Connect with us

VG Loreley

St. Goarshausen spart Strom

Die Rheinfront der Loreleystadt zeigt sich derzeit mit weniger Licht

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen

Veröffentlicht

am

St. Goarshausen spart Strom

ST. GOARSHAUSEN Die Rheinfront der Loreleystadt zeigt sich derzeit in einem etwas anderen Licht: Mit weniger Licht.  Gleich auf den ersten Blick fällt auf das die Burgen Katz und Maus nachts nicht mehr beleuchtet sind. Auch der viereckige Turm und die evangelische Kirche werden nicht mehr angestrahlt. Gleiches gilt für die fehlende Lichterkette, die sonst im Winter entlang der Rheinfront vor der Altstadt aufgehängt ist.

Anzeige

Zwar haben wir die Lichterkette bereits im letzten Jahr auf LED umgestellt, aber aktuell ist das Stromsparen ja sogar gesetzlich vorgeschrieben“, so Stadtbürgermeister Busch. Er nimmt damit Bezug auf die Kurzfristenergieversorgungssicherungsmaßnahmenverordnung, die u.a. grundsätzlich untersagt Gebäude und Baudenkmäler von außen zu beleuchten.

Anzeige

Das war gar nicht so einfach wie man vielleicht denkt: Schalter umlegen und fertig? „Die Beleuchtung der evangelischen Kirche hängt z.B. an der Straßenbeleuchtung und musste mit dem Energieversorger abgestimmt werden. Und an den Schalter in der Burg Katz muss man erstmal dran kommen. Da ist mein regelmäßiger persönlicher Kontakt zum Eigentümer der Burg natürlich hilfreich“ berichtet der Stadtbürgermeister und ist froh, dass dieses Thema jetzt erstmal ruht. Bis es Ende Februar wieder heißt: Licht an.

Dann endet nämlich die aktuelle Verordnung. „Vielleicht auch früher, wenn sich die Lage entspannt oder Frieden in der Ukraine einkehrt“ ergänzt Busch seinen persönlichen Wunsch – denn neben dem wünschenswerten Frieden ist das malerische Städtchen bei Nacht mit Licht natürlich nochmal schöner.

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen
Zum Kommentieren klicken

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

VG Loreley

Baumpflanzaktion mit der Patenkompanie der Bundeswehr in St. Goarshausen

Veröffentlicht

am

von

ST. GOARSHAUSEN Über die ‚Aktion grüne VG‘ hat die Stadt dankeswerter Weise 45 Bäume erhalten. Beim Einpflanzen im Stadtgebiet unterstützen unseren Bauhofmitarbeiter Soldatinnen und Soldaten unserer Patenkompanie aus Koblenz. An zwei Tagen wurden abgestorbene Bäume ausgegraben, Pflanzgruben ausgehoben, neue Bäume gepflanzt und Pflöcke zum Anbinden eingeschlagen.

Anzeige

Baumpflanzaktion mit der Patenkompanie der Bundeswehr in St. Goarshausen

Die Welt lebt von Menschen, die mehr tun als ihre Pflicht

Auch wenn der Bagger des städtischen Gründienstleisters mit im Einsatz war blieb eine Menge Handarbeit zu erledigen. Besonders wichtig war es mir, Bäume auf die Spielplätze zu pflanzen“, so Stadtbürgermeister Nico Busch. „Wir haben mit dieser großen Aktion einen enormen Schritt in Richtung Umweltschutz und Stadtgrün gemacht“. Beim gemeinsamen Mittagessen und einem Kaffee nach getaner Arbeit bot sich zudem die Möglichkeit zum Austausch.

Anzeige

Baumpflanzaktion mit der Patenkompanie der Bundeswehr in St. Goarshausen

Meinen ganz herzlichen Dank möchte ich an dieser Stelle nochmal der VG Loreley, angeführt von Bürgermeister Mike Weiland, für die Förderung / das Projekt grüne VG, Stadtratsmitglied Dieter Roß für die Unterstützung in der Abstimmung mit der VG und der vorbereitenden Planung zu Verteilung und Pflanzsorten der Bäume und natürlich an die fleißigen Helferinnen und Helfer der 8. Kompanie des Sanitätsregiments 2 aus Koblenz aussprechen“ (Pressemittreilung: Nico Busch, Stadtbürgermeister in St. Goarshausen).

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen

VG Loreley

Kommt der Loreley Express?

Neue Expressstrecke ab 2025 mit Halten in Niederlahnstein, Braubach, Kamp-Bornhofen und St. Goarshausen

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen

Veröffentlicht

am

von

LORELEY Ab dem Jahr 2025 wird eine neue Regionalexpresslinie zwischen Frankfurt und Koblenz eingeführt. Diese wird im Rhein-Lahn-Kreis die Halte Niederlahnstein, Braubach, Kamp-Bornhofen und St. Goarshausen haben und kürzere Fahrzeiten als bisher anbieten, was die Züge insbesondere für Pendler interessant macht. Dies hat der Zweckverband Schienenpersonennahverkehr Rheinland-Pfalz Nord (SPNV Nord) und der Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV) jetzt in einer gemeinsamen Pressemitteilung offiziell bekannt gegeben. „Schon lange ist auch die Verbandsgemeinde hinter den Kulissen in die Vorbereitung einbezogen worden. Daher ist es eine sehr erfreuliche Erweiterung des bestehenden ÖPNV-Angebots, vor allem für die Menschen in der Verbandsgemeinde Loreley“, so Bürgermeister Mike Weiland.

