 

Nicht nur die stolze Anzahl von 18 Spielern, sondern auch die gute Mischung aus jungen und alten, vereinsinternen und auswärtigen, erfahrenen Spielern und Neulingen versprach einige interessante Partien. Hierzu war auch der Modus, 7 Runden Schweizer System gut gewählt: Während die Begegnungen der ersten Runde ausgelost wurden, wurden die nachfolgenden Paarungen anhand der bisher gewonnenen und verlorenen Partien ermittelt. Dieses bei vielen Schachturnieren genutzte System sorgte auch hier für Fairness und viele ausgeglichene, interessante Partien.  

Anzeige

Mit 18 Teilnehmer und vielen Zuschauer war das Turnier des SC Nastätten gut besucht

Im Laufe des Nachmittages kristallisierte sich schon bald eine “Führungsgruppe”, bestehend aus den besten vereinsinternen und einzelnen, sehr starken Spielern anderer Vereine heraus. Hier gab es auch durchaus harte Duelle um die Spitzenplätze, doch am Ende gab es doch einen unangefochtenen Sieger: Der interne Vereinsprimus Edgar “Eddi” Kais aus Lierschied schaffte es auch an diesem Tage, unbesiegt zu bleiben: Von sieben Runden gewann er sechs und musste sich nur ein einziges Mal mit einem Unentschieden zufriedengeben. Dementsprechend ist Edgar Kais, der auch bisher vereinsinterne Turniere meist für sich entscheiden konnte, nun auch der erste, vom SC Nastätten gekürte Nastätter Stadtmeister im Schnellschach.  

Anzeige

Aber auch im Mittelfeld gab es viele interessante Partien, auch hier waren die Platzierungen dementsprechend hart umkämpft. Gerade hier gab es einige harte Partien und entsprechend “voll” war schlussendlich das Mittelfeld: Allein den fünften Platz teilten sich sechs Leute am vergangenen Freitag!  

Allgemein zeichnete sich das Turnier nicht nur durch die vielen Teilnehmer und Besucher aus, sondern auch durch seine Vielseitigkeit: So brillierten nicht nur die stärksten Mitglieder des SC Nastätten, auch viele Auswärtige zeigten ihre großen schachlichen Fähigkeiten. Aber auch die Jugendlichen – teils im Verein aktiv, teils nahmen auch vereinsfremde Jugendliche teil, was den Vorstand besonders erfreute – zeigten eindrucksvoll ihre Kenntnisse.  

Neben dem System sorgte wohl auch die Auswahl des richtigen Zeitrahmens für viele gute Partien: Jeweils 15 Minuten Bedenkzeit pro Person und Partie – dies sorgte für zügige, aber spannende Partien mit vielen interessanten und umkämpften Stellungen.  

Ansonsten trugen die lockere Atmosphäre, die vielen kostengünstigen Getränke und die gute kulinarische Versorgung durch die Vereinsmitglieder in Form von Kuchen und Torten wohl zum Gelingen des Turnieres bei.  

Dementsprechend konnte der Vorsitzende Friedhelm Debus nicht ohne Grund von einem “vollen Erfolg” sprechen, als er am Ende des Tages die Bestplatzierten beglückwünschte und allen für ihre rege Teilnahme dankte. Er erklärte, wie sehr er sich über den gelungen “Turnier-Tag” freue und hoffe, bald vielleicht einige der neuen und bisher vereinsfremden Gesichter im Club begrüßen zu dürfen.  

Schlussendlich ergaben sich vollfolgende Platzierungen:

Edgar Kais mit 6,5 Punkten

Sergej Brinster mit 5,5 Punkten

Walter Göbel mit 5 Punkten

Bernd Siegismund mit 4,5 Punkten

Alexander Brinster, Alexander Schweitzer, Karl-Heinz Müller, Günter Wessely und Kattrin Hattemer und Friedhelm Debus mit jeweils 4 Punkten

Johannes Keller mit 3,5 Punkten

Piet Palme mit 3 Punkten

Mark Hoffmann und Sandra Meister mit 2,5 Punkten

Jan Hoffmann und Conner Itzel mit 2 Punkten

Nico Minor und Werner Witzky mit 1 Punkt

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen
Zum Kommentieren klicken

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Vereine

Gänsehaut beim Einmarsch: Nassaus Golden Lions holen erneut Gold

Veröffentlicht

am

von

Foto: Saskia Daubach-Metz

NASSAU/SINGHOFEN Am vergangenen Samstag starteten die Golden Lions vom TV 1860 Nassau bereits bei ihrem 4. Turnier der Saison. Dieses Mal fast ein Heimspiel, denn die TG Skylights Singhofen hatten zu ihrem traditionellen Preistanzen geladen, das wieder rundherum wunderbar organisiert war. 

