Connect with us

Montabaur

Mons-Tabor-Bad: Sanierung der Riesenrutsche wird zurückgestellt

Veröffentlicht

am

 MONTABAUR Die geplante Sanierung der Riesenrutsche im Mons-Tabor-Bad in Montabaur wird zurückgestellt, die Rutsche bleibt weiter außer Betrieb. Das hat der zuständige Werkausschuss der Verbandsgemeinde Montabaur beschlossen. Die Röhre sollte im Herbst im so genannten Inliner-Verfahren saniert werden; die Stützen hätten allerdings die zusätzliche Last von rund drei Tonnen nicht tragen können. Das hat die statische Prüfung ergeben. 

Anzeige

Während des Corona-Lockdowns war das Mons-Tabor-Bad für mehrere Monate geschlossen. Die Bewässerung der Röhrenrutsche, die sonst immer läuft, wurde abgestellt, um Wasser und Energie zu sparen. Durch die lange Trockenphase ist die Röhre innen rau und rissig geworden. Rutschen ist in diesem Zustand nicht möglich, man würde sich verletzen. Im Sommer 2022 hatte der Werkausschuss beschlossen, die Rutsche mit einem so genannten Inliner zu sanieren. Dabei wird eine neue Röhre aus Glasfaserkunststoff in die alte Röhre eingezogen. Das Verfahren wird bei Kanalsanierungen häufig angewendet. Die neue Röhre hätte allerdings rund drei Tonnen auf die Waage gebracht, diese zusätzliche Last können die Stützen, auf denen die Röhre aufliegt, nicht tragen. Eine statische Ertüchtigung wäre technisch sehr aufwändig und deshalb zu teuer.

Anzeige

Als Alternative zum „gewichtigen“ Inliner-Verfahren könnte die Röhre auch innen abgeschliffen und neu versiegelt werden. Um die neue Versiegelung zu erhalten, muss sie permanent bewässert werden. Das jedoch kostet Wasser und Energie. „Wegen der Energiekrise können wir derzeit nicht absehen, ob wir das Bad den ganzen Winter über offen lassen können“, stellte der Erste Beigeordnete Andree Stein fest, der den Werkausschuss leitet. “Wir hoffen sehr, dass wir nicht schließen müssen.“ Der Energiebedarf zum Heizen von Wasser und Luft ist enorm, obwohl die Temperaturen schon auf 28°C gesenkt wurden. Vor diesem Hintergrund hat der Werkausschuss die Sanierung der Riesenrutsche erst einmal zurückgestellt und wird darüber im neuen Jahr wieder beraten.

Fest steht indes, dass der Hubboden im großen Variobecken ausgetauscht wird. Hier ist die Beschichtung porös und beginnt abzuplatzen. Die Arbeiten sind beauftragt und werden im März 2023 durchgeführt. Dann wird das Bad für mindestens zwei Wochen geschlossen. Dafür entfällt die jährliche Schließzeit im Dezember 2022, die immer für Grundreinigung und Wartung benötigt wird. Diese Arbeiten werden auf den März verschoben.

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen
Zum Kommentieren klicken

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Montabaur

Am Verbandsgemeindehaus Montabaur wird die Ziegelfassade montiert

Veröffentlicht

am

von

MONTABAUR  Das neue Verbandsgemeindehaus wird fast vollständig mit dem rot-braunen Ziegel verkleidet: Vom hohen Giebel bis hinunter zum Gerberhof werden insgesamt sind das 3.150 Quadratmeter damit bedeckt. Lediglich im Erdgeschoss gibt es einige große Glasfronten. Der Hersteller, die ABC-Klinkergruppe aus Recke, verwendet für sein Produkt zu großen Teilen Ton aus Westerwälder Gruben. Die gesamte Unterkonstruktion und Abdichtung wird vormoniert und kommt in großen Platten auf das Dach bzw. an die Außenwände. Sobald die Platten befestigt sind, werden die Ziegel aufgesetzt. Parallel dazu werden die Dachflächenfenster eingesetzt und das Gerüst nach und nach abgebaut. Bis zum Frühjahr soll die Fassade fertig sein.