Anzeige

Neue Expressstrecke ab 2025 mit Halten in Niederlahnstein, Braubach, Kamp-Bornhofen und St. Goarshausen: Forderung nach dem Namen „Loreley-Express“ bleibt weiterhin bestehen

Es wurde daher vor allem darauf geachtet, dass die Zusatzzüge in den Orten entlang der Rheinschiene halten, zu denen die intensiv genutzten Pendlerstraßen L 335, K 103 und L 334 bzw. B 274 von den Rheinhöhengemeinden hinführen. Einziger Wehrmutstropfen bislang: „Nachdem seit einigen Jahren jetzt bereits die VIAS-Züge durch das Rheintal unter dem Begriff der ‚Rheingaulinie‘ verkehren, ist es an der Zeit, auch den rheinland-pfälzischen Teil des Rheintals mit einem Zug-Namen abzubilden, um noch mehr Gemeinschaftsgefühl und Identität, vor allem aber auch Tourismus-Werbung zu betreiben“, fordert Bürgermeister Mike Weiland erneut die Verantwortlichen der Verkehrsverbünde auf, seinen Vorschlag zu berücksichtigen.

Anzeige

Bereits seit drei Jahren setzt er sich daher bei Thorsten Müller, dem Verbandsdirektor des SPNV Nord, dafür ein, dieser Linie den Namen „Loreley-Express“ oder unter Wahrung der Markenrechte einen ähnlichen den rheinland-pfälzischen Teil international bekannten und repräsentierenden Namen zu geben. Mit der Loreley sollte sich im Tal eigentlich jeder identifizieren können, weil dieser Name Gewicht hätte.

Die neue zusätzliche Verbindung soll ab Dezember 2025 alle zwei Stunden rechtsrheinisch zwischen Koblenz und Frankfurt unterwegs sein und damit die bestehende Linie RB 10 ergänzen. Die bisherige Regionalexpressverbindung ist nur zu den Hauptverkehrszeiten gefahren. Die neue Schnellzuglinie hält unter anderem in Niederlahnstein, Braubach, Kamp-Bornhofen, St. Goarshausen, Lorch, Assmannshausen, Rüdesheim, Geisenheim und Oestrich-Winkel. So geht man die Herausforderungen der Mobilitätswende weiter an und versucht, die Bahn attraktiver zu machen.

Pendler/innen können sich bereits zwei Jahre vor dem Start des RE19 freuen, da der Fahrplan der RB 10 ausgeweitet wird. Montags bis freitags werden dann ein durchgängiger Halbstundentakt zwischen Frankfurt und Assmannshausen und mehr Sitzplätze zwischen Wiesbaden und Frankfurt angeboten. Mit dem Start des RE19 wird der Stundentakt der RB10 in Koblenz dann um eine halbe Stunde versetzt, damit ein etwa halbstündlicher Abstand zur RE19 entsteht.

„Ebenfalls erfreulich ist es, dass auf der Linie entsprechend der Pressemeldung neue Fahrzeuge vom Typ Flirt des Herstellers Stadler, die unter anderem über Steckdosen im Fahrzeug, akustische und optische Fahrgastinformationssysteme, Hublift sowie zusätzliche Einstiegshilfen, kostenloses WLAN, Klimaanlage sowie großzügige Mehrzweckbereiche für Fahrgäste mit Rollstuhl, Kinderwagen oder Fahrrad verfügen, eingesetzt werden sollen“, betont Bürgermeister Mike Weiland.

Foto: VG Loreley

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen

Vereine

Stimmbildungs-Workshop des Kreis-Chorverbandes Rhein-Lahn begeisterte Sänger in Dachsenhausen

Veröffentlicht

am

von

DACHSENHAUSEN Im Rahmen seiner Jubiläumsveranstaltungen zum 100-jährigen Bestehen führte der Kreis-Chorverband Rhein-Lahn einen Probennachmittag für alle Singbegeisterten mit Warming up, Stimmbildung und Probe am 19.11.2022 im Bürgerhaus Dachsenhausen durch. Trotz des Wintereinbruchs mit Schnee fanden sich über 60 Singbegeisterte mit und ohne Chorerfahrung hierzu ein.

Anzeige

Kreis-Chorleiter Winfrid Kahl und die stellvertretende Kreis-Chorleiterin Katja Schmaglinski hatten ein kurzweiliges Programm zum Aufwärmen und zur Stimmbildung vorbereitet. Getrennt probten dann Tenöre und Bässe sowie Sopran- und Alt-Stimmen die vorgesehenen Chorwerke, die einen Bogen über die verschiedenen Genres spannten. Volkstümliches wechselte mit Besinnlichem, Gregorianik ging einem Gospel voran, bevor es dann der Jahreszeit entsprechend adventlich wurde. (mehr …)

Anzeige
Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen

Trending

×

Hallo.

Klicke auf den Button um uns eine WhatsApp Nachricht zu senden oder sende uns eine Mail an redaktion@ben-kurier.de

× Whats App zum BEN Kurier