Gespannt und aufgeregt hinsichtlich der großartigen Konkurrenz traten die kleinen Eulen auf die Bühne. Durch einige krankheitsbedingte Ausfälle hatten die Trainerinnen einiges umgestellt, doch die Tänzerinnen und Tänzer ließen sich dadurch nicht beirren und nahmen das Publikum in Singhofen in die zauberhafte Welt der Wächtereulen mit. 

Anzeige

Unter tosendem Applaus lieferten sie nicht nur eine nahezu perfekte Choreografie ab, sondern man konnte den Kindern ansehen, wie viel Freude ihnen das Tanzen bereitet. Denn genau darum geht es beim Tanzen: Um den Spaß und den Zusammenhalt im Team und mit den anderen Tanzgruppen!

Anzeige

 Zufrieden mit ihrer Darbietung feuerten die Golden Lions die anderen Mitstreiter an und waren wieder fasziniert von den Ideen und den Umsetzungen der verschiedensten Themen. So waren sich alle einig: Jeder hätte hier den Sieg verdient, und so hoffte man auf einen Treppchenplatz! 

Als Bronze und Silber während der Siegerehrung bereits vergeben waren, rechnete man mit allem, nur nicht mit dem Sieg, doch dann hieß es plötzlich: „Der erste Platz geht mit 157 Punkten an die Golden Lions!“ Fassungslos und überglücklich fielen sich die Kinder in die Arme und auch das ein oder andere Freudentränchen wurde vergossen. Das I-Tüpfelchen war dann der Satz eines Jurymitglieds: „Ich hatte schon beim Einmarsch Gänsehaut!“ Ein großes Lob für das Team der Golden Lions, vor allem für die Trainerinnen und selbstverständlich für die kleinen Eulen. Ein großes Danke an alle Mitwirkenden! 

Eine weitere Überraschung rundete den emotionalen und erfolgreichen Tag ab: Im Anschluss an die Siegerehrung hatte Michael Kasper eine Überraschung für alle Tänzerinnen und Tänzer: Er hatte für jedes Kind einen eigenen Pokal vom ersten Platz beim Turnier in Kaden anfertigen lassen. Völlig unvorbereitet konnte das Team es kaum glauben und freut sich riesig über dieses einzigartige Geschenk! Die Pokale werden wohl jetzt in jedem Kinderzimmer einen Ehrenplatz erhalten.

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen

Vereine

Gelungener Auftakt: Chorwelt Unterlahn stellt sich vor in Rettert

Veröffentlicht

am

von

Foto: Bettina Scholl

RETTERTWer nicht dabei war, hat in jedem Fall etwas verpasst“ war das Resümee einer Sängerin des gemischten Chores Concordia Singhofen unter der Leitung von Irina Kotykova, die mit ihren gut 40 Choraktiven großartige Stimmung in den Saal des Dorfgemeinschaftshauses Rettert brachte.

Fünf Chöre, darunter der Gastgeber, der gemischte Chor Germania 1873 Rettert unter der Leitung von Ingrid Modes, konnte der Kreischorverband Unterlahn für die Auftaktveranstaltung „Chorwelt Unterlahn stellt sich vor“ am Sonntag den, 14. April 2024 gewinnen. Neben dem Gastgeber sangen der Frauenchor Langenscheid mit gut 20 Chorsängerinnen, seit 1987 unter der bewährten Leitung von Frank Sittel, der gemischte Chor Concordia Singhofen, wie oben erwähnt, der Frauenkammerchor COSIMA Bad Ems mit nur fünf von eigentlich sieben Sängerinnen, darunter die Chorleiterin Nicole Paulwitz, die die Anwesenden im Saal begeisterten und zu guter Letzt der Männerchor Aartal, seit 2015 unter der Leitung von Eberhard Biebricher. Begrüßt wurden Gäste und Chöre von Monika Kröck, Sängerin im Frauenchor Fachingen, die seit 2022 den Musikrat des Kreischorverbands mit geschätztem Rat und Tat unterstützt und maßgeblich an der Organisation der Veranstaltung beteiligt war.