Anzeige

Rot, Braun, Schwarz und alle Farbtöne dazwischen. So wird das Ziegelkleid des Verbandsgemeindehauses in Montabaur aussehen. Maßgeschneidert ist es und dabei schlicht und langlebig. Seit einigen Tagen werden die tönernen Ziegel auf die Fassade montiert. Sie geben dem Haus sein typisches Aussehen. Das Material besteht überwiegend aus Ton aus dem Westerwald.

Ein Teil der Fassade (Richtung Wilhelm-Mangels-Straße) wird mit Photovoltaik-Zellen zur Stromerzeugung bestückt. Diese passen sich farblich in die Ziegelfassade ein und sind außerdem entspiegelt, damit die Nachbarn nicht geblendet werden, wenn die Solarzellen das Sonnenlicht reflektieren. Diese Fläche ist rund 165 Quadratmeter groß.

Anzeige

Die Stadt Hamburg plant derzeit den Bau einer neuen Schule im Stadtteil Finkenwerder. Diese soll in gleicher Bauweise und mit dem gleichen Ziegel großflächig verkleidet werden. Planer und Bauunternehmer für das Projekt besichtigten jetzt die Baustelle für das neue Verbandsgemeindehaus und ließen sich von Projektleiter Sascha Schmidt von der Verbandsgemeindeverwaltung alle Details zur Fassade erklären.

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen

Montabaur

Freiwillige Feuerwehr Niederelbert feiert Richtfest am neuen Feuerwehrgerätehaus

Veröffentlicht

am

von

NIEDERELBERT Hoch auf dem Baugerüst sprach die Architektin Sonja Meffert den Richtspruch und ließ anschließend – ganz der Tradition folgend – ihr Glas zu Boden fallen. Dass dieses sofort zersprang, gilt als gutes Zeichen und soll den Feuerwehrleuten Glück bringen. Bei allem Engagement und der guten Ausbildung der Kameraden brauche es doch immer ein Quäntchen Glück, dass alles gut gehe, so Meffert Das Gleiche gelte für eine Baustelle. „Hier läuft es wirklich gut. Alle ziehen an einem Strang“, lobte die Architektin, die das Gebäude entworfen hatte. Diesem Lob schloss sich Wehrführer Simon Brömel an. (mehr …)

Anzeige
Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen

Montabaur

Erstklassig in allen Bereichen

HORBACH Wohnbereiche des Ignatius-Lötschert-Hauses in Horbach erzielen bei Böhm-Rezertifizierung erneut Bestnoten

Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen

Veröffentlicht

am

von

HORBACH Am 24. und 25. Oktober wurden die beiden Wohnbereiche St. Marien und St. Katharina des Ignatius-Lötschert-Hauses in Horbach erneut mit hervorragenden Prüfungsergebnissen nach dem Psychobiografischen Pflegemodell des österreichischen Pflegewissenschaftlers Professor Erwin Böhm rezertifiziert. Der kurz „Böhm-Modell“ genannte Ansatz bedingt eine besondere Schulung der Pflegekräfte und ist mit einem hohen pflegerischen und materiellen Aufwand für die zertifizierten Einrichtungen verbunden.

Anzeige

Besondere Erfolge erzielt das Modell bei demenziell veränderten Menschen. Da bei einer fortschreitenden Demenz die kognitiven Fähigkeiten nachlassen und es den Betroffenen immer schwerer fällt, sich zeitlich und örtlich zu orientieren, gleichzeitig aber die Ereignisse und Eindrücke aus der Vergangenheit immer mehr in den Vordergrund rücken, wird im Rahmen des Böhm-Modells von jedem Bewohner eine sogenannte „Gefühlsbiografie“ erhoben. Aus dieser Biografie leiten die verantwortlichen Pflege- und Betreuungskräfte Impulse ab, die dem Bewohner Alltagsnormalität, Orientierung und Sicherheit schenken. Neben den grundlegenden menschlichen Bedürfnissen, die man landläufig gerne mit „warm, sauber und satt“ zusammenfasst und die immer ein fundamentaler Bestandteil von Pflege sein müssen, liefert das Böhm-Modell Pflegeeinrichtungen einen theoretischen und praktischen Rahmen zur individuellen Förderung des geistigen bzw. seelischen Wohlbefindens der Bewohner. (mehr …)

Anzeige
Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie mit anderen
Weiterlesen

Trending

×

Hallo.

Klicke auf den Button um uns eine WhatsApp Nachricht zu senden oder sende uns eine Mail an redaktion@ben-kurier.de

× Whats App zum BEN Kurier