Anzeige

Kreischorleiterin Bettina Scholl, Initiatorin der Veranstaltung, plante die Veranstaltung bereits vor der Pandemie, „um Chören des Verbands eine Plattform zur Verfügung zu stellen, auf der sie sich präsentieren und vernetzen können“, denn häufig laden sich immer dieselben Chöre zu Veranstaltungen ein. Der KCV Unterlahn verfolgt mit dieser Veranstaltung das Ziel, dass sich Chöre kennenlernen und einladen, die bisher noch keinen Kontakt miteinander hatten. Die Chorszene im Gebiet des Kreischorverbands soll vor allem nach den schwierigen Jahren der Pandemie weiter belebt werden. Dafür wurden außerdem bereits die beiden Veranstaltungen „Diez ganz Chor“, eine Chornacht in der Diezer Altstadt, sowie ein Konzert der „Meister- und Konzertchöre“ ins Leben gerufen, die 2023 und 2022 bereits einen sehr erfolgreichen Auftakt hatten und ebenfalls alle zwei Jahre stattfinden sollen.

Anzeige

Das Konzept ging auf, die Veranstaltung war ein voller Erfolg. Der gastgebende Chor aus Rettert schuf mit einer Bewirtung, bei der es an nichts fehlte, eine gute Grundlage. Alle Chöre waren mit großer Begeisterung dabei und wurden mit einer erwähnenswerten Aufmerksamkeit, Ruhe und großem Interesse während ihrer Auftritte seitens der Zuhörer belohnt.

Verabschiedet wurden die Gäste von der ersten Vorsitzenden des Kreischorverbands, Karin Amstutz, nachdem sie vier Sänger des Männerchores Aartal geehrt hatte. Horst Willig und Manfred Bittkau wurden für 50 Jahre, Reinhold Fritz für 60 Jahre und Helmut Weimar für 70 Jahre aktives Singen geehrt.

Alles in allem eine sehr gelungene Veranstaltung, die nach Wiederholung ruft. Großes Interesse von weiteren Chören an einer Teilnahme der Veranstaltung in zwei Jahren gibt es bereits. Text: Bettina Scholl

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen

Gesundheit

Stationäres Hospiz und Ambulante Hospizdienste Rhein-Lahn wollen kooperieren

Veröffentlicht

am

von

Foto: Christine Vary

RHEIN-LAHN Es sind zwei Vereine, die sich im Rhein-Lahn-Kreis ganz besonders um Menschen an ihrem Lebensende kümmern: Der Förderverein Stationäres Hospiz Rhein-Lahn, der für den Bau des Hospizes in Nassau verantwortlich zeichnet, und die seit 25 Jahren bestehenden Ambulanten Hospizdienste Rhein-Lahn, die Sterbende ehrenamtlich begleiten.

Die beiden Schwestervereine wollen künftig eng zusammenarbeiten. Das ist das Ergebnis eines Gespräches, zu dem im Büro der Ambulanten Hospizdienste in Nassau deren Vorsitzende Oana Wöll mit Dr. Martin Schencking, dem Vorsitzenden des Fördervereins Stationäres Hospiz Rhein-Lahn, sowie mit der Hospizkoordinatorin und demnächst Hospizleiterin Hanne Benz zusammenkam.

Anzeige

Zwei Vereine: ein gemeinsames Anliegen

Wie Dr. Schencking berichtete, werden bereits am 1. Oktober 2024 die ersten Patientinnen und Patienten im G. u. I. Leifheit Hospiz aufgenommen werden. Bis dahin ist noch viel zu tun und vor allem sind noch viele Spenden erforderlich. Inzwischen ist das Leitungsteam gefunden und schon die Hälfte des Pflegepersonals verpflichtet. Es gab, so Schencking, viele Initiativbewerbungen von Hospiz- und Palliativschwestern mit hoher Expertise.

Anzeige

Man setzte auf die Mitwirkung der ehrenamtlichen Hospizbegleiterinnen und -begleiter im stationären Hospiz und freue sich auf die Zusammenarbeit, sagte Hanne Benz. Näheres über die Zusammenarbeit soll ein Kooperationsvertrag regeln, der jetzt in Vorbereitung ist. Kooperationsvereinbarungen haben die Ambulanten Hospizdienste bereits mit dem Georg-Vömel-Haus in Bad Ems, dem Altenheim in Kamp-Bornhofen und Hohe Lay in Nassau, der Fliedner-Stiftung in Katzenelnbogen, den Heimen Scheuern und dem SAPV-Team in Nastätten. Ansonsten besuchen die Ehrenamtler Schwerstkranke in der Häuslichkeit oder auch im Krankenhaus.

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen

Trending

×

Hallo.

Klicke auf den Button um uns eine WhatsApp Nachricht zu senden oder sende uns eine Mail an redaktion@ben-kurier.de

× Whats App zum BEN Kurier